Cover-Bild Das Haus der tausend Welten
(13)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 10.02.2020
  • ISBN: 9783453319790
T.S. Orgel

Das Haus der tausend Welten

Roman
Das Leben in den verwinkelten Gassen Atails ist hart, vor allem, wenn man nicht zu einer der großen Magierfamilien gehört. Die Straßenzauberin Stern schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben, als ihr eines Tages der Schlüssel zum Haus der tausend Welten in die Hände fällt, das einst der Sitz der Magiergilde war. Der Legende nach soll es unendlich viele Räume beherbergen, gefüllt mit Schätzen und Artefakten, die selbst aus einfachen Zauberern die mächtigsten Magier der Welt formen können. Gemeinsam mit ihren Gefährten Fuchs, Ako, Baelis und Salter macht Stern sich auf den Weg dorthin. Aber sie sind nicht die Einzigen, die die Geheimnisse des Hauses ergründen wollen. Noch ahnen die Schatzsucher nicht, was im Inneren des Hauses wirklich auf sie wartet ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2020

Ein Labyrinth aus Räumen

0

Meinung

Das Haus der aufgehenden Sonne ist weniger ein Gasthaus als vielmehr ein Ort, an dem sich die Menschen vergnügen können. Mlima ist hier die Königin der Nacht und herrscht in diesem Haus. Doch ...

Meinung

Das Haus der aufgehenden Sonne ist weniger ein Gasthaus als vielmehr ein Ort, an dem sich die Menschen vergnügen können. Mlima ist hier die Königin der Nacht und herrscht in diesem Haus. Doch diese Macht alleine reicht ihr nicht. Aber nicht nur sie giert nach Macht, sondern noch zwei weitere Gruppen bestehend aus Gaunern und Adeligen. Doch der Weg ins Haus Innere gestaltet sich schwieriger als erwartet, denn das Tor zum eigentlichen Haus öffnet sich nur alle Jahre. Daher ist das Zeitfenster äußerst knapp und sie haben nur diese eine Chance. Doch als sich das Tor öffnet, beginnt ihr Reise durch zahlreiche Räume, die man dem Haus nicht angesehen hat. Hier scheint Magie – Shao – im Spiel zu sein. Und als wenn die zahlreichen Räumen nicht schon ein Labyrinth für die Gruppen bildet, kommen auch noch unerwartete Gefahren hinzu, die ihren Plan durchkreuzen. Die Hetzjagd beginnt.

Als ich das Cover gesehen habe, hat es mich direkt in seinen Bann gezogen und als ich den Klappentext gelesen habe, war es klar, dass ich das Buch lesen musste. Und ich muss sagen, dass es mir ziemlich gut gefallen hat. Das Haus der Tausend Welten bzw. das Haus der aufgehenden Sonne ist wirklich sehr fantasievoll und kreativ geschrieben. Auch die einzelnen Charaktere sind wirklich sehr unterschiedlich und nehmen einen auf eine Abenteuerreise mit, die magischer wohl nicht sein kann.

Besonders gut haben mir die Charaktere gefallen, die bis zum Schluss im Buch überlebt haben. Denn diese waren irgendwie besonders und hatten kaum bis keinen Machtgedanken. Sie haben sich alle auf das besonnen, was sie haben. Gerade auch am Ende kam das sehr deutlich rüber und hat mich wirklich bewegt. Dennoch kam ich mit den Charakteren sehr oft durcheinander, sodass ich öfters hinten ins Buch gucken musste, wer er/sie ist. Es sind schlichtweg zu viele Charaktere, die das Haus betreten. Erst nach und nach, als sich die Gruppen ausdünnen, wird es für mich übersichtlicher. Leider sind es auch ungewöhnliche Namen, sodass ich sie mir auch teilweise einfach merken konnten.

