Cover-Bild Der Sommer der blauen Nächte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 18.05.2018
  • ISBN: 9783746634111
Stefanie Gregg

Der Sommer der blauen Nächte

Roman
Eine Geschichte so hoffnungsvoll wie das Leben.

Bilder in den Farben des Südens – das ist alles, was Jule nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Marie von ihr bleibt. Das und eine ganze Reihe Fragen. Und so beschließt Jule an die Orte zu reisen, an denen ihre Mutter so oft alleine gemalt hat, um dort nach dem Leben zu suchen, das Marie offensichtlich nicht mit ihrer Familie teilen wollte. Dann taucht überraschend Jules Freund Ben auf, und ihr wird klar: Man muss die Vergangenheit loslassen können, um das Leben neu zu beginnen.

»Stefanie Gregg kurbelt mit schnellen, knackigen Gedanken und Szenen das Kopfkino an.« Süddeutsche Zeitung.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2018

Bestenfalls Mittelmaß

0 0

Im Nachlass ihrer plötzlich verstorbenen Mutter Marie findet Jule Briefe und ein Foto eines Fremden. Dies wirft viele Fragen bei Jule auf. In der Hoffnung Antworten zu finden beschließt sie zu den Orten ...

Im Nachlass ihrer plötzlich verstorbenen Mutter Marie findet Jule Briefe und ein Foto eines Fremden. Dies wirft viele Fragen bei Jule auf. In der Hoffnung Antworten zu finden beschließt sie zu den Orten zu reisen, an denen die Künstlerin Marie so oft alleine gemalt hat. Dann taucht plötzlich ihre Affäre Ben auf und Jule erkennt, dass sie die Vergangenheit loslassen muss, um sich auf eine Zukunft einlassen zu können.

Die Protagonistin Jule kam zunächst recht sympathisch herüber. Sie fällt nach dem Tod ihrer Mutter in tiefe Trauer. Die Briefe und das Foto werfen viele Fragen und auch Zweifel auf. Sie ist sich nicht mehr sicher, ihre Mutter überhaupt gekannt zu haben. Das alles war für mich zwar verständlich, aber nicht spürbar. Jules Gefühle kamen bei mir nicht an. Auch ihre Handlungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar. Daher fiel es mir sehr schwer, eine Beziehung zur Protagonistin aufzubauen. Alles in allem bleib ihr Charakter recht flach.

Der Schreib- von Stefanie Gregg waren ganz ok. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und lässt sich flott lesen. Sie schaffte es allerdings nicht, die Gefühle der Protagonistin zu transportieren, so dass diese mir recht fremd blieb. Dadurch kam bei mir schnell Langeweile auf. Am Ende hat man das Gefühl, dass die Autorin keine rechte Lust mehr auf die Geschichte hat, da alles sehr schnell abgefertigt wurde.

Der Klappentext klang recht vielversprechend, doch leider schaffte es „Der Sommer der blauen Nächte“ von Stefanie Gregg nicht mich zu überzeugen. Es handelt sich um eine bestenfalls mittelmäßige Lektüre für Zwischendurch, ohne jeglichen Tiefgang.

Veröffentlicht am 17.07.2018

Farbenfrohe Geschichte

0 0

Der Sommer der blauen Nächte ist ein tolles Buch, das uns zeigt, dass eine Geschichte immer mehrere Seiten hat.

Zum Inhalt :
Jule erfährt nach dem Tod ihrer Mutter, dass diese einen Liebhaber hatte. ...

Der Sommer der blauen Nächte ist ein tolles Buch, das uns zeigt, dass eine Geschichte immer mehrere Seiten hat.

Zum Inhalt :
Jule erfährt nach dem Tod ihrer Mutter, dass diese einen Liebhaber hatte. Ausser sich vor Wut und Fassungslosigkeit macht sie sich auf die Suche nach diesem Mann.

Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schreibt sehr flüssig, die Geschichte ist sehr schnell gelesen. Schön fand ich, dass meine Gefühle sich gegenüber Marie in diesem Buch mehrfach geändert haben und ich nachher richtig froh über den Ausgang war. Auch Jule steckt in diesem Zwiespalt und die Geschichte hält so einige Überraschungen für sie bereit.

Ein Buch, das einfach perfekt zu lesen ist.

Veröffentlicht am 16.07.2018

Nette kunstvolle Geschichte, wenn auch etwas vorhersehbar

0 0

Als ihre Mutter Marie, eine begabte Malerin, recht plötzlich stirbt, sieht sich Jule mit vielen Fragen konfrontiert, die sich um Maries Leben ranken, und so bricht sie auf – nach Italien und nach Frankreich, ...

Als ihre Mutter Marie, eine begabte Malerin, recht plötzlich stirbt, sieht sich Jule mit vielen Fragen konfrontiert, die sich um Maries Leben ranken, und so bricht sie auf – nach Italien und nach Frankreich, wo Marie so glücklich war und sich besonders gut der Malerei widmen konnte.
Außerdem lernt Jule auch noch den chaotischen Architekten Ben kennen, der so ganz anders ist, als sie sich den Mann für ihr Leben vorstellt…


Meine Meinung:
Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und eignet sich wunderbar als Sommerlektüre bei schönem Wetter im Garten. Die Beschreibungen der Landschaften und vor allem Farben in Italien und Frankreich sind so übersprudelnd und poetisch, dass es mich sehr stark an diese Sehnsuchtsorte gezogen hat.

Die Figuren sind liebevoll und glaubwürdig gezeichnet, wobei ich mir bei Jule noch deutlicher eine Entwicklung – vor allem eine nachvollziehbare Entwicklung – gewünscht hätte.
Die Handlung an sich ist ein wenig vorhersehbar, aber insgesamt hat sie mich recht gut unterhalten.


Fazit:
Eine nette Sommerlektüre, die man gut zur Entspannung lesen kann.

Veröffentlicht am 14.07.2018

Eine Wahnsinnsgeschichte über die Liebe

0 0

Jules Mutter - Marie - stirbt plötzlich; in ihren privaten Sache findet Jule Dinge, die ein ganz anderes Licht auf Marie werfen. Wer war ihre Mutter wirklich? Das möchte Jule herausfinden und macht sich ...

Jules Mutter - Marie - stirbt plötzlich; in ihren privaten Sache findet Jule Dinge, die ein ganz anderes Licht auf Marie werfen. Wer war ihre Mutter wirklich? Das möchte Jule herausfinden und macht sich auf in die Vergangenheit ihrer Mutter und letztendlich in eine neue Zukunft für sich selbst... Was genau Jule rausfindet und was alles passiert, müsst ihr allerdings selber lesen!

Das Buch lässt sich wunderbar lesen. Die Geschichte, welche in vier Abschnitte ungeteilt ist, hat mich ganz in ihren Bann gezogen. Gefallen haben mir die Perspektivwechsel zu Marie und später zu Julian, das hat einige wichtige Dinge zu Tage gefördert und die Geschichte belebt. Die Geschichte ist sehr emotional; die Autorin schafft es diese Emotionen toll rüberzubringen. Ich musste doch an so einigen Stellen zum Taschentuch greifen. Sehr schön hat die Autorin den Zwiespalt von Marie herausgearbeitet: Mutter und Ehefrau auf der einen Seite und innig-einen-anderen-Mann-Liebende auf der andern Seite. Die Verzweiflung, die Liebe, die Verpflichtungen... Das hat mir sehr gefallen.
Die Charaktere sind sehr schön herausgearbeitet und ich habe von allen sehr gerne gelesen. Auch sonst wird alles sehr schön beschrieben; da Marie Künstlerin ist, nehmen Farben in dem Buch eine große Rolle ein. Das hat mir wirklich gut gefallen; und machte die Geschichte irgendwie noch plastischer. Ich konnte mir alles toll vorstellen.

Fazit: Eine tiefgründige Geschichte über die wahre Liebe, welche aber nicht gelebt werden kann. Ich kann das Buch sehr empfehlen; von mir gibt es 5 Sterne.

Veröffentlicht am 05.07.2018

Gute Unterhaltung

0 0

Der Sommer der blauen Nächte

Inhaltsangabe/Klappentext:

Eine Geschichte so hoffnungsvoll wie das Leben.

Bilder in den Farben des Südens – das ist alles, was Jule nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ...

Der Sommer der blauen Nächte

Inhaltsangabe/Klappentext:

Eine Geschichte so hoffnungsvoll wie das Leben.

Bilder in den Farben des Südens – das ist alles, was Jule nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Marie von ihr bleibt. Das und eine ganze Reihe Fragen. Und so beschließt Jule an die Orte zu reisen, an denen ihre Mutter so oft alleine gemalt hat, um dort nach dem Leben zu suchen, das Marie offensichtlich nicht mit ihrer Familie teilen wollte. Dann taucht überraschend Jules Freund Ben auf, und ihr wird klar: Man muss die Vergangenheit loslassen können, um das Leben neu zu beginnen.

Meine Meinung:

Für mich ist es das zweite Buch der Autorin und ich muss sagen die Geschichte hat mir wieder richtig gut gefallen. Der Schreibstil war locker, flüssig und führte dazu das ich mich gleich in die Geschichte fallen lassen konnte.

Jule hat mir auf Anhieb gut gefallen und ich konnte mich gut in sie reinversetzen. Jules Leben steht im Moment unter keinem guten Stern, vom Freund verlassen, auf der Arbeit immer unter Druck und dann stirbt noch die geliebte Mutter. Man spürt von Anfang an das sie eine gute Beziehung zu ihrer Mutter hatte und das ihr Tod ihr mega zu schaffen macht. Als sie dann beim Räumen der mütterlichen Wohnung alte Fotos findet auf denen immer wieder, der gleiche, für Jule unbekannte Mann auftaucht gerät sie ins Grübeln. Sie dachte immer sie wüsste alles über ihre Mutter, sie dachte sie hätten eine tolle Beziehung und dann muss sie feststellen das es doch vieles gab was sie von der Mutter nicht wusste. Es lässt ihr keine Ruhe und da sie im Moment eh an einem Tiefpunkt angelangt war, ihr Leben neu überdenken wollte, machte sie sich auf und suchte den Mann der im Leben ihrer Mutter wohl doch eine größere Rolle spielte. Dabei lernte sie ihre Mutter von einer ganz anderen Seite kennen, verstand auch vieles was ihre Kinder- und Jugendzeit geprägt hatte und lernte darüber hinaus auch sich selbst ein bisschen besser kennen. Sie überdenkt ihr eigenes Leben und erkennt was für sie selbst wichtig im Leben ist. Obwohl mir Jule sympathisch war, es gab Momente da wurde ich einfach nicht mit ihr warm.

Gut gefallen hat mir auch der Architekt Ben. Ihn lernt Jule zufällig kennen und obwohl er so gar nicht ihr Typ ist entwickelt sich zwischen den beiden etwas. Er ist das totale Gegenteil von Jule, spontan und locker, aber auch immer zur Stelle wenn er gebraucht wird.

Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt, allerdings nimmt die Gegenwart mehr Raum ein wie die Vergangenheit. Die Geschichte hält Wendungen und Überraschungen parat mit denen man im Vorfeld nicht unbedingt rechnet.

Mein Fazit:

Obwohl mir das Buch eigentlich richtig gut gefallen hat, konnte es mich nicht so in den Bann ziehen wie das vorherige Buch der Autorin. Deshalb gibt es diesesmal nur vier Sterne und natürlich eine Leseempfehlung.