Cover-Bild Seelenangst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 16.08.2013
  • ISBN: 9783404168446
Veit Etzold

Seelenangst

Thriller

Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, hat gerade die Folgen ihrer Hetzjagd auf den Serienkiller "Der Namenlose" verkraftet, als die Hauptstadt von einer neuen, noch perfideren Mordserie erschüttert wird. Ein Mann, der sich "Der Drache" nennt, ist von einer grausamen Mission erfüllt: Er tötet Menschen, die nur nach außen hin eine vorbildliche gesellschaftliche Funktion ausüben. Und mit seinem satanistischen Hintergrund, seiner absoluten Besessenheit weist er Clara den Weg nach Rom: zum Chef-Exorzisten des Vatikans ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2017

Klasse Thriller über Satanismus!

0

Seelenangst ist nach "Final Cut" der zweite Thriller mit der Berliner Ermittlerin Clara Vidalis, welchen ich gelesen hatte. Von "Final Cut" war ich entsprechend "vor"infiziert.
Die Handlung ist auch nichts ...

Seelenangst ist nach "Final Cut" der zweite Thriller mit der Berliner Ermittlerin Clara Vidalis, welchen ich gelesen hatte. Von "Final Cut" war ich entsprechend "vor"infiziert.
Die Handlung ist auch nichts für weiche Nerven. Ein Mann, er nennt sich "Der Drache" mit schwarzer Sonnenbrille und schwarzem Mantel, ermordet bestialisch einen angesehenen Berliner Bürger, welcher mit der Sammlung von Spenden Gutes tut. Das allerdings auch nur vordergründig, denn der Drache mordet nicht einfach wahllos, denn auch bei dem Spendensammler kommen durch die Ermittlungen der Sinn und Zweck der Spendensammlungen heraus, und diese Zwecke hinterlassen auf der öffentlich reinen Weste des Ermordeten ziemlich hässliche Flecken. Clara mit den Kollegen "McDeath", von Weinstein und ihrem Vorgesetzten Winterfeld macht sich auf die Suche nach dem satanischen Mörder, eine Suche, welche auch nicht vor dem "Chef-Exorzisten" des Vatikan halt macht.
Wie immer bei Veit Etzolds Romane finde ich die Charaktere sehr gut gezeichnet, es kommt im Roman sehr gut heraus, warum sich Clara erst Recht auf die Psychos in der Kriminellenszene stürzt. Jeder im Team hat seine Eigenheiten. Die Kapitel sind kurz und prägnant gehalten, vorzugsweise enden Sie, wenn es am spannensten ist. Manches Mal ist der Thriller echt nervenzerreißend, die Mordszenen sind für meinen Geschmack manches Mal noch etwas zu detailiert beschrieben. Alles in Allem ein echt klasse Thriller, nichts für schwache Nerven!

Veröffentlicht am 15.05.2019

Triller

0

Ein düstere spannender Triller man bleibt hängen und man will wissen wie es ausgeht. Von Anfang an hat man ihn wieder spannend aufgebaut wie beim ersten Band.

Ein düstere spannender Triller man bleibt hängen und man will wissen wie es ausgeht. Von Anfang an hat man ihn wieder spannend aufgebaut wie beim ersten Band.

Veröffentlicht am 01.04.2019

Exorzismus in Deutschland

0

Inhalt:
In Berlin wird die grausam zugerichtete Leiche des Wohltäters Franco Gayo gefunden. Er wurde von jemandem ermordet, der sich „Der Drache“ nennt. Schnell deutet alles auf einen satanischen Hintergrund ...

Inhalt:
In Berlin wird die grausam zugerichtete Leiche des Wohltäters Franco Gayo gefunden. Er wurde von jemandem ermordet, der sich „Der Drache“ nennt. Schnell deutet alles auf einen satanischen Hintergrund und so führt die Spur nach Rom, zum Chefexorzisten des Vatikans.

Meine Meinung:
Nachdem mich der erste Band aus der Reihe sehr enttäuscht hat, habe ich gehofft, dass sich dieser Band mit dem spannenden dritten und vierten Teil messen kann und nicht in die Fußstapfen des ersten tritt.

Glücklicherweise war der Fall sehr spannend und thematisch interessant. Man erfährt einiges über Satanismus, Menschen, die vom Teufel besessen sind (oder besessen zu sein scheinen) und Exorzismus. Dieses Thema ist nicht für jeden etwas, zumal Veit Etzold immer brutale und blutige Bücher schreibt.

Das Ende des Buches hat mir allerdings nicht gefallen. Plötzlich ging alles sehr schnell (zu schnell dafür, dass die Ermittlungen lange Zeit kaum Fortschritte machen) und die Wahl des Täters… nun ja. Ich möchte natürlich nicht spoilern, daher kann ich nur sagen, dass der Täter bei mir nur für Augenrollen gesorgt hat.

Fazit:
Definitiv eine Steigerung zum ersten Band. Die späteren Teile werden allerdings noch besser.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Zwiegespalten

0

Clara Vidalis arbeitet beim LKA Berlin und ist zuständig für den Bereich der Pathopsychologie. Nun hat sie gerade ihren ersten Fall abgeschlossen, doch die darauffolgende Ruhe ist trügerisch und nur von ...

Clara Vidalis arbeitet beim LKA Berlin und ist zuständig für den Bereich der Pathopsychologie. Nun hat sie gerade ihren ersten Fall abgeschlossen, doch die darauffolgende Ruhe ist trügerisch und nur von kurzer Dauer: Ein Mörder, der als "Der Drache" betitelt wird, treibt sein Unwesen. Dabei fasst er speziell Menschen ins Auge, welche für die Gesellschaft wie Helden wirken und sich gemeinnützlich engagieren. Nach seinen grauenhaften Morden kommen über diese Personen allerdings Dinge heraus, welche ihre Westen nicht mehr so weiß erscheinen lassen. Clara Vidalis nimmt die Spur auf und betritt dabei ein Terrain, dass sich zwischen Glaube und Satanismus bewegt.

Der Schreibstil von Veit Etzold ist durchaus angenehm zu lesen. Die Beschreibung der Opfer ist ausgesprochen blutig und makaber, was mir persönlich allerdings gefällt. Mögliche unbekannte Fachbegriffe werden erklärt und aufgebrochen, sodass der Leser die Handlungen oder Aussagen gut nachvollziehen kann. Das Thema des Satanismus und Exorzismus ist ansprechend, allerdings an manchen Stellen zu ausführlich beschrieben. Die Vorgeschichten nehmen zeitweise zu viel Raum ein.
Die Charaktere des Romans sind durchaus sympathisch. An manchen Stellen tendiert man dennoch dazu, die Augen zu verdrehen, weil der Autor ihnen spontane Reaktionen zuordnet, die sie ein bisschen unglaubwürdig werden lassen. Der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven und Erzählsträngen gelingt im Gegensatz dazu gut. Man kann sich sofort mit der eingenommenen Sichtweise identifizieren.

Alles in allem finde ich "Seelenangst" einen recht angenehmen Thriller. Auch wenn die Behandlung des Themas Satanismus und Exorzismus zwischenzeitlich zu weit ausgedehnt ist, so ist man vom Ende des Buches jedoch nicht enttäuscht

Veröffentlicht am 12.05.2021

Veit Etzold - Seelenangst

0

Bei dem zweiten Clara Vidalis Fall bin ich etwas zwiegespalten.
Einerseits war die Geschichte echt fesselnd und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Andererseits ist mir die Geschichte ein wenig ...

Bei dem zweiten Clara Vidalis Fall bin ich etwas zwiegespalten.
Einerseits war die Geschichte echt fesselnd und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Andererseits ist mir die Geschichte ein wenig zu sehr ins übernatürliche abgedrifftet.
Da gab es zu viel, was nicht erklärt werden konnte (ja, ich weiß sowas gibt es immer wieder).
Für mich war es beinahe ein dunkler Fantasythriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere