Cover-Bild Throne of Glass 6 - Der verwundete Krieger

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 832
  • Ersterscheinung: 21.09.2018
  • ISBN: 9783423718073
Sarah J. Maas

Throne of Glass 6 - Der verwundete Krieger

Roman
Michaela Link (Übersetzer)

Das Warten hat ein Ende - Throne of Glass geht weiter!

Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2018

Vorfreude auf das Finale

0 0

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Da ich ja jetzt schon alle Teile der "Throne of Glass" Reihe gelesen habe, habe ich mich nun auch auf diesen Band gefreut. Man sollte also die Reihe ...

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Da ich ja jetzt schon alle Teile der "Throne of Glass" Reihe gelesen habe, habe ich mich nun auch auf diesen Band gefreut. Man sollte also die Reihe wirklich von Band 1 an lesen, ansonsten kann man der Story nicht so gut folgen, da die Story immer an den nächsten Band nahtlos übergeht. Nach den dramatischen Ereignissen in Rifthold hat sich das Leben von Lord Chaol Westfall völlig verändert. Von der Hüfte abwärts gelähmt erhofft er sich Hilfe bei den legendären Heilerinnen der Torre Cesme und reist gemeinsam mit Nesryn nach Antica auf den südlichen Kontinent. Aber das ist nicht das einzige. Ein Krieg zieht auf und Aelin und Dorian suchen noch immer Verbündete, die mit ihnen gegen die Armee kämpft. Und niemand ahnt, das Antica der Schlüssel für die Rettung von Erileas ist.

Auch hier spielen die Figuren mit, die schon in den vorhergehenden Bänder dabei waren. Den ein oder anderen lernt man sogar besser kennen und werden sogar noch symphatisch, die es vorher nicht waren. Jeder Charakter bekommt wieder großen Raum um sich zu entfallten und jeder ist auch facettenreich. Mit diesem Band lernt man allerdings einen neuen Schauplatz kennen. Die Autorin bringt hier den südlichen Kontinent näher, den man vorher vielleicht nur mal gehört hat. Als Leser erfährt man also mehr über den südlichen Kontinent und auch die Umgebung dort ist wirklich wunderbar bildlich beschrieben. Man hat die überragende Trüme und Gebäude und auch das kleinste Wesen schön bildlich vor Augen. Es war einfach wunderbar, die Welt von "Throne of Glass" weiter kennenzulernen. Dabei lässt es sich die Autorin nicht nehmen, wirklich jedes kleinste Detail zu beschrieben, aber auch so, das es einfach nicht langweilig wird.

Der Schreibstil ist aber auch leicht und spannend zu lesen. Man ist einfach von der ersten Seite an in der Geschichte gefesselt. Diesmal liest man abwechselnd aus drei Perspektiven. Am Anfang musste ich allerdings wegen der Seitenanzahl schlucken, da es der erste Band ist, der wirklich einige Seiten hat. Aber durch die Spannung, den Action und die ganzen Gefühle, merkt man einfach nicht wie die Seiten nur so davon fliegen. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und bin nun sehr auf den Finalen Band der Reihe gespannt. Ich hoffe auch einfach, das es die anderen Bänder einfach übertrifft, obwohl das eigentlich schon gar nicht mehr möglich ist. Da muss ich mich jetzt wirklich gedulden bis der letzte Band erscheint und freue mich schon riesig darauf.

Veröffentlicht am 19.10.2018

Sehr toller Teil, der Hintergrundinformationen verrät

0 0

Wie schon die Bände davor, hat Maas auch hier wieder mit ihrem Schreibstil überzeugt und den Leser Gefangenen genommen bis zum Schluss. Ich war etwas skeptisch, da keine Aelin in diesem Buch vorkommen ...

Wie schon die Bände davor, hat Maas auch hier wieder mit ihrem Schreibstil überzeugt und den Leser Gefangenen genommen bis zum Schluss. Ich war etwas skeptisch, da keine Aelin in diesem Buch vorkommen solle und ob es mir gefallen würde, nur über Chaol zu lesen, doch diese Sorge war unnötig. Ich habe das Buch an zwei Tagen verschlungen und hatte sehr viel Freude damit.
Ich empfehle das Buch weiter!
Freue mich auf den nächsten Teil

Veröffentlicht am 16.10.2018

Rezension: Throne of Glass - Der verwundete Krieger

0 0

Inhalt:
Schwer verletzt macht Chaol sich zusammen mit Nesryn auf den Weg zum südlichen Kontinent. Dort hofft er auf Hilfe von den besten Heilerinnen der Welt, um dann zu Aelin zu stoßen, die sich auf den ...

Inhalt:
Schwer verletzt macht Chaol sich zusammen mit Nesryn auf den Weg zum südlichen Kontinent. Dort hofft er auf Hilfe von den besten Heilerinnen der Welt, um dann zu Aelin zu stoßen, die sich auf den Krieg gegen Erawan vorbereitet. Doch die dunklen Mächte scheinen Chaol zu folgen und er muss nicht nur gegen seinen verwundeten Körper kämpfen.

Zum Buch:
Es waren eigentlich nur wenige Monate, aber es fühlte sich an wie eine Ewigkeit. Aber es ist soweit! Endlich - endlich! - gibt es Nachschub aus der Throne of Glass Welt. Bevor man mit dem Buch anfängt, muss man sich darüber im Klaren sein, dass Aelin, Rowan und Co nicht in der Geschichte erscheinen. Sie werden erwähnt und spielen in den Gedanken ein Rolle, aber man sollte nicht auf freche Sprüche von Aelin hoffen. Wenn man das akzeptiert hat, kann man das Buch vollends genießen und es definitiv mit den anderen Teilen gleichsetzen. Das Buch ist, genau wie die anderen Bücher Maas', einfach grandios und hat von allem was dabei. Es ist spannend, witzig, traurig und es gibt wieder unerwartende Wendung, die man mit offenem Mund verfolgt.

Ich bin von Anfang an ein Chaol-Fan gewesen, auch als er und Aelin nicht so gut miteinander klar kamen, und hab mich in diesem Band wieder etwas mehr in ihn verliebt. Er hat nicht nur mit seiner Verletzung schwer zu kämpfen. Er kämpft auch mit sich selbst, seinem Inneren, seinen Ängsten, seinen Taten und seinem Gewissen. Er war stets loyal Dorian gegenüber und alle seine Handlungen beruhten auf dieser Loyalität. Und dennoch glaubt er versagt zu haben, was mir beinahe das Herz gebrochen hat. Chaol hat öfter diese leicht mürrische Art, die amüsante und trockene Sprüche hervorruft. Außerdem tut er alles daran, seine Freunde zu unterstützen und ihnen zu helfen.

Nesryn muss in diesem Teil ihre neue Position als Captain der Garde kennenlernen, was ihr nicht so leicht fällt. Sie ist eine selbstbewusste und mutige Frau, die ihren Platz in der Welt nicht so recht kennt. Ohne viel verraten zu wollen, finde ich ihr Verhalten Chaol gegenüber unfair. Ich verstehe ihr Entscheidung vollkommen, aber die Art und Weise war falsch.

Neben den altbekannten Charakteren, tauchen auch mehr oder weniger neue auf. Mit dazu gehört die Heilerin Yrene Towers. Yrene zeigt ihre Abneigung Chaol gegenüber ganz offen, hat aber dennoch einen gewissen Respekt ihm gegenüber und kann seine Taten anerkennen. Die Wortgefechte, die sie sich mit Chaol liefert, sind amüsant und nervenaufreibend. Sie gibt nie auf und tut für ihre Patienten alles, auch wenn sie selbst Schaden nimmt.

Ich liebe es wie Sarah J. Maas es wieder schafft alle Handlungstränge und Personen zusammenlaufen zu lassen und Verbindungen zu schaffen. Man lebt diese Geschichte einfach und fiebert durchweg mit. Das Buch macht schlicht süchtig und man möchte es nicht aus der Hand legen. Die neuen Beziehungen, die geschaffen werden, sind einfach großartig und es gibt neue Pärchen, die man nur vergöttern kann. Dafür dass dieses Buch ursprünglich nur als Zusatzband geplant war, kann man nur über die Ideen staunen, die die Autorin hat. Als ob die Welt nicht ohnehin schon komplex wäre, hat sie nun einen ganz neuen Teil dazugegeben, der wieder interessante Orte, Leute und Geschichten hervorbringt.
 
Fazit:
Ich weiß nicht wie die Frau es schafft so perfekte Bücher zu schreiben. Es hat wirklich alles, was ein Buch haben sollte. Es ist packend, gibt neue Einblicke in die Handlung und hat Plottwists. Die Charaktere sind detailliert und haben Tiefe und man wünscht sich ein Teil dieser Welt zu sein. Das Finale kann jetzt bitte endlich kommen!

Veröffentlicht am 16.10.2018

Etwas schwächer als die Vorgänger, aber dennoch ein wahres Spektakel

0 0

Inhalt:
Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ...

Inhalt:
Selbstlos, mutig und verliebt in Celaena – all das war Chaol Westfall, Anführer der königlichen Leibgarde. Doch diese Zeiten sind vorbei. Das gläserne Schloss liegt in Schutt und Asche, Celaena ist nun Aelin Ashryver, rechtmäßige Königin von Terrasen, und Chaol selbst so schwer verletzt, dass er für immer gezeichnet sein wird. Seine einzige Chance auf Heilung liegt in Antica, der mächtigen Hauptstadt des südlichen Kontinents und Sitz der berühmten Schule für Heilerinnen. Während Aelin sich gegen den drohenden Krieg mit dem dunklen König wappnet, bricht Chaol nach Antica auf. Doch was er dort entdeckt, wird ihn nicht nur für immer verändern, es kann auch die Rettung für ganz Erilea bedeuten.

Meinung:
Nach den letzten und vor allen Dingen dramatischen Ereignissen in Rifthold ist in Chaol Westfalls Leben nichts mehr wie es vorher einmal war. Von der Hüfte abwärts gelähmt macht er sich gemeinsam mit Nesryn auf den Weg zum südlichen Kontinent. In der Stadt Antica erhofft er sich Hilfe von den berühmten Heilerinnen der Torre Cesme. Zudem ist er für Aelin und Dorian unterwegs, um in Antica den Großkhan und seine Familie als Verbündete zu gewinnen.

Dieses Buch habe ich ehrlich gesagt mit gemischten Gefühlen zur Hand genommen. Denn nach den sich überschlagenden Ereignissen in Band fünf, wollte ich unbedingt wissen wie es mit Aelin, Rowan, Dorian und Co. weitergeht. Da dieser Band allerdings nur von Chaol und Nesryn handelt, wusste ich, dass ich in dieser Hinsicht nichts Neues erfahren würde. Auf der anderen Seite weiß ich allerdings auch, dass Sarah J. Maas ein unbeschreibliches Talent zum Schreiben hat und sie auch über 800 Seiten aus Chaols Sicht zu einem spannenden Erlebnis machen würde.

Das Buch ist wie oben bereits angedeutet aus der Sicht von Chaol, Nesryn und der Heilerin Yrene Towers beschrieben.
Da ich Chaol schon in den Vorgängerbänden mochte, freute ich mich sehr auf seine Geschichte. Nun wo er ab der Hüfte abwärts gelähmt ist, muss Chaol sein Leben neu gestalten und viele Dinge akzeptieren, die für einen so stolzen Mann nur schwer zu ertragen sind. Chaols Gefühlsleben wird in diesem Buch sehr intensiv beschrieben. Seine Ängste, Sorgen und dunkelsten Geheimnisse werden an den Tag gebracht und bringen den Leser dazu Chaol besser zu verstehen.
Nesryn, die mir in den Vorgängerbänden noch etwas blass geblieben ist, bekommt nun auch ihre eigene Geschichte. Von ihr er fährt man so viel mehr aus ihrem früheren Leben, über ihre Familie und ihre Gefühle.
Ein neuer Charakter ist Yrene Towers, die Heilerin. Yrene war mir ab der ersten Seite sehr sympathisch. Sie opfert sich oftmals auf um andere Menschen von ihren Schmerzen und Qualen befreien zu können. Dabei legt sie ein aufbrausendes Temperament an den Start, mit dem nicht jeder klar kommt. Auch Yrene hat viele Geheimnisse, die im Laufe der Geschichte an den Tag treten.

Die Geschichte in diesem Buch entwickelt sich stetig und langsam. Wie immer legt die Autorin sehr viel Wert auf die Ausarbeitung ihrer Charaktere. So kommt es, dass erst gegen Ende hin die Spannung angezogen wird und es teilweise verteilt über den ganzen Band doch gewisse Längen gibt.
Mir als Leser war natürlich vor dem Lesen klar, dass dieser Band nicht mit den anderen Büchern der Reihe vergleichbar ist. Aelin als knallharte Persönlichkeit, die immer eine Lösung oder sogar eine überraschende Wendung parat hat, fehlt hier einfach.
Dennoch hatte ich auch mit diesem sechsten Band wieder schöne Lesestunden.

Eine nette Ergänzung ist, dass die Handlung quasi parallel zu den Ereignissen in Band fünf verläuft und man daher als Leser den Charakteren in diesem Band immer einen Schritt voraus ist, wenn diese Neuigkeiten von Aelin und Dorian erfahren.

In dieser neuen Welt treffen wir daher nicht nur auf jede Menge neue Charaktere, sondern auch auf neue Wesen wie die riesigen Ruk-Vögel. Auch die Verwandten der Spinnen aus den vorherigen Bänden spielen hier eine wichtige Rolle. Zudem entführt uns Sarah J. Maas an außergewöhnliche Orte, sei es der beeindruckende Turm der Heilerinnen oder der imposante Palast des Großkhans auch Wüsten und Berge werden bereist.

Nach dem Ende kann man sich als Fan der Reihe einfach nur extrem auf das Finale der Reihe freuen. Ich bin mir sicher, die Autorin wird in diesem Großes abliefern.

Fazit:
Für mich ist dieser sechste Band zwar (neben Band drei) der schwächste der Reihe, dennoch braucht sich dieses Buch nicht wirklich hinter seinen Vorgängern zu verstecken. Dem Leser sollte bewusst sein, dass diese Geschichte aus der Sicht von Chaol geschrieben ist und man daher vergebens auf Aelin und Co. wartet. Dennoch versteht es Sarah J. Maas wie keine andere 800 Seiten Chaol zu einem spannenden und unterhaltsamen Abenteuer werden zu lassen. Von daher ist meine Kritik wirklich meckern auf höchstem Niveau.
Ich freue mich nun wahnsinnig auf das Finale der Reihe und kann es kaum erwarten Band sieben in der Hand zu halten.
Sehr gute 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 14.10.2018

Antica hat mich verzaubert

0 0

Meinung:

Cover & Aufbau:

Über das Cover kann man sich ja wirklich streiten. Viele sind der Meinung es wäre langweilig und unästhetisch. Andere sind der Auffassung, dass es perfekt zur Geschichte passt. ...

Meinung:

Cover & Aufbau:

Über das Cover kann man sich ja wirklich streiten. Viele sind der Meinung es wäre langweilig und unästhetisch. Andere sind der Auffassung, dass es perfekt zur Geschichte passt. Ich bin ehrlich gesagt Zwiegestalten. Ich liebe die englischen Cover und habe sie auch alle im Regal stehen. Bei den deutschen Ausgaben find eich es wirklich toll, dass sie sie Charaktere aus dem englischen übernommen haben, trotzdem bin ich der Meinung aus dem weissen Hintergrund hätte man mehr machen können.

Wie jedes Buch von Sarah J. Maas wird auch Throne of Glass – der verwundete Krieger aus der Erzählperspektive, was bei den vielen vielen Charakteren sinnvoll ist.

Die Kapitel an sich sind recht lang. Aber wenn man genauso doll mitfiebert wie ich, vergehen sie wie im Schlaf. Versprochen.

Ein weiteres Detail, über das ich mich unglaublich gefreut habe, ist die Karte von Antica. Es ist wirklich interessant zu sehen, was es ausser Erilea noch zu entdecken gibt.



Inhalt:

Ich war wirklich skeptisch diesem Teil gegenüber und war nicht sicher, ob ich mich mit diesem Band wirklich wohl fühle werde. Das liegt nicht an Sarah J. Maas oder der Tatsache, dass unsere Gewohnten Charaktere nicht mitspielen. Es geht viel mehr um Chaol, den ich anfangs zwar mochte, ab Band 3-4 aber eher nervig fand.

Schon nach den ersten 100 Seiten wusste ich, wie lächerlich das war. Hier lernt man ihn von einer ganz anderen Seiten kennen. Er ist verletzt, in einer fremden Stadt und hat seine Position als Captain an Nesryn verloren. Er ist nicht mehr der charmante draufgängerische Captain/Lord aus Adarlan.

Auch neue Charaktere wie Yrene oder Sartaq haben mir sehr gut gefallen. Und Nesryn einmal wirklich kennenzulernen war hilfreich, denn jetzt kann ich ihre Handlungen um einiges besser nachvollziehen.

Das world building ist unglaublich! Sarah J. Maas schafft es einfach immer wieder, dass man sich in einer fiktionalen Welt zuhause fühlt und sie sich bildlich vorstellen kann. Der Roman erzähl die Storyline die auf dem südlichen Kontinent spielt, parallel zu den Erlebnissen von Band 5, Throne of Glass – die Sturmbezwingerin. Es war spannend zu sehen, wann und ob es zu Überschneidungen beider Geschichten kommt.

Obwohl in dieser Geschichte nicht Aelin im Mittelpunkt steht, ist er genauso wichtig wie alle bisherigen Bände. Obwohl er zunächst nur als Novelle angesetzt war, offenbart Band 6 wichtige Informationen die für das Finale der Reihe benötigt werden. Also auch wenn ihr kein Fan von Chaol seid und glaubt, der verwundete Krieger ist nichts für euch, lest es!!!



Fazit:

Throne of Glass – der verwundete Krieger hat mich wirklich umgehauen. Ich bin ein emotionales Wrack. Sarah J Maas schreibt und entwickelt Geschichten wirklich unglaublich gut und ich kann ihre Bücher wirklich jedem Fantasy-fan empfehlen. Jetzt warte ich gespannt auf das grosse Finale.

5✨/5✨