Cover-Bild Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 30.08.2021
  • ISBN: 9783473586004
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Stefanie Hasse

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz

Als Ivory neu an die elitäre St-Mitchell-School in New York kommt, verliebt sie sich unsterblich in ihren Mitschüler Heath. Doch mit Beginn des neuen Schuljahres ändert sich alles, denn DAS SPIEL beginnt. In anonymen Handynachrichten werden die Schüler aufgefordert, Aufgaben zu erfüllen, sonst kommen ihre dunkelsten Geheimnisse ans Licht. Als Heath sie plötzlich völlig ignoriert, lässt Ivory sich auf DAS SPIEL ein und gerät in ein Netz aus Lügen …
Ivorys Leben könnte perfekt sein: Sie hat ein Stipendium für die St. Mitchell, eine Privatschule an der New Yorker Upper East Side, und sie ist glücklich mit ihrem Mitschüler Heath. Doch an der St. Mitchell gibt es eine gefährliche Tradition: DAS SPIEL. Keiner weiß, welcher Schüler in diesem Jahr die anonymen Nachrichten verschickt, doch allen ist klar: Wer die Aufgaben darin nicht erledigt, wird bestraft. Als Heath sich plötzlich von Ivory abwendet, ahnt sie, dass DAS SPIEL dahintersteckt. Kurzentschlossen lässt sie sich auch darauf ein und gerät in einen Sog aus Geheimnissen und Intrigen, aus dem es kein Entrinnen gibt. „Eine Mischung aus Gossip Girl, Eiskalte Engel, Beautiful Liars und One of us is lying – die Kombi ist unschlagbar!“ b00k.aholic

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2021

Highlight

0

Tolle Story. Charaktere und Handlung war einfach nur krass geil :) Konnte man gar nicht mehr aus der Hand legen .

Tolle Story. Charaktere und Handlung war einfach nur krass geil :) Konnte man gar nicht mehr aus der Hand legen .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2021

Gutes spannendes Buch

0

Ivory zieht mit ihren Eltern nach New York. Dort hat sie ein Stipendium für eine Elite-Schule erhalten. In den Sommerferien lernt sie Heath kennen und lieben. Für sie könnte ihr Neuanfang in den USA wohl ...

Ivory zieht mit ihren Eltern nach New York. Dort hat sie ein Stipendium für eine Elite-Schule erhalten. In den Sommerferien lernt sie Heath kennen und lieben. Für sie könnte ihr Neuanfang in den USA wohl nicht schöner sein. Doch zu Schulbeginn lässt Heath sie fallen. Er meidet sie und ignoriert ihre Kontaktversuche. Ihre beiden Freundinnen erzählen Ivy, dass an der Schule ein Spiel gespielt wird. Sie raten ihr sogar von der Teilnahme ab, doch durch zahlreiche Umstände und ihre eigene Neugier willigt sie zum Spiel ein. In diesem Spiel geht es um Geheimnisse und Intrigen. Dabei muss sie sich immer wieder die Frage stellen, wer ihr Freund und wer ihr Feind ist. Jedoch eine Sache scheint ihr mehr und mehr klar zu werden, nämlich dass das Spiel etwas mit Heath Verhalten zu tun haben muss.

Das Cover gefällt mit gut. Ich bin leider nicht so der Freund von Gesichtern auf dem Cover. Ich assoziiere dann zu viel von den abgebildeten Menschen auf die Protagonisten im Buch. Ich habe lieber kein Bild vor Augen und erschaffe mir gedanklich mein Bild selbst. Ich finde die zersprungene Optik im Cover richtig toll. Es sieht ein wenig wie ein zerbrochener Spiegel aus. Der Schreibstil ist jugendlich und flüssig. Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Ivory, Heath und einer unbekannten Person geschrieben. Die unbekannte Person hat dem Ganzen das gewisse Etwas gegeben.

Während der Geschichte lernt man diverse Charaktere kennen, die an dem Spiel teilnehmen. Dabei kann man sich bei keiner einzigen Person sicher sein, ob sie die Wahrheit sagt oder nicht, oder ob ihr Handeln manipuliert ist. Daher finde ich auch kaum Zugang zu den einzelnen Personen, da ich im Grunde nie weiß, ob es nun real ist oder nicht. Bei einigen Personen werden Geheimnisse drum herum gesponnen und bei anderen Personen werden die Geheimnisse im Laufe der Geschichte gelüftet.

Ich finde es gut, dass Ivy versucht im Spiel neutral zu bleiben. Zum Ende hin wird es für sie jedoch immer schwieriger, da auch nahestehende Menschen involviert sind, dessen Schicksal sie selbst nicht besiegeln will. Aber ihr Wille ist auf jeden Fall da, sich nicht in dem Spiel zu verlieren. Jedoch finde ich, dass sie stellenweise sehr naiv handelt und sich dann auch noch wundert. Das passt ab und zu nicht so ganz zu ihrem starken Charakter.

Das Spiel mit seinen zahlreichen Geheimnissen, den vielen Lügen und dem konstanten Machtspiel finde ich wirklich gelungen. Mich hat es fasziniert wie sich die einzelnen Personen verhalten, aber auch gleichzeitig erschreckt wie viel sie bereit waren zu tun, damit ihr eigenes Geheimnis nicht ans Licht kommt.

Leider muss ich sagen, dass mir relativ schnell klar war wer die Spielleitung ist. Das hat für mich persönlich die Spannung etwas rausgenommen. Klar zu 100% konnte ich mir nicht sicher sein, denn es hätte durchaus noch Jemand anderes sein können, oder mehrere Personen oder eventuell sogar Jemand, der nur am Rande involviert ist, aber meine Spürnase hat mich da nicht im Stich gelassen.

Auch wenn ich der Spielleitung schnell auf die Schliche gekommen bin, so kann ich dennoch sagen, dass es ein gutes Buch ist, welches spannende Szenen beinhaltet. Vor allem hat es viele Charaktere, die man bis zum Schluss nicht zu 100% einordnen kann, da man sich nie sicher sein kann, ob ihre Handlungen durch das Spiel bestimmt sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2021

Richtig spannend!

0

Als dieses Buch erschienen ist, bin ich eine Woche lang so ziemlich jeden Tag zur Buchhandlung gefahren in der Hoffnung dass es endlich da sein würde. Und jedes Mal bin ich enttäuscht nach Hause gefahren. ...

Als dieses Buch erschienen ist, bin ich eine Woche lang so ziemlich jeden Tag zur Buchhandlung gefahren in der Hoffnung dass es endlich da sein würde. Und jedes Mal bin ich enttäuscht nach Hause gefahren. Dann habe ich es letztendlich einfach bestellt. Ich war so unglaublich heiß auf die Geschichte und dann…habe ich es nie gelesen und auf meinem SuB versauern lassen.
Aber jetzt habe ich es geschafft und dieses Buch in den letzten Tagen gelesen.

Das Cover ist einfach richtig, richtig cool! Obwohl ich Gesichter auf Covern eigentlich nicht mag, stört es mich hier nicht. Diese zersprungene Optik zwischen den Gesichtern hat einfach was total Außergewöhnliches. Dieses Buch ist definitiv ein Eyecatcher.

Der Schreibstil ist tatsächlich einer der Gründe warum das Buch dann doch so lange ungelesen bei mir rumlag. Diese Geschichte ist im Erzählstil geschrieben und ich habe tatsächlich echt ein riesiges Problem mit dieser Art Geschichten zu erzählen. Zudem gibt es unterschiedliche Sichtweisen von Ivory und Heath, aber auch von jemand Unbekanntem.

Wie bereits oben erwähnt komme ich mit dem Erzählstil eigentlich nur selten klar. Ich kam sehr, sehr schwer in die Geschichte hinein. Doch ich muss sagen, je mehr ich gelesen habe, desto spannender wurde es und desto besser konnte ich über den Erzählstil hinwegsehen. Klar, ganz happy bin ich damit immer noch nicht, aber es hat mich am Ende bei Weitem nicht mehr so gestört wie am Anfang. Es hat meinen Lesefluss nicht mehr gestört und ich konnte ungehindert in der Geschichte versinken.
Jedoch muss ich sagen, dass ich mich eben durch diesen Schreibstil leider nicht wirklich in die Protagonistin hineinfühlen konnte. Sie war dadurch doch recht oberflächlich. Aber dennoch war mir Ivy nicht unsympathisch. Ich würde behaupten sie war neutral. Manches konnte ich von ihren Handlungen nicht so gut nachvollziehen, anderes wiederum schon. Heath war für mich lange Zeit ein Mysterium bis man mal erfahren hat was wirklich Sache war. Dadurch mochte ich ihn lange Zeit nicht so sehr. Aber letzten Endes würde ich behaupten dass ich ihm neutral gegenüberstehe.
Wie man schon merkt bin ich vom Schreibstil und den Protagonisten nicht so begeistert. JEDOCH: Hat mir die Geschichte ansich, die Idee, die Umsetzung, richtig, richtig gut gefallen. So gut, dass ich über diese anderen Dinge hinwegsehen konnte (weitestgehend). Der Spannungsbogen wurden optimal aufgebaut. Ich wollte die ganze Zeit weiterlesen und erfahren wer hinter allem steckt. Ich habe die wildesten Theorien in meinem Kopf zusammen gesponnen und tatsächlich war eine Vermutung die ich hatte sogar richtig – wobei das die Vermutung gewesen ist, bei der ich selber schon gedacht hatte ich wäre verrückt. Offensichtlich bin ich einfach nur ein guter Detektiv.

Ich kann also wirklich sagen, dass ich eine tolle Lesezeit hatte und die Geschichte wirklich verschlungen habe. Es hat Spaß gemacht dieses gut durchdachte Buch zu lesen. Ich überlege tatsächlich daran mir den anderen Jugendthriller von der Autorin ebenfalls zu holen.

Wenn ihr also ein spannendes Jugendbuch lesen wollt, dann seit ihr mit Secret Game definitiv gut bedient.