Cover-Bild Das Mädchen, das von Freiheit träumte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 13.07.2018
  • ISBN: 9783746634197
Tilli Schulze, Lorna Collier

Das Mädchen, das von Freiheit träumte

Simone Jakob (Übersetzer)

Solange wir träumen, sind wir frei

Dölitz, 1939: Die kleine Tilli erlebt Hunger, Kälte, Bombardierungen und vor allem die Angst vor den Nazis, deren Euthanasieprogramm ihren ertaubten Bruder bedroht. Dennoch verliert das Mädchen nie den Glauben an die Zukunft und setzt durch, auf eine höhere Schule gehen zu dürfen. Mit der Befreiung durch die Russen beginnt die Leidenszeit der Frauen. Monatelang muss sich Tilli auf einem Dachboden verstecken. Auch im neuen Regime eckt sie mit ihrem Streben nach Freiheit an, und schon bald muss sie alles riskieren – und entscheiden, ob sie die Flucht in den Westen wagen soll.

Die ergreifende und wahre Überlebensgeschichte eines kleinen Mädchens und seiner Familie

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2018

großartig

1 0

Wie kann man ein Buch als wundervoll bezeichnen, wo es doch so dramatisch und teils sehr tragisch ist. Man kann, wenn man das Buch von Tilli Schulze gelesen hat. Dabei ist es natürlich auch deshalb bewegend, ...

Wie kann man ein Buch als wundervoll bezeichnen, wo es doch so dramatisch und teils sehr tragisch ist. Man kann, wenn man das Buch von Tilli Schulze gelesen hat. Dabei ist es natürlich auch deshalb bewegend, weil die Autorin hier eine wahre Geschichte erzählt.

Das Leben der kleine Tilli ist schwer, denn es ist eine schwere Zeit. 1939. Krieg, Nazis, faschistisches Denken und faschistische Bedrohung. Tillis Bruder ist taub und wird deshalb zu den Kindern gezählt, deren Leben unwert ist und die man weghaben wollte aus Deutschland. Eine furchtbare Situation.
Aber auch nach dem Krieg muss Tilli ums Überleben kämpfen. Die Russen sind kaum besser als die Deutschen. Bewundernswert ist, wie das Mädchen mit Optimismus und Idealismus durch alle Tiefen geht, nie den Mut verliert, aus innen heraus eine Kraft ausstrahlt, die aus jeder Seite des Buches herausscheint.

Der Schreibstil ist wahnsinnig intensiv, man leidet mit den Darstellern mit. Die Wut auf die teilweise Ohnmacht der Menschen drückt einem die Kehle zu, die Freude über kleine Siege und die Neugierde, wie es weitergeht mit Tilli lassen einen nicht mehr los und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Eine großartige, bewegende, hautnah erzählte Geschichte.

Veröffentlicht am 21.09.2018

Ein ehrliches und wertvolles Zeitdokument

0 0

Die kleine Tilli wächst in den Kriegsjahren auf und muss als kleines Mädchen dem Hunger, der Kälte und den schrecklichen Kriegs-geschehen trotzen. Dennoch kämpft sie um ihr Talent ein gescheites Kind zu ...

Die kleine Tilli wächst in den Kriegsjahren auf und muss als kleines Mädchen dem Hunger, der Kälte und den schrecklichen Kriegs-geschehen trotzen. Dennoch kämpft sie um ihr Talent ein gescheites Kind zu sein und besucht in der Nachbarstadt eine weiterführende Schule. Aber der Krieg rückt immer näher an die Familie heran und fordert auch erste Opfer.

In dem Buch "Das Mädchen, das von Freiheit träumte" erzählt die Autorin Tilli Schulze aus ihrem bewegten Leben. Zu Beginn des Buches weist sie darauf hin, dass sie nur eine von vielen war, vor allem aber keine Heldin und keine außerordentlich hart betroffenes Opfer des Krieges. Aber der Krieg hat ihr Leben sicherlich stark beeinflusst und sie möchte diese Geschehen auch für die Nachwelt festhalten.

Die Schilderung der damaligen Zeit erfolgt aus der Sicht des Kindes Tilli. Gemeinsam mit der Co-Autorin Lorna Collier erzählt sie ihre Geschichte in einer einfachen und sehr lebendigen Schreibweise, was dem Buch in meinen Augen sehr viel Authentizität verleiht. Gerade die Sicht eines Kindes, welches den Krieg immer wieder in Frage stellt und das Elend nicht begreifen kann, beschreibt die Sinn- und Hilflosigkeit der damaligen Zeit. Was zunächst noch ein Ereignis in weiter Ferne ist, rückt immer näher an die Familie ran, und als erste Opfer im Umkreis zu verzeichnen sind, gewinnt die Angst um eine ungewisse Zukunft und der Kampf ums Überleben immer mehr die Oberhand. Das Buch hat mich mit Tillis Schicksal in den Bann gezogen und die Erzählungen enden nicht mit der Beendigung des Krieges sondern erzählen auch noch von der russischen Besetzung und dem Fortgang der Angst und Verzweiflung.

"Das Mädchen, das von Freiheit träumte" ist aus meiner Sicht ein sehr gelungener und wertvoller Erlebnisbericht einer dunklen historischen Zeit, der den Wert des heutigen Friedens noch einmal deutlich unterstreicht. Ein bewegendes und zugleich beeindrucken-des Buch, welches ich sehr gerne weiterempfehle und mit den vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

Veröffentlicht am 08.09.2018

Der Traum von Freiheit

0 0

Das Cover hat direkt mein Interesse geweckt und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf dieses Buch von Tilli Schulze und Lorna Collier. Beim ersten Blick auf das Cover habe ich direkt überlegt, ...

Das Cover hat direkt mein Interesse geweckt und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf dieses Buch von Tilli Schulze und Lorna Collier. Beim ersten Blick auf das Cover habe ich direkt überlegt, was es wohl mit dem Mädchen auf sich hat und was sie alles erlebt hat.

Klappentext:
Solange wir träumen, sind wir frei

Dölitz, 1939: Die kleine Tilli erlebt Hunger, Kälte, Bombardierungen und vor allem die Angst vor den Nazis, deren Euthanasieprogramm ihren ertaubten Bruder bedroht. Dennoch verliert das Mädchen nie den Glauben an die Zukunft und setzt durch, auf eine höhere Schule gehen zu dürfen. Mit der Befreiung durch die Russen beginnt die Leidenszeit der Frauen. Monatelang muss sich Tilli auf einem Dachboden verstecken. Auch im neuen Regime eckt sie mit ihrem Streben nach Freiheit an, und schon bald muss sie alles riskieren – und entscheiden, ob sie die Flucht in den Westen wagen soll.

Die ergreifende und wahre Überlebensgeschichte eines kleinen Mädchens und seiner Familie.


Der Schreibstil ist flüssig und locker, und ich war direkt nach ein paar Seiten von dem Buch begeistert. Schon nach wenigen Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte von Tilli weitergeht und wie alles endet. Die handelnden Personen und die Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen und hatte beim Lesen auch ein klares Bild vor Augen. Auch in die damalige Zeit konnte ich mich gut hineinversetzen und hatte keine Probleme der Handlung zu folgen. Ich war sehr berührt von ihrer Geschichte, vor allem auch, da es sich um eine wahre Überlebensgeschichte handelt, das macht alles noch realer beim Lesen. Auch die Spannung kommt bei diesem tollen Buch nicht zu kurz und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen.

Von mir eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne für diesen tollen und berührenden Roman.

Veröffentlicht am 31.08.2018

Eine aufregende & spannenden Lebensgeschichte

0 0

Ein Buch was mich zutiefst berührt hat und was wirklich sehr sehr lesenswert ist! Geschichten über den 2. Weltkrieg sind nie schön aber dennoch, für mich, sehr interessant. Tilli Schulze erzählt in diesem ...

Ein Buch was mich zutiefst berührt hat und was wirklich sehr sehr lesenswert ist! Geschichten über den 2. Weltkrieg sind nie schön aber dennoch, für mich, sehr interessant. Tilli Schulze erzählt in diesem Buch ihre Lebensgeschichte. Sie hat ihr Leben ganz wunderbar zu Papier gebracht. Der Scheibstil lässt einen durch die Seiten fliegen, man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Sehr detailreich und schonungslos schildert sie, wie sie in der Zeit des 2. Weltkriegs aufwächst, über ihre Gefühlslage und ihre Eindrücke.
Tilli hat schon ganz früh einen großen Traum, sie möchte nach Amerika auswandern. Zu dieser Zeit ist das natürlich unvorstellbar.....
Sich vorzustellen was die Menschen in dieses Zeit durchmachen mussten, jagt mir einen kalten Schauer über den Rücken und stimmt mich nach wie vor sehr traurig. Auch die Zeit nach dem Krieg, unter dem Regiment der Sowjets schildert Tilli in ihrem Buch. Ebenfalls kein Zuckerschlecken......
Tilli’s Leben nach dem Krieg gleicht dem einer Achterbahn. Sie möchte ihren so lange gehegten Traum wirklich erfüllen. Wahnsinn das sie trotz dieser Erlebnisse und den vielen Steinen die ihr im Weg lagen es dennoch geschafft hat ihren Traum zu erfüllen und ihn zu leben.


Ein tolles Buch über ein sehr spannendes Leben
Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen der sich für solche Lebensgeschichten aus dieser furchtbaren Zeit interessiert

Veröffentlicht am 29.08.2018

Authentischer und spannend zu lesender Erfahrungsbericht einer Kindheit und Jugend im und kurz nach dem 2. Weltkrieg

0 0

Tilli wohnt in einem kleinen Ort in Ostdeutschland auf einem Bauernhof und ist fünf Jahre alt, als 1939 der zweite Weltkrieg ausbricht.
Sie berichtet aus ihrer persönlichen Sicht über ihre Erlebnisse ...

Tilli wohnt in einem kleinen Ort in Ostdeutschland auf einem Bauernhof und ist fünf Jahre alt, als 1939 der zweite Weltkrieg ausbricht.
Sie berichtet aus ihrer persönlichen Sicht über ihre Erlebnisse während des Krieges im dritten Reich und danach, als die Russen die Macht in Ostdeutschland übernehmen.


Meine Meinung:
Wie die Autorin im Vorwort treffend schreibt, handelt es sich um einen ganz persönlichen Erfahrungsbericht eines durchschnittlichen Mädchens während der Zeit des Krieges und der Besatzung durch die Sowjets.
Für mich waren die Beschreibungen sehr authentisch und ich konnte mich gut in Tilli hineinversetzen. Gerade weil sie nicht unbedingt heraussticht aus der deutschen Bevölkerung, vermittelt dieses Buch vieles, was sicherlich auch so manch anderem passiert ist.

Besonders deutlich ist Tillis Freiheitsdrang. Sie ist schon immer fasziniert von Amerika, kämpft dafür auf eine weiterführende Schule gehen zu dürfen und lernt neben der Schule noch Englisch. Sowohl unter der Naziherrschaft als auch unter der Besatzung durch die Sowjets beschreibt Tilli treffend, welche Einschränkungen es für die Bevölkerung gibt, mit welcher Angst die Leute leben, dass man immer aufpassen muss, was man sagt…
Dieses Thema zieht sich durch das ganze Buch und wird so gut rübergebracht, dass man die Beklemmung, unter der Tilli leidet, gut nachvollziehen kann.

Der Schreibstil ist insgesamt sehr flüssig zu lesen und in einer einfachen Sprache gehalten, so dass man das Buch schnell ausgelesen hat.


Fazit:
Insgesamt hat mir das Buch besonders deshalb so gut gefallen, weil es die Erlebnisse eines ganz normalen Mädchens während des zweiten Weltkriegs und danach wiedergibt.