Cover-Bild Die Brücke der Ewigkeit
(58)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 29.11.2021
  • ISBN: 9783548064079
Wolf Hector

Die Brücke der Ewigkeit

Historischer Roman | Über den Bau der weltberühmten Karlsbrücke in Prag

Ein ewiges Bauwerk. Tödliche Zwietracht. Ein teuflischer Plan.

Prag, 1342. Der halbwüchsige Otlin gerät in eine Katastrophe: Die aufgepeitschte Moldau zerstört in einer Gewitternacht die Judithbrücke und reißt seine Mutter mit in die Fluten. In seiner Angst stößt er ein Gelübde aus: Wenn Gott seine Mutter rettet, will Otlin ihm eine neue Brücke bauen, eine Brücke der Ewigkeit. Wie durch ein Wunder überlebt sie. Jahre später erhält Otlin Gelegenheit, sein Versprechen einzulösen. Er bewirbt sich bei einem Wettbewerb, doch er hat Feinde, allen voran den Steinmetz Rudolph, der ebenfalls aufs Amt des Bauleiters der neuen Brücke schielt. Um den Konkurrenten auszuschalten, sucht Rudolph Hilfe bei der gerissenen Astrologin Ricarda, die ein Bettlermädchen als Waffe missbraucht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2022

Ein spannender historischer Roman über den Bau der steinernen Brücke in Prag

0


„Die Brücke der Ewigkeit“ ist ein historischer Roman von Wolf Hector, welcher uns ins 14. Jahrhundert nach Prag entführt.

Inhalt:
Der junge Jan Otlin muss bei der Magdalenenflutkatastrophe erleben, ...


„Die Brücke der Ewigkeit“ ist ein historischer Roman von Wolf Hector, welcher uns ins 14. Jahrhundert nach Prag entführt.

Inhalt:
Der junge Jan Otlin muss bei der Magdalenenflutkatastrophe erleben, wie die Judithbrücke über die Moldau zerstört wird und schwört beim Leben seiner Mutter, der Stadt eine neue Brücke zu bauen, die ewig halten wird.
Erst viele Jahre später erhält er tatsächlich die Gelegenheit, sein Versprechen einzulösen und wird als Brückenbaumeister für den Bau einer neuen Brücke eingestellt. Doch dieses Vorhaben ruft nicht nur Freunde, sondern auch viele Feinde auf den Plan.
Gleichzeitig versucht die junge Frau Maria-Magdalena ohne Rückhalt ihrer Familie in Prag ihr Leben auf die Reihe zu bekommen.
Doch ausgerechnet sie wird von Rudolph, einem konkurrierenden Steinmetz und größten Widersacher von Jan, für dessen Rachepläne gegen Jan benutzt.
Das Cover des Buches zeigt sehr passend die steinerne Karlsbrücke, die die Moldau überspannt. Die Verzierungen und der Schriftzug sind ansprechend und verlocken dazu, das Buch in die Hand zu nehmen und näher zu betrachten.

Das Buch ist in vier Bücher mit jeweils mehreren Kapiteln unterteilt, wobei der Autor jeweils das Ende der Geschichte an den Anfang der vier Bücher setzt. Dies führt dazu, dass man schon zu Beginn einen Ausblick darauf erhält, was einen am Ende erwartet, aber nicht weiß, wie es dazu kommt und eine große Spannung aufgebaut wird.
Der Schreibstil ist von Beginn an fesselnd und bildhaft. Man fühlt sich sofort in die Geschichte hineingezogen, kann sich die einzelnen Schauplätze hautnah vorstellen, fühlt mit den Protagonisten mit.
Die Protagonisten sind dabei sehr unterschiedlich – man findet sofort Sympathieträger wie Jan Otlin oder Maria-Magdalena, aber auch Ekel wie Rudolph.
Was mir aber besonders gefallen hat, ist, dass keiner der Protagonisten unfehlbar dargestellt und somit der Realität auch Rechnung getragen wurde.
Der Gefühlswelt der einzelnen Personen konnte man aufgrund des Perspektivwechsels sehr gut folgen. Damit waren auch einzelne Handlungen besser zu verstehen.
Dem Autor ist es gelungen, historische Hintergründe wie damals herrschende Sitten oder Bestrafungen geschickt einzubauen, sodass man auch hier sehr viel über die damalige Zeit lernen konnte.

Fazit:
Dieser historische Roman ist ein Lesevergnügen von Anfang bis Ende. Ich selber konnte das Buch kaum aus der Hand legen und freue mich nun umso mehr auf meine baldige Pragreise.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2022

Eine Brücke über die Moldau

0

Der Klappentext: „Prag, 1342. Der halbwüchsige Otlin gerät in eine Katastrophe: Die aufgepeitschte Moldau zerstört in einer Gewitternacht die Judithbrücke und reißt seine Mutter mit in die Fluten. In seiner ...

Der Klappentext: „Prag, 1342. Der halbwüchsige Otlin gerät in eine Katastrophe: Die aufgepeitschte Moldau zerstört in einer Gewitternacht die Judithbrücke und reißt seine Mutter mit in die Fluten. In seiner Angst stößt er ein Gelübde aus: Wenn Gott seine Mutter rettet, will Otlin ihm eine neue Brücke bauen, eine Brücke der Ewigkeit. Wie durch ein Wunder überlebt sie. Jahre später erhält Otlin Gelegenheit, sein Versprechen einzulösen. Er bewirbt sich bei einem Wettbewerb, doch er hat Feinde, allen voran den Steinmetz Rudolph, der ebenfalls aufs Amt des Bauleiters der neuen Brücke schielt. Um den Konkurrenten auszuschalten, sucht Rudolph Hilfe bei der gerissenen Astrologin Ricarda, die ein Bettlermädchen als Waffe missbraucht.“

Zum Inhalt: Der historische Roman „Die Brücke der Ewigkeit“ thematisiert den Bau der bekannten Karlsbrücke über die Moldau und erzählt die Geschichte seines möglichen Erbauers. Lange Zeit galt die Brücke als Werk der Parler, neuere Forschungen nennen einen weiteren Steinmetz und Architekten: Otlin. Und genau um diesen Jan Otlin dreht sich dieser Roman. Gekonnt werden historische Tatsachen mit Fiktionen verknüpft, reale historische Persönlichkeiten treffen auf fiktive Charaktere und so wird ein durchaus spannender und vor allem stimmiger Roman voller Intrigen, Konkurrenzkampf und interessanter Fakten erzählt, es gibt sogar eine Liebesgeschichte.

Meine Meinung: Wenn ein Buch gut 600 Seiten umfasst ist es umso wichtiger, dass der Schreibstil flüssig und die Geschichte fesselnd ist. In meinen Augen wird beides hier erfüllt, ein besonderer Kniff ist vielleicht, dass das Buch quasi mit dem Ende beginnt und man die eigentliche Geschichte als eine Art Erzählung erfährt, dadurch ist man schon besonders neugierig was zu den Ereignissen führte. Die einzelnen Zeitabschnitte sind klar gegliedert und umfassen die Jahre von 1342 und 1367, man begleitet hauptsächlich den Protagonisten Jan Otlin, den hier maßgeblichen Baumeister der Karlsbrücke, der mit einigen Konkurrenten, Neidern und Betrügern zu kämpfen hat. Allein die Zusatzinformationen in Form von Stadtplan, Personenregister und Glossar lassen schon darauf schließen, dass die Recherche zum Roman sorgfältig und gewissenhaft durchgeführt wurden und genau das spannt man auch in den Beschreibungen von Personen, Örtlichkeiten und Begebenheiten. Mir persönlich hat dieser historische Roman rund um den Bau der Karlsbrücke sehr gut gefallen und ich kann ihn nur jeden geschichtsinteressierten Leser wärmstens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

Was sagen die Sterne?

0

Prag 1342, als die Mutter des Jungen Jan Otlin einen Ziegendieb verfolgt, rennt sie über die Judithbrücke. Als die Brücke über die Moldau einstürzt und Otlin sie retten will, bittet er Gott um Hilfe und ...

Prag 1342, als die Mutter des Jungen Jan Otlin einen Ziegendieb verfolgt, rennt sie über die Judithbrücke. Als die Brücke über die Moldau einstürzt und Otlin sie retten will, bittet er Gott um Hilfe und verspricht eine neue Brücke zu bauen. Eine Brücke für die Ewigkeit. Er reift heran und wird tatsächlich Bauleiter. Sein Versprechen hat er längst vergessen. Da ruft König Karl zu einem Wettbewerb auf. Wer wird die schönste und stabilste Brücke über die Moldau bauen. Otlin reicht einen Entwurf ein und macht sich seinen Konkurrenten den Steinmetz Rudolph zum Feind. Fortan spielen die Sterne und die Astrologie eine wichtige Rolle um Leben und Tot.
Das Cover zeigt die Brücke in Prag und zeigt im oberen Bereich ein Wappen mit einem roten Drachen, das eine wichtige Rolle in der Handlung einnimmt. der Titel ist passend gewählt. Die Protagonisten und die Lebensumstände in der damaligen Zeit werden sehr gut beschrieben. Ganz besonders hat mir der Mönch Rübelrap gefallen, der auch Sekretär bei der Astrologin Ricarda Scorpio ist. Da die Sterne bei wichtigen Ereignissen viel befragt werden, spielt sie hier eine wichtige Rolle. Am Anfang beginnt die Handlung im Jahr 1367 und baut einen Spannungsbogen auf, bevor die Geschichte rückwirkend erzählt wird. Das wiederholt sich mehrmals und erhöht die Spannung. Das Personenregister und die Zeittafel am Anfang waren sehr hilfreich. Ich habe viel über die Astrologie gelernt und habe selten einen historischen Roman gelesen der so spannend war.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

ein tolles Buch

0

1342 bricht während der Magdalenenflut in Prag die Judithbrücke zusammen. Der zwölfjährige Jan Otlin und seine Mutter überleben nur knapp. Jan versprach Gott, wenn er ihn und seine Mutter rettet, ihm eine ...

1342 bricht während der Magdalenenflut in Prag die Judithbrücke zusammen. Der zwölfjährige Jan Otlin und seine Mutter überleben nur knapp. Jan versprach Gott, wenn er ihn und seine Mutter rettet, ihm eine neue Brücke zu bauen. Jan wird tatsächlich Baumeister und viele Jahre später ergibt sich für ihn die Gelegenheit, sein Versprechen einzulösen.

Es geht in dem Buch nicht nur um Jan und die neue Brücke. Auch seine Frau hat einen wichtigen Part und dramatische Ereignisse um ihre Person. Sie wurde in den Kerker geworfen und soll hingerichtet werden. Jan erzählt seinem Schwiegervater in Rückblicken, wie es dazu kam. Das Buch ist sehr bildhaft geschrieben, so dass von Anfang an das Kopfkino läuft und man sich als Leser alles gut vorstellen kann. Die Protagonisten sind liebenswert und ich habe mit Ihnen mitgefiebert., Ich hatte das Buch nicht aus der Hand legen können und sogar das eine oder andere im Internet nachgelesen. Es scheint mir gut recherchiert zu sein. Ein Buch ganz nach meinem Geschmack!.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

spannender historischer Roman

0

Jan Otlin muss als Kind erleben, wie die Judithbrücke über die Moldau während der Magdalenenflut zusammenbricht. Seine Mutter, die einem Ziegendieb hinterher gelaufen war, und er selbst befanden sich ...

Jan Otlin muss als Kind erleben, wie die Judithbrücke über die Moldau während der Magdalenenflut zusammenbricht. Seine Mutter, die einem Ziegendieb hinterher gelaufen war, und er selbst befanden sich auf der zusammenbrechenden Brücke. In der dramatischen Situation schwört Jan, Gott eine neue Brücke zu bauen, wenn er die Mutter und ihn rettet. Beide werden gerettet, der Schwur gerät in Vergessenheit. Jahre später wird Jan an sein Versprechen erinnert und erhält die Gelegenheit, sich als Baumeister der neuen Brücke zu bewerben. Aber die Konkurrenz schläft nicht.

Das Buch wird in Rückblicken Jans erzählt, der seinem Schwiegervater, den er gerade erst kennengelernt hat, erzählt, wie er und seine Tochter sich kennengelernt haben und was zu der aktuellen Situation geführt hat. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es ist sehr gut geschrieben, bietet einen bildhaften Einblick in die damalige Zeit und strotzt vor spannenden Stellen. Mir haben auch die Charaktere sehr gut gefallen. Einen, Rübelrap, kannte ich aus einem anderen Buch und habe so gemerkt, dass Wolf Hector das Pseudonym des Autors Thomas Ziebula ist. Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen, es war mal wieder ein sehr unterhaltsamer Roman, der historische Ereignisse geschickt und lebendig mit einer unterhaltsamen Story verknüpft. Daher volle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere