Cover-Bild Der Mitternachtsgarten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 16.02.2018
  • ISBN: 9783746633633
Victoria Fox

Der Mitternachtsgarten

Roman
Juliane Pahnke (Übersetzer)

Zwei Frauen. Ein Geheimnis um ein Kind. Ein tragisches Unglück.

Lucy steht in London vor den Scherben ihres Lebens. Als ihr eine Stelle als Haushälterin in der Toskana angeboten wird, sagt sie zu. Angekommen auf dem Castillo Barbarossa, merkt sie schon bald, dass ein düsteres Geheimnis über dem Anwesen liegt. Rätsel ranken sich um die Hausherrin Vivien, die einst eine berühmte Schauspielerin war, ehe sie sich plötzlich aus der Öffentlichkeit zurückzog. Als Lucy das alte Tagebuch von Vivien findet, stößt sie auf ein tragisches Unglück und jahrzehntealte Geheimnisse.

Ein spannendes Familiendrama vor der großartigen Kulisse der Toskana.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2018

Dunkle Geheimnisse

0 0

Nachdem Lucy in ihrer Heimat London einen schwer wiegenden Fehler begangen hat, ist sie mehr als erleichtert, als sie eine Stelle als Haushälterin in Florenz angeboten bekommt. Kurzerhand tritt sie die ...

Nachdem Lucy in ihrer Heimat London einen schwer wiegenden Fehler begangen hat, ist sie mehr als erleichtert, als sie eine Stelle als Haushälterin in Florenz angeboten bekommt. Kurzerhand tritt sie die Reise an und arbeitet im Castillo Barbarossa, dessen Hausherrin einst eine gefeierte Schauspielerin war. Vivien Lockhart folgte damals ihrem Mann Giovanni in die Heimat, doch dann gab es ein schreckliches Ereignis, das ihr Leben völlig veränderte. Lucy begegnet Max, dem Neffe der ehemaligen Haushälterin des Castillos, Adalina, der ihr von seiner Tante erzählt und dass diese große Schuldgefühle hatte. Neugierig begibt sich Lucy auf die Suche nach der Vergangenheit und findet dabei Viviens Tagebuch. Was geschah damals im Castillo wirklich?
Meine Meinung

Das Cover gefiel mir gleich auf den ersten Blick und da ich Romane auf zwei Zeitebenen sehr mag, war ich auch hier gleich neugierig auf die Geschichte.
Der Schreibstil der Autorin Victoria Fox ist sehr angenehm und flüssig zu lesen und durch die zu Beginn noch völlig unklaren Ereignisse, sowohl die Vergangenen als auch die in der Gegenwart, wurde ich sehr neugierig. Doch zu Beginn fiel es mir ein wenig schwerer, mich in die Protagonistin Lucy und deren Geschichte zu versetzen. Zwar war ich äußerst neugierig, wovor sie fortlief, doch es zog sich ein wenig, bis ich davon gefesselt wurde. Ganz im Gegensatz dazu steht allerdings die Geschichte Viviens, die mich sehr schnell einnehmen konnte und die immer spannender wurde.
Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen wiedergegeben und wir lernen zunächst Lucy kennen, die in der Ich-Perspektive von ihren Erlebnissen in der Toskana und der äußerst selsamen Begebenheiten auf dem alten Castillo erzählt. Währenddessen berichtet ein Erzähler in der dritten Person von den längst vergangenen Tagen. Dabei bleibt das Geheimnis sehr lange undurchschaubar und Victoria Fox gelang es hier doch immer wieder, mich aufs Neue zu überraschen. Beinahe wie ein Krimi wird Viviens Leben von dem Fortgang von ihrer eigenen, strengen Familie, zu ihrem Beginn der Schauspielkarriere bis hin zu den Geschehnissen in der Toskana erzählt und mich konnte dieser Part sehr gut unterhalten. Darunter litt allerdings wiederum ein wenig das aktuelle Geschehen rund um Lucy, von denen ich auch ein wenig mehr erwartet habe.
Vivien ist eine sehr interessante Persönlichkeit, deren Entwicklung mir sehr gut gefallen hat. Nach ihrer regelrechten Flucht aus dem Elternhaus schafft sie es, sich in einer Glamourwelt zurecht zu finden, doch auch da fühlt sie sich nicht wohl. Erst als sie den jungen Arzt Gio kennenlernt und sich verliebt, scheint ihr Leben eine Wendung zu nehmen, von der sie immer träumte. Ich mochte Vivien eigentlich sehr gerne und konnte mich eine ganze Zeit lang sehr gut in sie hineindenken. Ich habe mit ihr mitgefühlt und auch mitgelitten. Auch die weiteren Charaktere aus der Vergangenheit wurden glaubwürdig gezeichnet und brachten hier Abwechslung in die Geschichte.
Lucy war für mich dafür ein wenig zu flach gezeichnet, was wahrscheinlich daran lag, dass ich mich von Beginn an auf Abstand zu ihr begab. Woran dies genau lag, kann ich gar nicht richtig benennen und erst zum Ende hin kam ich ihr als Figur ein wenig näher.
Trotzdem haben mir die Charaktere im Großen und Ganzen sehr gut gefallen, denn sie waren lebendig und authentisch. Sie brachten mich zum Grübeln und Miträtseln und gaben ein glaubwürdiges Gesamtbild ab.
Mein Fazit

Ein unterhaltsamer Roman auf zwei Zeitebenen, von der mich gerade der Part in der Vergangenheit neugierig machte und begeistern konnte. Ein flüssiger und klarer Schreibstil sorgten für einen angenehmen Lesefluss und viele spannende und überraschende Momente konnten mich fesseln. Wer Familienromane mit Geheimissen in der Vergangenheit mag, sollte hier einmal hineinlesen.

Veröffentlicht am 24.03.2018

Schicksalshafte Toskana

0 0

Lucy Whittaker hat die Nase voll von London, wo das Schicksal ihr nicht gerade wohlgesonnen war. Deshalb entscheidet sie sich für die ihr angebotene Stelle als Hausmädchen und reist dafür in die Toskana, ...

Lucy Whittaker hat die Nase voll von London, wo das Schicksal ihr nicht gerade wohlgesonnen war. Deshalb entscheidet sie sich für die ihr angebotene Stelle als Hausmädchen und reist dafür in die Toskana, um dort auf dem Castillo Barbarossa neu zu starten. Hauptsache, London liegt hinter ihr. Leider lässt sich ihre neue Arbeitgeberin Vivien Lockhart, eine einstmals berühmte Hollywood-Größe, erst einmal nicht blicken, sodass Lucy sich erst einmal mit deren Assistentin Adalina zufrieden geben muss und auf ein Zusammentreffen mit der geheimnisvollen Vivien noch warten muss. Als Lucy durch Zufall ein altes Tagebuch findet, ist ihre Neugier geweckt und sie beschließt, den Dingen auf den Grund zu gehen…
Victoria Fox hat mit ihrem Buch „Der Mitternachtsgarten“ einen unterhaltsamen und gleichzeitig spannenden Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd zugleich, der Leser findet sich schnell an der Seite von Lucy wieder und begleitet sie auf Schritt und Tritt, erfährt dabei ihre Gedanken und Gefühle und gleichzeitig erlebt er auch eine spannende Reise in die Vergangenheit ins Jahr 1972. Die Handlung wird in zwei Zeitebenen erzählt, die eine gibt die Gegenwart um Lucy wieder, die andere schildert die Vergangenheit von Vivien. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildhaft und geben dem Leser die Möglichkeit, in Gedanken in der wundervollen Toskana zu wandeln und sich wie auf einem Kurzurlaub in Italien zu fühlen.
Die Charaktere sind sehr differenziert angelegt und individuell ausgestaltet. Aufgrund ihrer Eigenheiten wirken sie sehr authentisch und realitätsbezogen. Lucy ist eine junge Frau, die noch Träume hat, aber in jüngster Vergangenheit sehr verletzt wurde, wodurch so mancher Wunsch zerplatzt ist. Sie ist hilfsbereit, offen und fleißig, aber auch sehr neugierig, weshalb sie natürlich in Dingen stöbern lässt, die sie eigentlich nichts angehen. Doch ihre Erkenntnisse helfen ihr dabei, ihr eigenes Leben neu auszurichten. Vivien ist eine geheimnisvolle Frau, die erst einmal nicht in Erscheinung tritt, sondern nur aufgrund der Tagebucheinträge lebendig wird. Sie wuchs in einem streng gläubigen Elternhaus auf und musste unter ihrem hartherzigen und brutalen Vater leiden, was sie dazu veranlasste, der Familie so schnell wie möglich den Rücken zu kehren. Sie baute sich unter vielen Schwierigkeiten eine Karriere in Hollywood auf und verliebte sich, doch leider stand diese Liebe unter keinen guten Stern, es kam zu einer Tragödie, die Vivien veranlasste, fortan zurückgezogen zu leben. Sie hat sich praktisch ein eigenes Gefängnis geschaffen. Adeline ist Viviens Assistentin und übt gleichzeitig nicht nur die Rolle der Vermittlerin zwischen Lucy und Vivien aus. Auch die übrigen Protagonisten steigern die Spannung der Handlung durch ihr Erscheinen.
„Der Mitternachtsgarten“ ist ein fesselnder Roman über dunkle Familiengeheimnisse, Schicksalsschläge, Liebe und Vergangenheitsbewältigung. Ein Buch für alle, die gern Geschichten über verschiedene Zeitebenen und unterschiedliche Lebenswege lesen und dabei selbst rätseln möchten, was am Ende wohl herauskommt. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 15.03.2018

Ein Rätsel in der Toscana

0 0

In "Der Mitternachtsgarten" reist die junge Engländerin Lucy spontan in die Toscana um dort als Haushälterin zu arbeiten.
Sie lässt eine zunächst nicht näher beschreibene persönliche Katastrophe hinter ...

In "Der Mitternachtsgarten" reist die junge Engländerin Lucy spontan in die Toscana um dort als Haushälterin zu arbeiten.
Sie lässt eine zunächst nicht näher beschreibene persönliche Katastrophe hinter sich.
In dem alten und abgeschiedenen Castillo Barbarossa trifft Lucy zuerst nur auf die Assistentin ihrer mysteriösen Auftraggeberin, der ehemals berühmten Hollywood-Diva Vivien Lockhart.
So richtig zur Ruhe kommt die junge Frau aber nicht, zu sehr halten die vergangenen Geschehnisse sie noch gefangen.
Nach und nach erfährt der Leser Einzelheiten sowohl aus Lucys, als auch aus Viviens Vergangenheit.
Vivien stammt aus einem gläubigen Elternhaus und leidet unter ihrem selbstgerechten, strengen und leider auch brutalen Vater.
Über Umwege macht sie, nachdem sie sich seinem Zugriff entziehen konnte, Karriere in Hollywood und verliebt sich dort in den attraktiven italienischen Arzt Giovanni.
Als die beiden Amerika verlassen um in der Nähe von Florenz in der Familienvilla der Morettis zu leben, reisen die beiden nicht allein. Sie werden von Isabella, der stummen Schwester von Gio begleitet.
Die scheint ein dunkles Geheimnis zu haben, aber Giovanni will davon nichts hören, haben die Geschwister doch ein sehr inniges Verhältnis zueinander - und so entfernen sich Vivien und ihr Mann immer mehr voneinander!
Nachdem Lucy ein altes Tagebuch von Vivien findet kommt ein großes Familiengeheimniss und das ganze Ausmaß einer Tragödie ans Tageslicht!
Und auch Lucy kann sich von den Fesseln ihrer eigenen Vergangenheit befreien.

Durch die zuerst nur unklar umrissenen Umstände von Lucys Reise nach Italien bin ich etwas holprig in die Geschichte eingestiegen.
Lediglich Viviens Leben wurde durchgehend interessant und spannend beschrieben. Auch wenn ich viele ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen könnte, fand ich sie sehr faszinierend.
Die Handlung in Italien waren irgendwann fast wie ein Krimi und ich habe sehr oft mitgefiebert, was wohl als nächstes passiert!

Der Schreibstil war, nachdem ich in der Geschichte angekommen war, wirklich fesselnd - wobei ich Vivien um ein vielfaches interessanter fand als Lucy.
Die finale Auflösung, bei der Adalina, Viviens Assistentin, eine wesentliche Rolle zukommt, war überraschend!

Veröffentlicht am 15.03.2018

Geheimnisse in der Toskana

0 0

Nachdem Lucy Whittaker in London keine Zukunft mehr für sich sieht, nimmt sie eine Stelle als Haushälterin in der Toskana an. So kann sie alles Belastende hinter sich lassen und in einer schönen Gegend ...

Nachdem Lucy Whittaker in London keine Zukunft mehr für sich sieht, nimmt sie eine Stelle als Haushälterin in der Toskana an. So kann sie alles Belastende hinter sich lassen und in einer schönen Gegend ihr Leben wieder ins Lot bringen. Doch als sie auf dem Castillo Barbarossa ankommt, muss sie erkennen, dass die Hausherrin Vivien sehr geheimnisvoll ist.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Ich mag Geschichten, die in verschiedenen Zeitebenen spielen und in denen Geheimnisse der Vergangenheit aufgedeckt werden. Daher hatte ich mich auf das Buch gefreut, doch ich hatte meine Erwartungen wohl zu hoch angesetzt, denn so recht konnte mich die Geschichte nicht packen und an einigen Stellen hätte es ruhig etwas straffer sein dürfen. Allerdings kommt die Toskana-Atmosphäre gut herüber.
Wir erfahren, was Lucy in der Gegenwart erlebt und zwischendurch die Geschichte um Vivien, die im Jahr 1972 beginnt.
Lucy hat sich auf eine Affäre mit ihrem Chef eingelassen und es kommt, wie es so oft passiert. Die erhoffte Zukunft gibt es nicht. Sie ist enttäuscht und verletzt und will in der Toskana auf andere Gedanken kommen. Ihre neue Arbeitgeberin hat sich zurückgezogen und Lucy bekommt sie nicht zu Gesicht, sondern muss über die Angestellte Adalina mit ihrer Chefin kommunizieren.
Vivien Lockhart war eine bekannte Schauspielerin. Das Leben hat es nicht gut mit ihr gemeint. Ihr Vater machte es der Familie schwer und Vivien hat dann die Familie verlassen, um ihr eigenes Leben zu leben. Auch auf dem Weg zur gefeierten Schauspielerin musste sie steinige Wege gehen. Als sie den Arzt Giovanni Moretti kennenlernt, glaubt sie das große Glück gefunden zu haben. Doch seine traumatisierte Schwester Isabella will den Bruder für sich alleine haben und jedes Mittel ist ihr recht, um die Frau, die Isabellas Beziehung zu Giovanni stört, wieder loszuwerden.
Als Lucy ein altes Tagebuch in die Finger fällt, regt sie das an, sich mit der Vergangenheit von Vivien zu beschäftigen.
Vivien war für mich die interessantere Person und je mehr ich von ihrer tragischen Vergangenheit erfahren habe, umso mehr konnte ich mit ihr fühlen. Lucy dagegen blieb für mich ein wenig nichtssagend.
Eine interessante und tragische Lebensgeschichte.

Veröffentlicht am 18.02.2018

Dramaturgisch perfekt in Szene gesetzt

0 0


Lucy blickt auf den Scherbenhaufen ihres Lebens- London hat ihr kein Glück gebracht. Was liegt da näher, als die angebotene Stelle als Hausmädchen in der Toskana anzunehmen ? Schlimmer kann es ja nicht ...


Lucy blickt auf den Scherbenhaufen ihres Lebens- London hat ihr kein Glück gebracht. Was liegt da näher, als die angebotene Stelle als Hausmädchen in der Toskana anzunehmen ? Schlimmer kann es ja nicht werden. Doch die Toskana birgt ein Geheimnis, welches die neue Hausherrin umgibt. Als Lucy dann auch noch ein altes Tagebuch findet, ist ihr Spürsinn geweckt und sie begibt sich auf Spurensuche....


"Der Mitternachtsgarten" ist ein Buch, das voller Geheimnisse, tiefen Abgründen und unendlich viel Spannung steckt. Vielschichtige Charaktere glänzen in einer Geschichte, die dramaturgisch geschickt erzählt ist und mich mit auf eine Reise in die Vergangenheit nimmt. Die beiden Zeitstränge sind interessant aufgebaut und bilden eine perfekte Grundlage für eine Familiengeschichte, die voller Dramatik und unterschwelliger Feindseligkeit steckt. Geschickt wird das aktuelle Geschehen mit der Vergangenheit verbunden und so entsteht ein Lesepuzzle, das nach und nach alle Geheimnisse offen legt. Die tollen Beschreibungen der toskanischen Landschaft tragen ebenso dazu bei, dass eine wahrhaft bildliche Schilderung vor meinem inneren Auge entsteht und ich nur all zu gerne Lucy auf dem Weg begleite, um endlich hinter den Spiegel zu blicken.


Fazit: Ein spannender Roman um ein Familiengeheimnis, der fesselt, begeistert und großartig erzählt ist. Absolute Leseempfehlung !


Herzliche Dank an den Verlag, der mir dieses Rezi-Exemplar kostenfrei über NetGalley zur Verfügung gestellt hat