Cover-Bild Thalamus
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 11.03.2020
  • ISBN: 9783743206861
Ursula Poznanski

Thalamus

Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des Med-Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski . Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich!

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte … 

Mehr Infos zum Buch und zur Autorin unter:
www.Ursula-Poznanski.de

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2021

Ein spannender Thriller mit leichten Sci-Fi-Elementen

0

Zu Beginn dachte ich, dass es mich stören würde, dass Timo die meiste Zeit über schweigt oder nur redet, wenn er "schlafwandelt", aber Ursula Poznanski hat es mit ihrem Schreibstil geschafft, die Geschichte ...

Zu Beginn dachte ich, dass es mich stören würde, dass Timo die meiste Zeit über schweigt oder nur redet, wenn er "schlafwandelt", aber Ursula Poznanski hat es mit ihrem Schreibstil geschafft, die Geschichte nicht langweilig werden zu lassen. Generell fand ich diesen verständlich, flüssig und fesselnd und passend zur Geschichte!

Während des Lesens habe ich durch und durch mitgerätselt. Generell hat sich durch das gesamte Buch ein Spannungsfaden gezogen, der nicht nachgelassen hat. Dafür hatte ich aber das Gefühl, dass die letzten hundert Seiten etwas durchgehetzt waren bzw. es gab Wendungen, bei denen ich einen Moment gebraucht hatte, um zu realisieren, was genau da passiert ist. In dem Sinne hat es dort etwas an Erklärungen und Ausführungen gefehlt.

An einigen Stellen dachte ich, dass manche Charaktere noch mehr Gewicht hätten bekommen sollen, da diese dann kommentar- oder bedeutungslos im Raum stehen gelassen wurden. Auch die Storyline mit Hannah hatte kaum Bedeutung, wenn man bedenkt, dass Timo am Anfang noch so von ihr geschwärmt hatte.

Trotzdem fand ich alle Protagonist*innen interessant und realitätsnah. Man schließt viele von ihnen ins Herz und fiebert mit ihnen mit, insbesondere dann, als einige von ihnen beginnen, sich nach und nach gegen Timo zu stellen. Jede Figur hat eine eigene Geschichte und Aufgabe, die in dem Roman auf jeden Fall nicht zu kurz kommt.

Timos Flucht und Versuche, die rätselhaften und seltsamen Ereignisse aufzuklären, sorgen ebenfalls für mehr Spannung. Man fiebert mit ihm mit und hofft, dass er das Ganze überstehen wird und kann.

Insgesamt kann ich jedem, der einen spannenden Thriller mit (wissenschaftlichen) Sci-Fi-Elementen lesen will und gerne miträtselt, dieses Buch empfehlen. Aufgrund einer Kritikpunkte würde ich diesem 4,5 Sterne geben, wobei meine Tendenz eher zu 5 Sternen geht.

Veröffentlicht am 26.05.2021

Fesselnder und mitreißender Jugendthriller

0

Inhalt:
Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll ...

Inhalt:
Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

Meinung:
Anfangs hat mich das Buch total überrascht und tatsächlich hat es mich direkt an Fitzeks Werke erinnert, denn auch bei ihm wird man ins kalte Wasser geschmissen und mit Spannung und Abenteuer wird das Rätsel gelöst. Ich dachte das Buch geht in eine horrormäßigere Richtung aber es blieb spannend und nicht gruselig. Aber wirklich richtig spannend!
Der Schreibstil ist zwar nicht aus der Ich – Perspektive geschrieben, was ich eigentlich bevorzuge, doch trotzdem war es leicht verständlich und flüssig zu lesen. Man bekommt gute Einblicke in das Innenleben und die Gefühle des Protagonisten Timo. So viele Eindrücke werden beschrieben, die man erstmal verarbeiten muss. Es war sehr interessant zu erleben, wie Timos ersten Wahrnehmungen nach dem Unfall waren. Das Buch beinhaltet insgesamt eine Reihe an Emotionen. Die teilweise bedrückte Stimmung wird immer wieder durch lustige Dialoge und die sympathische Art der Patienten aufgelockert, wodurch das Lesen noch mehr Spaß macht. Besonders Carl mit C ist zu meinem liebsten Protagonisten aufgestiegen.
Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die realistische Thematik, obwohl diese am Ende – ohne zu viel zu spoilern – sehr in die Science Fiction Richtung gegangen ist. Das kam sehr überraschend. Ursula Poznanski schafft es, dass man mit dem Buch mitfiebert und gleichzeitig auch rätselt, wer oder was hinter dem Ganzen stecken kann und dadurch war das Buch für mich ein richtiger Pageturner. Durch kleine Hinweise kam man der Lösung immer ein Stückchen näher und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2021

Lesehighlight!

0

Wow… andächtig klappe ich das Buch zu. Ich bin noch ganz geflasht von den vielen Eindrücken. Den Emotionen, der Geschichte, dem ganzen Drumherum. Wer hätte das gedacht, aber zwischen diesen Buchdeckeln ...

Wow… andächtig klappe ich das Buch zu. Ich bin noch ganz geflasht von den vielen Eindrücken. Den Emotionen, der Geschichte, dem ganzen Drumherum. Wer hätte das gedacht, aber zwischen diesen Buchdeckeln verbarg sich ein echter Leseschatz für mich und ich bin unendlich glücklich, dass ich dieses Buch in der Buchhandlung entdeckt habe.

Wenn ein Mensch aus seinem normalen Leben gerissen wird, dann ist das sehr verstörend. Eben war die Welt noch in Ordnung und einen Wimpernschlag später wachst du im Krankenhaus auf und alles hat sich geändert. Das ist die Ausgangssituation mit der Timo zu kämpfen hat. Die Autorin verschönt die Situation nicht, sie stellt hingegen die Gefühle der Figur sehr realistisch dar und versteht es gekonnt all die Emotionen ob nun Wut, Trauer oder Verzweiflung in die Geschichte einzubauen. Gleichzeitig macht sie Mut und weckt Timos Kampfgeist. Neben die menschliche Komponente gesellt sich der Science Fiction/Thriller Teil, in dem es um Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung geht. Diese unterschiedlichen Themen miteinander zu verweben ist eine Gradwanderung, die sie mit Bravour meistert.

Ursula Poznanski schreibt sehr fesselnd und bildlich, die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Ich habe mich in der Geschichte verloren, mit Timo mitgefiebert, gelitten und freute mich über jeden seiner Fortschritte. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin.

Das war mein erstes Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Ab jetzt werde ich nach weiteren Romanen von ihr Ausschau halten.

Fazit: »Thalamus« Das Buch zieht alle Register: Es ist spannend, emotional, fesselnd, mitreißend. Die Mischung aus Thriller, Science Fiction und Jugendroman hat mich begeistert, verblüfft, überrascht und definitiv einen Nerv getroffen der es für mich zu einem echten Lesehighlight macht. Klare Leseempfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Interessante Story durch greifbar-nahe Realität

0

Ich wusste ja schon von Anfang an, dass Ursula Poznanski sehr sehr gute Geschichten schreibt, die einen sehr mitnehmen können. Das habe ich damals bei Erebos begriffen, und auch jetzt wurde ich von ihr ...

Ich wusste ja schon von Anfang an, dass Ursula Poznanski sehr sehr gute Geschichten schreibt, die einen sehr mitnehmen können. Das habe ich damals bei Erebos begriffen, und auch jetzt wurde ich von ihr und diesem Buch nicht enttäuscht.
Da ich vor Beginn des Lesens nicht wusste, was Thalamus bedeutet, ging ich mit völlig falschen Erwartungen an das Buch heran. Ich habe an eine reine Fantasy Geschichte gedacht, aber dass so viel mehr hinter dem Buch steckt, eine völlig andere und viel realistischere Thematik, fand ich sehr übetraschend, aber auch fantastisch. Selbst im Nachhinein denke ich noch weiter darüber nach, wie es wohl werden könnte, wenn diese Thematik wirklich noch realer werden könnte. Was wird dann aus uns?
Also dieses Buch mit Hintergrund hat mich auf jeden Fall positiv überrascht.
Außerdem ist es ziemlich einfach geschrieben (zwar nicht aus der Ich-Perspektive, was ich persönlich immer etwas angenehmer finde und somit bevorzuge, aber ich habe mich auch schnell daran gewöhnt) und Ursula Poznanski hat die Charaktere sehr gut beschrieben, sodass man richtig mit den Charakteren mitfühlen konnte. Am Ende hin stieg die Spannungskurve dann deutlich noch einmal an, was ich persönlich auch sehr gut fand, da die Mitte des Buches als Thriller vielleicht etwas zu harmlos war, was bei mir vielleicht aber auch daran liegt, dass ich eben eine völlig andere Thematik vermutet hatte.
Insgesamt fand ich dieses dennoch Buch einfach spitze.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Schöne neue Welt?

0

Seit Jahren lesen ich die Bücher von Ursula Posnanski mit großer Begeisterung. Daher war ich natürlich umso gespannter und neugieriger auf diesen Roman, der als Med-Thriller bezeichnet wird. Und ich wurde ...

Seit Jahren lesen ich die Bücher von Ursula Posnanski mit großer Begeisterung. Daher war ich natürlich umso gespannter und neugieriger auf diesen Roman, der als Med-Thriller bezeichnet wird. Und ich wurde nicht entäuscht.

Man merkt hier ganz deutlich, dass sich die Autorin als ehemalige Medizinjournalistin in der Welt der Medizin bestens auskennt. Sie wagt einen Ausblick in die Zukunft der Hirnforschung - in eine schöne neue Welt? Oder ist es eher eine gruslige Welt?

Zumindest im vorliegenden Buch schon. Und es ist der Autorin sehr gut gelungen, den Leser ganz nah ins Geschehen mit einzubinden. Die Hauptfigur Timo wächst einem schnell ans Herz und man fiebert regelrecht mit ihm mit. Der arme Kerl kann nach einem Motorradunfall nicht mehr sprechen und erlebt auf seiner Reha doch schier Unglaubliches. Und kann es mit niemandem teilen...

Ein höchst spannendes Buch, das immer mehr zum Pageturner wird, je weiter man liest. Bis zuletzt bleibt es interessant und nicht nur am Ende stellt man sich immer wieder die Frage, ob der Mensch gerade im Bereich der Medizin auch alles tun sollte, was er tun kann...