Ich fand auch die einzelnen Räume mit ihrem Inhalt sehr schön. Jeder Raum war auf seine Art und Weise etwas Besonderes. Ich fand es nur schade, dass man von den Räumen keine Hintergrundinformation bekommen hat. Bzw. mir haben die Hintergrundinformationen zum Haus gefehlt. Warum wurde das Haus mit den Räumen in dem Umfang erstellt und warum hat man eben diese Räume so gestaltet. Das kam für mich jetzt nicht so gut rüber. Zumindest konnte ich darin keinen Sinn erkennen. Denn wenn man es genau nimmt, kommt man über diverse Wege zum Ziel.

Mir hat auch der Humor in dem Buch gefallen. Die Schlagabtausche waren wirklich herrlich. Die Gespräche waren witzig und spannend zugleich.

Auch wenn ich ein paar Kritikpunkte habe, kann ich euch das Buch wirklich empfehlen. Denn es liest sich wirklich flüssig. Die fast 600 Seiten waren für mich wirklich sehr unterhaltsam und gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Verborgene Welten

0

Das Haus der aufgehenden Sonne ist Gasthaus, Amüsierschuppen, Bordell und vieles mehr. Mlima, Königin der Nacht, herrscht rigoros über dieses Reich. Das genügt ihr aber nicht, sie will mehr Macht und Reichtum. ...

Das Haus der aufgehenden Sonne ist Gasthaus, Amüsierschuppen, Bordell und vieles mehr. Mlima, Königin der Nacht, herrscht rigoros über dieses Reich. Das genügt ihr aber nicht, sie will mehr Macht und Reichtum. Genau wie eine Truppe verschiedenster Gauner und eine Vertreterin der Adelsklasse. Sie alle wollen in die bislang verschlossenen Bereiche der „Sonne“, um ihre Pläne durchzusetzen. Bei ihrer Suche geschieht Unerwartetes, das Haus ist wesentlich größer, verwinkelter, gefährlicher und unheimlicher als angenommen. Ein wenig Magie ist nicht immer hilfreich.
Phantastische Wesen, Heimtücke, Verrat vereiteln Pläne, das Shao ( besondere Energie mancher Zauberer) bewirkt kurzfristige Erfolge. In diesem unheimlichen Labyrinth finden sich seltsame Gestalten sowie immer neue Herausforderungen. Das fordert Opfer.
Ehrgeizzerfressen, skrupellos, unsympathisch sind die meisten Charaktere, lediglich in der Straßenräubertruppe und bei der Bardin finden sich Loyalität. Aber auch sie haben dunkle Geheimnisse. Gut beschrieben.
T. S. Orgel haben mit „Dem Haus der Tausend Welten“ eine fantasievolle und kreative Szenerie geschaffen, die den Leser auf eine Abenteuerreise mitnimmt. Vermochte mich nicht immer zu fesseln, hat mich aber gut unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

wirklich spannend

0

Klappentext:

Das Leben in den verwinkelten Gassen Atails ist hart, vor allem, wenn man nicht zu einer der großen Magierfamilien gehört. Die Straßenzauberin Stern schlägt sich mehr schlecht als recht durchs ...

Klappentext:

Das Leben in den verwinkelten Gassen Atails ist hart, vor allem, wenn man nicht zu einer der großen Magierfamilien gehört. Die Straßenzauberin Stern schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben, als ihr eines Tages der Schlüssel zum Haus der tausend Welten in die Hände fällt, das einst der Sitz der Magiergilde war. Der Legende nach soll es unendlich viele Räume beherbergen, gefüllt mit Schätzen und Artefakten, die selbst aus einfachen Zauberern die mächtigsten Magier der Welt formen können. Gemeinsam mit ihren Gefährten Fuchs, Ako, Baelis und Salter macht Stern sich auf den Weg dorthin. Aber sie sind nicht die Einzigen, die die Geheimnisse des Hauses ergründen wollen. Noch ahnen die Schatzsucher nicht, was im Inneren des Hauses wirklich auf sie wartet …

Das Cover gefällt mir ziemlich gut, da es relativ ruhig gehalten ist und gut zur Geschichte passt.

Auch der Schreibstil konnte mich wieder von der ersten Seite an überzeugen, denn er ist flüssig, sehr leicht zu lesen, auf jeden Fall spannend und abwechslungsreich. Ich bin super ins Buch reingekommen und wollte danach immer gleich wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht und was wohl als nächstes passieren wird.

Die Charaktere sind wirklich super beschrieben und man kann sie sich ziemlich gut vorstellen. Am Ende des Buches gibt es auch noch ein Namensverzeichnis, wenn man mal kurz wen vergessen hat, aber das brauchte ich in diesem Fall gar nicht. Jeder hat seine eigene Persönlichkeit, die die Charaktere einzigartig macht. Manchmal hätte ich sogar gerne noch ein kleines bisschen mehr über sie gewusst.

Insgesamt ein wirklich gelungenes Buch, das einem schöne und unterhaltsame Lesestunden bescheren kann. Es bleibt durchgehend spannend und abwechslungsreich. Ich kann es also definitiv empfehlen.

4,25/5 Sterne

Veröffentlicht am 07.04.2020

Buch der tausend verpassten Möglichkeiten

0

Zuallererst: Vergesst den Klappentext! Der verspricht ein völlig falsches Bild von der Story. Es gibt nicht eine große Schatzsucher-Gruppe rund um Magierin Stern. Stattdessen machen sich drei Gruppen auf, ...

Zuallererst: Vergesst den Klappentext! Der verspricht ein völlig falsches Bild von der Story. Es gibt nicht eine große Schatzsucher-Gruppe rund um Magierin Stern. Stattdessen machen sich drei Gruppen auf, die verschlossenen oberen Etagen eines Hauses zu ergründen, in dessen unterem Bereich sich mittlerweile eine Kombination aus Spielhölle, Kneipe und Freudenhaus befindet. Warum die Gruppen durch das ansonsten magisch versiegelte Tor schreiten ist nicht immer klar, weder dem Leser noch den Beteiligten. Und auch die Welt selbst im Buch mit seinen verschiedenen Völkern, Tieren, Speisen und Getränken bleibt relativ undeutlich. Da werden Begriffe einfach in den Raum geworfen, welche man zwar in einem Glossar am Ende des Buches nachschlagen kann, aber auf weitere Beschreibungen hofft man meist vergebens.
Nachdem man die Hauptpersonen zunächst in ihrem eigenen Umfeld kennenlernt, treffen diese so nach und nach in dem Haus der tausend Welten aufeinander. Das Haus selbst macht sich allerdings nichts aus Raum und Zeit, ist trotz seiner langen Verschlossenheit besiedelt von merkwürdigen Kreaturen und früheren Neugierigen, die den Ausgang nicht mehr gefunden haben. Eine klare Linie konnte ich beim Erkunden und Überleben der vielen Räumlichkeiten nicht erkennen, das Ziel der Gruppen war in erster Linie, „nach oben“ zu gelangen. Durch die langen Kapitel, welche abwechselnd die Abenteuer der Gruppen beschreiben, hatte ich auch oftmals das Gefühl, den Faden verloren zu haben, wenn es erneut bei einer Gruppe weiterging.
Die Auflösung, was hinter dem Haus steckt, war interessant und ausgefallen, keine Frage. Aber der Weg dahin konnte mich nicht so recht packen. Dadurch, dass das Haus sich nicht an Linearität in Raum und Zeit hält, wurde es zudem zusehends unübersichtlicher. Und aus den Charakteren hätte man auch mehr herausholen können.
Die Idee hinter dem Haus der tausend Welten ist schon klasse, der Weg der Charaktere bzw. des Lesers bis zur Auflösung konnte mich über längere Strecken jedoch nur mäßig begeistern. Mehr Linearität in der Handlung, spannendere Momente und mehr Hintergründe zu den Charakteren und der Welt an sich hätten das Buch sicherlich positiv bereichert. 3,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2020

SPannende Idee, Umsetzung nicht ganz meins

0

Vom Klappentext her klang die Geschichte auf jeden Fall spannend - ein Haus mit so vielen Räumen, gefüllt mit Schätzen und vermutlich auch jede Menge Gefahren? Das Buch musste ich einfach lesen.
Schlussendlich ...

Vom Klappentext her klang die Geschichte auf jeden Fall spannend - ein Haus mit so vielen Räumen, gefüllt mit Schätzen und vermutlich auch jede Menge Gefahren? Das Buch musste ich einfach lesen.
Schlussendlich war ich aber nicht ganz so begeistert, wie ich es nach dem Klappentext und dem wirklich tollen Cover war. Am Anfang des Buches werden erstmal die wichtigen Charaktere vorgestellt - Fuchs, Baelis, Ako, Salter. Fand ich an sich ganz spannend, man bekommt einen guten Eindruck von ihnen, aber es dauerte mir einfach zu lange. Bis man dann wirklich mal im Haus angekommen war, waren fast die Hälfte der Seiten gelesen und das war mir dann doch ein wenig zu viel.
Zudem war ich ein bisschen verwundert - liest sich der Klappentext ja so, als ob Stern eine der wichtigen Charaktere in der Geschichte ist. Unwichtig ist sie nicht, aber so wichtig dann auch wieder nicht. Sie wirkte auf mich manchmal wie ein Nebencharakter, aber eben nicht mehr. Was ich schade fand, denn irgendwie ist sie mir doch ein wenig unnahbar geblieben. Vor allem ihre Magie konnte ich nicht so richtig greifen. Bei den vier eben genannten war es besser, aber auch bei ihnen bin ich nicht an allen Stellen durchgestiegen.
Die Handlung war spannend, vor allem weil das Haus selbst einfach so wahnsinnig viele Möglichkeiten geboten hat. Die die Autoren auch in vielen Punkten ausschöpfen. Und doch hatte ich manchmal das Gefühl, nicht so richtig durchzusehen. Mir hat da doch irgendwie eine Karte gefehlt, weil ich einige Zusammenhänge auch nicht so ganz greifen konnte. Klar, im Haus verlaufen Zeit und Raum anders, aber irgendwie hätte ich mir mehr Durchblick gewünscht.
Das Ende des Buches hat mich begeistert - weil ich so gar nicht mit solchen Entwicklungen gerechnet hatte. Auch wenn ich mir da noch ein paar Infos mehr gewünscht hätte. Auch insgesamt war das Ende mal was anderes und ist in vielen auch noch offen. Aber offen in der Hinsicht, dass sie jeder selbst Gedanken machen kann, wie es weitergehen würde.
Was mich insgesamt ein bisschen gestört hat: man konnte sich durch die Beschreibungen alles wirklich gut vorstellen und doch hatte ich den Eindruck, dass ich manches nicht greifen kann. Ich war irgendwie nur Zuschauer in der Handlung, so richtig reingekommen bin ich nicht. Das kenne ich von den Autoren anders.

Mein Fazit
Die Idee mit dem Haus und seinen vielen Räumen klang unglaublich spannend und war wirklich gut umgesetzt. Man wusste nie so richtig, was einen erwartet. Aber durch das lange Kennenlernen der Charaktere zu Anfang hat es doch ein Weilchen gedauert, bis man in das Haus kommt und auch wirklich Spannung da ist. An manchen Stellen habe ich nicht so ganz durchgesehen und auch einige Charaktere blieben ziemlich unnahbar. Aber das Ende war wirklich genial gemacht und hat man so definitiv nicht kommen sehen. Eine interessante Idee, aber die Umsetzung konnte mich nicht ganz überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere