Cover-Bild Das Licht im Rücken
(57)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
23,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Kindler
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 16.05.2023
  • ISBN: 9783463000251
Sandra Lüpkes

Das Licht im Rücken

Ein groß angelegter Gesellschafts- und Familienroman über die Revolution der Fotografie im 20. Jahrhundert.

Bestsellerautorin Sandra Lüpkes erzählt die Geschichte der Leica, von der Zeit des geduldigen Tüftelns Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts bis zu ihrem Siegeszug um die Welt. Und davon, wie diese bahnbrechende Erfindung das Schicksal zweier Familien prägte, die bereit sind, alles zu riskieren.
Ernst Leitz, der Sohn des Werkgründers, erkennt das Potenzial der Kamera – und treibt die Produktion der Leica gegen alle Widerstände voran. Die nächste Generation steht schon in den Startlöchern: Tochter Elsie hat das Zeug, die Firma zu übernehmen – aber die Brüder werden ihr vorgezogen. Als die Enteignung der Leitz-Werke durch die Nazis droht, bietet Elsie dem Unrechtssystem die Stirn.
Auch Dana und Milan stehen vor dem Nichts: Als Kinder eines jüdischen Ladenbesitzers ist ihnen ein Studium verwehrt, das familiengeführte Geschäft wird geplündert.
Aber die Kamera taugt auch als Waffe der Nazis im Krieg und als Währung der Juden im Exil. Und sie besiegelt das Schicksal von zwei Familien: Der Roman verbindet die Lebenswege der Industriellenfamilie Leitz aus Wetzlar mit denen einer fiktiven jüdischen Familie.

Eine Geschichte von Mut und Scheitern, Leidenschaft und Missgunst, von Träumen und Verrat – hervorragend recherchiert und packend erzählt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.10.2023

Die Geschichte der Leica

0

Klick - ratsch - summ... wer erinnert sich denn heute überhaupt noch an die typischen Geräusche eines herkömmlichen Fotoapparats? Die Digitalkameras haben sie abgelöst, diese feinmechanischen Wunder, ohne ...

Klick - ratsch - summ... wer erinnert sich denn heute überhaupt noch an die typischen Geräusche eines herkömmlichen Fotoapparats? Die Digitalkameras haben sie abgelöst, diese feinmechanischen Wunder, ohne die unsere heutigen Festplatten voller Fotos gar nicht möglich wären.

Sandra Lüpkes setzt der guten alten Leica (Leitz Camera) ein Denkmal - mit ihrem hervorragend recherchierten Roman Das Licht im Rücken . Sie begleitet die erste (und wohl berühmteste) Kleinbildkamera der Welt und ihre Wegbereiter in einem fulminanten Roman, dessen Handlung sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt.

Angelehnt an die tatsächlichen Lebensläufe von z.B. Ernst Leitz II., Elsie Kühn-Leitz oder Oskar Barnack (dem Erfinder der Kamera) sowie mit fiktiven Figuren, die aber ebenfalls oft reale Vorbilder haben, erzählt die Autorin kenntnisreich und mitreißend vom Siegeszug des Fotoapparats. Aber auch von den Erfolgen und Fehlern der Menschen, die eng mit ihr in Verbindung standen - vom ersten bis zum Ende des zweiten Weltkriegs.

Man muss sich nicht brennend für Fotografie interessieren, um diesen Roman mit Begeisterung zu lesen. Aber wenn man es tut, ist es ein doppeltes Lesevergnügen, bei dem man auch noch viel über die Geschichte der Firma Leitz und seines bekanntesten Produktes lernt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2023

Die Entwicklung der Leica

0

Bewertet mit 4,5 Sternen

Zum Buch:

Wetzlar im Jahr 1914. Oskar Barnack arbeitet bei der Firma Leitz, eine Firma die Mikroskope herstellt. In seiner Freizeit hat Oskar so lange getüfftelt, ...

Bewertet mit 4,5 Sternen

Zum Buch:

Wetzlar im Jahr 1914. Oskar Barnack arbeitet bei der Firma Leitz, eine Firma die Mikroskope herstellt. In seiner Freizeit hat Oskar so lange getüfftelt, bis er einen Photoaparat entwickelt hat, der mit Stücken von Kinofilmrollen Fotos machen kann uns somit das lange stillstehen, das mit den Glaspalttenkameras notwendig war, unnötig machte. Dr. Ernst Leitz der zweite sieht darin Potenzial und geht in Produktion.


Meine Meinung:

Ich lese sehr gerne historische Romane die in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts spielen, so war das für mich die richtige Zeit. Es geht zwar viel um die Kamera, der Erfinder, Oskar Barnack, spielt aber nur eine untergeordnete Rolle. Hauptsächlich geht es um die Familie Leitz, Ernst, den zweiten, seine Kinder Elsie, Ernst und Ludwig sowie die Familie Gabriel, die das Haus der Präsente, einen Laden mit allerlei nützlichem und unnötigem, führt. Gabriels sind Juden, Leitz legt sich mit den Nationalsozialisten an. Eine tolle, spannende Familiengeschichte, sehr interessante Familie, überhaupt waren die meisten Charktere vielseitig und interessant. Es dauerte zwar bis mich die Geschichte hatte, aber dann las ich das Buch sehr gerne. Eine weite Zeitspanne von 1914 bis 1945 sorgte für viel Abwechslung. Ich fand die Entwicklung der Leica Kamera sehr interessant und das ganze Buch unterhaltsam.

Veröffentlicht am 16.08.2023

Der Siegeszug einer besonderen Kamera

0

Dieser Roman erzählt die Geschichte einer ganz besonderen Kamera, nämlich der Leica. Im Jahr 1914 entwickelt der Feinmechaniker Oskar Barnack eine Kamera, die handlich ist und nicht in einem großen Holzkasten ...

Dieser Roman erzählt die Geschichte einer ganz besonderen Kamera, nämlich der Leica. Im Jahr 1914 entwickelt der Feinmechaniker Oskar Barnack eine Kamera, die handlich ist und nicht in einem großen Holzkasten steckt. Ernst Leitz erkennt die Möglichkeiten, die in dieser Entwicklung stecken und beginnt die Produktion, auch wenn er sich gegen Widerstände durchsetzen muss. Seine Tochter Elsie wäre eine fähige Nachfolgerin, doch sie muss zurückstehen, denn ihre Brüder sollen die Nachfolge antreten. Aber dann droht die Enteignung durch die Nazis und Elsie kämpft dagegen an. Dana und Milan Gabriel leiden auch unter den Repressalien und haben dank der Leica neue Möglichkeiten.
Mir gefällt die Art, in der uns die Autorin Sandra Lüpkes von einer Revolution in der Fotografie erzählt und sie mit dem Zeitgeschehen verknüpft. Viele der Personen in dieser Geschichte sind real, einige fiktiv. Im Nachwort erfahren wir zusätzlich viel Wissenswertes.
Diese Personen sind alle sehr gut und lebendig ausgearbeitet, so dass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte.
Mir hat diese interessante und fesselnde Familien- und Firmengeschichte rund um die Leica gut gefallen, daher kann ich den Roman nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2023

Die Geschichte der Leica.

0

In dieses Buch habe ich mich schon nach den ersten Seiten verliebt.

Ein historischer Roman voller Geschichte, der mich sehr beeindruckt hat.

Was zur damaligen Zeiten ein Wunderwerk der Technik war, ist ...

In dieses Buch habe ich mich schon nach den ersten Seiten verliebt.

Ein historischer Roman voller Geschichte, der mich sehr beeindruckt hat.

Was zur damaligen Zeiten ein Wunderwerk der Technik war, ist heute, über einhundert Jahre später, schon nicht mehr aktuell. Daran sieht man auch wie schnelllebig die Zeit ist, wie die Entwicklungen vorangeschritten sind.

Die Autorin Sandra Lüpkes hat mich in das Leben von Oskar Barnack und der Familie Leitz mitgenommen und mir interessante Einblicke ermöglicht. Ich fand es unglaublich aufregend und auch spanned, diese Zeit mitzuerleben.

Neben der Leica spielt auch die politische Situation eine große Rolle und nimmt viel Raum in diesem Buch ein. Dieses Zusammenspiel ist genau mein Lesegeschmack!

Dieses Buch kann ich jedem empfehlen wärmstens der solche Geschichten gerne liest.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2023

Spannend erzählte Geschichte

0

"Das Licht im Rücken" von Sandra Lüpkes ist ein Roman, an den ich ganz andere Erwartungen hatte, aber trotzdem nicht enttäuscht wurde. Ich hatte auf eine etwas umfangreichere Geschichte über Oskar Barnack ...

"Das Licht im Rücken" von Sandra Lüpkes ist ein Roman, an den ich ganz andere Erwartungen hatte, aber trotzdem nicht enttäuscht wurde. Ich hatte auf eine etwas umfangreichere Geschichte über Oskar Barnack und die Entwicklung der Fotografie an sich gehofft. Bekommen habe ich eine Familiengeschichte über mehrere Generationen.
Sehr gut hat mir gefallen, wie ausführlich die Autorin hier recherchiert hat, um geschichtlich belegtes mit fiktivem zu verknüpfen, sogar Fotos, die alles noch sehr bereichern und veranschaulichen, wurden eingefügt.
In diesem Roman wird nicht nur die Entwicklung der Leica dokumentiert, sondern man kann anhand der Geschehnisse in der Firma in Wetzlar und dem Leben der einzelnen Familienmitglieder der Familie Leitz das geschichtliche Geschehen in Deutschland nachvollziehen. Der Zeitraum umspannt beide Weltkriege, wobei einzelnen Jahren mehr Beachtung geschenkt wird, je nach Geschehen.
Mir hat hier die Dynamik sehr gefallen, die Zusammenhänge in der Familie und auch in der Firma und dann alles im großen und Ganzen mit den Einschränkungen im Krieg und unter dem Naziregime.
Sehr schön wurde auch die Weiterentwicklung der Technik der Leica aufgezeigt, bis hin zu einem weltweit angesehenen und begehrtem Produkt.
Vieles wurde von der Autorin erdacht, es ist ja ein Roman und soll sich spannend und interessant lesen lassen und das tut es auch, aber man kann sich vorstellen, dass vieles genauso gewesen sein könnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere