Cover-Bild Der Sommer der blauen Nächte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 18.05.2018
  • ISBN: 9783746634111
Stefanie Gregg

Der Sommer der blauen Nächte

Roman
Eine Geschichte so hoffnungsvoll wie das Leben.

Bilder in den Farben des Südens – das ist alles, was Jule nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Marie von ihr bleibt. Das und eine ganze Reihe Fragen. Und so beschließt Jule an die Orte zu reisen, an denen ihre Mutter so oft alleine gemalt hat, um dort nach dem Leben zu suchen, das Marie offensichtlich nicht mit ihrer Familie teilen wollte. Dann taucht überraschend Jules Freund Ben auf, und ihr wird klar: Man muss die Vergangenheit loslassen können, um das Leben neu zu beginnen.

»Stefanie Gregg kurbelt mit schnellen, knackigen Gedanken und Szenen das Kopfkino an.« Süddeutsche Zeitung.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2018

Kam emotional nicht an den Vorgänger ran

0 0

Nachdem „Mein schlimmster schönster Sommer“ von Stefanie Gregg, im letzten Jahr, zu meinen Lieblings Roadtrip Romanen gehörte, stand für mich fest, ich muss ihr neuestes Buch auch unbedingt lesen.

Dieses ...

Nachdem „Mein schlimmster schönster Sommer“ von Stefanie Gregg, im letzten Jahr, zu meinen Lieblings Roadtrip Romanen gehörte, stand für mich fest, ich muss ihr neuestes Buch auch unbedingt lesen.

Dieses Mal geht es um die junge Psychologin Jule, die bereits ihren Vater verloren hat und nun, zu Beginn der Geschichte auch ihre Mutter Marie. Gemeinsam mit ihrem Bruder lässt sie die Zeit Revue passieren. Dabei stellen beide fest, dass ihre Mutter zwar sehr liebevoll war, aber nicht immer gedanklich bei ihnen. Da gab es Tage, wo sie sich zurückgezogen hat, um zu malen oder sogar Tage manchmal weg war.

Jetzt, nachdem Marie verstorben ist und nachdem Jule mit ihrem Bruder die Wohnung ausräumt, kommen Fragen auf. Wo zum Beispiel sind die „Blauen Bilder“, eine Serie, die ihrer Mutter so viel bedeutet haben? Wer ist der Mann, der weinend am Grab stand oder auf einem Foto zu sehen ist?

Jule möchte Antworten und reist deswegen an den Ort, wo ihre Mutter sich einst zurückgezogen hatte, – nach Manarola in Italien.

Auf ihrer Reise findet sie nicht nur Antworten, sondern sie findet auch etwas über sich selbst heraus.



Für mich kam dieses Buch leider nicht an den Vorgänger ran.

Ich erkenne zwar die Autorin wieder im Schreibstil, dennoch fehlte mir hier einfach die Prise Humor und das Emotionale.

Am allermeisten hatte ich aber meine Probleme mit Jule. Ich wurde einfach nicht warm mit dem Charakter. Ich fand, dass sie sich oft in Selbstmitleid ertränkt hat. Im Gegensatz zu ihr habe ich z.B. mit einer Patientin von ihr, die eine kleine Rolle in der Geschichte bekam, viel mehr mitgefühlt.

Hinzu kommt, die Geschichte war absolut vorhersehbar. Gleich zu Beginn hatte ich, was Jule betraf, schon eine Ahnung, die sich auch bestätigte.

Am Ende kann ich sagen, dass es zwar eine ganz nette Geschichte über Selbstfindung und Trauerbewältigung war, die mich aber leider nicht emotional gepackt hat, wie durch den Vorgänger erwartet.

Veröffentlicht am 23.08.2018

Auf Spurensuche

0 0

Jule trauert um ihre verstorbene Mutter, die als Künstlerin ihren Weg gegangen ist. Das Sortieren der Hinterlassenschaft ihrer Mutter wirft bei Jule Fragen auf, denn sie sieht auf Fotos einen ihr unbekannten ...

Jule trauert um ihre verstorbene Mutter, die als Künstlerin ihren Weg gegangen ist. Das Sortieren der Hinterlassenschaft ihrer Mutter wirft bei Jule Fragen auf, denn sie sieht auf Fotos einen ihr unbekannten Mann. Als Jules Beziehung auch noch scheitert, macht sie sich auf, um die Orte zu besuchen, wo ihre Mutter immer gemalt hat, und um Antworten auf ihre Fragen zu bekommen.
Ich habe bereits „Mein schlimmster schönster Sommer“ von der Autorin gelesen und bin auch dieses Mal wieder von dem Schreibstil angetan. Die Geschichte spielt auf zwei Handlungsebenen. So erfahren wir nicht nur, was in der Gegenwart passiert, sondern auch vieles aus der Vergangenheit. Die Bildbeschreibungen sind sehr anschaulich.
Die interessanteste Person in diesem Roman ist Marie, die ihre Freiheit als Künstlerin brauchte, aber auch eine gute Mutter sein wollte und daher ihre Liebe zurückstellte. Zunächst muss Jule auf ihrer Reise feststellen, wie wenig sie ihre Mutter kannte, was sehr unterschiedliche Gefühle in ihr hervorbringt, aber mit der Zeit kann sie ihre Mutter immer besser verstehen und ihr verzeihen. Dann lernt Jule Ben kennen und sie muss sich darüber klar werden, wie sie ihr eigenes Leben führen will.
Die Charaktere sind gut beschrieben, doch hätte dem ein oder anderen ein bisschen mehr Tiefe gutgetan. So wurde ich auch mit Jule nicht so richtig warm.
Obwohl mich dieser Roman ganz gut unterhalten hat, konnte er mich nicht ganz überzeugen.

Veröffentlicht am 18.07.2018

Bestenfalls Mittelmaß

0 0

Im Nachlass ihrer plötzlich verstorbenen Mutter Marie findet Jule Briefe und ein Foto eines Fremden. Dies wirft viele Fragen bei Jule auf. In der Hoffnung Antworten zu finden beschließt sie zu den Orten ...

Im Nachlass ihrer plötzlich verstorbenen Mutter Marie findet Jule Briefe und ein Foto eines Fremden. Dies wirft viele Fragen bei Jule auf. In der Hoffnung Antworten zu finden beschließt sie zu den Orten zu reisen, an denen die Künstlerin Marie so oft alleine gemalt hat. Dann taucht plötzlich ihre Affäre Ben auf und Jule erkennt, dass sie die Vergangenheit loslassen muss, um sich auf eine Zukunft einlassen zu können.

Die Protagonistin Jule kam zunächst recht sympathisch herüber. Sie fällt nach dem Tod ihrer Mutter in tiefe Trauer. Die Briefe und das Foto werfen viele Fragen und auch Zweifel auf. Sie ist sich nicht mehr sicher, ihre Mutter überhaupt gekannt zu haben. Das alles war für mich zwar verständlich, aber nicht spürbar. Jules Gefühle kamen bei mir nicht an. Auch ihre Handlungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar. Daher fiel es mir sehr schwer, eine Beziehung zur Protagonistin aufzubauen. Alles in allem bleib ihr Charakter recht flach.

Der Schreib- von Stefanie Gregg waren ganz ok. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und lässt sich flott lesen. Sie schaffte es allerdings nicht, die Gefühle der Protagonistin zu transportieren, so dass diese mir recht fremd blieb. Dadurch kam bei mir schnell Langeweile auf. Am Ende hat man das Gefühl, dass die Autorin keine rechte Lust mehr auf die Geschichte hat, da alles sehr schnell abgefertigt wurde.

Der Klappentext klang recht vielversprechend, doch leider schaffte es „Der Sommer der blauen Nächte“ von Stefanie Gregg nicht mich zu überzeugen. Es handelt sich um eine bestenfalls mittelmäßige Lektüre für Zwischendurch, ohne jeglichen Tiefgang.

Veröffentlicht am 17.07.2018

Farbenfrohe Geschichte

0 0

Der Sommer der blauen Nächte ist ein tolles Buch, das uns zeigt, dass eine Geschichte immer mehrere Seiten hat.

Zum Inhalt :
Jule erfährt nach dem Tod ihrer Mutter, dass diese einen Liebhaber hatte. ...

Der Sommer der blauen Nächte ist ein tolles Buch, das uns zeigt, dass eine Geschichte immer mehrere Seiten hat.

Zum Inhalt :
Jule erfährt nach dem Tod ihrer Mutter, dass diese einen Liebhaber hatte. Ausser sich vor Wut und Fassungslosigkeit macht sie sich auf die Suche nach diesem Mann.

Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt sehr flüssig, die Geschichte ist sehr schnell gelesen. Schön fand ich, dass meine Gefühle sich gegenüber Marie in diesem Buch mehrfach geändert haben und ich nachher richtig froh über den Ausgang war. Auch Jule steckt in diesem Zwiespalt und die Geschichte hält so einige Überraschungen für sie bereit.

Ein Buch, das einfach perfekt zu lesen ist.

Veröffentlicht am 16.07.2018

Nette kunstvolle Geschichte, wenn auch etwas vorhersehbar

0 0

Als ihre Mutter Marie, eine begabte Malerin, recht plötzlich stirbt, sieht sich Jule mit vielen Fragen konfrontiert, die sich um Maries Leben ranken, und so bricht sie auf – nach Italien und nach Frankreich, ...

Als ihre Mutter Marie, eine begabte Malerin, recht plötzlich stirbt, sieht sich Jule mit vielen Fragen konfrontiert, die sich um Maries Leben ranken, und so bricht sie auf – nach Italien und nach Frankreich, wo Marie so glücklich war und sich besonders gut der Malerei widmen konnte.
Außerdem lernt Jule auch noch den chaotischen Architekten Ben kennen, der so ganz anders ist, als sie sich den Mann für ihr Leben vorstellt…


Meine Meinung:
Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und eignet sich wunderbar als Sommerlektüre bei schönem Wetter im Garten. Die Beschreibungen der Landschaften und vor allem Farben in Italien und Frankreich sind so übersprudelnd und poetisch, dass es mich sehr stark an diese Sehnsuchtsorte gezogen hat.

Die Figuren sind liebevoll und glaubwürdig gezeichnet, wobei ich mir bei Jule noch deutlicher eine Entwicklung – vor allem eine nachvollziehbare Entwicklung – gewünscht hätte.
Die Handlung an sich ist ein wenig vorhersehbar, aber insgesamt hat sie mich recht gut unterhalten.


Fazit:
Eine nette Sommerlektüre, die man gut zur Entspannung lesen kann.