Cover-Bild Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.03.2019
  • ISBN: 9783473401741
Sarah Rees Brennan

Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten

Sylke Hachmeister (Übersetzer)

Die junge Lichtmagierin Lucie weiß, wie man überlebt: mit der perfekten Maske. Seit sie aus der armen Dunkelstadt Brooklyn in die reiche Lichtstadt Manhattan geflohen ist, spielt sie das brave, dankbare Mädchen an der Seite des Politikersohns Ethan Stryker. Doch dann taucht der geheimnisvolle Carwyn auf. Er kommt aus der Dunkelstadt, in der sich eine Revolution zusammenbraut. Lucie spürt sofort die Gefahr, die von ihm ausgeht …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2019

Der goldene Faden

1

Mit "Golden Darkness - Stadt aus Licht und Schatten" hat Sarah Rees auf gut 400 Seiten ein dystopisches Jugendbuch erschaffen, was sicherlich auch eine Botschaft vermitteln soll.
Eine Geschichte in der ...

Mit "Golden Darkness - Stadt aus Licht und Schatten" hat Sarah Rees auf gut 400 Seiten ein dystopisches Jugendbuch erschaffen, was sicherlich auch eine Botschaft vermitteln soll.
Eine Geschichte in der man ans Nachdenken kommt, was vielleicht jeder einzelne durch Handeln erreichen kann.

Das Cover ist ein absoluter Hingucker mit seinen schillernden Elementen und dem misteriösen Motiv aus Licht und Schatten.
Einfach nur wunderschön und magisch.

Die Geschichte spielt im New York der Zukunft.Die Stadt ist geteilt in eine Zweiklassengesellschaft - und das auch räumlich.
Auf der Lichtseite dürfen die Menschen leben, mit denen es die Gesellschaft gut gemeint hat. Ihnen mangelt es an nichts und sie leben im Wohlstand.
Auf der anderen Seite leben die Menschen in der sogenannten Dunkelstadt.Dort herrscht die Dunkelmagie, Unterdrückung und Armut.
Lucie wurde in der Dunkelstadt geboren, als Kind von Eltern mit Lichtmagie - eine große Ausnahme.In jungen Jahren verliert sie unter misteriösen Umständen ihre Mutter und nachdem ihr Vater wegen eines scheinbaren Verbrechens beinahe hingerichtet wird, kann sie gemeinsam mit ihm in den Lichtteil der Stadt fliehen.
Dort lebt sie nun ein scheinbar behütetes Leben. Ihre Liebe gilt dem wohlhabenden und sympathischen Ethan Stryker, dessen Familie große Macht und Einfluss in der Lichtstadt hat. Alles ist gut, bis zu dem Tag, als Carwyn auftaucht. Dieser ist Ethans Doppelgänger, geschaffen aus Dunkelmagie und dürfte eigentlich nicht existieren.

Die Idee der Geschichte ist fazinierend und spannend.Beim Lesen möchte man Gerechtigkeit und Gleichberechtigung für alle Menschen.Es ist falsch eine Stadt zu teilen und den Wert eines Menschen über den eines anderen zu stellen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und gut flüssig zu lesen, wie es sich gehört für ein Jugendbuch.
Allerdings hat mir die Tiefe im Ganzen gefehlt.Sei es bei den Personen aber auch beim Setting und in der Aufklärung über die Magie.Die Geschichte hat ein riesen Potential, was leider nicht wirklich ausgeschöpft wird. Dadurch sind mir weder Lucie als Protagonistin noch die weiteren Charaktere so wirklich ans Herz gewachsen. Schade.

Dennoch ist Golden Darkness ein durchaus nettes Jugendbuch, was sich ganz gut zwischendurch lesen lässt.

Veröffentlicht am 24.03.2019

Spannende Geschichte, leider zum Ende hin an Spannung verloren und kein Happy End..

1

Ich wollte mich zuerst bei Vorablesen dafür bedanken, dass sie mich ausgelost haben dieses Buch vor dem Erscheinen zu lesen. Vielen, lieben Dank

Ich wollte mich zuerst bei Vorablesen dafür bedanken, dass sie mich ausgelost haben dieses Buch vor dem Erscheinen zu lesen. Vielen, lieben Dank <3

Meinung
Am Anfang hat mich das Buch wirklich sehr begeistert! Als ich mich für das Buch beworben habe, hat mich schon allein die Leseprobe in den Bann gezogen. Danach wurde es immer spannender und aufregender. Leider hat diese Spannung nicht bis zum Schluss gehalten. Ja, besonders am Ende hätte es eigentlich spannend sein sollen, aber es hat mich nicht wirklich gefesselt. Lucie, die Hauptprotagonistin, mochte ich wirklich sehr. Irgendwie hat mich ihre Art nicht an das Gute zu glauben und sich selbst nicht als Gut zu bezeichnen begeistert. Ich mochte es, dass sie nicht verblendet ist. Das sie nicht verblendet war, lag daran, dass sie eigentlich in der Dunkelstadt aufgewachsen ist, bevor sie in die Lichtstadt kam. Ihre Geschichte hat mich sehr fasziniert! Und obwohl ihre Tat (ich sag euch nicht welche, um nicht zu spoilern) sie als große Heldin dargestellt hat, war der Grund von Anfang an Eigennutz. Den ihr keiner vorwerfen kann! Sie war keine Heldin und das mochte ich an ihr. Die Geschichte an sich hat mir eigentlich sehr gefallen, bloß hätte man das Ende noch besser ausbauen können. Was mir nicht so gefallen hat, war die Liebesgeschichte.. Ja, die Beziehung zwischen Lucie und Ethan war wirklich liebevoll und sie haben sich ergänzt, aber ich hatte so gehofft, dass sie mit Carwyn zusammen kommt... Carwyn mochte ich mehr als Ethan, weil er dieses Dunkle an sich hatte, was total unwiderstehlich ist. Aber tief im Inneren hatte er ein großes Herz! Am meisten haben mich die letzten Kapitel zu Tränen gerührt! Ich muss gestehen, dass ich das Geständnis von Carwyn überhaupt nicht erwartet hätte -Achtung Spoiler: Als er sagte, dass er Lucie lieben würde Das war soooo schön Und traurig.. Spoiler Ende- Das Buch ist in sich abgeschlossen und das macht das Ende umso schlimmer.. Das Ende gefällt mir gleichzeitig, weil es so authentisch ist, aber andererseits liest man ja Bücher wegen Happy Ends und dieses hatte keins.. ich hätte auch noch gerne gewusst, wie es mit dieser Welt weitergehen würde. An sich finde ich, hätte man noch einen zweiten Teil ausarbeiten können, aber die Autorin hat ja eine bestimmte Botschaft mit dem Buch verfolgt -glaube ich - Was mir an dieser Geschichte sehr gut gefallen hat, war diese erfundene Welt. Diese Idee New York in eine Licht- und Dunkelstadt zu teilen und daraus eine einzigartige Geschichte zu machen, war einfach genial. Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, dachte ich mir: Dieses Buch klingt so gut! Und an sich war es auch wirklich gut! Bloß hätte ich mir sehr ein Happy End gewünscht, auch wenn ich verstehe, warum die Autorin kein Happy End eingebaut hat.. Und die Liebesgeschichte war an sich, wie schon erwähnt, wirklich schön, aber ich hatte Carwyn als Liebling und nicht Ethan.. das ist natürlich Ansichtssache, aber weil ich eben Carwyn als Liebling hatte, habe ich mir gewünscht, dass sie zusammen finden, auch wenn ich unterbewusst gewusst habe, dass es nicht passiert.. Carwyn und Lucie hätten wirklich gut zusammengepasst, weil sie beide eine schlimme Vergangenheit hatten. Und auch wenn Ethans Leben nicht immer leicht war, hat er nie soviel durchgemacht, wie Lucie und Carwyn. Carwyns Leben ist/war sogar noch schlimmer als das von Lucie und als ich einige Dinge über seine Vergangenheit erfahren habe, hat er mir wirklich leidgetan. Was ich an ihn liebe, ist sein Sarkasmus. Die ganze Zeit spricht er so, als würde ihm die Welt nichts anhaben können -zum Selbstschutz- was nervig wäre, wenn man seine Vergangenheit nicht kennen würde. Er ist auf jeden Fall kein Engel! Was die Tat, die er am Ende gemacht hat, noch außergewöhnlicher macht! Ahh Der Gedanke an das Buch, macht mich wieder so traurig.. Das Buch habe ich wirklich schnell durchgelesen, weil ich es sehr spannend fand. Bloß ist die Spannung am Ende abgeflaut, was sehr schade ist. Ansonsten war der Anfang genial! In diese Geschichte abzutauchen war wirklich schön. Und besonders Lucies Geschichte hat mir gefallen. Sie hat soviel durchgemacht und obwohl sie dadurch abgehärtet war, hat sie am Ende Gefühle gezeigt! Die Geschichte hatte auch eine interessante Wendung, die ich nicht vermutet hätte. Es kamen auch Geheimnisse ans Licht, was der Geschichte Spannung verliehen hat. 3/4 der Geschichte waren wirklich sehr gut. Ich weiß nicht, woran es lag, dass die Geschichte an Spannung verloren hat, aber das war sehr schade.. und dann noch das Ende Ich weiß, ich habe das Ende schon ein dutzend Mal erwähnt, aber das Ende war wirklich schlimm.. Ich glaube, ich habe noch nie so ein trauriges Ende erlebt.. Ahhh

Cover
Das Cover ist einfach bezaubernd! Nur wegen dem Cover habe ich den Klappentext überhaupt gelesen! Ich bin mir nicht sicher, ob ich es bereue, weil das Ende mein Herz gebrochen hat.. Aber andererseits war die Geschichte wirklich toll. Also nein, ich bereue nicht, dass ich durch dieses wunderschöne Cover neugierig auf das Buch wurde. Auch wenn das Ende traurig war, war die Geschichte und die Welt, in der sie spielt, wundervoll! Das Cover ist wirklich schön! Es passt perfekt zu der Geschichte und glitzert Ich LIEBE Glitzer! Außerdem ist es Hardcover und wie einige von euch wissen, vergöttere ich Hardcover!

Schreibstil
Mir hat sehr gut gefallen, dass ich das Buch so schnell lesen konnte. Es war wirklich interessant und der Schreibstil war flüssig. Durch die Schreibweise hatte man auch eine ganz bestimmte Vorstellung von Lucie, Carwyn, aber auch Ethan. Man hat dank der Schreibweise auch deutlich gemerkt, dass Lucie und Carwyn, im Gegensatz zu Ethan aus der Dunkelstadt kommen, in der es anders läuft, als in der Lichtstadt

Fazit
Im Grund hat mir die Geschichte und die Welt, in der sie spielt wirklich gut gefallen. Bloß ist der Spannungsfaktor zum Ende hin stark gesunken und das Ende hat mir überhaupt nicht gefallen.. :/ Es hat mich eher sehr, sehr traurig gemacht... Und obwohl mir die Geschichte - den Schluss ausgenommen- wirklich gut gefallen hat, beurteile ich ein Buch als Ganzes und gebe deshalb nur 3,5 von 5 Sternen.

Zitat
°Als ich erwachte, hatte sich das blass lodernde Licht der frühen Morgenstunden in das triste Feuer des Tages verwandelt. Auf der anderen Seite des Schwertes lag Carwyn, das schlafende Gesicht auf dem Kopfkissen. Er hatte die dunklen Brauen sorgenvoll zusammengezogen, die Wimpern ruhten auf seinen Wangen. Seine gekrümmten Finger lagen ein Stück von der Klinge entfernt, als könnte er im Schlaf danach greifen.
Das richtige Gesicht. Der falsche Junge. °

Weitere Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: http://wladimirowna.simplesite.com/
ich würde mich über euren Besuch freuen :*

Veröffentlicht am 03.12.2020

Starker Anfang, aber ohne Höhepunkt

0

Eine Welt geteilt in zwei Städte. Licht und Dunkelheit. Lucie ist in der Dunkelstadt aufgewachsen, doch konnte entkommen und lebt nun an der Seite von Ethan in der Lichtstadt. Beide Städte werden zu Beginn ...

Eine Welt geteilt in zwei Städte. Licht und Dunkelheit. Lucie ist in der Dunkelstadt aufgewachsen, doch konnte entkommen und lebt nun an der Seite von Ethan in der Lichtstadt. Beide Städte werden zu Beginn wirklich schön beschrieben.

Lucie liebt Ethan, doch um weiter an seiner Seite bleiben zu dürfen, darf sie ihre eigene Meinung nicht kundgeben. Sie war für mich ein entspannter Charakter. Sie war nicht perfekt, machte Fehler und stand zu diesen. Ethan dagegen war mir etwas suspekt. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, aber er langweilte mich.

Die Spannung wächst, als Lucie kurz davor ist Ethan zu verlieren und dann noch Carwyn kennen lernt, der das exakte Ebenbild von Ethan ist. Ethan soll hingerichtet werden, weil er einer Rebellengruppe Informationen zugeliefert hat. Aber das würde Ethan niemals tun. Wer spielt ein falsches Spiel? Der dunkle Doppelgänger, der angeblich keine Seele besitzt oder doch Ethan?

Die Story wird wieder ruhiger und tatsächlich haben mir die Passagen mit Carwyn am liebsten gefallen. Er ist so ein interessanter Charakter, kommt aber viel zu wenig vor, meiner Meinung nach. Von daher war der Zwischenteil für mich etwas hingezogen.

Doch dann Schlag auf Schlag beginnt die Revolution. Die Handlungen überschlagen sich. Und der Höhepunkt der Story ist nahe... dachte ich. Leider nicht. Es läuft alles viel zu glatt und dann ist es auch schon wieder vorbei. Es wird nochmal versucht Spannung am Ende aufzubauen, doch ich fand das zu erzwungen. Das Ende war für mich nicht zufriedenstellend. Es hat nicht zu den Charakteren gepasst.


Fazit:

Alles in allem war das Buch ganz nett für zwischendurch. Besonders der Anfang war wirklich gut und interessant beschrieben. Generell war der Schreibstil sehr einfach und locker, weswegen das Buch schnell gelesen werden kann.

3/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Wie ein ungeschliffener Diamant

0

Fazit: Ein Buch, welches wirklich nicht gut geschrieben ist. Die Idee dahinter hatte viel Potenzial, dass aber nicht so umgesetzt wurde, wie es sollte. Und trotzdem hat mich das Ende des Buches so mitgenommen ...

Fazit: Ein Buch, welches wirklich nicht gut geschrieben ist. Die Idee dahinter hatte viel Potenzial, dass aber nicht so umgesetzt wurde, wie es sollte. Und trotzdem hat mich das Ende des Buches so mitgenommen und sprachlos gemacht. Hier die Rezension von einem wirklich nicht gutem Fantasy Buch, was sich für mich zu einem Jahreshighlight entwickelte. 3☆=>5☆

Meinung: Zu Begin wird man direkt ins Geschehen geschmissen, denn wir haben keine Ahnung was abgeht und es bleibt auch so verwirrend. Wenigstens wird ins ansatzweise etwas über die Welt voll von Licht- und Dunkelmagie erzählt, denn wir begegnen Carwyn, Lucie und Ethan, die allesamt Geheimnisse mit sich tragen.

Und so folgt dieser Geschichte einem... ja was eigentlich. Man wusste nicht in welche Richtung das Ganze ging und es sah so aus als hätte die Handlung keinen roten Faden. Man bemerkt nicht genug, was sich im Hintergrund gerade spinnt.

Denn vor allem geht es in dem Buch in Politik, Propaganda & Manipulation der Massen, sowie Revolution. Welche Seite ist jetzt richtig: Licht oder Dunkelheit? Die Antwort muss jeder selbst finden, denn sie existiert nicht. Und um es mal anzudeuten, dir Geschichte ist eine Adaption von " Eine Geschichte aus zwei Städten" von Charles Dickens.

Die eingebauten Fantasy Elemente von Magie waren leider nur am Rande erwähnt, interessant aber nicht schlüssig. Ungenutztes Potenzial halt.

So auch der Schreibstil, der die Geschichte an manchen Stellen echt nicht spannend und schmackhaft machte. Dann gab es aber wieder so Hochpunkte am Kapitelende, wo man weiter lesen musste. Ich finde halt man merkt, dass die Autorin gut schreiben kann, allein die letzte Seite ist perfekt. Aber sie versaut es sich selbst in dem sie ihr eigenes Schreibniveau nicht halten kann. Schade.

Die Charaktere fand ich ganz in Ordnung. Lucie wohlgemerkt, ist nicht mutig. Sie lässt sich von allen steuern solange sie dadurch nur Leben kann. Und das finde ich wieder stark. Sie wirkt so echt dadurch, dass sie dir Ausweglosigkeit von Situationen erkennt und sich damit Abfindet. Denn genau so läuft es meistens leider im Leben und man kann nichts dagegen machen. Aber sie versucht trotzdem das Beste draus zu machen und es ihren Liebsten zu erleichtern.

Methan hingegeben fand ich eher schwach. Von ihm bekam man zu wenig Informationen und ich konnte ihn leider nur als einen zu optimistischen reichen Jungen einschätzen, der leider die Realität NICHT ganz begreift.

Carwyn und seinen schwarzen Humor liebte ich von Anfang an. Sein ganzer Charakter ist perfekt und welchen Aspekt er erst im Buch präsentiert. Was bedeutet eigentlich ein Mensch zu sein und eine Seele zu haben? Er gibt darauf für manch einem eine Antwort. Nur seine Entwicklung und Liebesgeschichte ging mir etwas zu schnell. Es war verständlich, aber dafür das der Rest der Story so langatmig war, hätte man wenigstens ihm Zeit geben können, sich zu entwickeln. Und er kam zwischen drin kaum noch vor, wodurch ich echt traurig war. Gerade da hätte man vielleicht noch seine Perspektive beleuchten können.

Alles in allem war das Buch ein auf und ab. Ich hatte mich schon abgefunden, aber die letzten 100 Seiten... Kennst ihr das, wenn ein Buch schlecht ist, das Ende aber gut nur nicht den Rest wieder gut machen kann? Dieses Buch hat es geschafft. Dieses Ende hat mich so zerrissen und ich bin trotzdem froh, dass die Autorin es so gestaltet hat.

Man kann mich so viel in die Geschichte rein interpretieren und lernen. Und das nur wegen dem Ende. Einfach nur wow. Danach habe ich gegoogelt, was es denn mit dem Original auf sich hat und war begeistert. Begeistert wir emotional und lehrreich ein so geschichtliches Thema in einem Buch umgesetzt wurde. Und einfach zeigen zu können, wie grausam wir als Menschen sind, aber deswegen trotzdem noch welche sind. Denn wer genau kann schon sagen was Menschlichkeit überhaupt ist?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2020

Tolle Idee. Leider schwache Umsetzung.

0

Achtung, leichte Spoiler !

Das Cover hat mich damals schon sehr angesprochen & auch der Klappentext klang wirklich sehr vielversprechend, sodass ich mir das Buch letztendlich zugelegt habe. Ich hatte ...

Achtung, leichte Spoiler !

Das Cover hat mich damals schon sehr angesprochen & auch der Klappentext klang wirklich sehr vielversprechend, sodass ich mir das Buch letztendlich zugelegt habe. Ich hatte wirklich sehr hohe Erwartungen an das Buch & mich total gefreut … und wurde leider ziemlich enttäuscht.


Der Einstieg in die Handlung beginnt relativ schnell & auch die 3 Protagonisten, Lucie, Ethan & Carwyn, treffen direkt im ersten Kapitel aufeinander. Die Geschichte ist aus Lucies Sichtweise niedergeschrieben & war für meinen Geschmack manchmal etwas zu theatralisch.


Leider konnte ich bis Mitte des Buches überhaupt keine Sympathie zu Lucie aufbauen, sie ist andauernd im Selbstmitleid versunken und wie negativ doch alles sei & hat mich eher ständig mit ihrer Art und Weise wütend gemacht. Ich konnte viele ihrer Gedankengänge und Handlungen überhaupt nicht nachvollziehen & hätte persönlich ganz anders reagiert. Was mir oft den Spaß am weiterlesen genommen hat.


Dies hat sich nach der Hälfte zum Glück gelegt, sodass ich wieder Freude an der Geschichte gefunden habe und rumspekuliert habe, wie es weitergehen könnte usw.

Die Schlagabtausche zwischen Lucie und dem Doppelgänger fand ich sehr unterhaltsam und auch wirklich lustig. Ich liebe solche Dinge total in Büchern.


Gegen Ende des Buches wird es nochmal sehr spannend, wobei sich unsere Vermutung zu den Sans-Merci von vorneherein als richtig herausstellte. Dennoch wurde es gut umgewandelt. Und ich dachte wirklich dieses Buch könnte etwas werden.

Leider hat sich das Blatt wieder gewendet & ja es ist okay, wenn Figuren sterben, aber hier hatte ich das Gefühl, dass jeder noch so kleine Name, der in dem Buch vorkam, innerhalb von den letzten 50 Seiten sein Leben verliert. War für mich einfach total unnötig.

Doch dann kam das Ende. Es hat einfach alles zerstört.


Mir persönlich ging es alles etwas zu schnell und wurde sehr grob beschrieben und auf einmal war Schluss. 2 Sätze, wie es in Zukunft weitergehen KÖNNTE. Der Leser wird komplett im Unwissenden gelassen mit viel zu viel Spielraum nach meinem Geschmack.



Mein Fazit

Eine wirklich tolle Geschichte, die leider keine gute Umsetzung fand. Mit der Protagonistin hatte ich am Anfang meine Zweifel, diese hat sich jedoch zum Positiven entwickelt. Das Buch baut erst ab der Hälfte Spannung und das Ende hat mir überhaupt nicht zugesagt.


Schade, man hätte so viel mehr aus der Story rausholen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere