Cover-Bild Der Bodyguard
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 04.05.2020
  • ISBN: 9783426525234
Sonja Rüther

Der Bodyguard

Thriller
Eine alte Schuld, ein mörderischer Racheplan und verbotene Gefühle:

Der Personenschützer Maik ist neu im Sicherheitsteam der Familie des schwerreichen Industriellen Peter van Holland – sein Auftrag: er soll Lynn beschützen, die das behütete Leben einer äußerst wohlhabenden jungen Frau genießt.

Was zunächst wie ein einfacher Job erscheint, bringt Maik bald in unerwartete Schwierigkeiten. Nach einem ungewöhnlichen Kennenlernen verliebt sich Maik hoffnungslos in Lynn, die seine Gefühle trotz aller Schwierigkeiten erwidert. Als die Sicherheitsstufe wegen verdächtiger Vorkommnisse erhöht wird, unterschätzt Maik die Gefahr und muss zusehen, wie die Frau, die er liebt, brutal entführt wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der nur gewonnen werden kann, wenn Maik gegen alle Regeln verstößt.

Geschickt verknüpft die deutsche Autorin Sonja Rüther in »Der Bodyguard« eine überzeugenden Love-Story mit einem packenden Thriller.

»Sonja Rüther versteht es bestens, eine ungewöhnliche und fesselnde Story zu erzählen.«
Bestseller-Autor Markus Heitz

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2020

eine konstruierte Geschichte mit anstrengendem Typen

0

„Alter, ich werde mir so was von dir Finger an ihr verbrennen.“
(Maik über Lynn in Der Bodyguard)

Worum geht’s?

Eigentlich ist es Maiks Job nur, Leute zu beschützen. Als Bodyguard ist er gerade frisch ...

„Alter, ich werde mir so was von dir Finger an ihr verbrennen.“
(Maik über Lynn in Der Bodyguard)

Worum geht’s?

Eigentlich ist es Maiks Job nur, Leute zu beschützen. Als Bodyguard ist er gerade frisch ins Team um die Familie van Holland gekommen, als er seinen ersten Auftrag erhält: Er soll Lynn nach Hause fahren. Die junge Frau geht ihm schnell unter die Haut – und ins Herz. Um keinen Preis soll er sich in Lynn verlieben und dennoch passiert es. Bis Lynn plötzlich auf brutale Weise vor seinen Augen entführt wird. Ein gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Kann Maik Lynn retten oder muss er dabei zusehen, wie die Liebe seines Lebens stirbt?
Der Bodyguard ist ein Einzelband und in sich geschlossen.

Schreibstil / Gestaltung

Das Cover ist wieder relativ schlicht und zeigt einen durchtrainierten Mann im Anzug, der offenbar gerade im Lauf ist. Das Cover passt zum Buch und zum Titel, ist jedoch nicht geraden ein Eyecatcher. Die Geschichte verläuft in linearer Erzählweise und wird durch einen personalen Erzähler in der dritten Form erzählt. Hierdurch gibt es zwar Einblicke in die Gedanken der Beteiligten, es führt teilweise aber auch zu Verwirrung darüber, wer im Fokus der Erzählung steht. Der Schreibstil ist verständlich, leicht lesbar und es entsteht ein guter Lesefluss. Die Autorin verzichtet auf komplizierte Stilmittel oder überlange Schachtelsätze. Das Buch enthält keine Sexszenen, Gewalt wird angedeutet.

Mein Fazit

Nach sehr langer Thriller-Abstinenz (ich habe mich regelrecht im Dschungel der Romance-Literatur verlaufen), bin ich zurückgekehrt. Ein heißer Bodyguard, der sich aufopferungsvoll für seine große Liebe in Gefahr begibt? Oh, vielleicht habe ich das Romance-Genre doch nicht verlassen – Romance-Thrill? Thriller mit Liebesgeschichte? Was genau erwartet mich hier? Laut Cover ein Thriller, doch das wird dem Buch nicht ganz gerecht. Es ist aber auch kein Liebesroman. Was es aber auf jeden Fall für mich ist: Zum Teil eine ziemliche Enttäuschung. Fangen wir von vorne an…

Der Einstieg in das Buch gelang mir lange Zeit nicht wirklich. Es geht direkt los, dass wir Maik bei einem seiner Einsätze begleiten dürfen, der ihn unmittelbar zu Lynn führt – und in eine kompromittierende Situation. Was bereits etwas wirr und (gewollt?) komisch beginnt, nimmt einen raschen Lauf – irgendwie verstehen sich Lynn und Maik nämlich verdammt gut und deswegen besteht sie auch direkt darauf, dass er für einen gewisse Zeit ihren erkrankten Bodyguard ersetzen soll. Lynn, eine junge Dame mit viel Geld und einem starken Selbstbewusstsein, fordert Maik immer wieder hinaus. Und so verliebt er sich sehr rasch und Hals über Kopf in sie. Keine gute Idee? Absolut nicht. Aber Lynn erwidert seine Gefühle. Und so vergeht das erste Drittel des Buches eigentlich im Zeichen der Liebe – oder Anziehung. Immerhin kennen sie beiden sich nur wenige Stunden und verbringen nur wenige Tage miteinander. Genervt, andauernd am Augenrollen und zunehmend peinlich berührt war ich von Maik. Denn Maik ist unglaublich anstrengend. Er ist ach so cool, braucht keine Waffen, hat keine Militärausbildung und verlässt sich lieber auf seinen Verstand. Er macht den Job, um Kohle zu verdienen, nicht weil er so gern auf Leute aufpasst – zugleich ist Maik aber der wahrgewordene „ich muss alle Frauen der Welt retten“-Traum. Jede Frau ist so schutzbedürftig, Maik ist sofort zur Stelle. Dass ihm dieses Verhalten dann aber auch mal auf die Füße fällt, sieht man hier immer mal wieder. Hinzu kommt, dass Besserwisser Maik von Anfang an alles und jede verurteilt- Lynn, seine Kollegen, die van Hollands. Zu jedem hat er eine abwertende Meinung. Unfreiwillig komisch, unglaublich unsympathisch.

Lynn, die immer wieder ihre Grenzen austestet, nach einem traumatischen Erlebnis nach dem Leben sucht und damit ihren Personenschutz in den Wahnsinn treibt, erwidert zum Glück ja Maiks Gefühle. Er ist der, der sie verstehen könnte. Gefangen zwischen Erwartungen der van Hollands, dem Image als reiche Frau und tief drinnen verletzt von ihrem Erlebten. Auf jeden Fall weckt sie sein Bedürfnis, sie beschützen zu müssen – wie alle Frauen. So hilft Maik einer wildfremden Frau in einer Bar, verprügelt den Lover, bringt sie nach Hause und lässt sie später sogar auf seinem Sofa und bei seinen Freunden wohnen. Der Retter in der Not. Aber nein, vielleicht auch nicht. Wieso? Das verrate ich nicht. Aber es war mir von Anfang an klar. Jedenfalls kommt es nach einem intimen Moment, nach dem Maik (im Dienst! Er vögelt im Dienst seine Schutzbefohlene) einschläft. Ein Glück, dass Maik seinen Job so Ernst nimmt. Denn schon kurze Zeit später ist es soweit: Er muss zusehen, wie Lynn hochprofessionell entführt wird. Ab da beginnt etwas das zweite Drittel des Buches. Hier geht es vor allem um Schuldzuweisungen, falsche Fährten und die immer wiederkehrende Frage, ob ein Großteil des Sicherheitspersonals beschränkt ist. Hier und da gibt es kleine Überraschungen, die ganz nett waren. Aber weiterhin fehlt es an Substanz. Ich kämpfte mich weiter durch – immerhin wollte ich wissen, wieso Lynn entführt wurde. Ja, zumindest das hat mich gecatcht. Als dann Super-Maik loszieht, allein, ohne Waffen, ohne Plan, war ich kurzzeitig versucht, das Buch abzubrechen. Aber natürlich, die Liebe seines Lebens ist in Gefahr und er weiß, er kann sie retten. In kürzester Zeit entwickelt er eine Idee (ich sage bewusst nicht, dass er einen Plan entwickelt, das wäre gelogen) und erhält dann zufälligerweise von anderer Seite noch Hilfe. In dem Moment realisiert er, was für ein riesiger Komplott das Ganze eigentlich ist – glaubt aber weiterhin, er allein könne Lynn retten. Die Entführer, die recht fix bekanntgeben, wer sie sind und wieso sie das Ganze tun, haben aber alles durchgeplant – eine Art Brandbombe wird jegliche Unbefugte abhalten, zu Lynn zu gelangen.

Und so nimmt das letzte Drittel seinen Lauf. Dies ist mit Abstand der beste Teil des Buches, immerhin passiert endlich mal etwas. Ob man die Entwicklungen so gelungen findet, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich fand sie teilweise sehr überzogen, widersprüchlich und zudem kommen recht viele Zufälle zusammen. Es wirkt alles wahnsinnig konstruiert und ich hatte vor allem mit den vielen urplötzlichen Meinungsänderungen ein Problem. Denn quasi im Minutentakt sind Feinde zu Verbündeten geworden. Die anfänglich so hochprofessionellen Entführer entpuppen sich fix als ein Kollektiv Wahnsinniger, deren Anführerin krüde Pläne verfolgt. Die instabilen Strukturen (gefühlt 90% der Mitläufer haben offenbar gar kein Interesse daran, alles so ablaufen zu lassen) und auch mangelnde Absprachen (so wird sich etwa drüber gezofft, dass 6 Millionen auf über 20 Leute nicht gerade reich machen) stehen im starken Kontrast zum hochprofessionellen Überfall (immerhin hatten die sogar eine Hydraulikschere dabei) und den jahrelangen Vorbereitungen. Es war unstimmig und daher führte das Entführungsfinale auch zu mehr Fragezeigen als alles andere. Die Auswirkungen der Entführung hingegen haben mir ganz gut gefallen und waren ein solider Abschluss.

Doch leider, und ich kann es wirklich nicht anders sagen, war diese Buch definitiv nicht das, was ich erwartet habe. Sicher könnte das Buch so manchen überzogenen Hollywood-Filmen Konkurrenz machen und es wird sehr viele Leute geben, die es super unterhaltsam und mitreißend finden werden. Ich fand es leider vor allem widersprüchlich, unrund und zu oft (unfreiwillig?) komisch. Mit Maik, der mir wirklich von Anfang an so extrem auf den Sack ging, konnte ich nicht mitfiebern. Seine stets unüberlegten Handlungen, die von mehr Glück als Verstand geprägt sind, und seine ewigen Meinungen über alle anderen waren echt abturnend. Hinzu kommt, dass Maik von sich so wahnsinnig überzeugt ist – aber gefühlt jedes einzelne Warnzeichen, jede Unstimmigkeit und jede „Red Flag“ nicht sieht. Natürlich gibt es hier und da – vor allem am Ende – Überraschungen, aber mit einigermaßen konzentrierter Lesart kann man viele der Beteiligten vorher schon ausmachen und ist mit einer sicher 80-prozentigen Trefferquote in der Lage, die Handlung vorherzusagen. Da helfen auch im Text angelegte Blendgranaten meiner Meinung nach nicht weiter. Lynn, die vor allem am Anfang mit ihrer Art stark aneckt und mit ihrem ewigen „ich muss gegen sämtliche Regeln verstoßen“-Getue auch nicht gerade für Mitleid sorgt, ist zum Ende hin zumindest ein wenig sympathisch. Ansonsten sind alle Charaktere des Buches wohl recht austauschbar. So kam es auch öfter dazu, dass ich die zahlreichen Namen nicht 100% zuordnen konnte, weil es einfach recht viele gibt.

Mein Fazit am Ende? Wäre Maik mein Bodyguard, würde ich lieber entführt werden. Das Buch steht und fällt mit seinem unsympathischen Protagonisten, der viel zu schnell zum Superheld hochgepusht wird, aber eigentlich nur ein planloser, wahnsinniger und hochgradig Verliebter ist. Zwar bringt das letzte Drittel dann endlich solide Spannung und auch einige Überraschungen, insgesamt ist das Plot aber eher flach, zu vielen Teilen vorhersehbar und für mich leider oftmals auch nur begrenzt nachvollziehbar, da es für mich hier und da Widersprüche gab. Ich kann mich der allgemeinen Begeisterung daher nicht anschließen. Wirklich sehr schade, da ich sowohl Bodyguards, als auch Thriller und Romatik mag.

[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Leseempfehlung! Hervoragende Kombi aus Thriller und Liebesroman!

0

Ein Roman, der mich mit dem tollen Mix aus Lovestory und richtig gutem Thriller sehr begeistert hat!
Fesselnder Schreibstil, faszinierende Charaktere und ein überaus gelungener Aufbau der Geschichte. ...

Ein Roman, der mich mit dem tollen Mix aus Lovestory und richtig gutem Thriller sehr begeistert hat!
Fesselnder Schreibstil, faszinierende Charaktere und ein überaus gelungener Aufbau der Geschichte. Was will man mehr?

Maiks größter Traum ist es, einmal eine Kampfschule zu eröffnen, doch ihm fehlen noch die nötigen Mittel dazu. Sein Startkapital will er sich als Bodyguard bei der schwerreichen Unternehmerfamilie von Peter van Holland verdienen, wo er für die Sicherheit von Lynn, einer außergewöhnlich anziehenden jungen Frau zuständig ist. Sie verdreht ihm den Kopf, stiehlt im sein Herz und sorgt dafür, dass diese Empfindungen seine Arbeit noch schwieriger machen. Vorsicht, Sorge und Verlustängste dürfen seine Beobachtungen, seinen Scharfsinn und seine Kampfkraft nicht beeinflussen. Alles wird noch schlimmer, als es Hinweise auf einen möglichen Anschlag gibt und er sich plötzlich einer Übermacht von brutalen Angreifern stellen muss. Unter Einsatz seines Lebens kann er nicht verhindern, dass Lynn entführt wird. Als sie trotz Lösegeldzahlung nicht freikommt macht sich Maik auf die gefährliche Suche. Es wird ein Wettlauf mit der Zeit, da ein Ultimatum abläuft.

Bei „Der Bodyguard“ haben mich der Klappentext und das Cover unheimlich neugierig auf die Geschichte gemacht, da ich Thriller und Liebesromane sehr mag. Hier wird beides ganz hervorragend in einer Symbiose vereint. Der leicht zu lesende, spannende und empathische Erzählstil von Sonja Rüther lässt einen nur so durch das Geschehen fliegen und man hat das Gefühl einen Kinofilm zu erleben. Es geht um Liebe, eine Freundschaft fürs Leben, Geld, Schuld, Rache und Täuschung und alles wurde so gekonnt ineinander verwoben. Die Liebesgeschichte zwischen Maik und Lynn wird sehr behutsam erzählt und driftet dabei auch nicht in Kitsch ab. Der volle Kontrast dazu ist der Thrillerpart. Man rätselt über die Gedanken und die Motivation des Täters, dessen Kaltblütigkeit und gefühlter Egoismus einen entsetzen. Was steckt hinter allem und wer vor allen Dingen? Bei der Entführung, dem Martyrium, der Suche und dem finalen Showdown habe ich unglaublich mit Maik und Lynn mitgefiebert und gelitten und konnte das Buch vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen. Wie sich danach alles weiterentwickelt hat mich bewegt und mit dem Ende wurde ich dann noch einmal überrascht.

Richtig begeistert haben mich die tollen Charaktere, die Herzwärme und wiederum auch Entsetzen und Fassungslosigkeit bei einem erzeugen. Mike hat mir unheimlich gut gefallen. Als durchtrainierter Sportler und Bodyguard ist er nicht die abgebrühte Kampfmaschine, sondern ein Mann mit Herz, Verstand, viel Empathie und Verantwortungsbewusstsein. Kein Wunder, dass sich Lynn sofort in ihn verguckt. Sie ist eine anziehende und kluge junge Frau mit einem unglaublichen Durchhaltevermögen, gesundem Menschenverstand, Gerechtigkeitssinn und Verantwortungsgefühl. Geld verdirbt nicht immer den Charakter. Ganz viel Sympathie haben Lisa und Jonas, Maiks beste Freunde, bei mir ausgelöst. Solche verlässlichen und lieben Menschen hat jeder gerne an seiner. Etwas undurchsichtig empfand ich das Ehepaar van Holland. Sie stehen dafür, dass Reichtum nicht immer glücklich macht und auch viele Schattenseiten hat. Richtig krass dargestellt wurden die antreibende Kraft hinter der Entführung und der Kreis, der sich um sie gescharrt hat. Wahnsinn, wie hier Menschen durch Täuschung und Irrsinn zu Marionetten gemacht werden. Beängstigend, wie wenig manchmal hinterfragt wird.

Mein Fazit:

„Der Bodyguard“ ist ein Roman, der mich bestens unterhalten hat und dafür von mir auch eine unbedingte Leseempfehlung und eine 5 Sternebewertung erhält!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Gelungene Mischung aus Lovestory und Thrill

0

Die angepriesene Mischung aus Thriller und Lovestory hat mich ziemlich neugierig werden lassen. Und ich muss sagen, Sonja Rüther hat es echt spannend gemacht.

Personenschützer Maik bekommt den Auftrag ...

Die angepriesene Mischung aus Thriller und Lovestory hat mich ziemlich neugierig werden lassen. Und ich muss sagen, Sonja Rüther hat es echt spannend gemacht.

Personenschützer Maik bekommt den Auftrag eine weibliche Person sicher nach Hause zu bringen. Und schon dieses Kennenlernen von Maik und Lynn ist sehr amüsant und beginnt mit einem riesigen Missverständniss. Das es zwischen den Beiden über ein normales Arbeitsverhältniss hinaus funkt, ist relativ schnell klar. Und alles könnte so schön sein. Doch dann geschieht, was nicht geschehen sollte und es wird richtig spannend. Immer wieder gibt es Überraschungen oder Wendungen der Dinge. Vor allem das Ende ist dann noch einmal richtig grandios.

Das Spiel zwischen Maik, dem es im Blut liegt eine/seine Frau zu beschützen und Lynn die einfach nur wie jeder normale Mensch behandelt werden möchte, ist sehr emotional und gefühlvoll. Der flüssige Schreibstil von Sonja macht es zudem sehr angenehm, das Buch zu lesen. Vor manchen Kapiteln gibt es ein paar Sätze, bei denen man anfangs noch nicht weiß von wem sie stammen. Nach und nach fügt sich dann jedoch alles zusammen und gibt trotzdem noch Raum für Unvorhergesehenes.

Mir persönlich hat der Thriller gut gefallen. Vor allem da er trotz seines Titels überhaupt keine Vergleiche zum allseits bekannten Film aufkommen lässt. Die Mischung aus Gefühl und spannendem Nervenkitzel ist meiner Meinung nach mehr als gelungen. Mich hielt auch der Wechsel zwischen Anspannung und Erleichterung durch die gesamte Story hinweg in Atem um dann in ein sehr schönes Ende zu gipfeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Eine spannende und interessante Mischung

0


INHALT:
Maik ist Personenschützer und in seinem neuen Job soll er die Tochter Lynn der schwerreichen Industriellenfamilie van Holland beschützen. Dieser Job wird nicht einfach für ihn. Kaum hat er Lynn ...


INHALT:
Maik ist Personenschützer und in seinem neuen Job soll er die Tochter Lynn der schwerreichen Industriellenfamilie van Holland beschützen. Dieser Job wird nicht einfach für ihn. Kaum hat er Lynn kennengelernt, schlägt sein Herz für sie und er hat sich hoffnungslos in sie verliebt. Auch Lynn erwidert ihre Gefühle für ihn, doch beide wissen, dass es nicht richtig ist. Die Sicherheitsstufe wird wegen verdächtiger Vorkommniss erhöht und Maik unterschätzt aber die Gefahr. Auge um Auge muss er zusehen, wie Lynn brutal entführt wird. Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und Maik muss alle Regeln brechen.
MEINE MEINUNG:
Dieses Buch hat mich besonders interessiert, weil es eine Mischung aus Liebesroman und Thriller sein sollte. Ich kann jetzt, nachdem ich es gelesen habe, dem nur zustimmen. Wir haben hier eine schöne Liebesgeschichte, die mit einem Thriller verflochten wurde, der zunehmend immer spannender und fesselnder wird. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und durch die Spannungselemente konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Mir haben auch die Protagonisten sehr gefallen. Hier besonders Maik, der sehr vielschichtig war und der gleich Symphatiepunkte bei mir sammeln konnte. Er hat eine so angenehme Art und obwohl er ja der Starke ist, zeigt er auch seine sensible und verletzliche Seite. Je weiter man liest, umso spannender wird das Buch. Es gab für mich unerwartete Wendungen, die den Spannungsfaktor immer weiter in die Höhe trieben. Dadurch, dass man als Leser auch weiß, wer hinter der Entführung steckt, bekommt man tiefe Einblicke in die Gedanken und Gefühle von allen.
FAZIT:
Eine spannende und interessante Mischung aus Liebesroman und Thriller. Vielschichtige Charaktere und unerwartete Wendungen tragen zum hohen Spannungsfaktor bei. Mich konnte das Buch überzeugen und ich habe es gern gelesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2020

Wie die Vergangeheit die Gegenwart verändern kann...

0

Der Titel hat mich an den Film mit Whitney Houston und Kevin Costner erinnert. Whitneys Lied lief in Dauerschleife in meinem Kopf...

Maik ist Neu im Sicherheitsteam und erst einmal ,,Springer". Das ändert ...

Der Titel hat mich an den Film mit Whitney Houston und Kevin Costner erinnert. Whitneys Lied lief in Dauerschleife in meinem Kopf...

Maik ist Neu im Sicherheitsteam und erst einmal ,,Springer". Das ändert sich , wie ein Kollege krank wird und ihm die Aufsicht für Lynn übertragen wird. Das erste Treffen sorgt für ein Mißverständnis, das besonders Lynn sehr belustigt. Kurz danach gibt es Anzeichen für einen Anschlag oder Überfall auf die Unternehmerfamilie van Holland. Maik denkt er kann trotzdem weiterhin den Schutz gewährleisten. Doch es kommt Anders! Jetzt weiß Maik auch für "WEN" er abgestellt wurde.

Denn obwohl Maiks Freunde alles tun ihn auf andere Gedanken zu bringen, merkt der Bodyguard das es ihn voll ,,erwischt" hat! Jetzt gibt es nur die Möglichkeit Lynn zu retten, wenn er gegen ,,alle Regeln verstößt".

Um so weiter die Geschichte vertieft wird, umso mehr wurde mir einiges klarer. Denn der Prolog hat mich lange im Dunklen gelassen, was das ganze mit Lynn und ihrer Familie zu tun hat.
Was besonders schwer für Maik ist, dass er immer einen Schritt hinter her hinkt. Gibt es im Team ein ,,Maulwurf"??

Ein Thriller, der mich von der ersten Seite gepackt hat und auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Sonja Rüther hat es verstanden, die Geschichte nicht ins triviale abgleiten zu lassen. Ich danke der Autorin, dem Verlag Droemer Knaur sowie Mainwunder für diese besondere Aktion. Das hat meine Meinung nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere