Cover-Bild Gespräche mit Freunden

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Luchterhand
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783630875415
Sally Rooney

Gespräche mit Freunden

Roman
Zoë Beck (Übersetzer)

Frances und ihre Freundin Bobbi, Studentinnen in Dublin, lernen das gut zehn Jahre ältere Ehepaar Melissa und Nick kennen. Sie treffen sich bei Events, zum Essen, führen Gespräche. Persönlich und online diskutieren sie über Sex und Freundschaft, Kunst und Literatur, Politik und Genderfragen und, natürlich, über sich selbst. Während Bobbi von Melissa fasziniert ist, fühlt sich Frances immer stärker zu Nick hingezogen … Ein intensiver Roman über Intimität, Untreue und die Möglichkeit der Liebe, eine hinreißende, kluge Antwort auf die Frage, wie es ist, heute jung und weiblich zu sein.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2019

Leider so gar nicht meins

0

Cover: Das Cover birgt etwas Geheimnisvolles und wirkt durch die Farbwahl auch etwas Trist und vielleicht sogar traurig? Andererseits scheint die Frau sehr vertieft in ihr Telefon zu sprechen, was darauf ...

Cover: Das Cover birgt etwas Geheimnisvolles und wirkt durch die Farbwahl auch etwas Trist und vielleicht sogar traurig? Andererseits scheint die Frau sehr vertieft in ihr Telefon zu sprechen, was darauf schließen lässt das sie sehr gesprächig ist, was wiederum sehr gut zum Titel passt.

Schreibstil: Etwas gewöhnungsbedürftig so ganz ohne wörtlich Rede wird die Geschichte nur aus einer Perspektive erzählt. Dadurch fehlte mir etwas die Abwechslung, die ich mir von dem Titel versprach und die ganze Geschichte wirkte sehr eintönig und dadurch auch einseitig.

Meinung: Leider muss ich direkt sagen, dass dieses Buch überhaupt nicht mein Fall war. Dabei sollte man bei einer Rezension immer mit den guten Dingen anfangen, denen die man positiv fand, doch ich tu mich damit sehr schwer.
Gut kann man sehen, dass der Schreibstil mal ein anderer war, das interessante und bisher auch totgeschwiegene Themen angesprochen werden und dass man mal die andere Seite der Medaille zeigt oder was Neues probiert. Doch auch diese ganzen Punkte konnten mir nicht wirklich zusagen. Ich habe mich doch sehr durch die Geschichte gequält und wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen hätte ich es wahrscheinlich auch abgebrochen.
Dabei fand ich die Storyline zu langweilig und viel zu selten kam so etwas wie Spannung und Interesse durch. Die Figuren schienen mir zu oft emotionslos, hinnehmend und wie aus Stein. Einzig Bobbie schien die einzig euphorische in dem tristen vierer Gespann zu sein.
Die restlichen drei Charaktere schienen eher resignierend und ignorierend.

So nimmt die Geschichte ihren Lauf, erzählt vom Leben dreier Frauen und einem Mann, deren Beziehung zueinander, gemeinsame Höhen und Tiefen, Freundschaft und Verrat, Streit und Liebe. Sie greift gesellschaftliche Themen auf, beleuchtet ein ernstes Krankheitsbild näher und zieht einen in die Menage a Quarte.
Das Ende zu der gesamten Karussellfahrt blieb dabei offen und für mich nicht ganz nachvollziehbar.
Auch finde ich den Titel ziemlich falsch gewählt, denn meiner Meinung nach geht es nicht wirklich um Gespräche unter Freunden. Im ganzen Buch gibt es nur eine einzige Freundschaft und diese erfährt immer mal einen Bruch. Wirklich austauschen kann sich die Protagonistin nicht und bleibt so gut wie immer nur für sich. Vieles hat eher nur mit ihren Gedankengängen und ihren Taten zu tun und das wars dann leider auch schon.

Fazit: Also meiner Meinung nach, ein richtiger Reinfall der mir gar nicht gut gefallen. Leider blieb mir vieles unschlüssig und nicht nachvollziehbar, deshalb gibt es keine Empfehlung von mir.

Veröffentlicht am 01.09.2019

Leben und Lieben aktuell

0

Der Geist der Zeit bzw. in der Gegenwartsspeech: der Spirit der Jugend ist in jeder Generation von großem Interesse, nicht nur im "Real Life", sondern auch in der Literatur. Nicht umsonst sind ...

Der Geist der Zeit bzw. in der Gegenwartsspeech: der Spirit der Jugend ist in jeder Generation von großem Interesse, nicht nur im "Real Life", sondern auch in der Literatur. Nicht umsonst sind in vergangenen Zeiten - ab der Mitte des vergangenen Jahrhunderts - Romane wie "Bonjour tristesse" oder auch "Der Fänger im Roggen entstanden, in denen nicht zuletzt die Liebe - oder ist es "nur" die Sexualität? - eine zentrale Rolle spielt.

Auch in der Gegenwart: "Gespräche mit Freunden" der irischen Autorin Sally Rooney ist so ein Roman. In dem der Zeitgeist ziemlich im Vordergrund steht. Die beiden jungen Stand-up-Künstlerinnen Bobbi und Frances lernen das Ehepaar Melissa und Nick kennen: sie: Fotografin, er: Schauspieler und etwa 10 Jahre älter als die beiden Mädels. Die irgendwann mal ein Paar waren und inzwischen "nur" noch gute Freundinnen sind.

Frances ist die Erzählerin, sie und Nick kommen sich näher, wie man das früher nannte. Also, richtig nahe. Wobei Nick immer noch verheiratet ist und das auch bleiben will. Eigentlich. Und Frances steht da drüber bzw. gibt sie sich den Anschein.

Dann schießt jemand quer bzw. mehrere und die Sachlage ändert sich. Das alles ist eindringlich geschrieben und von der erstklassigen und sehr erfahrenen Übersetzerin Zoe Beck eindringlich übersetzt. Trotzdem: mein Ding ist das nur bedingt. Ein ziemliches Hin und Her zwischen den Liebenden oder vielmehr: einander Begehrenden und auch darüber hinaus.

Mich ließ die Lektüre spüren, dass ich doch schon ein älteres Semester, bzw. über ein solches Hick Hack hinaus bin. Vielleicht hat es mich auch nie ergriffen. Ich habe es wegen der oben genannten Faktoren gerne gelesen, aber ich glaube nicht, dass etwas länger hängenbleiben wird. Wahrscheinlich, weil ich nicht so die richtige Zielgruppe bin für die hier transportierten Wertvorstellungen oder auch nur für dieses Geplänkel. Ich finde, so richtig tief geht das nicht und so extrem neu ist da auch nix dran. Nichtsdestotrotz: Nett und unterhaltsam zu lesen.

Veröffentlicht am 01.09.2019

Spiegel der heutigen Jugend

0

Frances und ihre Freundin Bobby lernen bei einem ihrer Auftritte zufällig die Journalistin Melissa und ihren Mann Nick kennen. Diese Bekanntschaft zieht einige folgenschwere Situationen und Handlungen ...

Frances und ihre Freundin Bobby lernen bei einem ihrer Auftritte zufällig die Journalistin Melissa und ihren Mann Nick kennen. Diese Bekanntschaft zieht einige folgenschwere Situationen und Handlungen nach sich, denn Frances scheint Gefallen an Nick zu finden, während für Bobby Melissa interessant erscheint. Ein ungewöhnliches Vierer-Gespann.

Dank des Klappentextes hatte ich große Erwartungen an das Buch, die leider nur teilweise erfüllt werden konnten. Da das ganze Buch aus Frances' Perspektive geschrieben ist, erfährt man vieles über sie und ihre Innenwelt. Einerseits ist es sehr spannend zu erfahren mit welchen Problemen sie zu kämpfen hat, andererseits konnte ich einiges nicht verstehen und nachvollziehen, weswegen sie mir distanziert erschien. Die anderen Charaktere werden teils eindringlich und ungewöhnlich dargestellt, teils etwas zu oberflächlich und absolut nicht greifbar.

Die Geschehnisse an sich sind nicht unbedingt spannend - allenfalls interessant -, sondern teilweise ermüdend und fad. Die Themen der Gespräche sind topaktuell in der heutigen Gesellschaft/Jugend (Gleichberechtigung, Feminismus, Politik etc.) und die unterschiedlichen Sichtweisen waren für mich absolut spannend und unterhaltsam geschildert, sodass ich dadurch sogar einiges in Erfahrung bringen konnte.

An mehreren Momenten, während des Lesens, konnte ich die Tiefgründigkeit erkennen, die die Autorin gerne in die Geschichte einbetten wollte. Für mich blieben sie allerdings zu blass und nicht gut genug ausgearbeitet. Das führte dazu, dass ich mich manchmal fragte was die Autorin mit einigen Situationen bezwecken wollte oder welche Aussagen sich dahinter verbargen.

Fazit: Insgesamt fiel mir der Zugang zu den Charakteren und einigen Handlungen schwer und mir erschloss sich die Message dahinter nicht immer. Nichtsdestotrotz erschloss das Buch auf spannende Art und Weise andere Sichtweisen bezüglich des aktuellen gesellschaftlichen und politischen Diskurses.

Veröffentlicht am 27.08.2019

Verstehe den Hype nicht

0

Ein sehr gehyptes Buch. Es wurde sogar als provokant beschrieben. Dem kann ich überhaupt nicht zustimmen. Es ist weder provokant noch besonders skandalös. Eine Alltagsgeschichte. Ich würde es nicht unbedingt ...

Ein sehr gehyptes Buch. Es wurde sogar als provokant beschrieben. Dem kann ich überhaupt nicht zustimmen. Es ist weder provokant noch besonders skandalös. Eine Alltagsgeschichte. Ich würde es nicht unbedingt als verschwendete Lesezeit bezeichnen, jedoch muss ich es auch nicht nochmal lesen.

Insgesamt ist die Geschichte sehr ruhig und es passiert nicht allzuviel. Der Schreibstil ist ungewöhnlich und durchaus poetisch. Die Charaktere sind stark ausgearbeitet und die Beziehungen werden tiefgreifend analysiert.

Zusammenfassend ist die Geschichte sehr ermüdend und steht im Einklang mit dem nichtssagenden Cover. Auch das einige das Buch nicht aus der Hand legen konnten, ist für mich unverständlich. Das Beste an dem Buch ist der Schreibstil, der eine eher langweilige Story schön umschreibt.

Veröffentlicht am 25.08.2019

Gespräche mit Freunden

0

Die Freundinnen Frances und Bobbi lernen das zahn Jahre ältere Ehepaar Melissa und Nick kennen. Sie treffen sich immer wieder zum Essen, auf Events und fahren gemeinsam in den Urlaub. Dabei führen die ...

Die Freundinnen Frances und Bobbi lernen das zahn Jahre ältere Ehepaar Melissa und Nick kennen. Sie treffen sich immer wieder zum Essen, auf Events und fahren gemeinsam in den Urlaub. Dabei führen die vier Gespräche über Literatur, Freundschaft, Sex, Kunst und Politik. Bobbi ist fasziniert von Melissa während Francis eine Affäre mit Nick beginnt….

Fazit:
Von wow bis vorhersehbar in dieser Geschichte gibt es die Ganze Bandbreite der Gefühle inklusive Diskussion darüber.
Die vier Hauptcharaktere der Autorin Sally Roony sind dabei auf den ersten Blick sympathisch und lebensnah, auf den zweiten Blick ist das Konstrukt der vier schonungslos, denn die Gefühle und Gedanken jedes einzelnen werden gezeigt und der Leser taucht Stück für Stück tiefer in das entstehende Chaos aus Liebe, Eifersucht, Verlangen, Unsicherheit und Betrug.
Die Erzählsprache der Autorin beeindruckt, denn nie ist da etwas Aufmerksamkeit erhaschendes, kein hier schau mal. Allein durch die unterschiedlichen Charaktere und deren Verbandlungen, real wie in Gedanken, bekommt die Geschichte Spannung und Tempo.
Schon nach wenigen Seiten kann man nicht mehr aufhören zu Lesen, auch wenn so manche Geschehnisse vorhersehbar sind.

Mir hat es Spass gemacht „Gespräche mit Freunden“ zu lesen und mir über das ein oder andere Thema der vier selbst nachzudenken….

4 STERNE.