Cover-Bild Thalamus
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 11.03.2020
  • ISBN: 9783743206861
Ursula Poznanski

Thalamus

Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des Med-Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski . Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich!

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte … 

Mehr Infos zum Buch und zur Autorin unter:
www.Ursula-Poznanski.de

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2021

Klinik des Grauens

0

Timo hat auf dem Weg zu seiner Freundin einen schweren Motorradunfall bei dem er eine schwerwiegende Kopfverletzung erleidet. Aber die Ärzte sind zuversichtlich, dass eine spezielle Rehaklinik wahre Wunder ...

Timo hat auf dem Weg zu seiner Freundin einen schweren Motorradunfall bei dem er eine schwerwiegende Kopfverletzung erleidet. Aber die Ärzte sind zuversichtlich, dass eine spezielle Rehaklinik wahre Wunder in Timos Therapie bewirken kann. Und tatsächlich, schon wenige Tage nach seine Ankunft macht Timo gravierende Fortschritte. Gleichzeitig beschleicht ihn aber auch das Gefühl, dass irgendwas in dieser Klinik nicht stimmt, allen voran sein Zimmergenosse, der beim Personal als absoluter Härtefall gilt aber des nachts plötzlich spricht und das Zimmer verlässt. Und dann beginnt Timo Stimmen zu hören...

"Thalamus" ist ein faszinierender Roman über die Errungenschaften und Gefahren der Technologie und wie schnell dieses empfindliche Gleichgewicht kippen kann. In der Klinik ist vieles nicht so wie es scheint und schnell habe ich mich gefragt, wie weit Medizin gehen sollte um den Menschen zu helfen und was noch ethisch vertretbar ist. Ursula Poznansiks Werke haben immer auch einen aktuellen Bezug und eine Brisanz, die den Leser zum Nachdenken anregt.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und das Buch ist alles in allem sehr spannend geschrieben. Ich habe mich keine Sekunde gelangweilt, während ich fieberhaft mit Timo zusammen überlegt habe, was in dieser Klinik vor sich geht. Warum jetzt ausgerechnet Timo für seine tragende Rolle im Buch ausgewählt wurde wird dem Leser nicht offenbart und auch sonst bleiben einige Umstände im Dunkeln, aber wahrscheinlich hätte das Buch sonst den Rahmen gesprengt.

Alles in allem hat dieses Buch mich gut unterhalten und war in sich schlüssig. Wer sich für Romane über KI und Computertechnologie interessiert, dem kann ich das Buch ans Herz legen aber auch sonst jedem, der spannungsgeladene und interessant konstruierte Geschichten mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Interessante Story durch greifbar-nahe Realität

0

Ich wusste ja schon von Anfang an, dass Ursula Poznanski sehr sehr gute Geschichten schreibt, die einen sehr mitnehmen können. Das habe ich damals bei Erebos begriffen, und auch jetzt wurde ich von ihr ...

Ich wusste ja schon von Anfang an, dass Ursula Poznanski sehr sehr gute Geschichten schreibt, die einen sehr mitnehmen können. Das habe ich damals bei Erebos begriffen, und auch jetzt wurde ich von ihr und diesem Buch nicht enttäuscht.
Da ich vor Beginn des Lesens nicht wusste, was Thalamus bedeutet, ging ich mit völlig falschen Erwartungen an das Buch heran. Ich habe an eine reine Fantasy Geschichte gedacht, aber dass so viel mehr hinter dem Buch steckt, eine völlig andere und viel realistischere Thematik, fand ich sehr übetraschend, aber auch fantastisch. Selbst im Nachhinein denke ich noch weiter darüber nach, wie es wohl werden könnte, wenn diese Thematik wirklich noch realer werden könnte. Was wird dann aus uns?
Also dieses Buch mit Hintergrund hat mich auf jeden Fall positiv überrascht.
Außerdem ist es ziemlich einfach geschrieben (zwar nicht aus der Ich-Perspektive, was ich persönlich immer etwas angenehmer finde und somit bevorzuge, aber ich habe mich auch schnell daran gewöhnt) und Ursula Poznanski hat die Charaktere sehr gut beschrieben, sodass man richtig mit den Charakteren mitfühlen konnte. Am Ende hin stieg die Spannungskurve dann deutlich noch einmal an, was ich persönlich auch sehr gut fand, da die Mitte des Buches als Thriller vielleicht etwas zu harmlos war, was bei mir vielleicht aber auch daran liegt, dass ich eben eine völlig andere Thematik vermutet hatte.
Insgesamt fand ich dieses dennoch Buch einfach spitze.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

GRUPPE 3

0

Cover
Ganz ehrlich ich habe das Buch wegen des Covers mitgenommen und wegen des Klapptextes gelesen.
Das Cover ist toll gelungen ich kann es leider nicht so ganz mit der Handlung in Verbindung bringen ...

Cover
Ganz ehrlich ich habe das Buch wegen des Covers mitgenommen und wegen des Klapptextes gelesen.
Das Cover ist toll gelungen ich kann es leider nicht so ganz mit der Handlung in Verbindung bringen aber wenn es die Autorin kann soll es mich nicht stören.

Erzählstil
Oha, ich habe das Buch verschlungen. Der Erzählstil war glänzen und vor allem wurden Abschnitte spannend, die unter anderen Umständen eher kläglich ausgefallen wären.

Handlung
Anfangs war es eher naja, aber dann wurde es so richtig spannend. Ich habe das Buch geliebt und gelebt und vor allem das Ende fand ich Oskar reif.

Charaktere
Die Charaktere sind extrem cool. Ich konnte mich zwar mit einigen nicht ganz vereinen, aber Timo war Ok und ich konnte seine Handlungen teilweiße nachvollziehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Schöne neue Welt?

0

Seit Jahren lesen ich die Bücher von Ursula Posnanski mit großer Begeisterung. Daher war ich natürlich umso gespannter und neugieriger auf diesen Roman, der als Med-Thriller bezeichnet wird. Und ich wurde ...

Seit Jahren lesen ich die Bücher von Ursula Posnanski mit großer Begeisterung. Daher war ich natürlich umso gespannter und neugieriger auf diesen Roman, der als Med-Thriller bezeichnet wird. Und ich wurde nicht entäuscht.

Man merkt hier ganz deutlich, dass sich die Autorin als ehemalige Medizinjournalistin in der Welt der Medizin bestens auskennt. Sie wagt einen Ausblick in die Zukunft der Hirnforschung - in eine schöne neue Welt? Oder ist es eher eine gruslige Welt?

Zumindest im vorliegenden Buch schon. Und es ist der Autorin sehr gut gelungen, den Leser ganz nah ins Geschehen mit einzubinden. Die Hauptfigur Timo wächst einem schnell ans Herz und man fiebert regelrecht mit ihm mit. Der arme Kerl kann nach einem Motorradunfall nicht mehr sprechen und erlebt auf seiner Reha doch schier Unglaubliches. Und kann es mit niemandem teilen...

Ein höchst spannendes Buch, das immer mehr zum Pageturner wird, je weiter man liest. Bis zuletzt bleibt es interessant und nicht nur am Ende stellt man sich immer wieder die Frage, ob der Mensch gerade im Bereich der Medizin auch alles tun sollte, was er tun kann...

Veröffentlicht am 11.08.2020

Interessantes Buch, leider fehlt ein bisschen die Spannung.

0

Inhalt
Nach einem schlimmen Motorradunfall landet Timo im Markwaldhof, einer Rehaklinik. Er erholt sich viel zu schnell von seinem Unfall und auch bei den anderen Patienten ist das der Fall. Nachts passieren ...

Inhalt
Nach einem schlimmen Motorradunfall landet Timo im Markwaldhof, einer Rehaklinik. Er erholt sich viel zu schnell von seinem Unfall und auch bei den anderen Patienten ist das der Fall. Nachts passieren ungewöhnliche Dinge, von denen Timo aber niemandem erzählen kann, da sein Sprachzentrum noch komplett blockiert ist. Nach und nach entdeckt er auch besondere Fähigkeiten an sich selbst...

Meine Meinung
Das Cover sieht meiner Meinung nach sehr schön aus und macht neugierig. Auch der Klappentext hat mich dazu gebracht das Buch zu lesen. Ich habe schon mehrere Bücher von Ursula Poznanski gelesen und war vor allem von "Erebos" total begeistert. Deshalb hatte ich auch ziemlich hohe Erwartungen an "Thalamus", von dem ich dann leider nicht ganz so überzeugt wurde. Dennoch hat es mir ganz gut gefallen.
Der Schreibstil von Ursula Poznanski ist toll und einfach zu lesen, das kannte ich auch schon von ihren anderen Büchern. Es fiel mir immer leicht weiterzulesen und ich habe das Buch in wenigen Tagen durchgelesen.
Die Charaktere waren mir sehr sympatisch, aber ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass ich keine richtige Bindung zu ihnen aufbauen kann und sie waren mir immer nicht so nah. Trotzdem konnte ich mich gut mit ihnen abfinden und fand ihre Handlungen meist nachvollziehbar.
Mit der Spannung war das so eine Sache. Es gibt einen Spannungsbogen, der allerdings sehr lange ganz flach ist. Am Anfang war es für mich ziemlich eintönig und etwas langweilig. Es wird dann irgendwann spannender und einen Höhepunkt gibt es auch. Ich finde aber, dass der Anfang etwas zu hingezogen war und das Ende dafür umso schneller vorbei ging. Generell wurde es aber meiner Meinung nach gegen Ende besser.
Die Thematik war sehr spannend für mich. Ich hatte eigentlich ein bisschen etwas anderes erwartet und nichts in Richtung Science Fiction, trotzdem fand ich es sehr interessant.

Fazit
Ich hatte spannungsmäßig ein bisschen mehr erwartet und auch die Thematik hat mich ein bisschen überrascht. Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und habe es aufgrund des tollen Schreibstils schnell verschlungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere