Cover-Bild Der Schattenmörder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 17.08.2020
  • ISBN: 9783764507114
Alex North

Der Schattenmörder

Roman
Leena Flegler (Übersetzer)

In den Schatten lauert das Böse ... Der neue fesselnde Spannungsroman von Alex North nach dem internationalen Bestsellererfolg DER KINDERFLÜSTERER!

Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes?

Unheimlich, beklemmend und nervenzerreißend spannend – der neue Roman von Alex North.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2020

Horror pur!

0

Das erste Buch von Alex North ("Der Kinderflüsterer") habe ich wirklich verschlungen und ich war wirklich begeistert. Nun wollte ich auch unbedingt sein neues Buch "Der Schattenmörder" lesen!

Die beiden ...

Das erste Buch von Alex North ("Der Kinderflüsterer") habe ich wirklich verschlungen und ich war wirklich begeistert. Nun wollte ich auch unbedingt sein neues Buch "Der Schattenmörder" lesen!

Die beiden Bücher sind stand-alone Romane sie bauen also nicht aufeinander auf und man braucht nicht vorher "Der Kinderflüsterer" zu lesen.

"Der Schattenmörder" hat es wirklich geschafft mich von Anfang im Atem zu halten! Das Buch beginnt sehr spannend und Alex North schafft es diese Spannung immer weiter aufzubauen. Die Geschichte wechselt dabei immer zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart, was mich immer wieder an "Es" von Stephen King erinnert hat, was wahrscheinlich daran liegt, dass es in der Handlung in der Vergangenheit um eine Gruppe von Kindern geht.

Ansonsten hatte das Buch auch viele weitere Verbindungen mit einem guten Stephen King und auch Alex North lehrt uns das gruseln!

An vielen Stellen kann man den Roman nämlich dem Horror-Genre zuordnen und für mich wurde das Buch schnell zu einem Pageturner.

Die Charaktere waren wirklich sehr gut ausgearbeitet und besonders Charlie konnte einem mit seinem Verhalten wirklich Angst machen. Aber auch die anderen Personen waren spannend und voller Geheimnisse. Des Weiteren kann man sich auf geniale Wendepunkte gefasst machen.

Eine Sache, die ich außerdem sehr packend fand, war die Thematik zu dem luziden Träumen. Bei diesen Träumen kann der Schlafende über den weiteren Verlauf eines Traumes selbst bestimmen. Alex North macht daraus einen wirklich gruseligen und absolut Lesewerten Roman!

Am Ende kann ich nur sagen, dass ich sehr hoffe, dass noch viele weitere Romane von diesem Autor folgen werden...


Fazit: Ein wirklich gruselig spannender Roman, der mir sogar noch besser gefallen hat als sein Vorgänger! Ich gebe eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Mystisch, dunkel aber bleibt hinter den Erwartungen zurück

0

Der Roman “Der Schattenmörder” von Alex North ist am 17.08.2020 auf 416 Seitem beim Blanvalet Verlag erschienen. Paul kehrt nach 25 Jahren erstmals in seine Heimatstadt zurück, da seine Mutter im Sterben ...

Der Roman “Der Schattenmörder” von Alex North ist am 17.08.2020 auf 416 Seitem beim Blanvalet Verlag erschienen. Paul kehrt nach 25 Jahren erstmals in seine Heimatstadt zurück, da seine Mutter im Sterben liegt. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge und seine Mutter weckt mit ihren Bemerkungen in ihm Erinnerungen an die schrecklichen Ereignisse seiner Kindheit, als er es mit Charlie Crabtree und seine dunklen Fantasien zu tun hatte. Auf dem Dachboden entdeckt er, dass alles mit blutig-roten Handabdrücken übersät ist und beginnt sich zu fragen, was damals tatsächlich geschehen ist.
Die Rezension zu diesem Buch fällt mir wirklich schwer, da ich etwas zwiegespalten bin. Der Schreibstil des Autors gefällt mir wirklich sehr. Die Atmosphäre, die er schafft, ist dunkel, mystisch und fast schon greifbar. Das Lesen hat mir dementsprechend wirklich Spaß gemacht. Also für mich ganz großes Kino inklusive einer großartigen Wendung, die mich wirklich sehr überrascht hat.
Auch thematisch hat der Autor mich absolut angesprochen. Hier muss ich allerdings sagen, dass meine Erwartungen offensichtlich zu hoch waren. Das Thema bietet so viel Potential und auch die Stimmung, die im Buch kreirt wurde, haben in meinen Augen eine ideale Bühne für einen anderen Ausgang gelegt. Das hat mich persönlich etwas enttäuscht. Die Auflösung kam eher unerwartet und war für mich persönlich fast schon erschreckend langweilig. Allerdings ist das wirklich meckern auf hohem Niveau :)
Das Buch hat wirklich eine tolle Atmosphäre und Sprache und das allein hat für mich schon einen Wieder-Lesewert. Auch die Story ist gut, auch wenn sie mehr hergeben könnte. Für mich ein sehr kurzweiliger Roman, der mir ein paar schöne atmosphärisch mystische Stunden beschert hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Schwierig in Worte zu fassen

0

Seitenzahl: 416
Autor: Alex North
Preis: 13,00€
Verlag: Blanvalet
.
Klappentext:
.
Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem ...

Seitenzahl: 416
Autor: Alex North
Preis: 13,00€
Verlag: Blanvalet
.
Klappentext:
.
Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes?
Quelle: www.lesejury.de
.
Meine Meinung:
.
Schwierig. Das ist das erste Wort, dass mir in den Sinn kommt, wenn ich daran denke meine Meinung zu diesem Buch in Worte zu fassen. Es ist nicht so, dass es mir nicht gefallen hat, aber ihr werdet sehen, was ich möchte und was nicht, wenn ihr weiter lest.
.
Das Cover ist relativ schlicht und wirkt auf den ersten Blick nicht sehr vielversprechend. Aber das ändert sich, wenn man das Cover mal genauer betrachtet und die roten Handabdrücke in der Roten Blume bemerken. Dieses eingebaute Element fand ich wirklich toll. Es passt sehr gut zu dem Buch, wo man auch genau hinschauen muss. Ich finde auch, dass das es eine gewisse düstere Atmosphäre verteilt und die ist genau richtig für das Buch.
.
Der Schreibstil des Autor hat mir prinzipiell echt gut gefallen, aber ich denke , dass er im Original besser war. In der Übersetzung wurden oft sehr viele Wörter schnell nacheinander wiederholt, was mich ein bisschen gestört hat. Trotzdem ließ sich das Buch immer noch locker lesen und auch die düstere Stimmung des Kleinstadt – Setting würde gut rübergebracht. Dafür hat der Autor echt ein Talent. Er kann Plätze mit kurzen Sätzen beschrieben und es aber trotzdem gut dem Leser zu übermitteln. Die Kleinstadt und der Wald haben mir als Handlungsort gut gefallen.
.
Wir haben in diesem Buch zwei Protagonisten. Der erste Paul und ich würde ihn als Hauptprotagonisten bezeichnen. Paul ist ein sehr schön ausgearbeiteter Charakter und ich konnte mich gut in ihn reinversetzen und auch die meisten seiner Handlungen nachvollziehen. Er ist zwar nicht immer der stärkste Mensch, aber genau das bringt ihn einem näher. Er macht in diesem Buch ein tolle Entwicklung durch und lernt sich mit seiner Vergangenheit auseinander zu setzten.
Die zweite Protagonistin ist Amanda, eher eine Nebenprotagonistin, die ich fast schon als unnötig bezeichnen würde. Ich hatte das Gefühl, sie ist nur da um eine bekannte Person aus dem ersten Buch des Autors zu haben. Ihre Rolle in diesem Buch war sehr klein und sie hat auch nicht viel zu der Geschichte beitragen. Sie war zwar einen nette und teilweise auch interessante Person, aber ich konnte trotzdem nicht so eine wirkliche Bindung zu ihr aufbauen.
.
Man liest die Geschichte aus drei Perspektiven. Die erste ist die Vergangenheit, wo man den jüngeren Paul vor 25 Jahren begleitet und alles worauf die Gegenwart aufbaut hautnah miterlebt. Dann haben wir die Gegenwart auch aus Pauls Sicht, die ich am meisten mochte, da man am meisten erfährt und ich fand das hier die meiste Spannung aufgebaut wird. Und dann haben wir auch noch die Gegenwart in Sicht von Amanda der Polizist. In dieser Sicht geht sie Ermittlungen nach. Diese fand ich wie schon gesagt etwas unnötig. Besonders am Anfang hatte ich Probleme alle Sichten auseinander zu halten und ich habe oft eine paar Sachen in die falsche Situation eingeordnet.
.
Was man durch den Klappentext gar nicht erfährt ist, dass sich ein großer Teil dieses Buches mit dem Thema des luziden Träumens beschäftigt. Diesen Aspekt fand ich wirklich sehr gelungen und ich habe mich sehr für das Thema interessiert. Manche denken jetzt bestimmt an etwas Übernatürliches, aber das ist es nicht. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen.
.
Am besten am Buch hat mir der letzte Teil des Buches gefallen. Es gab einfach so einen super unerwarteten Plottwist, dass ich wirklich zurückgeblättert habe, um nach Hinweisen zu suchen. Der Autor hat es hier eindeutig geschafft, den Leser zu überraschen. Das Ende dann an sich fand ich sehr schlüssig und auch logisch, aber es war mir ein bisschen zu konstruiert. Ich hätte mir ein Ende gewünscht, das mich noch ein bisschen mehr geflasht hätte. Trotz dieser kleinen Kritik fand ich das Ende gelungen.
.
Das Ende ist aber gleichzeitig auch mein größter Kritikpunkte. Und zwar gibt es offene Fragen am Ende, obwohl es ein Einzelband ist. Das fand ich wirklich total bescheuert. Es sind jetzt zwar keine super essenzielle Fragen, aber sie sind auch nicht unwichtig. Ich hätte mir gewünscht, das alles beantwortet wird.
.
Fazit:
Ein spannender Thriller, der durchweg eine gewisse Spannung bietet und dessen Twist einen aber absolut umhaut. Trotzdem gibt es ein paar Kritikpunkte, die mich gestört haben. Ich würde das Buch trotzdem jedem Thrillerfan empfehlen. Ich gebe dem Buch 3,5/5 Sterne.
.
Hier könnt ihr es kaufen:
https://www.randomhouse.de/Paperback/Der-Schattenmoerder/Alex-North/Blanvalet/e559275.rhd

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Ein wirklich gutes Buch

0

Dieses Cover ist der Wahnsinn! Die Blume, die so stark mit ihren dunklen Adern durchzogen ist und die Handabdrücke überall, die mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen sind. Einfach wow!

Ich habe ...

Dieses Cover ist der Wahnsinn! Die Blume, die so stark mit ihren dunklen Adern durchzogen ist und die Handabdrücke überall, die mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen sind. Einfach wow!

Ich habe vorher noch nichts von Alex North gelesen, doch der Schreibstil ist einfach super. Die kurzen Kapitel fliegen nur so dahin und ich konnte mich sofort von der Geschichte mitreißen lassen.

Paul ist ein ruhiger Charakter, der sehr erwachsen und klug wirkt. Er ist kein Träumer und niemand, der sich einfach so auf etwas einlässt. Für mich kommt er sehr überlegt und durchdacht rüber und ich mochte ihn einfach.

Als erstes bekommt der Leser einen kleinen Einblick in die Vergangenheit geschenkt, damit die Ideen und Gedanken im Kopf richtig angekurbelt werden.
Der Leser erfährt, wie die Clique sich damals kennen gelernt hat um eine Sympathie zu allen Personen aufzubauen und mitzuerleben, wie sich die Freundschaften untereinander festigen. Charlie zeigt jedoch sehr schnell seine dunklen Seiten.
Ein ständiger Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist hier so gut eingebaut worden, dass ich damit gar keine Probleme hatte.

