Cover-Bild Dich schickt der Himmel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 15.07.2019
  • ISBN: 9783442487905
Sophie Kinsella

Dich schickt der Himmel

Roman
Jörn Ingwersen (Übersetzer)

Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den Laptop eines Fremden vor einer einstürzenden Decke rettet, ist das ihre Chance, Ryan nahezukommen. Denn der Jungunternehmer Sebastian besteht darauf, Fixie einen Gefallen für ihre gute Tat zu schulden. Und so bittet sie ihn kurzerhand, den arbeitslosen Ryan einzustellen. Die Bitte stellt sich jedoch als fatal heraus, denn in Sebs Unternehmen zeigt Ryan sein wahres Gesicht. Und so ist es plötzlich Fixie, die dem charismatischen Sebastian einen Gefallen schuldet ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Ein schwächerer Kinsella-Roman

0

Inhalt: Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den Laptop ...

Inhalt: Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den Laptop eines Fremden vor einer einstürzenden Decke rettet, ist das ihre Chance, Ryan nahezukommen. Denn der Jungunternehmer Sebastian besteht darauf, Fixie einen Gefallen für ihre gute Tat zu schulden. Und so bittet sie ihn kurzerhand, den arbeitslosen Ryan einzustellen. Die Bitte stellt sich jedoch als fatal heraus, denn in Sebs Unternehmen zeigt Ryan sein wahres Gesicht. Und so ist es plötzlich Fixie, die dem charismatischen Sebastian einen Gefallen schuldet ...

Cover: Das Cover passt zu seinen Vorgängern. Es ist süß und verspielt, was perfekt zum typischen Kinsella-Roman passt.

Meine Meinung: Ich bin ein wirklich großer Kinsella-Fan und lese jeden ihrer Romane. Denn bisher konnte mich die Autorin, bis auf wenige Ausnahmen, vollkommen überzeugen. Leider muss ich "Dich schickt der Himmel" auf die Seite der nicht ganz so guten Ausnahmen zählen. Die Geschichte war nicht komplett schlecht, aber ich bin anderes gewohnt. Vor allem an Leichtigkeit hat es mir gefehlt.

Zumindest der typische Kinsella-Humor war nicht weg. Mit ihrem ganz besonderem Charme erzählt sie die Geschichte von Fixie und ihrem Familiengeschäft und reißt damit viel nach oben. Der Schreibstil ist gewohnt leicht und unterhaltsam. Aber durch die etwas schwierigeren Charaktere und die Länge der Geschichte zieht sich das Buch immer mehr, je länger man dabei ist.

Fixie an sich war eine sympathische Protagonistin, aber manchmal wollte ich sie einfach nur schütteln. Sie ist sehr naiv, planlos, überhaupt nicht durchsetzungsfähig und lässt sich von jedem einschüchtern und einlullen. Ihre Geschwister sind komplett ichbezogen und Ryan, der Freund von Fixies Bruder, setzt dem ganzen die Krone auf. Zu großen Teilen waren deren Handlungen und vor allem die Tatsache, dass Fixie nichts dagegen unternimmt, kaum zu ertragen.

Natürlich gibt es diverse charakterliche Weiterentwicklungen in diesem Buch. Besonders Sebastian öffnet Fixies Augen für die Realität und bestärkt sie darin, für sich einzustehen. Am Ende lernt (fast) jeder etwas dazu, aber insgesamt hat mir bei dieser Geschichte trotzdem das gewisse Etwas gefehlt, dass mich in die Welt von Fixie und ihrem Familienladen hingezogen hätte.

Fazit: Mit der Geschichte von Fixie und ihrem Familienladen konnte mich Sophie Kinsella überraschend nicht überzeugen. Der typische Humor der Autorin wurde in "Dich schickt der Himmel" nicht durch die ebenfalls gewohnte Leichtigkeit und den Charme ergänzt. Stattdessen ziehen die teilweise sehr unerträglichen Nebencharaktere und die Dicke des Buches die Geschichte sehr in die Länge. Für mich ein schwächerer Kinsella - aber Ausrutscher passieren jedem Mal. Beim nächsten Buch der Autorin werde ich trotzdem direkt hinlangen!

Mehr Rezensionen & Buchtipps findet ihr auf https://liebedeinbuch.blogspot.de/

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Mein erster, aber ganz sicher nicht mein letzter Kinsella!

0

Nach dem Tod von Fixies Vater ist es an ihr, ihrer Mutter und ihren Geschwistern den Gemischtwarenladen weiterzuführen. Dabei legen Fixie und ihre Mutter viel Wert darauf alles beim Alten zu belassen … ...

Nach dem Tod von Fixies Vater ist es an ihr, ihrer Mutter und ihren Geschwistern den Gemischtwarenladen weiterzuführen. Dabei legen Fixie und ihre Mutter viel Wert darauf alles beim Alten zu belassen … doch Fixies Geschwister sehen das ganz anders. Als ihre Mutter endlich den ersten Urlaub seit Ewigkeiten macht, ist es an Fixie den Laden unter Kontrolle zu halten. Nur leider sehen ihre Geschwister das ganz anders. Kaum ist ihre Mutter nicht da, um Fixie zu unterstützen, wollen die beiden den ganzen Laden umkrempeln. Ihr Bruder verändert das Sortiment. Er schmeißt Topseller aus dem Angebot, während er Dinge einkauft, die, die Kundschaft nicht kaufen wird. Fixies Schwester biete plötzlich abends Yogakurse an, weshalb der ganze Laden umgeräumt werden muss … das Problem ist, Fixie weiß ganz genau, dass die beiden nicht im Sinne des Ladens handeln. Doch sie schafft es nicht sich gegen ihre Geschwister zu behaupten. Das hat sie noch nie geschafft. In ihrer Vorstellung steht sie den beiden in allem nach, weshalb sie von Jahr zu Jahr unsicherer wird. Doch eine schicksalhafte Begegnung soll dies bald ändern.

Als Fixie eines Tages in einem Café sitzt, um sich einen Moment Ruhe von ihren Geschwistern zu gönnen, trifft sie auf Sebastian. Als er zum Telefonieren nach draußen geht, bittet er Fixie auf seinen Laptop zu achten. Sie bemerkt Wassertropfen, die sich von der Decke lösen …, ohne darüber nachzudenken, springt sie auf Sebastians Tisch zu, um den Laptop mit ihrem Körper vor der herunterfallenden Decke zu schützen. Sebastian ist ihr so dankbar, dass er ihr eine Art Schuldschein ausstellt, den sie jederzeit einlösen kann. Eigentlich will sie diesen gar nicht annehmen … aber schließlich nimmt sie ihn mit. Ohne Absicht ihn je einzulösen. Doch als Ryan, der beste Freund ihres Bruders und ihr Jugendschwarm wieder auftaucht und verzweifelt einen Job sucht, beschließt Fixie doch die Schuld einzulösen, um Ryan in ihrem Leben behalten zu können … aber, ob das die richtige Entscheidung war? Findet es selbst heraus 😉

Charaktere:

Fixie ist leider ein relativ naiver und unsicherer Charakter. Obwohl sie genau weiß, dass die Entscheidungen ihrer Geschwister furchtbar sind, lässt sie sich trotzdem immer breitschlagen es doch umzusetzen. Sie schafft es einfach nicht sich gegen die beiden zu behaupten. Man könnte meinen, dass Fixie die ganze Gutherzigkeit für alle drei zusammen erhalten hat, denn ihre beiden Geschwister sind nicht auszustehen. Sie benehmen sich nicht nur Fixie gegenüber furchtbar, sondern beispielsweise auch den Kunden gegenüber. Vor allem ihr Bruder behandelt viele Menschen einfach von oben herab … Grund dafür könnte sein langjähriger Umgang mit dem reichen Ryan sein. Denn dieser hat scheinbar nie gelernt, wie man sich anderen Menschen gegenüber richtig verhält. Er nutzt jeden in seinem Umfeld aus und nun auch Fixie. Denn er lässt sie in dem Glauben, dass sie eine Beziehung haben könnten, sollte sie ihm einen Job bei Sebastian verschaffen. Und naiv und gutgläubig wie sie ist, macht sie dies natürlich auch…

Von allen Charakteren ist Sebastian der, den ich am sympathischsten fand. Wie auch Fixie ist er sehr liebenswürdig, positiv und freundlich. Doch im Gegensatz zu ihr ist er auch realistisch, weiß sich durchzusetzen und vor allem auch wann man „Nein“ sagen sollte. Im Lauf des Buches schafft er allerdings auch Fixie dies ‚beizubringen‘. Nach und nach lernt sie was Ryan tatsächlich für ein Mensch ist und auch gegen ihre Geschwister und ihren Onkel kann sie sich behaupten. Und auch auf ihre Geschwister hat sich ihr Character Development positiv ausgewirkt. Sie konnte endlich ein offenes Gespräch mit ihrer Schwester führen, ohne sich minderwertig zu fühlen und auch ihr Bruder kam schlussendlich von seinem hohen Ross herunter.

Ich denke mal, die Charaktere waren absichtlich so unsympathisch geschrieben, damit eben eine Charakterentwicklung erzeugt werden konnte, die vor allem mit Fixies ‚über-sich-hinauswachsen‘ verbunden war. Meiner Meinung nach gingen die Charaktere noch … aber es gab schon einige Stellen, an denen ich ein bisschen mit den Augen gerollt habe. Deshalb sollten sich potenzielle Leser vielleicht vor dem Kauf überlegen, ob sie mit so etwas klarkommen oder eher schnell genervt davon wären.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil gefiel mir wirklich gut. Es ist eine eher leichte Lektüre, es gibt zwar einige familiäre Konflikte, aber nichts was den Leser besonders ‚aus der Ruhe bringt‘. Es ist ein gutes Buch, wenn man einfach ein bisschen abschalten möchte, aber dennoch auf eine unterhaltsame Weise und mit einigen romantischen Szenarien. Von der Spannung her war es auch vollkommen in Ordnung. Wie gesagt, es ist jetzt kein nervenaufreibendes Buch, bei dem man bei jedem Wort mitgerissen wird, … aber das muss es auch gar nicht sein. Manchmal möchte man auch einfach etwas ganz entspannt lesen, um einfach dem Alltag zu entfliehen. Und das schafft „Dich schickt der Himmel“ sehr gut.

Fazit:

Ich kann es wirklich jedem empfehlen der Lust auf eine unterhaltsame, chaotische, aber auch romantische Lektüre für zwischendurch hat. Wie bereits angerissen, sollte man ein bisschen unangenehme und naive Charaktere ertragen können, sonst könnte das Buch eine nicht ganz so entspannende Wirkung auf den Leser haben. Aber alles in allen hat es mir wirklich gut gefallen und ich möchte sehr gerne noch mehr von Sophie Kinsella lesen. ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen!

0

Meinung:
Bei „Dich schickt der Himmel“ hat mich direkt das Cover angesprochen. Optisch ist es ein richtiger Hingucker und farblich, einfach perfekt gewählt. Pink & Türkis … ich liebe es!

Und auch der ...

Meinung:
Bei „Dich schickt der Himmel“ hat mich direkt das Cover angesprochen. Optisch ist es ein richtiger Hingucker und farblich, einfach perfekt gewählt. Pink & Türkis … ich liebe es!

Und auch der Klappentext, hat mich neugirieg auf die Geschichte gemacht.

Ich muss gestehen, dass dies mein erster Buch von Sophia Kinsella ist und leider, hat es mir nicht so sehr gefallen. Wir ihr in „Über mich“ lesen könnt, halte ich meine Rezensionen kurz und so auch hier. Ich mag es nicht um den heißeb brei zu Reden.

Für Fixie habe ich nur ein Wort … NAIV! Ich kann schon gar nicht mehr mitzählen, wie ich sie am liebsten geschüttelt hätte um sie zu bitten, endlich erwachsen zu werden. Oft hat sie sich in meinen Augen, wie ein Teenanger verhalten, was meinen Lesefluss oft störte. Vor allem ihr Bruder hat sie durch und durch verunsichert, er bracuhte sie nur anzuschauen und schon war sie quasie wieder 16 Jahre!

Und dann tritt Sebastian in ihr Leben und er schafft es, dass sie einiges, aus einer anderen Sicht betrachtet und Mutiger wird. So habe ich mir am Ende des Buches gedacht: Yes … sie ist endlich erwachsen geworden. Sebastian war mir der Sympathischste von allen-doch was ich persönlich sehr schade finde ist, dass man gerade von ihm, so wenig erfährt. Da hätte ich mir beim Lesen, so viel mehr gewünscht.

Dann gibt es noch zwei weitere Charaktere, die mir nur negativ in Erinnerung sind. Einmal Fixies Schwester, die sich von allem und jeden, beeinflussen lässt. Und dann noch Ryan, dem in der Geschichte zu Vielaufmerksamkeit geschenkt wird, wobei er der Unsympathischste von allen ist.

Der Schreibstil war gut, konnte mich aber leider nicht zu 100% überzeugen, wie auch die Geschichte.

Fazit:
Eine Geschichte, in der es zu viele unsympathische Charaktere gibt, viel zu lange Kapitel und auch viel zu viele Details, auf die man hätte verzichten können. Zu Kurz gekommen ist hier auf jeden Fall die „Liebesgeschichte“, die nur leicht im Hintergrund stattfand.

Das Ende des Buches war gut, doch leider ist das, dass einzige positive das ich über das Buch sagen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Humorvoller Roman

0

Die Geschichte

Fixie führt mit ihrer Familie den Tante-Emma-Laden ihrer Familie in London und ist seit Kindertagen verliebt in Ryan, den besten Freund ihres Bruders. Für ihn tut sie alles. Als Ryan aus ...

Die Geschichte

Fixie führt mit ihrer Familie den Tante-Emma-Laden ihrer Familie in London und ist seit Kindertagen verliebt in Ryan, den besten Freund ihres Bruders. Für ihn tut sie alles. Als Ryan aus L.A. wieder zurück nach London kommt und einen neuen Job sucht, zögert sie nicht den Schuldschein einzulösen, den sie von Sebastian erhalten hat, weil Fixie seinen Computer vor einer einstürzenden Decke gerettet hat. Doch Ryan benimmt sich bei seinem Job völlig daneben und plötzlich ist es Fixie, die Sebastian einen Gefallen schuldet...

Meine Meinung

Die Bücher von der Autorin Sophie Kensella wurden mir von vielen empfohlen und als ich mit meiner besten Freundin in der Buchhandlung war, sagte diese plötzlich: Die Bücher von Kinsella kann ich dir wirklich nur empfehlen, ich lese diese immer in Englisch. Da war es besiegelt. Ich habe dieses Buch gekauft.

Gereizt an diesem Buch hat mich eindeutig der Klappentext. Der verspricht eine wirklich humorvolle Geschichte.
Das Cover finde ich witzig. Es ist durch das Rosa und das Türkis sehr auffällig. Das Cover passt einfach perfekt zum Buch und verspricht wie der Klappentext viel Humor.

Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an begeistert. Das Buch ist flüssig und einfach geschrieben. Es hat eine echt gute Länge. Nicht zu kurz und nicht zu lang.
Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und aus der Sicht von Fixie. Das war für mich die perfekte Wahl der Perspektive.

Die Charaktere waren alle sehr authentisch. Fixie ist zwar am Anfang sehr leichtgläubig und naiv, aber sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer wikrlich taffen Frau.
Seb war mir wirklich auch von der ersten Minute an, als er auf der Bildfläche aufgetaucht ist, sehr sympatisch. Er wirkt wie ein wirklich aufrichtiger und ehrlicher Mensch. Einer, der viel Liebe und Wärme zu geben hat.
Ryan war mir dagegen von Anfang unsympatisch. Sagen wir mal so, er musste in der Geschichte vorkommen und er passte auch auf jedenfall darein. Aber unsympatisch war er trotzdem. Ich habe immer nur gehofft, dass Fixie sein wahres Gesicht irgendwann sieht.
Was mich minimal gestört hat, aber dafür ziehe ich keinen Punkt ab, der Name von Fixie. Sowohl der Name Fawn als auch der Spitzname Fixie ist etwas gewöhnungsbedürftig. Man hätte sich wirklich bessere Namen überlegen können.
Aber wie gesagt... kein Sternchen Abzug.

Mein Fazit

Wirklich tolles Buch. Es ist humorvoll und spannend und ziemlich zum Schluss fande ich es wirklich emotional. Ich habe am Ende nochmal mit Fixie mitgelitten und gefiebert. Ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen, so wie es mir empfohlen wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2019

Wohlfühlbuch

0

Nach langer Zeit endlich mal wieder ein Roman von Sophie Kinsella - was habe ich mich darauf gefreut! Und selbstverständlich wurde ich nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm, eingängig ...

Nach langer Zeit endlich mal wieder ein Roman von Sophie Kinsella - was habe ich mich darauf gefreut! Und selbstverständlich wurde ich nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm, eingängig und super zu lesen. Der Plot ist toll und das Buch passt perfekt in die Vorweihnachtszeit - spielt es doch größtenteils im Dezember.

Es ist ein Wohlfühlbuch, welches man nebenbei eingekuschelt auf der Couch lesen kann.

Fixie, die Protagonistin ist wie alle von Kinsella erschaffenen Hauptcharaktere chaotisch, liebenswert und absolut authentisch. Man fühlt sich gleich mit ihr verbunden. Natürlich ist es eine Liebesgeschichte, allerdings keine klebrig süße sondern vielmehr eine absolut glaubwürdige.

Die Liebe kommt hier nämlich sehr verdeckt um die Ecke - in Form eines unfassbar sympathischen Mannes, den sich so oder ähnlich jede Frau wünschen dürfte.

Man sollte allerdings nicht allzu viel Tiefgang erwarten, die Charaktere sind zwar facettenreich aber an manchen Stellen hätte ich mir gewünscht, dass nicht nur an der Oberfläche gekratzt wird.

Insgesamt jedoch absolut lesenswert, alle Fans der Autorin kommen voll auf ihre Kosten.