Cover-Bild Der Sommer der blauen Nächte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 18.05.2018
  • ISBN: 9783746634111
Stefanie Gregg

Der Sommer der blauen Nächte

Roman
Eine Geschichte so hoffnungsvoll wie das Leben.

Bilder in den Farben des Südens – das ist alles, was Jule nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Marie von ihr bleibt. Das und eine ganze Reihe Fragen. Und so beschließt Jule an die Orte zu reisen, an denen ihre Mutter so oft alleine gemalt hat, um dort nach dem Leben zu suchen, das Marie offensichtlich nicht mit ihrer Familie teilen wollte. Dann taucht überraschend Jules Freund Ben auf, und ihr wird klar: Man muss die Vergangenheit loslassen können, um das Leben neu zu beginnen.

»Stefanie Gregg kurbelt mit schnellen, knackigen Gedanken und Szenen das Kopfkino an.« Süddeutsche Zeitung.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2018

Etwas konstruiert!

0 0

Wen ein Mensch stirbt, erfahren die Angehörigen manchmal Dinge aus seiner Vergangenheit, die dieser sorgsam gehütet hat. So geht es auch Jule, nach dem Tod ihrer Mutter Marie. Als sie und ihr Bruder Thomas ...

Wen ein Mensch stirbt, erfahren die Angehörigen manchmal Dinge aus seiner Vergangenheit, die dieser sorgsam gehütet hat. So geht es auch Jule, nach dem Tod ihrer Mutter Marie. Als sie und ihr Bruder Thomas die Wohnung durchsehen nach Maries Tod, entdeckt sie alte Fotos. Erinnerungen an einen Urlaub in Italien, die Marie mit den beiden Kindern ohne den Vater verbracht hatte. Dort entstanden damals auch die "blauen Bilder" von Marie, die als Malerin gearbeitet hat. Jule reist in das kleine Dorf in Italien und Erinnerungen kommen hoch an eine andere Marie, die damals ein Geheimnis hütete.

Der Prolog zeigt die Gedanken einer Malerin und ist sehr poetisch, ja fast lyrisch. Er erklärt auch den Bezug zu dem Titel des Buches. Etwas was ich sehr mag, wenn eine Verbindung zwischen Handlung und Titel besteht. Dies ist ja beileibe nicht in allen Büchern so.
Dann fast wie ein Klimaschock: Vom sonnigen Mittelmeer im Prolog landet man im Kapitel eins und im nasskalten und verschneiten München. Toll geschrieben!
Jule muss sich auseinandersetzen mit dem Tod der Mutter. Obwohl sie es als Psychologin besser wissen müsste, nimmt sie sich keinerlei Zeit für die Trauerarbeit, sondern verdrängt erst mal ihre Trauer. So arbeitet sie sofort weiter, ohne sich eine Auszeit zu nehmen. Immer wieder denkt sie jedoch zurück an die glückliche Vergangenheit der Familie und zeichnet ein Bild von Marie, das liebevoller nicht sein könnte. Diese Gedanken haben mich sehr berührt.
Ein Zusammentreffen Jules mit einem Mann bedient auch die romantische Schiene und man denkt : hier ist alles in trockenen Tüchern. Zwar gibt es ab und zu noch ein hin und her, doch eigentlich nie so ernsthaft, dass man als Leser um diese Liebe bangen müsste. Diese Seite der Story war mir zu sicher und zu wenig spannend. Der Exfreund Jules wird eher halbherzig erwähnt, man spürt als Leser, dass er keinerlei Konkurrenz für den neuen Mann ist
Danach wird es gegen Mitte Buch langatmig. Ganz Psychologin denkt und analysiert sich Jule durch etliche lange Passagen. Die Handlung plätschert und die Situation der Familie in der Vergangenheit, sowie die Charaktereigenschaften der Familienmitglieder werden ausschweifend thematisiert. Klar ist es schwer, wenn man im Nachhinein erkennt, dass das Familienleben auf einer Lüge aufgebaut war….aber mir war das einfach zu aufgebauscht und nervend.
Jule ist eine Figur, die ich nicht recht fassen konnte. Einerseits analysiert sie ihre Situation sehr gut, andererseits benimmt sie sich wie ein störrisches Kind. Was sich in einem Gespräch mit ihrer Chefin sehr gut zeigt. Ihre Reaktionen konnte ich nicht immer nachvollziehen. So rät sie zum Beispiel einer Freundin, die einen Seitensprung begangen hat, zum Verschweigen von diesem. Als Psychologin sollte sie eigentlich wissen, wie sich solche Lügen auf Dauer auf eine Beziehung auswirken können.

Ein Highlight sind die einzelnen Kapitel aus der Sicht von Marie. Hier spürt man sehr gut, wie sie gelebt und gefühlt hat.
Die Geschichte empfand ich als sehr konstruiert. Nicht nur, dass ein passender Mann im richtigen Augenblick zur Stelle ist, sondern auch ein, zwei Ereignisse, die Jule in Italien erlebt.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Einwohner eines kleinen Dorfes sich noch nach 20 Jahren an eine Familie erinnern, die nur 2 Wochen dort Urlaub verbracht haben. Auch ein Gedankenblitz von Jule, die sich nach 20 Jahren genau erinnert, ihre Mutter einmal im Urlaub auf einem fremden Balkon gesehen zu haben, ist mehr als fraglich.
Der Schreibstil gefiel mir, abgesehen von den langatmigen Passagen, eigentlich ganz gut. Der Plot hätte meiner Meinung nach besser ausgearbeitet werden dürfen, damit das Ganze weniger konstruiert wirkt.

Veröffentlicht am 24.05.2018

Malerische Geschichte

0 0

Das neue Buch von Stefanie Gregg "Der Sommer der blauben Nächte" ist mein erstes Buch dieser Autorin. Aufgrund des schönen Covers und auch des neugierig machenden Klappentextes, habe ich es mir ausgesucht. ...

Das neue Buch von Stefanie Gregg "Der Sommer der blauben Nächte" ist mein erstes Buch dieser Autorin. Aufgrund des schönen Covers und auch des neugierig machenden Klappentextes, habe ich es mir ausgesucht. Und zwar im Rahmen der Netgalley Challenge.
Zu 100% hat es mich leider nicht überzeugt, aber es war auf jeden Fall eine schöne Geschichte für zwischendurch.


Der Einstieg ist mir nicht ganz leicht gefallen, was nicht am Schreibstil lag. Denn dieser ist flüssig und auch sehr bildhaft. Die Autorin beschreibt die Trauer von Jule sehr gut. Ich weiß nicht genau woran es lag.
Aber nach einiger Zeit war ich in der Geschichte drin und konnte mit Jule auf die Reise gehen. Und auf dieser Reise haben wir malerische Orte besucht, die wirklich toll beschrieben wurden.
Die Protagonstin war mir auch sympathisch, obwohl ich nicht alles immer nachvollziehen konnte.
Zwischendurch bekommen wir Rückblenden in die Vergangenheit, was einem dabei hilft, die Geschichte gut zu verstehen.

Alles in allem eine Geschichte für zwischendurch incl. flüssigen und bildhaftem Schreibstil. Ebenfalls ein schöner Plot, allerdings mit Luft nach oben.

Veröffentlicht am 19.05.2018

Das Buch ist ideal für den Sommer

0 0

Der Roman Der Sommer der blauen Nächte von Stefanie Gregg ist am 18. Mai erschienen. Genre-technisch wird der Roman zu den Liebesromane gezählt, aber das ist nicht ganz so passend, denn das Buch ist eigentlich ...

Der Roman Der Sommer der blauen Nächte von Stefanie Gregg ist am 18. Mai erschienen. Genre-technisch wird der Roman zu den Liebesromane gezählt, aber das ist nicht ganz so passend, denn das Buch ist eigentlich viel mehr.

Ihre Mutter ist gestorben. Und sei dies nicht schwer genug, haben sich Jule und ihr Bruder nach der Beerdigung um die Wohnungsauflösung ihrer Mutter zu kümmern. Dabei nimmt sie nur Dinge mit, die ihrer Mutter immer sehr am Herzen gelegen haben: ein weißes Kleid, Bücher und eine Fotokiste. In dieser Kiste findet sie neben Bildern von Familienurlaub, auch Bilder von einem fremden Mann, aufgenommen in dem Sommer in dem ihre Mutter so glücklich war. In Jule wirft diese Entdeckung einige Frage auf. Hatte ihre Mutter eine Affäre? Was für ein Leben hatte ihre Mutter geführt?

Aus diesem Grund macht sich Jule auf den Suche nach Antworten und reist an die Orte, an denen ihre Mutter so oft alleine gemalt hat, um nach diesem Leben zu suchen, dass Mutter nicht mit ihrer Familie teilen wollte. Während der Reise lernt Jule nicht nur, zu verzeihen, sondern auch den Mut zu finden, die Liebe zuzulassen.

Jule ist ein sympathischer Charakter und ihre Trauer aber auch ihre Reaktion auf die Erkenntnisse über das Leben ihre Mutter verständlich. Wobei man sich fragt, ob eine Psychologin wirklich so reagiert würde, so impulsiv. Aber Psychologen sind auch nur Menschen und vielleicht sollten ihre vorschnellen Reaktionen zeigen, wie sehr sie der Tod der Mutter aus der Bahn geworfen hat.

Die Autorin hat eine sehr schönen Schreibstil, mit dem sie die Gefühle - die Wut, die Trauer und die Freunde - der Charaktere sehr gut vermittelt. Mit sehr viel Liebe zum Detail beschreibt die Autorin die Ort an denen Jule reist. Das Buch selber ist in vier Teile geteilt, die die verschiedenen Positionen der Entdeckungsreise darstellen.

Der überwiegende Teil der Kapitel fokussiert sich auf Jule, ihre Reise und Entdeckungen. Im Buch gibt es auch, Kapitel, die auf die Vergangenheit anderer Charaktere zurückblickt, wie zum Beispiel Marie, Jules Mutter. So bekommt man ein Verständnis für ihre Gefühle und ihr Handeln.

Wer noch auf der Suche nach ein Buch für den Sommer ist, kann ich Der Sommer der blauen Nächte nur empfehlen.

Mein Dank gilt dem Aufbau Verlag und NetGalleyDE die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Veröffentlicht am 18.05.2018

Die Farben des Südens

0 0

Jules Mutter Marie ist plötzlich verstorben und alles was ihr bleibt sind ein ganzer Haufen Bilder in den schönsten Farben des Südens. All das wirft bei Jule ein ganze Menge fragen auf und so fasst sie ...

Jules Mutter Marie ist plötzlich verstorben und alles was ihr bleibt sind ein ganzer Haufen Bilder in den schönsten Farben des Südens. All das wirft bei Jule ein ganze Menge fragen auf und so fasst sie den Entschluss an die Orte zu reisen, an denen Ihre Mutter diese Inspirationen hatte und dabei malen musste was sie sah. Sie sucht nach dem Leben was sie nie von ihrer Mutter kennengelernt hat. Es war ihr kleines Reich aber warum wollte sie niemanden daran teilhaben lassen? Und dann stürmt auch noch ganz urplötzlich Jules Freund Bem herbei...Jule wird irgendwann klar, man muss loslassen und die Vergangenheit Vergangenheit sein lassen und nur noch nach vorne schauen. Mit ihrer Protagonistin hat Stefanie Gregg eine sehr klare und nahbare Person geschaffen. In dieser Geschichte geht es um ein wenig mehr als die üblichen Handlungen. Mit Jule sich auf sie Reise zu begeben war unheimlich spannend und habe an vielen Stellen mit ihr mitgelitten und mitgefühlt. Sie wirkt so nah das ich manchmal das Gefühl hatte sie sei real. Gregg vermittelt viele viele Botschaften in diesem Buch und Jule bringt sie sehr herzerwärmend rüber. Es gab viele Dinge die mich zum nachdenken gebracht haben und ja, ich hab das Buch manchmal zur Seite gelegt um erstmal das Gelesene zu verarbeiten. Diese Geschichte hallt unheimlich nach. Tiefsinnig und tiefgründig mit gewissem Stil führt uns Gregg von Thema zu Thema...absolut perfekt strukturiert. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 18.05.2018

Berührend

0 0

Stefanie Gregg ist für mich eine Neuentdeckung. „ Der Sommer der blauen Nächte“ ist ein berührender toller Roman.

Jules Mutter ist gestorben und beim Aufräumen, gemeinsam mit ihrem Bruder, interessiert ...

Stefanie Gregg ist für mich eine Neuentdeckung. „ Der Sommer der blauen Nächte“ ist ein berührender toller Roman.

Jules Mutter ist gestorben und beim Aufräumen, gemeinsam mit ihrem Bruder, interessiert sie sich hauptsächlich für die Dinge, mit denen die Mutter am meisten gelebt hatte. Dabei findet Jule Bilder eines fremden Mannes, sie dachte doch die Eltern wären glücklich gewesen. Sie sucht in ihren eigenen Erinnerungen und fährt nach Italien in die Villa, wo sie mit ihrer Mutter war. Die Mutter war eine begeisterte Malerin.
Die Bewohner erinnern sich noch an die Mutter.
Manchmal kann ich ihren Ärger ja nicht verstehen, Eltern haben auch ein Recht auf Glück und wenn die Kinder auch glücklich sind, ist doch alles in Ordnung.
Mir hat gefallen, wie Jule über ihre Arbeit als Therapeutin erzählt.

Es war ein besonderes Vergnügen über Jules Vergangenheitsbewältigung zu lesen. Stefanie Gregg hat einen farbigen unterhaltsamen Schreibstil.
Der Roman fasziniert und unterhält, was will man mehr.