Und dann kam ein Thema, welches ich so vorher noch nie gehört habe.
In diesem Buch geht es um luzide Träume auch genannt "Klarträume".
Derjenige träumt zwar, doch ist sich dessen vollkommen bewusst und kann trotzdem eigene Entscheidungen treffen.
Charlie ist so besessen von diesen Klarträumen, dass er seine Träume sogar mit den Freunden teilen möchte. Paul gelingt es zwar solch einen Traum zu erleben, doch ihm ist das Ganze nicht geheuer und als er dann später noch Jenny kennen lernt ändert sich sowieso alles für ihn.

Das Buch ist von Anfang bis Ende spannend und hat mich komplett mitgerissen! Diese Schreibart und diese Fähigkeit den Leser so mitzureißen ist wirklich grandios. Ab jetzt will ich mehr Bücher von Alex North.
Selbst das Ende konnte mich überzeugen, da ich mir schon meine eigenen Ideen zusammengereimt habe, doch in diesem Puzzle war ich sehr weit davon entfernt, die letzten Teile richtig zu setzen. Am Ende wurden noch mal Handlungen verändert und es kam neue Teile hinzu, so dass ich wirklich überrascht war.

Ich war nachdenklich, war kurz sprachlos und habe gleichzeitig noch ein neues Thema über das ich gerne mehr erfahren möchte. Was will ich mehr von einem Roman?


Von mir gibt es 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Spannungskurve nach unten

0

Wenn er aus den Schatten tritt, wird dein schlimmster Albtraum Wirklichkeit.
.
Nach 25 Jahren kehrt Paul in seine Heimatstadt zurück, weil seine Mutter im Sterben liegt. Und direkt passieren seltsame Dinge. ...

Wenn er aus den Schatten tritt, wird dein schlimmster Albtraum Wirklichkeit.
.
Nach 25 Jahren kehrt Paul in seine Heimatstadt zurück, weil seine Mutter im Sterben liegt. Und direkt passieren seltsame Dinge. Paul denkt sofort an seinen ehemaligen Freund Charlie Crabtree, der nach einem Mord spurlos verschwand.
Währenddessen wird Dedective Amanda zu einem Tatort gerufen, der schrecklicher kaum sein kann. Die Leiche ist schwer misshandelt und man erkennt viele blutige Handabdrücke.
Paul fragt sich, was damals wirklich geschehen ist
.
„Der Schattenmörder“ von Alex North hat mich direkt angesprochen. Ich fand den Einsteig auch mega. Die beklemmende Stimmung hat mir trotz des etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstils sehr gut gefallen. Doch dann passieren immer mehr Sachen, es wird immer „chaotischer“ und das Thema „luzide Träume“ wird ein sehr großer Bestandteil des Buchs. Ich finde das Thema sehr interessant, es hat mir hier aber leider zu viel Raum eingenommen.
.
Prinzipiell find ich Perspektivenwechsel ja wirklich super. Auch hier wurde das geboten: Pauls Vergangenheit, die Gegenwart und die Sicht von Dedective Amanda. Hier waren mir die Charaktere aber leider etwas zu oberflächlich und ich konnte mich garnicht wirklich in ihre Gedankenwelt einfinden. Dann dieses Ständige „es muss noch mehr passieren. Ist noch nicht genug Verwirrung.“… Leider hat es das nur noch schlimmer gemacht, auch wenn einige tolle Wendungen dabei waren.
.
Dennoch ging die Spannungskurve stetig nach unten: Toller Anfang, verwirrender Mittelteil und leider ein schlechtes Ende mit zu vielen offenen Fragen. Die Geschichte hat auf jeden Fall Potenzial und die beklemmende Atmosphäre gibt dem Buch dennoch ein tolles Setting. Ich finde es aber leider nur semi gut umgesetzt. Von mir gibt es 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere