Cover-Bild Das Haus in der Claremont Street
(38)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 10.09.2020
  • ISBN: 9783462054750
Wiebke von Carolsfeld

Das Haus in der Claremont Street

Roman
Dorothee Merkel (Übersetzer)

»Eines der besten kanadischen Debüts des Jahres!« Montreal Gazette

»Das Haus in der Claremont Street« ist das viel gelobte Debüt der Deutsch-Kanadierin Wiebke von Carolsfeld, die vor 30 Jahren ihre Laufbahn als Verlagskauffrau bei Kiepenheuer & Witsch begann und dann von Köln nach Kanada auswanderte und dort Filmemacherin wurde. Wie überlebt man das Undenkbare? Tom weigert sich zu sprechen, nachdem seine Eltern auf brutale Weise sterben. Seine unfreiwillig kinderlose Tante Sonya nimmt ihn auf, kommt aber nicht an den traumatisierten Jungen heran. Bald ist Tom gezwungen, erneut umzuziehen, diesmal in die Claremont Street in der Innenstadt von Toronto, in der ihm seine liebenswert-chaotische Tante Rose und sein Weltenbummler-Onkel Will ein Zuhause geben. Mit der Zeit wird Toms Schweigen zu einer mächtigen Präsenz, die es dieser zerrütteten Familie ermöglicht, einander zum ersten Mal wirklich zu hören. Ein Roman darüber, wie mit viel Humor und Liebe selbst aus den schlimmst möglichen Umständen etwas Positives erwachsen kann.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2021

Berührend

0

Tom weigert sich zu sprechend, nachdem seinen Eltern brutal aus dem Leben scheiden. Auch seine Tante kommt nicht an ihn heran. Das ändert sich erst, als Verwandte in Toronto ihn bei sich aufnehmen, die ...

Tom weigert sich zu sprechend, nachdem seinen Eltern brutal aus dem Leben scheiden. Auch seine Tante kommt nicht an ihn heran. Das ändert sich erst, als Verwandte in Toronto ihn bei sich aufnehmen, die selbst chaotisch und skurril sind und damit einen Weg in die richtige Richtung einleiten. Mich hat der Roman sehr berührt. Das Schicksal des Jungen lässt niemanden kalt. Auch das Herumreichen und die nicht zuteil werdende Hilfe tun weh. Doch es gibt auch einen Lichtstreifen am Horizont, bei dem letztlich alle zueinander finden. Das Buch ist eine einzigartige traurige, aber auch Hoffnung machende Familiengeschichte, die zeigt, dass es immer einen Weg gibt. Das Cover passt sehr gut dazu und auch der Schreibstil ist fantastisch. Das Buch nimmt einen von der ersten bis zur letzten Seite gefangen und lässt einen bis zum Ende hin nicht mehr los.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2020

Berührend

0

Seine Eltern zu verlieren ist das Schlimmste, was einem Kind passieren kann. Die Umstände unter denen der kleine Tom seine Eltern verliert sind allerdings nicht nur schlimm, sie sind unvorstellbar. Tom ...

Seine Eltern zu verlieren ist das Schlimmste, was einem Kind passieren kann. Die Umstände unter denen der kleine Tom seine Eltern verliert sind allerdings nicht nur schlimm, sie sind unvorstellbar. Tom ist traumatisiert, spricht nicht mehr, macht wieder ins Bett, doch nicht nur er leidet unter dem Verlust. Auch die Familie seiner Mutter trauert, jeder auf seine persönliche Weise und mitten in dieser Trauer geht das Leben irgendwie weiter und eine wichtige Frage ist zu klären - was wird aus Tom.

Die Autorin beginnt ihr berührendes Buch mit einer grauenvollen Tragödie und baut die nachfolgende Geschichte darauf auf. Immer wieder kommen wir beim Lesen an diesen Punkt zurück, dadurch wird die Wucht dieses Ereignisses spürbar und die Präsenz, die es für immer im Leben der Hinterbliebenen haben wird. Sehr einfühlsam wird die kindliche Sicht von Tom beschrieben, sein Umgang mit der Tragödie, dem gegenüber gestellt dann die Erwachsenen, die Geschwister seiner Mutter und deren Mechanismen zur Verarbeitung. Das Buch zeigt gut, wie verschieden Menschen mit Trauer und Verlust umgehen und wie sie sich dadurch oft selbst belügen und das Leben schwer machen.

Der Stil der Autorin ist sehr gefühlvoll und nimmt den Leser mit in die Geschichte. Sie schafft es, dass der Leser eine Verbindung zu ihren Figuren aufbaut, eine emotionale Bindung, man beginnt zu hinterfragen, wie man wohl selbst reagieren würde. Das Buch ist emotional, man durchlebt beim Lesen ein ähnliches Gefühlschaos wie die Figuren, Trauer, Entsetzen, Wut, Unverständnis, aber auch Freude. Ein paar mal hatte ich Tränen in den Augen.

Die Geschichte ist vom Grund her nicht neu, aber die Autorin hat mich mit ihrer Version angesprochen, sie hat mich berührt, ohne rührselig zu werden. Ihre Figuren sind authentisch und glaubwürdig, nicht perfekt, so wie Familien eben sind. Sie lieben und sie streiten sich, haben Fehler und Macken, aber gerade deswegen liebenswert. Was mich am meisten angesprochen hat, war das Fehlen einer Patentlösung. Die Autorin gibt nicht vor, wie der Trauerprozess abzulaufen hat, sondern sie liefert eine individuelle, auf ihre Figuren abgestimmte Version.

Natürlich folgt das Buch einem gewissen Schema, hin auf das erwünschte Ziel, mir war es eine Freude dieses Ziel zu erreichen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2020

Eine Familie auf Abwegen

0

Für den neunjährigen Tom endet der Abend tragisch. Sein Vater Russell erschlägt seine Mutter Mona mit einem Golfschläger. Danach erschießt er sich in der Küche.

Sonya, von Mona als älteste Schwester ...

Für den neunjährigen Tom endet der Abend tragisch. Sein Vater Russell erschlägt seine Mutter Mona mit einem Golfschläger. Danach erschießt er sich in der Küche.

Sonya, von Mona als älteste Schwester zu Toms Vormund bestimmt, ist nicht gerade begeistert. In ihrem ach so perfekten Leben hat ein Kind wie Tom keinen Platz. Tom ist derweil in seiner ganz eigenen Welt versunken. Seit dem Tod seiner Eltern verzichtet er auf das Reden zieht stoisch durch die Tage. Sonya verzweifelt an ihren Erziehungsmethoden und beschließt die Abgabe an die jüngere Schwester Rose.

Rose, eine Chaotin erster Klasse, schafft es gerade mal so, ihren Job in der Bibliothek zu behalten und ihren eigenen Sohn Nick vor größeren Dummheiten zu bewahren. Die Mutter-Sohn Beziehung wird perfekt durch den jüngsten Bruder Will ergänzt. Der Weltenbummler, Rennbahnsüchtige und Herumtreiber, stets ohne festen Job, zieht wieder ins traute Heim der Claremont Street um sich von seinem bisher so anstrengenden Leben zu erholen.

Für Tom scheint diese Umgebung genau das richtige zu sein. Will, Rose und auch Nick arrangieren sich mit Ignoranz und hoffen dennoch immer wieder von Tag zu Tag auf eine Reaktion von Tom und sei es auch nur ein Augenzucken.

Monas Tod verfolgt die drei so unterschiedlichen Geschwister. Sie war und ist der einzige Angelpunkt dieser so verkorksten Familie. Während Sonya mittlerweile in ganz anderen Umständen ist, kommt Roses Geheimnis ans Licht und erneut muss die Familie um das kämpfen, was Familie ausmacht –
Liebe, Vertrauen und Hoffnung.

Fazit:

„Das Haus in der Clarmont Street“ lässt einen nachdenklich zurück. In jeder Familie gibt es ein „paar taube Nüsse im Nougat“ und die soll man schließlich in Ehren halten. Während Chaos immer mehr in das Leben der Geschwister eindringt, schafft es ausgerechnet Tom, dass alle, auf ihrem ganz eigenen Weg dahin wieder in die Familie zurückkehren.

Der fahle Nachgeschmack, der liebenswürdigen Schwester nicht die notwendigen Rettungsanker geboten zu haben, wiegt bei allen Geschwistern schwer.

Mit viel Feingefühl macht es Wiebke von Carolsfeld dem Leser einfach, jeden der Geschwister auf ihre so eigene Charakterart zu mögen und Tom von der ersten Seite dieser dramatischen Geschichte ins Herz zu schließen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.10.2020

berührende Familiengeschichte

0

Der Klappentext zu "Das Haus in der Claremont Street" war sooo vielversprechend und gerade bin ich auf der Jagd nach neuen AutorINNen. Und bei Kiepenheuer & Witsch werde ich immer wieder fündig. Und ja, ...

Der Klappentext zu "Das Haus in der Claremont Street" war sooo vielversprechend und gerade bin ich auf der Jagd nach neuen AutorINNen. Und bei Kiepenheuer & Witsch werde ich immer wieder fündig. Und ja, das Cover passt hervorragend zu der Geschichte eines Jungen, der ein traumatisches Erlebnis hat, bei dem beide Eltern sterben und der nur sehr schwer den Weg zurück in die normale Welt findet. Dabei versucht die Familie seiner Mutter wirklich alles, um seinen Schmerz zu lindern und die Geschehnisse selber zu verkraften.

Ich werde jetzt nicht den Plot näher erzählen. Nur so viel. Die Autorin findet eine wundervoll eindringliche Sprache, um die Erschütterung einer ganzen Familie zu erzählen und auch wenn die Dramtik und Trauer wie eine riesige Wand aufragt, so ist es doch das Alltägliche Leben, die Liebe zueinander und eine große Prise Lebensmut und Lebenslust, die aus diesem Buch herauskommen.

Mich hat der Roman von der ersten Seite an gefesselt und ist mir sehr nahe gegangen. Ich mochte den Ton der zwischen Drama und Komödie eine wunderbare Symbiose findet und der mit viel Tiefgang und Klugheit daherkommt. Die Autorin ist auch Filmemacherin und ich kann mir eine Verfilmung sehr gut vorstellen.

Veröffentlicht am 14.10.2020

Verletzte Seelen

0

Als Tom endlich vor der Tür des Schlafzimmers seiner Eltern angekommen war, brannten ihm in den Augen die Schweißtropfen. Als ihm einfiel, dass die Nummer 911 lautete, dass er wählen musste, zitterten ...

Als Tom endlich vor der Tür des Schlafzimmers seiner Eltern angekommen war, brannten ihm in den Augen die Schweißtropfen. Als ihm einfiel, dass die Nummer 911 lautete, dass er wählen musste, zitterten seine Hände heftig. „Meine Mama“, flüsterte er, als er endlich jemanden in der Leitung hatte. „Bitte“, sagt er. „Blut“, fügte er hinzu. Genau in diesem Moment ertönte von unten ein lauter Knall. „Meine Mama“, versucht er es erneut. „Wir sterben“...

Mit Gänsehaut landete ich in dem Leben von einem neunjährigem, der das schlimmste Erlebnis in seinem Leben erlebt hat, seitdem unter selektivem Mutismus leidet und ziehe ich mit ihm in das Haus seiner Tante Sonya auf. Sonya; sein Vormund, große Schwester von seiner Mutter, seine Tante Rose und sein Onkel Will. Die vernünftigste in der Familie. Sie ist unfreiwillig kinderlos, weiß nicht, wie sie richtig reagieren soll und kommt nicht an den traumatisierten Jungen heran. Nach paar Wochen ist Tom gezwungen erneut umzuziehen. Diesmal in das Haus von seinen Großeltern, in die Claremont Street, wo seine chaotische Tante Rose und sein Weltenbummler Onkel Will wohnt. Doch auch dort geht einiges schief...

Mit einem wahnsinnig berührendem Schreibstil hat mich die in Deutschland geborene Autorin und Filmemacherin auf eine neunmonatige Reise mitgenommen. Neun Monate wie eine Schwangerschaft und wie ein Baby im Mutterleib entwickelt, entwickelt sich Tom auch. Toms stille Art, seine Schuldgefühle und seiner Trauer geht einem unter die Haut.

Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven und fast alle Familienmitglieder kommen zum Wort. Die sind zwar nicht „Perfekt“ aber einer von uns. Alle trauern auf eigener Art und Weise, haben Schuldgefühle und machen unüberlegte Fehler. Sehr authentische Charaktere.

Eine Geschichte mit all dem Tiefen und Höhen aus dem Leben von einer Familie. Berührend und hoffnungsvoll.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere