Cover-Bild Die Sonnenschwestern
(53)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: List Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 07.09.2018
  • ISBN: 9783471351697
Tracy Rees

Die Sonnenschwestern

Roman

"Atmosphärisch und elegant geschrieben. Die Sonnenschwestern ist eine berührende Geschichte mit vielen liebevollen, historischen Details." Lucinda Riley

London, 2006: Noras ist fast 40 und hat doch keine Ahnung, wer sie ist. Warum weiß sie so gut wie nichts über ihre Familiengeschichte? Spontan kündigt sie Job und Wohnung, lässt alles hinter sich und reist nach Tenby, einem kleinen Ort im Süden von Wales, um sich auf die Spuren ihrer Familie zu begeben. Tenby, 1956: Jedes Jahr verbringt Chloe ihre Ferien im Süden von Wales. An ihrer Seite ist stets ihr Sandkastenfreund LLew, ein kluger Junge aus armen Verhältnissen, der heimlich in Chloe verliebt ist. Doch ein dramatischer Vorfall bringt die beiden auseinander. Sie sehen sich nie wieder, vergessen können sie sich nicht. 50 Jahre später findet Nora in dem idyllischen Ort nicht nur ihren eigenen Frieden, sondern auch eine altes Familiengeheimnis, das nun endlich gelöst werden kann.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2020

Dahinplätschernd

0


Wie nur kam der Verlag darauf, das Buch „Die Sonnenschwestern“ zu nennen anstelle des so viel passenderen Originaltitel „Das Stundenglas“? Wollte man eine falsche Fährte legen zu Lucinda Riley, „Die Sonnenschwester“?

Der ...


Wie nur kam der Verlag darauf, das Buch „Die Sonnenschwestern“ zu nennen anstelle des so viel passenderen Originaltitel „Das Stundenglas“? Wollte man eine falsche Fährte legen zu Lucinda Riley, „Die Sonnenschwester“?

Der Verlag beschreibt den Inhalt ungefähr so:
London 2006: Nora, 40, weiß so gut wie nichts über ihre Familiengeschichte. Sie kündigt Job und Wohnung und reist nach Tenby, Wales, auf der Suche nach den Spuren ihrer Familie.
Tenby, 1956: Llew und Chloe sind von Kindheit an enge Freunde. Ein dramatischer Vorfall bringt die beiden auseinander und sie sehen sich nie wieder, ohne einander zu vergessen.
50 Jahre später findet Nora in Tenby nicht nur ihren Frieden, sondern auch die Lösung eines alten Familiengeheimnisses.

Irgendwie konnte ich mit dem Buch nicht warm werden. Vielleicht weil die Zeitsprünge nur jeweils so kurz sind und man als Leser dadurch nicht wirklich die Chance bekommt, sich wirklich in die jeweiligen Situationen einzufühlen. Kaum weiß man, wer wo wann und warum, schon springt die Geschichte wieder um in die andere Zeitebene und die Orientierungsphase beginnt von vorne. Zwar ist der Schreibstil gut lesbar, aber das reicht einfach nicht. Das Erzählte plätschert irgendwie nur so dahin, was auch daran liegen mag, dass die Protagonisten recht farbloss und blass beschrieben werden. Bildlich und atmosphärisch besser werden dagegen die jeweiligen Schauplätze geschildert. Doch insgesamt bleibe ich während der gesamten Lektüre leicht gelangweilt. Wirklich gepackt hat mich das Buch an keiner einzigen Stelle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Die Sonnenschwestern

0

Kurz vor ihrem 40. Geburtstag gerät Nora in eine Identitätskrise. Sie kündigt ihren Job und reist nach Wales in den kleinen Ort Temby. Dort begann im Jahr 1956 die Freundschaft zwischen Chloe und ihrem ...

Kurz vor ihrem 40. Geburtstag gerät Nora in eine Identitätskrise. Sie kündigt ihren Job und reist nach Wales in den kleinen Ort Temby. Dort begann im Jahr 1956 die Freundschaft zwischen Chloe und ihrem Sandkastenfreund Llew. Chloe kommt jedes Jahr für drei Ferienwochen nach Temby, und in dieser Zeit sind Llew und Chloe unzertrennlich. Dramatische Ereignisse führen jedoch dazu, dass sie sich nie wieder sehen. Nach 50 Jahren kommt Nora dem Trennungsgrund auf die Spur und findet dabei zu sich selbst.

Es ist interessant, Nora auf der Suche nach sich selbst zu begleiten. Dass sie dabei auch noch ein Familiengeheimnis löst, ist eine gute Grundlage für die Geschichte. Diese plätschert leider nur vor sich her. Einen guten Spannungsbogen habe ich vermisst, und viele Ereignisse waren vorhersehbar. Emotional haben mich weder Nora noch Chloe oder eine Nebenfigur erreicht. Dabei ist das Buch gut geschrieben, und die Geschehnisse sind nicht uninteressant.

„Die Sonnenschwestern“ ist eher ein leichtes Buch für zwischendurch, welches zwar etwas Dramatik zu bieten hat, dem es aber an Tiefe fehlt. Als kleinen Bonus gibt es am Ende des Buches das Rezept für Noras Lieblingskekse. Eine nette Zugabe, denn Nora schwärmt für diese Kekse, und so kann der Leser wenigstens etwas in Noras „Geschmackswelt“ eintauchen.

Veröffentlicht am 16.04.2020

Sehr spannender Familen und Liebesroman

0

Tracy Rees – Die Sonnenschwestern

Nora verspürt Sehnsucht zu einem Strand den sie bisher erst einmal in ihrer Kindheit gesehen hat. Doch was verbirgt sich dahinter. Sie scheint mitten im Leben zu stehen. ...

Tracy Rees – Die Sonnenschwestern

Nora verspürt Sehnsucht zu einem Strand den sie bisher erst einmal in ihrer Kindheit gesehen hat. Doch was verbirgt sich dahinter. Sie scheint mitten im Leben zu stehen. Hat einen Job und einen Freund. Von letzterem trennt sie sich und mit den Job kündigt sie auch wenige Monate später. Sie reist ab nach Tenby.
Sie hat eine fantastische Zeit in Tenby. Ihre Oma wohnt ganz in der Nähe und auch ihre Mutter Jasmine hat in der Kindheit jeden Sommer hier verbracht. Nora erfährt einige neue Dinge von ihrer Oma über ihre Mutter. Nach und nach fallen einige Puzzlestücke aus der Vergangenheit zusammen.
Dann lernt sie noch den Kiwi Logan kennen, da dieser aber wieder zurück noch Neuseeland reisen wird, könnte ihre Liebe dann vorbei sein.

Das Buch ist sehr gut geschrieben. Die Autorin weiß genau wie sie den Leser fesseln kann. Man möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen, da man schnell herausfinden möchte was Nora mit Chloe verbindet. Die Geschichte um Chloe und Nora nebeneinander zu erzählen ist sehr gut gewählt und lässt die Spannung steigen.

Ein sehr spannender Roman der einen total mitreißt. Es wird nie langweilig. Das Buch fesselt einen vom Anfang bis zum Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2018

Seelenverwandtschaft und Liebe

0

Nora ist erfolgreich im Beruf, doch kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag spürt sie, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ein Traum führt sie an den Ort, an dem ihre Mutter fröhliche Kindheitstage erlebt hat, ...

Nora ist erfolgreich im Beruf, doch kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag spürt sie, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ein Traum führt sie an den Ort, an dem ihre Mutter fröhliche Kindheitstage erlebt hat, nach Tenby in Wales. Dort möchte sie für eine Auszeit bleiben und vertieft sich immer mehr in die Geschichte ihrer Mutter. Seltsam nur, dass diese so gar nicht nach Tenby kommen möchte, sie geht viel lieber in einen Urlaub nach Italien. Und bald kommt Nora einem alten Familiengeheimnis auf die Spur…

Die Autorin Tracy Rees stellt in ihren Romanen Frauen auf der Suche nach sich und ihren Wurzeln in den Mittelpunkt. Dabei allerdings bewegt sie sich oft auf einem schmalen Grat zwischen Einzigartigkeit und Kitsch, und meiner Meinung nach ist ihr das in dem vorliegenden Buch nicht gelungen. Zu vorhersehbar finde ich die Entwicklung, während ich die Entscheidungen der Protagonisten oft nicht nachvollziehen konnte. Mit jeder Seite dieses Wälzers verlor die Geschichte für mich ihre Glaubhaftigkeit. Es klingt vieles zu sehr nach „Liebesgedöns“, einfach gestrickt nach altbewährtem Muster, das Schicksal ist vorherbestimmt und wird sich, wenn auch mit etwas Verzögerung, durchsetzen. – Wo bleiben da die schillernden, selbstbewussten Frauen, von denen die Autorin zumindest bisher geschrieben hat?

Liebe zwischen Seelenverwandten, die sich finden werden – das war nicht das, was ich mit diesem Buch lesen wollte. Deshalb kann ich diese Geschichte nur bedingt weiter empfehlen und vergebe 3 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 03.12.2018

Wunderbare Familiengeschichte

0

Nora kündigt ihren Job, vermietet ihre Wohnung und macht sich auf die Suche nach der Vergangenheit. Ihr Weg führt sie nach Tenby. Dort führen sie ihre Recherchen zu Leo. Von ihm erfährt sie die Geschichte ...

Nora kündigt ihren Job, vermietet ihre Wohnung und macht sich auf die Suche nach der Vergangenheit. Ihr Weg führt sie nach Tenby. Dort führen sie ihre Recherchen zu Leo. Von ihm erfährt sie die Geschichte ihrer Mutter und Leo. 

Eine Familiengeschichte, die einfach wunderbar ist! Hier steckt alles drin, was das Herz begehrt - Liebe, Geheimnisse und ganz viel Schicksal. Geschrieben wird die Geschichte in zwei Zeiten. Einerseits in der Gegenwart, andererseits in der Vergangenheit. Beide Zeiten bilden eine in sich logische und spannende Geschichte, die zum Schluß einen Sinn ergibt. Der Schreibstil ist einfach schön - man kann sich in die Charaktere versetzen, bekommt Bezug zu ihnen und vor allem wird auch die wunderbare Landschaft gewürdigt!