Cover-Bild Frag nicht nach Sonnenschein

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 15.05.2017
  • ISBN: 9783442485505
Sophie Kinsella

Frag nicht nach Sonnenschein

Roman
Jörn Ingwersen (Übersetzer)

Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! Die Lockenmähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt – und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2018

Ein nicht ganz perfektes Leben

0

Katie, oder besser gesagt Cat (die coole Version von Katie), arbeitet in London bei einer hippen Marketingfirma. Allerdings ist dort nicht alles so perfekt wie es scheint. Eine launige und zerstreute Chefin, ...

Katie, oder besser gesagt Cat (die coole Version von Katie), arbeitet in London bei einer hippen Marketingfirma. Allerdings ist dort nicht alles so perfekt wie es scheint. Eine launige und zerstreute Chefin, zu wenig Geld und der Versuch eine perfekte Fassade aufrecht zu erhalten erschweren Katie das Leben. Als sie gefeuert wird hilft sie übergangsweise ihrem Dad auf seinem Bauernhof einen Glamping Platz zu eröffnen - das erste richtige Projekt für sie.
Als dort ihre ehemalige Chefin auftaucht nutzt sie die Chance ihr alles heimzuzahlen. Aber ist das Leben ihrer Chefin Dezenter wirklich perfekt oder hält auch sie nur eine Maske aufrecht?


Katie ist eine wirklich liebenswerte Person, die man sofort ins Herz schließt. Sie will das ihr Leben in London funktioniert und merkt nicht, dass das nicht sie ist. Aber der Rückschritt auf den Bauernhof öffnet ihr die Augen und bietet vielleicht auch die größte Karrierechance, die sie je hatte...

Eine gute Mischung aus Büroklatsch, Landflucht, Liebesroman und der Suche nach sich selbst.

Veröffentlicht am 29.03.2018

Unterhaltsam

0

Katie ist im ländlichen Somerset aufgewachsen. Dort ihr Leben zu verbringen, kann sie sich allerdings nicht vorstellen. Sie träumt davon, in London Karriere zu machen, coole Freunde zu haben und ihre ländlichen ...

Katie ist im ländlichen Somerset aufgewachsen. Dort ihr Leben zu verbringen, kann sie sich allerdings nicht vorstellen. Sie träumt davon, in London Karriere zu machen, coole Freunde zu haben und ihre ländlichen Wurzeln komplett abzustreifen. So stellt sie sich das perfekte Leben vor. Die ersten Schritte auf dem Weg dahin sind auch gemacht. Den Farmer-Dialekt hat sie sich mühsam abtrainiert und die Frisur ganz im Großstadt-Look kreiert. Doch die Wohnung in London ist unvorstellbar klein und trotzdem kaum zu bezahlen. Das Geld ist ständig knapp, doch ihren Vater will sie nicht um Hilfe bitten, da er dem Großstadtleben überhaupt nichts abgewinnen kann und Katie am liebsten wieder in seiner Nähe hätte. Katie setzt alles daran, um bei ihrer Arbeit die Karriereleiter hochzuklettern. Ihre Chefin Demeter macht es ihr dabei allerdings alles andere als leicht. Demeter, der alles mühelos zufliegt und die darüber hinaus einen Freund hat, bei dem Katie ganz weiche Knie bekommt, mutiert zur Tyrannin und verlangt sogar, dass Katie ihr im Büro den Ansatz färbt. Katie beißt die Zähne zusammen, doch trotzdem kann sie ihren Job nicht retten. Denn Demeter feuert sie und kann sich dabei unverschämterweise nicht mal genau daran erinnern, ob sie schon mit Katie darüber gesprochen hat. Ein neuer Job muss also dringend her! Doch das ist gar nicht so einfach, denn niemand will Katie eine Chance geben. Deshalb erklärt sich Katie dazu bereit, ihrem Vater bei der Verwirklichung seines großen Traums auf dem Land zu helfen. Sie baut mit ihm einen Luxus-Campingplatz auf. Als der zum Geheimtipp wird, taucht plötzlich Demeter dort auf und Katie sieht ihre Chance auf Rache gekommen.....

Katies Geschichte wird in der Ich-Form, aus ihrer Sicht, erzählt. Man taucht also quasi in ihre Gedanken und Gefühle ein. Katie ist eine sehr sympathische junge Frau, die auch mal über sich selbst lachen und sogar schwierige Situationen mit einem Augenzwinkern betrachten kann. Dadurch kann man sich gut in sie hineinversetzen und ganz in die Erzählung eintauchen. Der Schreibstil ist locker und sehr angenehm lesbar. Man fliegt förmlich über die Seiten und kann das Buch innerhalb kurzer Zeit durchlesen, denn die Autorin schafft es mühelos, die entsprechenden Szenen so zu schildern, dass man sie lebhaft vor Augen hat.

Die Charaktere wirken so lebendig, dass man schon meint, selbst dabei zu sein. Man fasst spontane Sympathien, aber natürlich auch Abneigungen. Deshalb fällt es wirklich leicht, sich auf die Geschichte einzulassen. Allerdings gibt es leider auch Szenen, die ein wenig vorhersehbar wirken. Doch, wenn man schon einige Bücher aus diesem Genre gelesen hat, wird man dieses Gefühl ja öfter haben. Obwohl der Schreibstil wirklich locker und leicht ist, wirken manche Verwicklungen fast ein wenig gezwungen und gewollt komisch. Zum Glück ist das nicht zu oft der Fall, sodass man den größten Teil der Handlung entspannt genießen kann.

Auf eine allzu romantische Liebesgeschichte braucht man allerdings nicht zu hoffen. Denn dieser Part kommt ein wenig zu kurz und nimmt nur wenig Raum ein. Da die Geschichte selbst aber sehr interessant ist, kann man darüber mühelos hinwegsehen.

Ich habe mich beim Lesen dieses Romans im Großen und Ganzen sehr gut unterhalten und ihn innerhalb eines Tages durchgelesen. Die Charaktere wirkten auf mich sehr lebendig, sodass ich mich ganz auf die Geschichte einlassen konnte und Katies Weg gespannt verfolgt habe. Da mir allzu romantische Liebesgeschichten ja sowieso ein Graus sind, fand ich den eher niedrig dosierten Liebesanteil sehr gelungen. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala bekommt das Buch vier von fünf möglichen Sternchen. Als leichte Sommerlektüre empfehle ich es gerne weiter.

Veröffentlicht am 04.03.2018

Gewohnt locker und witzig

0

Seit langem - eigentlich seit Jahren - mal wieder ein Kinsella Roman, den ich gelesen habe.
Viele Jahre hat mich Rebecca Bloomwood begleitet und ich mochte auch fast alle anderen Romane der Autorin.

Dieser ...

Seit langem - eigentlich seit Jahren - mal wieder ein Kinsella Roman, den ich gelesen habe.
Viele Jahre hat mich Rebecca Bloomwood begleitet und ich mochte auch fast alle anderen Romane der Autorin.

Dieser hier kommt gewohnt witzig, heiter und ein klein wenig romantisch daher.
Der Schreibstil ist angenehm und man kann das Buch quasi in einem Rutsch weg lesen.
Es gelingt schnell, in der Geschichte anzukommen und sich mit der Protagonistin zu identifizieren.
Ich fühlte mich bestens unterhalten, habe oftmals geschmunzelt und mit gefiebert.
Letzten Endes passt der Roman wohl eher in den Sommer, ist aber absolut lesenswert.

Veröffentlicht am 25.11.2017

Typisch Kinsella!

0

Cat Brenner ist das stylische, coole Londoner It-Girl und versucht mit allen mitzuhalten. Ruhig, unsicher und verkrampft, aber talentiert.

Katie Brenner ist das lockere Landmädchen ohne Make up mit lockigem ...

Cat Brenner ist das stylische, coole Londoner It-Girl und versucht mit allen mitzuhalten. Ruhig, unsicher und verkrampft, aber talentiert.

Katie Brenner ist das lockere Landmädchen ohne Make up mit lockigem Haar, Selbstvertrauen und einer zum himmelschreiend komischen, temperamentvollen Art.

Und doch sind beide ein und die gleiche Person. Denn London ist ihr Traum, aber dass der Weg dahin so eine Buckelpiste wird hätte Katie wohl nicht gedacht. Eine überdrehte Chefin benannt nach der Erntegöttin, völlig seltsame Mitbewohner, ein liebevoller aber auch verrückter Vater….

Als ihr dann noch Alex begegnet, und ihr zeigt, wie locker er in seinem Londoner Leben steht, sich mit seiner Art in ihren Kopf schleicht und seinem liebevollen Lächeln die Welt zum Stillstand bringt, ist das Chaos perfekt. Denn sein Spitzname ist nicht ohne Grund „One-way-Alex“!

Sophie Kinsella begleitet mich mit ihren Büchern schon längere Zeit und nach „Charleston Girl“ oder auch „Göttin in Gummistiefeln“ habe ich endlich mal wieder zu einem „Kinsella“ gegriffen. Das besondere an ihrer Art zu Schreiben ist meiner Meinung nach das, was sich hinter der Geschichte abspielt. Natürlich bekommt man eine süsse kleine Liebesgeschichte, das ein oder andere Drama gespickt mit dem der Autorin so typischen Humor und viele liebevolle und sympathische Charaktere.

Aber das I-Tüpfelchen ist die besondere Sensibilität, gerade gegenüber einfachen oder etwas schwerwiegenderen Alltagsproblemen. Sophie Kinsella besitzt ein Talent aus den ganzen Puzzeln eine zauberhafte, ergreifende Story zu Schreiben, aber eben mit ungeahnter Leichtigkeit. Die Charaktere lernen in ihren Büchern alle auf die eine oder andere Art etwas dazu und selbst Nebendarsteller entwickeln sich weiter. Die Autorin nimmt jeden, selbst den Leser an der Hand und leitet ihn durch das Leben. Keine aufgesetzten oder übertriebenen Szenarien… einfach das reale, authentische Leben mit Höhen und Tiefen und ich habe es durch die flüssige Schreibweise innerhalb eines Tages durch gelesen.

„Frag nicht nach Sonnenschein“ ist aus der Sicht von Katie geschrieben, was einfach perfekt war da man sie einfach noch besser kennen gelernt hat und ich mich super in sie hinein versetzen konnte.

Das einzige, was mir persönlich einfach manchmal zu viel war und deshalb die Bewertung erklärt, ist, dass „Frag nicht nach Sonnenschein“ ab und zu etwas zu ausschweifend war und sich dann gezogen hat. Es lohnt sich aber auf jeden Fall diese zuckersüsse Story für Zwischendurch einzuschieben und mit der Geschichte zu relaxen.

Das Cover finde ich niedlich und die Farben schön. Der Titel passt super zum Inhalt.

Veröffentlicht am 13.11.2017

Ein Buch fürs Herz und die Lachmuskeln

0

Meine Meinung:

Mein letztes Sophie Kinsella Buch ist schon eine Weile her, dennoch habe ich sie und ihre Bücher in guter Erinnerung, auch dieses Buch wird mir mit Sicherheit in guter Erinnerung bleiben.
„Frag ...

Meine Meinung:

Mein letztes Sophie Kinsella Buch ist schon eine Weile her, dennoch habe ich sie und ihre Bücher in guter Erinnerung, auch dieses Buch wird mir mit Sicherheit in guter Erinnerung bleiben.
„Frag nicht nach Sonnenschein“ ist ein wunderbarer Liebesroman, den ich innerhalb eines Tages verschlungen habe, so gefesselt bin ich von der Geschichte gewesen.
Witzig, spritzig und erstaunlicherweise auch sehr spannend – auf eine nicht krimihafte-Art – ist die Geschichte rund um Katie. Selbst Herzschmerz kommt immer mal wieder vor.
Katie ist authentisch und sympathisch, somit eine absolut gelungene Protagonistin, die kein Fettnäpfchen auslässt, für ihre Überzeugungen und Träume kämpft, aber vor allem liebevoll und loyal ist. Sie hat ihr Herz am richtigen Fleck und ist ein Mensch, den ich gerne in meinem Leben hätte.
Schade finde ich bloß, dass man die Geschichte nicht ebenfalls aus Alex Sicht sieht. Auf der anderen Seite kann es bei Kinsella und diesem Roman schon gar nicht anders sein, zu viele tolle Momente wäre wahrscheinlich vorweg genommen worden, hätte man in Alex Kopf sehen können.
Ebenfalls absolut erfrischen finde ich es, dass Sex zwar erwähnt, aber nicht explizit beschrieben wird.
Sex sells, aber eine gute Liebesgeschichte eben auch!

Fazit:

Nach „Frag nicht nach Sonnenschein“ habe ich unglaubliche Lust noch mal die älteren Sophie Kinsella Bücher zu lesen und freue mich, dass ich einige in meinem Regal stehen habe.
Für mich ist dieses Buch ein Retter aus einer schrecklichen Leseflaute, aber vor allem das perfekte Sommerbuch, ganz klare Leseempfehlung!