Cover-Bild Immer ist ein verdammt langes Wort
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.09.2020
  • ISBN: 9783737357432
Sabine Schoder

Immer ist ein verdammt langes Wort

Manchmal verändert ein einziger Moment dein ganzes Leben. In Renas Fall: die Sekunde, in der das Motorrad gegen den Baum krachte. Koma, Schmerzen, Gedächtnislücken. Doch Rena ist hart im Nehmen, war sie schon immer! Mit allem wird sie fertig, nur nicht damit, dass ihr die Liebe vor die Füße fällt – buchstäblich, vom Balkon der Wohnung über ihr. Denn dieser Junge, der ein grün gesprenkeltes und ein hellblaues Auge hat, stellt alles in Frage.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2020

Eine sowohl außergewöhnliche als auch einzigartige Achterbahnfahrt an Emotionen und somit eine ganz klare Leseempfehlung!

0

Inhalt
Manchmal verändert ein einziger Moment dein ganzes Leben. In Renas Fall: die Sekunde, in der das Motorrad gegen den Baum krachte. Koma, Schmerzen, Gedächtnislücken. Doch Rena ist hart im Nehmen, ...

Inhalt
Manchmal verändert ein einziger Moment dein ganzes Leben. In Renas Fall: die Sekunde, in der das Motorrad gegen den Baum krachte. Koma, Schmerzen, Gedächtnislücken. Doch Rena ist hart im Nehmen, war sie schon immer! Mit allem wird sie fertig, nur nicht damit, dass ihr die Liebe vor die Füße fällt – buchstäblich, vom Balkon der Wohnung über ihr. Denn dieser Junge, der ein grün gesprenkeltes und ein hellblaues Auge hat, stellt alles in Frage.

Meine Meinung
Vielleicht sollte ich vorab erwähnen, dass ich bis dato noch kein Buch von Sabine Schoder gelesen habe. Ich habe mich also völlig unbedacht an dieses Buch gewagt, weil mir die kurze Inhaltsangabe zugesagt und mich neugierig gemacht hat.

Die Tatsache, dass sich hinter Schoder´s neuestem Werk rund um Rena und Kick eine solch tiefgründige Geschichte verbirgt, habe ich bis kurz vor Ende dieses Buches nicht realisiert und auch ehrlich gesagt nicht erwartet. Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht verständlich, sodass ich mich ohne Probleme von Anfang an von dieser Geschichte abholen lassen konnte. Kick landet im wahrsten Sinne des Wortes mehr oder weniger umständlich auf Rena´s Balkon und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Je mehr Seiten ich gelesen habe, desto mehr offene Fragen hatte ich auch und war mehr als gespannt darauf, wie sich dieses Puzzle am Ende wohl zusammenfügen könnte. Doch mit diesem Ausgang habe ich wirklich nicht gerechnet! Hut ab, Frau Schoder, dass Sie es geschafft haben, mich so zu überraschen. Und nicht nur das: zugleich wurde Rena´s Geschichte auf einen Schlag über alle Maßen hinaus tiefgründig und emotional und hat alle bisher dagewesenen Situationen und Gegebenheiten in Frage gestellt.

Was offensichtlich als seichte Liebesgeschichte seinen Anfang nahm, hat sich zu einem Roman entwickelt. der definitiv unter die Haut geht. Schoder thematisiert Aspekte wie Liebe und Freundschaft, wie Zusammenhalt, Verständnis und Geduld, gleichermaßen aber auch Gewalt und Respektlosigkeit sowie Zuversicht und Krankheit. Wer hier eine 0815-Liebesgeschichte erwartet, ist sprichwörtlich absolut auf dem Holzweg. "Immer ist ein verdammt langes Wort" ist kein Buch, das man mal eben zwischen Suppe und Kartoffeln lesen kann, hier sollte man sich wirklich Zeit nehmen und Seite für Seite genießen und sacken lassen.

Sämtliche Charaktere ergeben am Ende Sinn und alles fügt sich perfekt zusammen. Was anfangs viele Fragen aufwirft, klärt sich Kapitel für Kapitel auf, bis die ganze Geschichte quasi einmal komplett umgestülpt wird und nicht mehr so ist, wie es zunächst schien.

Der Plot ist das Beste am ganzen Buch! So viel Gefühl in und zwischen den Zeilen habe ich selten lesen dürfen. Hut ab dafür, dieses Buch ist ein regelrechtes Meisterwerk und würde sich für mein Empfinden wunderbar als Schüler-Lektüre eignen.

Fazit
Eine sowohl außergewöhnliche als auch einzigartige Achterbahnfahrt an Emotionen und somit eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Eine berührende und fesselnde Geschichte!

0

Rezension

Immer ist ein verdammt langes Wort von Sabine Schoder

Der Schreibstil konnte mich sofort fesseln, er war locker und leicht und doch emotional und berührend. Besonders der Humor und der Sarkasmus ...

Rezension

Immer ist ein verdammt langes Wort von Sabine Schoder

Der Schreibstil konnte mich sofort fesseln, er war locker und leicht und doch emotional und berührend. Besonders der Humor und der Sarkasmus in dem Buch hat mir gut gefallen, diese haben dem Buch etwas die Schwere genommen. Man ist nur so durch die Seiten geflogen und hatte durch den flüssigen Schreibstil einen guten Lesefluss.

Rena war mir schon von Anfang an sympathisch, trotz der tragischen Schicksalsschläge die sie erlitten hatte war sie eine starke und mutige Person. Sie war tough, direkt und ehrlich, was wirklich bewundernswert war. Sogar nach dem schweren Unfall und dem langen Krankenhausaufenthalt sorgte sie sich um ihre psychisch labile Mutter und stellte ihre eigenen Bedürfnisse hinten an.
Kick hat sich mit seinem Charm und seinen Witzen schnell in mein Herz geschlichen. Er konnte mir und auch Rena mit seinem Humor immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Er war ein herzensguter Mensch, liebevoll und loyal – einfach liebenswert.
Beide Protagonisten hatten mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen, jedoch bewältigten sie diese gemeinsam und es war wunderschön zu sehen, wie sie sich dadurch näher kamen. Außerdem wirkten sie sehr authentisch und auch greifbar, wodurch man sich gut in sie hineinversetzten und mit ihnen mitfühlen konnte.

Die Handlung in diesem Buch war wirklich einzigartig, denn es ist mehr als nur eine Liebesgeschichte. Es geht um Hoffnung, Trauer und Neuanfänge. Es zeigt wie sich das Leben in einem Bruchteil einer Sekunde grundlegend ändern kann, wichtig ist dabei aber, dass man das Beste daraus macht und nicht aufgibt. Die Geschichte war wirklich fesselnd, denn man begleitete Rena auf eine emotionale Achterbahnfahrt voller Höhen und Tiefen. Man erfährt nach und nach wer oder was hinter ihrem Unfall steckte und so wurden die Geheimnisse langsam gelüftet. Viele Wendungen waren von daher unvorhersehbar und mit vielem davon hätte man niemals gerechnet. Dabei war es schön zu sehen, wie Kick immer für Rena da war, sie unterstützte und aufheiterte.
Die Tragik in dem Buch wurde dann durch den tollen Humor wieder aufgelockert. Jedoch hatte die Geschichte etwas melancholisches und wehmütiges an sich, das mich berühren konnte. Auch wirkte sie an manchen Stellen sehr düster und betrübt, was unter anderem auch an dem Setting lag, denn das Buch spielte in einer ärmlichen Wohngegend, wo es nur von Faschisten wimmelte.
Zum Ende hin reihten sich die Ereignisse aneinander, sodass man fast gar nicht mehr hinterher kam, ab da konnte ich das Buch erst recht nicht zur Seite lesen. Ich war bis zum Schluss gefesselt von der Geschichte. Schade fand ich es nur, dass die Probleme von Renas Mutter nicht weiter thematisiert wurden.

Zusammenfassend ist es eine emotionale und berührende Geschichte mit einer ernsten Thematik aber mit viel Humor. Das Buch konnte mich fesseln und in seinen Bann ziehen. Wunderschön und einzigartig, voller Gefühl und mit liebenswerten Charakteren! Ich kann für dieses Buch nur eine große Empfehlung aussprechen. 4.5/5 [Werbung|Rezensionsexemplar]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Der schwere Weg zum Neuanfang!

0

Manchmal verändert ein einziger Moment dein ganzes Leben. In Renas Fall: die Sekunde, in der ein Motorradfahrer die Kontrolle über seine Maschine verloren und sie angefahren hat. Lange lag sie im Koma, ...

Manchmal verändert ein einziger Moment dein ganzes Leben. In Renas Fall: die Sekunde, in der ein Motorradfahrer die Kontrolle über seine Maschine verloren und sie angefahren hat. Lange lag sie im Koma, musste viele OPs ertragen und kämpft noch immer mit Schmerzen und Gedächtnislücken.
Auf einmal fällt ihr die Liebe vor die Füße – vom Balkon der Wohnung über ihr. Dieser Junge mit den unterschiedlichen Augen, stellt alles in Frage.

Rena hat es nicht leicht, ihre Schmerzen und ihre neue Hüfte machen ihr das Leben nicht einfacher, dazu kommt, dass sie es daheim nicht einfach hat. Ihre Mutter geht kaum nach draußen und Rena kommt einem oft so vor, als würde sie die Mutterrolle übernehmen. Viel zu früh musste sie erwachsen werden.
Nach dem langen Krankenhausaufenthalt möchte sie einfach neu beginnen und auf einmal taucht Kick auf ihrem Balkon auf.
Kick war faszinierend, nicht nur mit seinen unterschiedlichen Augen, nein auch die Fähigkeit Rena zu unterstützen, wenn sie es gebraucht hat, den Humor und die Leichtigkeit in ihr Leben zu bringen. Er war ein herzensguter Mensch.
Die Story beginnt in einem langsameren Tempo und lange gibt es viele Fragezeichen im Kopf des Lesers. Man überlegt genau wie Rena, wie sich ihre kleinen Erinnerungsfetzen zusammensetzen lassen und was es mit den Plastiknazis oder ihrer Mutter auf sich hat. Das Buch bringt immer wieder Einblicke in die Vergangenheit und rekonstruiert die Geschehnisse vom Unfall, so dass man immer mehr erfährt. Leider werden nicht alle Fragen beantwortet, doch sind diese bei der Geschichte auch nicht vordergründig wichtig. An einem bestimmten Punkt bekommt man langsam ein Gefühl dafür, was hinter allem stecken könnte. Mit jeder Seite wird das Geheimnis weiter gelüftet und auch wenn ich mit meiner Ahnung zum Teil richtig lag, konnte ich nicht das Gesamtpaket lüften. Das Ende war für mich ein bisschen zu wenig greifbar, aber eine schöne Idee, um alles zu lösen.
Der Schreibstil war toll und im Laufe des Buchs fiel es mir zusehends schwerer, das Buch zur Seite zu legen. Die letzten 150 Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen.

Ein schönes Buch über Liebe, die Kraft für einen Neustart und einer gewissen Magie. Langsamer Start einer schönen Story, die einen immer wieder weiterlesen lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Tolle Story, mit zu wenig Ecken und Kanten

0

Dieses Buch hat mich nachdenklich zurückgelassen.
Im Fokus steht Rena, eigentlich Renate, die durch einen Unfall 4 Monate lang im Koma gelegen hat. Sie wurde mehrfach operiert. Mittlerweile hat sie gelernt ...

Dieses Buch hat mich nachdenklich zurückgelassen.
Im Fokus steht Rena, eigentlich Renate, die durch einen Unfall 4 Monate lang im Koma gelegen hat. Sie wurde mehrfach operiert. Mittlerweile hat sie gelernt mit ihrer künstlichen Hüfte zu leben und sich angefangen zu arrangieren. Das Einzige was sie immer wieder zurückwirft, sind die starken Schmerzen, die ihren Alltag begleiten.
Ich find sie extrem sympathisch, sehr lieb, herzensgut, aufgeschlossen und stark. Trotz ihrer eigenen Einschränkungen versucht sie immer für ihre Mutter da zu sein, die mit psychischen Problemen zu kämpfen hat und vergisst darüber sich selbst. Denn sie sollte mehr auf ihr innerstes hören, wenn es anfängt zu rufen, dass sie zur Ruhe kommen muss. Doch das kann sie nicht, da sie bereits früh Erwachsen werden musste und dies nicht gelernt hat.
Kick als zweiter wichtiger Protagonist, ist sympathisch, schlagfertig, hat einen wunderbaren Humor und bildet mit Rena ein tolles harmonisches Team. Mit Kick kann Rena das Erste mal offen sprechen, über sich, über das was sie berührt und belastet!
Der Schreibstil ist aus Sicht von Rena geschrieben. Zwischendurch gibt es immer wieder kleine Rückblenden, die aus ihrer Vergangenheit resultieren. Das dahinter mehr stecken könnte, wird erst im Verlauf des Buches klar.
Dieses Buch lässt sich gradlinig, einfach, schnell und flüssig lesen. Es beinhaltet keine verschachtelten Sätze und ist stets auf den Punkt. Der Lesefluss ist ungebrochen und man kann komplett in diesem abtauchen. Denn dieses Buch wird mit einer unbändigen Leichtigkeit geschrieben, dass man von jetzt auf gleich gefesselt wird.
Die Story hat mich oftmals zu Tränen gerührt, denn sie ist traurig, dramatisch, oftmals humorvoll und lustig aber auch melancholisch und regt zum Nachdenken an. Wir erleben dennoch ein paar Windungen und Wendungen im Verlauf des Buches, die überraschen und die Story noch einmal aufpeppen! Man will dieses Buch einfach lesen, will wissen wie es weitergeht und will Rena auf ihrem Weg zurück ins Leben begleiten.
Aber Obacht, man hat stets das Gefühl… etwas zu übersehen… etwas zu überlesen… und am Ende merkt man, man hatte Recht! Überraschungseffekt inklusive!



Meine Bewertung: 4 Sterne
Ein Buch welches mich begeistert hat, welches mit meinen Emotionen gespielt und gezaubert hat. Eine Story, die real ist, die überall passieren könnte und die gleichzeitig greifbar wurde.
Zwei Protagonisten die wie Puzzleteile zueinander passen und dem Buch einen ganz eigenen Touch und Flair verleihen. Witz, Humor, Gefühl, Tragik, Tränen, Trauer… all das finden wir in diesem Buch wieder.
Am Ende war es mir zu perfekt, ich hätte gerne mehr Ecken und Kanten gehabt, etwas nicht ganz Perfektes!

Veröffentlicht am 14.10.2020

Toll & ungewöhnlich

0

Ein schwerer Unfall zerstört Renas Hüfte komplett und sie kämpft mit großen Schmerzen und Gedächtnislücken. Zusammen mit ihrer Mutter zieht sie in eine neue Wohnung, doch ihre Mutter kämpft immer wieder ...

Ein schwerer Unfall zerstört Renas Hüfte komplett und sie kämpft mit großen Schmerzen und Gedächtnislücken. Zusammen mit ihrer Mutter zieht sie in eine neue Wohnung, doch ihre Mutter kämpft immer wieder mit Panikattacken und macht Rena damit zur Ernährerin der Familie. Wieviel Verantwortung auf ihr lastet, fand ich ganz schön krass.

Kick fällt ihr vom oberen Stockwerk buchstäblich vor die Füße auf ihren neuen Balkon. Die beiden verstehen sich nach einem holprigen Start gut, doch Kick scheint sich oft vor seinen streitenden Eltern zu verstecken.

Ich fand die Geschichte und den Stil, in dem sie erzählt wird, von Anfang an eher ungewöhnlich, aber auch sehr packend. Es sind immer wieder Momentaufnahmen und -situationen, die jedoch sehr intensiv sind. Rena kämpft immer wieder mit Erinnerungsfetzen rund um den Unfall, kann sich aber an diesen selbst nicht erinnern.

Beängstigend fand ich die „Plastiknazis“, drei Jungs, die immer wieder pöbeln und Rena auch immer wieder angehen. Doch Kick und Rena haben eine gute Art damit umzugehen und so werden eben aus H*kreuzen Blumen, die von den beiden übermalt werden.

Das Ende deutete sich für mich an, aber es kam dann doch etwas anders als erwartet. Mir hat die Auflösung gut gefallen und sie ist auf jeden Fall ungewöhnlich.


Eine tolle Geschichte mit einem sehr echten, lebensnahen Schreibstil. Ich kam mir oft so vor, als wenn ich neben Rena und Kick sitze und die Situationen selbst erlebe. Die Geschichte nimmt eine ungewöhnliche Wendung und mir hat sie wirklich gut gefallen.