Cover-Bild Zähl nicht meine Tage
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 504
  • Ersterscheinung: 07.05.2020
  • ISBN: 9783750452244
Saskia Louis

Zähl nicht meine Tage

Wie viele Leben musst du berühren, um dein eigenes guten Gewissens beenden zu können?

Das Jahr hat 365 Tage.
Niemand weiß das so gut wie Zoe, denn an Silvester möchte sie sich das Leben nehmen.

Sie hat 365 Tage, in denen sie drei Menschen glücklich machen und ihre Schuld abarbeiten will, um ohne Reue zu sterben.
Doch die exzentrische alte Dame, das krebskranke Mädchen und der arrogante Banker nehmen ihre Hilfe nicht so dankend an wie geplant.
Sophia behandelt sie wie eine Verbrecherin, die ihr Gebiss auf eBay verhökern will. Mia hält ihren Stoffdelfin für kompetenter als alle Pfleger und dann ist da noch Alex Ferra.
Alex, der das eine sagt, aber das andere tut und sie Dinge fühlen lässt, an die sie nie wieder erinnert werden wollte.

Und während sie ihre Zeit stur weiter damit verbringt, sich auf den Tod vorzubereiten, bemerkt sie gar nicht, wie sie das Leben wieder einholt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2020

Rezension Zähl nicht meine Tage

0

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Zähl nicht meine Tage
Saskia Louis

Hauptfigur:
Zoe: möchte sich in 365 Tagen umbringen, an Silvester um es genau zu sagen, jedoch davor möchte sie noch drei Menschen glücklich ...

Rezension

(unbezahlte Werbung)

Zähl nicht meine Tage
Saskia Louis

Hauptfigur:
Zoe: möchte sich in 365 Tagen umbringen, an Silvester um es genau zu sagen, jedoch davor möchte sie noch drei Menschen glücklich machen. Wird sie das schaffen?

Cover:
Ein farblich abgestimmtes Cover in blau gehalten mit gelben Ästen. Mir hat das Cover sehr gefallen, so das ich auf jeden Fall den Klappentext lesen würde.

Meinung:
Das Buch lässt sich flüssig in einem weg lesen. Was soll ich dazu sagen, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Mich hat das Buch so umgehauen durch die vielen Emotionen, durch die ich Zoe bekleiden durfte. Es gab in dem Buch stellen, da hätte ich mich am liebsten wie Zoe einfach eingeigelt und geweint. Zoe halte ich trotz ihrem willen sich das Leben zu nehmen für eine starke Persönlichkeit. Es zeigt das sie noch was gutes tun möchte, deshalb habe ich sie auch so sehr ins Herz geschlossen. Mia fand ich ein wundervolles Mädchen das super in das Buch gepasst hat, sie war trotz ihrem Leben eine sehr vernünftige Person. Trotz das sie auch so viel schon erlebt hatte in ihren jungen Jahren. Für mich ein sehr gelungenes Buch, das ich sehr gerne weiterempfehlen werde.
Deshalb gebe ich Zoe 5/5 Sterne und werde sie noch sehr lange Zeit in Erinnerung behalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

Emotionales aber unterhaltsames Buch...

0

Farblich und gestalterisch schön find ich das Cover...der Titel und der Klappentext machen neugierig auf das Buch. Es behandelt kein leichtes Thema... trotzdem war es für mich durchaus unterhaltsam.
Manche ...

Farblich und gestalterisch schön find ich das Cover...der Titel und der Klappentext machen neugierig auf das Buch. Es behandelt kein leichtes Thema... trotzdem war es für mich durchaus unterhaltsam.
Manche Handlungen haben mich echt überrascht.... einige konnte ich manchmal nicht ganz nachvollziehen, aber in "Ausnahmesituationen" kann sowas sicher passieren.....
Es gab Phasen da wurde es richtig Emotional, aber für mich sind ein paar kleinere "Längen" entstanden... wobei es nie überhand genommen hat.

Von den Charakteren hat mich vor allem die kleine Mia überzeugt, aber auch die ältere Dame Sophia fand ich richtig gut, obwohl sie manchmal etwas "eigen" war. Mit Zoe, der Hauptprogonisitin bin ich auch gut klar gekommen....

Das Ende war doch noch mal etwas anders als erwartet, aber es gefiel mir wirklich gut.

Am Schreibstil hab ich nichts auszusetzen, dieser war gut und flüssig zu Lesen...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Sehr berührender, aber auch humorvoller Roman!

0

Zoe ist 28 Jahre alt und ihr Vorsatz für das neue Jahr ist es, drei Menschen glücklich zu machen. Sie hat mit großen Schuldgefühlen zu kämpfen und möchte sich nach diesem Jahr das Leben nehmen. Um ihr ...

Zoe ist 28 Jahre alt und ihr Vorsatz für das neue Jahr ist es, drei Menschen glücklich zu machen. Sie hat mit großen Schuldgefühlen zu kämpfen und möchte sich nach diesem Jahr das Leben nehmen. Um ihr Ziel auszuführen, hat sie den Wohnort gewechselt und arbeitet fortan in drei verschiedenen Jobs. Nur einer davon ist bezahlt, sie sortiert die Post in einer Bank und verteilt die Briefe dann an ihre Emplänger in den einzelnen Abteilungen. Außerdem arbeitet sie noch ehrenamtlich auf der Kinderkrebsstation und im Altenheim. Durch ihre Arbeit lernt sie Alex Ferra in der Bank kennen, die 6jährige Mia und die zynische Sophia im Altenheim. Obwohl Zoe sich geschworen hat, niemanden mehr an sich heranzulassen, verändern diese drei Menschen ihr Leben, aber auch sie verändert das Leben von Alex, Mia und Sophia.

Ich habe schon einige Bücher von Saskia Louis gelesen, doch dieses ist ihr absolutes Meisterwerk und sie hat damit einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Ihr Schreibstil ist wunderschön und hat mich abwechselnd oft zum Lachen und Schmunzeln, aber auch sehr oft zum Weinen gebracht. Sie beschreibt Zoes Gefühlslage sehr emotional und man erfährt nach und nach, was in Zoes Vergangenheit passiert ist. Die einzelnen Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein und sie wurden sehr detailliert von ihr beschrieben. Dank der guten Beschreibung konnte ich mir alles richtig gut vorstellen und hatte immer ein Bild vor Augen. Dieses Buch ist mir richtig unter die Haut gegangen und hat mich sehr berührt. Ich werde es nicht so schnell vergessen und kann es auf jeden Fall wärmstens weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Sehr berührend, tiefgründig und dennoch mit Humor

0

In "Zähl nicht meine Tage" geht es um die Protagonistin Zoe, die sich dazu entschlossen hat, am nächsten Silvester das Leben zu nehmen. Vorher möchte sie noch so gut wie möglich ihre Schuld loswerden und ...

In "Zähl nicht meine Tage" geht es um die Protagonistin Zoe, die sich dazu entschlossen hat, am nächsten Silvester das Leben zu nehmen. Vorher möchte sie noch so gut wie möglich ihre Schuld loswerden und anderen Menschen - u.a. krebskranken Kindern, Rentnern im Altersheim und garstigen Bankern - helfen und sie glücklich machen. Im Verlauf des Jahres kommt ihr dann aber nicht nur der ein oder andere Mensch zu nahe, sondern das Leben holt sie wieder ein...

"Zähl nicht meine Tage" sieht schon mal echt schön aus und der Klappentext hat mich auch echt überzeugt. Toll finde ich auch den Titel, der mit dem Hauptthema des Buches bereits spielt. Aber insbesondere auch der flüssige und humorvolle Schreibstil und der tolle und dennoch lockere Umgang mit ernsten Themen wie Krankheiten, Einsamkeit, Suizid, uvm. hat mich absolut überzeugen können.

"Zähl nicht meine Tage" hat mich immer wieder tief berühren können. Einige Male musste ich glatt weinen und an anderen Stellen einfach laut loslachen. Insgesamt eine wirklich gut gelungene Kombi.

Die Protagonistin Zoe war mir trotz - oder vlt auch gerade deswegen - ihrer Suizidgedanken und -pläne sehr schnell sympathisch. Ich fand ihre Gedanken super interessant mitzuverfolgen und auch ihre teilweise recht forsche Art kombiniert mit etwas Naivität in Bezug auf Gefühle u.ä. fand ich ziemlich erfrischend und es war toll, ihre Geschichte miterleben zu dürfen.

Die anderen Figuren wirkten zwar auf den ersten Blick fast ein bisschen flach, nach einiger Zeit hatte aber jede ihre (guten) Gründe für ihr Handeln und auch sie waren mir trotz ihrer Marotten einfach ziemlich sympatisch - allen voran war es aber wohl Alex, der sich mir ins Herz geschlichen hat.

Die Handlung war auf einen gewissen Rahmen beschränkt, was aber nicht weiter tragisch war, da dennoch alles an Spannung und Gefühlen rausgeholt wurde.

Insgesamt ein tolles Buch, das alle Möglichkeiten ausschöpft und alle Erwartungen ziemlich übertroffen hat. Tiefe Gefühle reichen sich die Hand mit Spannung und absolut witzigen Szenen, die Figuren waren klasse und auch sonst stimmt einfach alles.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

„Weil eine Geschichte wie das Leben ist. Wenn man wüsste, wie es endet, würden die Menschen vergessen, die Mitte zu genießen.“

0

Das Buch ist sehr bewegend. Auch wenn der Titel „Zähl nicht meine Tage“ lautet, ist es die Protagonistin, die genau das selber tut. Der Leser begleitet Zoe ein Jahr lang von ihrem Vorhaben an, in 365 Tagen ...

Das Buch ist sehr bewegend. Auch wenn der Titel „Zähl nicht meine Tage“ lautet, ist es die Protagonistin, die genau das selber tut. Der Leser begleitet Zoe ein Jahr lang von ihrem Vorhaben an, in 365 Tagen Selbstmord zu begehen. Diese Tage sind voller emotionaler Begegnungen, gefühlvoller Ereignisse, aber auch humorvoller Dialoge. Im Verlauf des Romans erfährt man immer mehr über den Hintergrund Zoes Entscheidung und ihre Vergangenheit, sie entwickelt sich aber auch mit den neuen Beziehungen in der Gegenwart weiter. Es ist ein modernes Märchen mit allem was dazugehört. Mir hat es sehr gut gefallen und ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere