Cover-Bild Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 22.01.2020
  • ISBN: 9783473585670
Stella Tack

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal

*** Von der Autorin des Bestsellers KISS ME ONCE ***

Schwarz oder weiß?
Welche Seite wählst du in diesem Spiel um Liebe und Tod?

Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und das bis heute, obwohl aus den Anwesen längst Internate geworden sind. Von alledem ahnt Alice nichts, als sie für eine Summer-School nach Chesterfield kommt. Die Zeichen auf den Handgelenken ihrer Mitschüler fallen ihr nicht auf, dafür fesselt der charmante, wenn auch undurchschaubare Vincent umso mehr ihre Aufmerksamkeit. Sein Lächeln lässt sie alles um sich herum vergessen – bis Alice eines Morgens eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald entdeckt und auch auf ihrem eigenen Handgelenk das Symbol einer Schachfigur auftaucht …

Band 1 des gefährlich-romantischen Zweiteilers


***Eine Szene aus NIGHT OF CROWNS, Bd. 1***

„Hör mir zu, Alice: Wenn der Fluch dich findet, dann tu so, als würdest du nichts merken. Lass dich auf kein Spiel ein und wähle niemals - hörst du mich? - niemals eine Seite.“ Madelyn starrte mich so eindringlich an, dass mich die nackte Angst packte.
„Ich verstehe nicht, was das alles bedeuten soll“, wiederholte ich.
Madelyn wirkte immer verzweifelter. „In diesem Spiel geht es nicht um Gut und Böse, sondern um den Tod. Und er ist es auch, der am Ende gewinnen wird. Zieh keine Aufmerksamkeit auf dich, vielleicht werden sie dann nicht verstehen, wer du bist. Versprich es mir.“ Sie keuchte.
„Ich weiß nicht, was …“, setzte ich an.
„Versprich es mir!“
„Okay, okay, ich verspreche es.“ Beschwichtigend hob ich die Hände.
„Gut“, flüsterte sie. „Und egal, was du tust – halte dich von dem König fern.“

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2020

Überraschend

0

Ein spannendes und gut geschriebenes Jugendbuch, welches mich wirklich gut unterhalten und überraschen konnte. Ich kann Teil zwei kaum erwarten

Ein spannendes und gut geschriebenes Jugendbuch, welches mich wirklich gut unterhalten und überraschen konnte. Ich kann Teil zwei kaum erwarten

Veröffentlicht am 22.03.2020

Schachspiel neu interpretiert

0

Wow, was für ein Buch! Night of Crowns hat mich völlig umgehauen. In einem rasanten Tempo wird der Leser in diese tolle Fantasystory eingeführt. Die Handlung ist simpel und dennoch so gut: Stella Tack ...

Wow, was für ein Buch! Night of Crowns hat mich völlig umgehauen. In einem rasanten Tempo wird der Leser in diese tolle Fantasystory eingeführt. Die Handlung ist simpel und dennoch so gut: Stella Tack führt den Leser in die Welt des Schachspiels ein, neu interpretiert. Alice muss in die Summer-School nach Chesterfield, einem Internat, direkt neben dem anderen, St. Burrington. Diese sind ehemalige Adelshäuser, auf denen nun Internatsschüler wohnen. Auf beiden lastet ein Fluch, die weißen und schwarzen Schachfiguren werden von den dort wohnenden Personen verkörpert. Jeder Spieler hat besondere Fähigkeiten, die er in dem Spiel einsetzen kann. Beide Seiten sind Teil eines Schachbrettfeldes. Ist man einmal im Spiel, darf man dieses Feld nicht mehr verlassen. Bis 24 Uhr ist immer eine Partie am Zug. Die Möglichkeit, den weißen oder schwarzen König umzubringen, besteht also immer aufs Neue. Das Spiel endet, wenn der König umkommt, bzw versteinert. Alice lernt in Chesterfield zuerst Vincent kennen. Sie ahnt nicht, wie weitreichend sie in dieses Spiel um Leben und Tod involviert wird.. ich liebe diese Geschichte, das Ende kommt überraschend und hinterlässt ein Riesen Potenzial für den nächsten Band. Die Erzählweise ist mitreißend und nie langweilig. Das Cover glänzt in schwarz und weiß und wird der Story mehr als gerecht. Daumen hoch, 5/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Lässt auf eine 5-Sterne Dilogie hoffen

0

Zusammenfassung:
Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch.

In jede Generation müssen 32 Spieler im Schach gegeneinander antreten, bis einer ...

Zusammenfassung:
Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch.

In jede Generation müssen 32 Spieler im Schach gegeneinander antreten, bis einer der Könige schachmatt gesetzt wurde. Selbst heute, obwohl die Anwesen längst Internate geworden sind, schlägt der Fluch wieder grausam zu.

Alice ahnt von all dem nichts, als sie für ihre Sommerkurse nach Chesterfield geschickt wird. Hier lernt sie den charmanten Vincent kennen, der ihre Aufmerksamkeit fesselt. Er lässt sie alles um sich herum vergessen, doch wieso bekommt sie in seiner Gegenwart jedes Mal solche Kopfschmerzen und merkt, wie ihr Körper anfängt zu kribbeln?

All das gerät jedoch in den Hintergrund, als sie eines Morgens eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald findet und ihr zur Hilfe eilt. Doch sie kann sie nicht retten. Und dann taucht auf einmal das Symbol einer Schachfigur auf ihrem Handgelenkt auf, und macht sie selbst zur Spielfigur in einem Spiel um Leben und Tot.

Meine Meinung:
Als ich mich für das Buch angefangen habe, hätte ich niemals gedacht, dass ich dem 1. Dezember (dem Erscheinungstermin für Band zwei) so sehr entgegenfiebern werde, wie ich es jetzt tue.

Das Setting und die Idee hinter der Geschichte finde ich beeindruckend. Tatsächlich habe ich bisher kein Buch gelesen, was im Entferntesten in diese Richtung geht. Definitiv dafür schon ein großes Lob an die Autorin.
Die Handlungen der Charaktere waren teilweise vorher zu sehen, oftmals aber dennoch spannend. Daher war auch schon recht früh im Buch klar, wohin die Reise mit Alice, Vincent und Jackson gehen wird. Wenn ich auch zugeben muss, dass die Autorin mich doch zwischenzeitlich etwas an der Nase herumgeführt hat.

Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat war, dass die Autorin es geschafft hat, mich nicht nur Sympathie, sondern auch immer weiter anwachsenden Hass für bestimmte Charaktere zu empfinden. Auch die Vielfalt der anderen Charaktere mit ihren Eigenschaften und ihren Bestimmungen haben der Geschichte sehr viel gegeben. Durch jeden neu eingeführten Spieler hat das Schachbrett mindestens zehn neue Facetten bekommen. So wurde die Geschichte auch mit jedem Kapitel ein kleines bisschen Tiefer.

Genauso waren die Träume von Alice eine unheimliche Bereicherung für den Leser.

Um das ganze jetzt aber nicht nur rosarot darzustellen, kommen wir mal zu ein paar Punkten, die mir nicht gefallen haben.

In vielen Bereichen des Buches hat mir die Gefühlsebene der Charaktere gefehlt. Besondern bei Alice und Jackson hätte ich mir ein ums andere Mal mehr Emotionen gewünscht.

Außerdem war es für mich teilweise sehr schwierig, mir alle Spieler, ihre Positionen, Namen und Beziehungen zueinander zu merken. Hier war ich tatsächlich froh, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe, ansonsten wäre ich definitiv nicht mehr richtig in die Geschichte reingekommen.

Als Abschluss komme ich nun nochmal zum Ende… DAS ENDE! Ja, es ist ein gutes Ende an genau der richtigen Stelle, aber ich will doch jetzt nicht ernsthaft 8 Monate warten, bis ich lesen kann, wie das ganze Spiel ausgeht. Das ist wirklich eine Herausforderung. Zumal ich den Abschied auch jetzt, einige Tage später noch genauso tief in meinem Herzen spüre wie in dem Moment als ich ihn lesen musste. Auch hier habt mir ein bisschen die Gefühlsebene gefehlt, dennoch war es zerstörend.

Fazit:
Ich bin überzeugt davon, dass dies ein toller Zweiteiler wird und freue mich jetzt schon sehr auf das Finale im Dezember.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Mein März Highlight - Ein Schachspiel wird zum Leben erweckt

0

kann Spoiler enthalten

Ich hätte mir das Buch von selbst niemals gekauft und ich bin froh, dass es in der Februar Bücherbüchse enthalten war. Denn ich kann nur sagen, dieses Buch hat meine Liebe zu Fantasy ...

kann Spoiler enthalten

Ich hätte mir das Buch von selbst niemals gekauft und ich bin froh, dass es in der Februar Bücherbüchse enthalten war. Denn ich kann nur sagen, dieses Buch hat meine Liebe zu Fantasy entfacht.

Ich bin wirklich hin und weg. Die Idee? Großartig. Aus dieser Idee kann man so viel machen und ich bin froh, dass Stella DAS daraus gemacht hat.

Zu den Charakteren:

Ich bin froh, dass Alice nicht das typisch langweilige Teenagermädchen ist, welches in ein normales Abenteuer rutscht. Trotz allem ist sie jemand in der man sich wiederfindet, da sie doch wie man selbst handeln würde. Sie ist mutig, tapfer und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Sie ist neugierig aber in einem gesunden Sinne. Zwar unternimmt sie auch ein zwei Mal ein Selbstmordkommando, aber in den Situationen war es für mich logisch.

Der weiße König. Oh Gott, vor allem Vincent hat es mir angetan (für viele vielleicht unverständlich). Aufgrund seiner geheimnisvollen und ‚aggressiven‘ Art, hat er mich für sich gewinnen können. Am Ende.. ich will hier nicht über das Ende sprechen aber es hat mich regelrecht zerstört.

Jackson - der schwarze König - ein liebevoller aber gleichzeitig dominanter Kerl, lässt wahrscheinlich viele Herzen höher schlagen.

Nennenswert finde ich auch, wie man Stück für Stück vom Fluch erfahren hat und genauso unwissend wie Alice war. Ein dicker fetter Pluspunkt, dass es hier keinen Sichtwechsel gab, welchen man heutzutage ja fast überall findet.

Ich finde es gut, dass die weiße Seite, als auch die schwarze Seite dem Leser präsentiert wurden. Man bekam die Möglichkeit beide Seiten kennenzulernen und ihre Spieler/Spielerinnen. Das war mir nach lesen des Klappentextes besonders wichtig.
Ich habe ja ganz klar einen Favoriten. ;)

Eine kleine Sache habe ich trotzdem zu bemängeln und zwar die Rechtschreibung! Es gab eine Seite, da waren drei Rechtschreibfehler und an manchen Stellen standen völlig falsche Wörter. Das fand ich persönlich sehr schade. Dann hätte es auch definitiv 5 Sterne gegeben.

Fazit:

Stella Tack hat mich mit diesem Buch nicht nur zur neuen Fantasyliebhaberin gemacht. Nein, sie hat mir auch mein persönliches Märzhighlight geschenkt.
Ich habe wirklich keine Ahnung vom Schach Stella hat mit ihrem Werk das Spiel zum leben erweckt.
Ich BRAUCHE Band Zwei!!1

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Schwarz oder weiß - wer gewinnt?

0

Nach einer verhängnisvollen Party ist Alice nicht mehr sie selbst. Ständig wird sie verfolgt, von schwarzen Wesen, woraufhin ihre Leistungen abfallen. In den Sommerferien besucht sie deshalb die Summer ...

Nach einer verhängnisvollen Party ist Alice nicht mehr sie selbst. Ständig wird sie verfolgt, von schwarzen Wesen, woraufhin ihre Leistungen abfallen. In den Sommerferien besucht sie deshalb die Summer School auf dem ehrwürdigen Internat Chesterfield. Doch schon bald merkt Alice, dass irgendwas nicht mit den Schülern dort stimmt und das Anwesen ein großes Geheimnis hütet, in das auch sie hineingezogen wird. In ein Spiel um Leben und Tod.

Bereits das schimmernde Cover konnte mein Interesse am Buch wecken und die weiche, biegsame Art des Klappenbroschurs macht das Halten ungemein angenehm, sodass ich mit Freude begonnen habe.

Die Geschichte wird nur aus Alice' Sicht beschrieben, wenngleich es manchmal in ihren Träumen Reisen in dei Vergangenheit gibt, die Aufschluss über die Entstehung des Fluches geben. Dieser historischer Teil hat die Hauptgeschichte sehr gut abgerundet und sie authentischer gemacht.

Anfangs erfährt man noch nicht so viel über den Fluch der beiden Internate bzw. Familien und die Geschichte erlaubt es dem Leser gemächlich Alice und ihr Leben kennenzulernen. Man weiß quasi so viel wie Alice und entdeckt alles mit ihr zusammen. Recht schnell geschehen jedoch Ereignisse, die mich haben stutzig werden lassen und die sich im Nachhinein auch nachvollziehbar erklären ließen. Auch wenn es nicht so viele Kämpfe und Action gibt, wie ich erwartet hatte, bleibt es durchgehend spannungsgeladen und ungewiss. Die kleinen Psychospielchen und die Frage nach Lüge und Wahrheit würzen die Geschichte zusätzlich und bringen eine andere Dynamik rein. Manchmal waren mir die Informationen zum Spiel und Fluch etwas zu dürftig. Da hätte ich gerne mehr erfahren und mit mehr Hintergrundgeschichte gewünscht, die definitiv noch ausbaufähig ist.

Alice war mir sympathisch, wenngleich sie mir manchmal zu naiv und kindisch erschien.Mit einem wacheren und aufmerksameren Verstand hätten ihr de Unstimmigkeiten schnell auffallen können. Vermutlich liegt das aber auch an ihrem Alter und der schwerlich zu akzeptierenden Tatsache, dass es Magie und Flüche bis zu einem gewissen Grad gibt. Insgesamt hat sie durchaus Potential und ich freue mich schon zu sehen, ob sie das alles aufhalten kann.

Alle anderen Charaktere von Team Schwarz und Weiß waren meistens sehr menschlich dargestellt, bis auf einige Ausnahmen, und sind mir fast alle ans Herz gewachsen. Da zeigt sich, dass es kein Gut und Böse in dieser Situation gibt und jeder für sein Team kämpft. Ich konnte zwar noch nicht alle Charaktere durchschauen, aber das kommt bestimmt noch.

Das Ende ist dann doch anders gelaufen, als gedacht, und ich war positiv überrascht von den unglaublichen Entwicklungen, die die Geschichte perfekt abrunden und die zweite Runde einleiten. Ja, der Cliffhanger ist zwar ziemlich fies, aber das Warten lohnt sich und ich freue mich schon sehr auf die Auflösung des Ganzen.

Fazit: Ein super erster Band mit schöner und glaubhafter Darstellung der Charaktere und Beziehungen, sowie einer undurchschaubaren und ungemein spannenden Geschichte, in der alles passt. Etwas mehr Hintergrundgeschichte und sie wäre für mich perfekt!