Cover-Bild Mad Prince - Elite Kings Club
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783736310261
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Amo Jones

Mad Prince - Elite Kings Club

Ralf Schmitz (Übersetzer)

Liebe ist schmerzhaft, Liebe ist blind, Liebe ist nicht für jeden bestimmt ...

Jeder kennt Nate Malum-Riverside. Er ist charmant, beliebt, attraktiv - und unglaublich gefährlich. Tillie weiß, dass sie sich von ihm und dem Elite Kings Club fernhalten sollte, wenn sie nicht in deren Strudel aus Geheimnissen und Macht gezogen werden will. Doch insgeheim weiß sie längst, dass es dafür schon zu spät ist ...

"Amo Jones' Bücher sind wie Achterbahn fahren - nur ohne Sicherheitsgurt!" MARTA LIKES TO READ

Band 4 der ELITE-KINGS-CLUB-Reihe von Bestseller-Autorin Amo Jones

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2020

Düster, spannend, gefährlich!

0

Was gibt es Besseres als Abwechslung als eine düstere und doch sehr realistische Geschichte um eine Liebe, die scheinbar nicht sein darf? Genau, nichts, deshalb habe ich das gelesen. 😉 Zu Beginn hatte ...

Was gibt es Besseres als Abwechslung als eine düstere und doch sehr realistische Geschichte um eine Liebe, die scheinbar nicht sein darf? Genau, nichts, deshalb habe ich das gelesen. 😉 Zu Beginn hatte ich einige Zweifel, ob die Handlung auch ohne die drei Vorgänger verständlich ist, aber ich hatte, bis auf einige Momente, keinerlei Probleme, dem Geschehen zu folgen. Da sich die drei ersten Bände auch auf andere Figuren konzentriert, habe ich auch nicht so wirklich viel verpasst.
Von der Autorin habe ich vorher noch nie etwas gehört oder gelesen und war deshalb umso gespannter, was mich inhaltlich erwarten würde. Der Klappentext klang schon einmal sehr vielversprechend. Auch die Triggerwarnung zu Beginn des Buches sprach für sich und dieses Mal traf diese auch zu! Also, wer hier auf eine romantische Liebesgeschichte mit Happy End gehofft hat, ist hier völlig falsch. Wer aber auf düstere Geschichten mit viel Gefahr, Drogen und Alkohol steht, der sollte auf jeden Fall weiterlesen. 😉
Tillie und Nate – eine Liebe, die vielschichtig ist und keinem von beiden gut tut, wie es scheint. Ich bin mir nicht sicher, ob ihre Hassliebe schon Erwähnung in den vorherigen Bänden findet, aber es ist auf jeden Fall klar, dass sie eine gemeinsame Vergangenheit haben. Ob es auch eine gemeinsame Zukunft geben wird, steht in den Sternen.
Tillies Leben ist von klein auf von Gewalt und Schmerzen geprägt. Sie kennt keine liebevolle Eltern oder ein „normales“ geregeltes Leben. Doch was sie weiß, ist, dass sie Nate von tiefstem Herzen liebt. Auch wenn sie weiß, dass ihre Liebe keine Chance haben wird in dieser brutalen Welt, in der die Kings das Sagen haben. Dennoch kann sie sich nicht von ihm losreißen und gerät so in einen Strudel aus Hilflosig- und Machtlosigkeit, in dem er immerzu nach Belieben mit ihr und ihren Gefühlen spielen kann. Sie weiß, dass sie sich von ihm fernhalten und sich gegen ihn wehren sollte, aber sie kann es nicht. Verschlimmert wird die Situation durch eine Schwangerschaft und bösen Intrigen, die ihr beider Leben auf den Kopf stellen. Tillie kämpft, aber ihre Gegner scheinen übermächtig zu sein. Was wird sie wohl am Ende dieses Dramas erwarten?
Nate konnte ich im gesamten Verlauf nicht wirklich einschätzen. Auf den ersten Blick scheint er ein reicher und einflussreicher Playboy zu sein, der seine Langeweile mit Partys, Alkohol, Drogen und Frauen kompensiert. Dabei ist er Mitglied im Kings Elite Club und erledigt für diesen diverse illegale Angelegenheiten. Und doch blitzt manchmal seine verletzliche Seite auf, die ihr Hoffnung geben. ich frage mich wirklich, welchen Plan er verfolgt. Denn es ist einfach nur grausam, wie er sie behandelt. Wenn er sie wirklich nicht liebt und haben will, dann sollte er doch so gütig sein und sie freigeben, damit sie ihr Leben leben kann.
Auch wenn ich sagen muss, dass ich die Handlung zum Teil nicht ganz durchblicken konnte, hat es mich gefesselt. Um die Bandenstruktur wahrscheinlich besser begreifen zu können, müsste ich wohl die Vorgänger lesen, was ich auch auf jeden Fall tun werde. 😉 Deshalb freue ich mich sehr auf die Fortsetzung, die hoffentlich genauso fesselnd wie schmerzhaft ist.

♥♥♥♥ von ♥♥♥♥♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Er hasst sie, er verehrt sie, er toleriert sie, er liebt sie!

0

Endlich!
Endlich ist Nate´s Geschichte da, denn der hat mich schon in der Trilogie um Madison und Bishop fasziniert.

Das Cover ist einfach nur wow!
Ich lieb´s obwohl ich eigentlich keine Gesichter vorne ...

Endlich!
Endlich ist Nate´s Geschichte da, denn der hat mich schon in der Trilogie um Madison und Bishop fasziniert.

Das Cover ist einfach nur wow!
Ich lieb´s obwohl ich eigentlich keine Gesichter vorne drauf bevorzuge.

Amo Jones schreibt wie gewohnt modern und fließend, die Charaktere sind, wie nicht anders zu erwarten, düster, brutal, mit einem frechen Mundwerk, seltsam ausgeprägten sexuellen Vorlieben und doch erkennt man auch eine andere Seite.
Eine weiche, verletzliche Seite und die Fähigkeit zu lieben.

Die Geschichte um Tillie und Nate hat mich vom ersten Moment an gefesselt und an einigen Stellen tief berührt, an anderen haben sie eher für Gänsehaut und auch Verwirrung gesorgt, denn die Szenen wechseln ziemlich zügig und bei dem, was dort alles geschieht, blickt man nicht immer gleich durch.

Ich kann euch gar nicht sagen, wie ich dieses Buch beschreiben soll ohne zu spoilern.
Es ist einfach so unglaublich düster, voller Geheimnisse und auch die Brutalität spricht für sich.
Tillie und Nate haben wirklich eine Menge durchzustehen und viele Steine aus dem Weg zu räumen, man fiebert gespannt bin, möchte wissen, was passiert, wie sich die beiden weiterentwickeln etc.

Das Ende ist fies, ich bin wahnsinnig froh, das ich den zweiten Teil schon gleich griffbereit hatte und direkt weiterlesen konnte, was ich auch getan habe !

Der Elite Kings Club ist definitiv nichts für schwache Nerven, man muss Dark Romance mögen, mit all seinen Facetten, ansonsten sollte man die Finger davon lassen.
Ich lieb´s und hoffe sehr, das da noch weitere Geschichten folgen werden.

Vielen Dank an den LYX Verlag und auch Netgalley Deutschland für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise!

Veröffentlicht am 16.08.2020

Dark Romance

0

Das ist eine Rezension zum 4. Teil der Elite Kings Club Reihe. Du solltest die ersten 3 Bände gelesen haben, bevor du diese Rezension liest. Sie könnte sonst Spoiler enthalten.

Zusammenfassung:
Liebe ...

Das ist eine Rezension zum 4. Teil der Elite Kings Club Reihe. Du solltest die ersten 3 Bände gelesen haben, bevor du diese Rezension liest. Sie könnte sonst Spoiler enthalten.

Zusammenfassung:
Liebe ist schmerzhaft, Liebe ist blind, Liebe ist nicht für jeden bestimmt ...
Jeder kennt Nate Malum-Riverside. Er ist charmant, beliebt, attraktiv – und unglaublich gefährlich. Tillie weiß, dass sie sich von ihm und dem Elite Kings Club fernhalten sollte, wenn sie nicht in deren Strudel aus Geheimnissen und Macht gezogen werden will. Doch insgeheim weiß sie längst, dass es dafür schon zu spät ist...

Meine Meinung:
Das Cover ist genauso dunkel wie die Cover der ersten drei Bände, aber wo diese immer verschiedene Kronen gezeigt haben, prangt nun Nate’s Conterfey auf dem Cover.
Ich finde es passt ganz gut, da „Mad Prince“ und „Bad Romance“ die Geschichte von Nate und Tillie erzählen und nicht wie die vorherigen drei (und der sechste Band) die Geschichte von Bishop und Madison. Und obendrein zeigt es auch Nates dunkle Seite.
"Mad Prince" ist in der ersten Person aus Sicht von Tillie und Nate geschrieben. Teilweise gibt es Rückblicke in deren Vergangenheit. Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht, aber auch sehr düster und erotisch.
"Mad Prince" ist der vierte Band der „Elite Kings Club“ Reihe von Amo Jones. Man sollte die Bände auf keinen Fall unabhängig voneinander lesen, denn sonst werden Sie nur sehr wenig Sinn ergeben. Die Elite Kings Club Reihe ist eine zusammenhängende Reihe.
Wie es in der Triggerwarnung schon heißt, enthält dieser Roman u.a. derbe Wortwahl eine Toxische Beziehung, Drogenmissbrauch, Gewalt, Mord und explizite Szenen.
Mit letztem habe ich am wenigsten Probleme, auch eine Toxische Beziehung kann schon mal interessant zu lesen sein. Ich selbst kann mit dem Thema Drogenmissbrauch in Büchern nicht so gut umgehen.
Nate und Tillie haben eine sehr starke Anziehung zueinander, aber sie stoßen sich gegenseitig noch stärker voneinander ab. Dazu gesellen sich dann noch Deamon, Brantley und Tate. Damit sind das Chaos und die gegenseitige Verletzung so ziemlich komplett.
Ich finde diese Reihe ist, ohne zu sehr zu spoilern sehr schwierig zu beschreiben. Sie ist düstern, geheimnisvoll und ja, auch irgendwie ziemlich krank. Doch wenn man einmal mit der Reihe angefangen hat, kann man die Bücher nicht mehr aus der Hand legen. Man muss einfach immer weiterlesen und will die Geheimnisse – vor allem die der Kings – unbedingt lösen.

Fazit:
Wer mit Themen wie Drogenmissbrauch, Gewalt, Mord, toxischen Beziehungen etc. nicht umgehen kann, der sollte die „Elite Kings Club“ Reihe nicht lesen.
Wer die ersten drei Bände bereits durchgesuchtet hat, der wir auch von „Mad Prince“ die Finger nicht lassen können.
Unterm strich mochte ich die ersten drei Bände trotzdem etwas lieber, einfach weil ich die Beziehung zwischen Bishop und Madison weniger toxisch empfunden habe.
Wer Dark Romance liebt, der MUSS die „Elite Kings Club“ Reihe unbedingt lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

eine Aneinanderreihung von Gewalt, Drama & Eifersucht - ziemlich abgedreht und erschreckend

0

Oh wow, ich glaube mich hat schon lange kein Buch mehr so fertig gemacht, wie der erste Teil von Nates und Tillies Geschichte in „Mad Prince“,
dem vierten Band der Elite-Kings-Club-Reihe von Amo Jones.
Und ...

Oh wow, ich glaube mich hat schon lange kein Buch mehr so fertig gemacht, wie der erste Teil von Nates und Tillies Geschichte in „Mad Prince“,
dem vierten Band der Elite-Kings-Club-Reihe von Amo Jones.
Und dabei dachte ich in Maddies und Bishops Geschichte (Band 1 – 3) schon einiges erlebt zu haben ...

Doch zurück zum Anfang.
Zum besseren Verständnis, empfehle ich die Bücher der Reihenfolge nach zu lesen.
Nates und Tillies Geschichte hat nämlich bereits dort ihren Anfang.
Meine Rezension enthält daher durchaus Spoiler.

Nachdem sie spurlos verschwunden war, taucht Tillie plötzlich wieder auf,
mit der frohen Botschaft Nate eine Tochter geboren zu haben.
Trotz seines furchteinflößenden Rufs, wird Nate beim Anblick seines Mädchens zum Vorzeige-Daddy, der wirklich alles tut und sich rührend kümmert.
Ganz anders jedoch sein Verhalten zu Tillie.
Denn obwohl zwischen ihnen noch immer eine Anziehung besteht,
zeigt er sich ihr gegenüber von seiner herzlosen Seite.
Manchmal würde Tillie am liebsten alles hinter sich lassen,
doch der Einfluss des Elite-Kings-Club scheint zu groß …
Jedenfalls dachte sie das immer, bis sich ihr offenbart welche Rolle sie selbst in dieser verrückten Welt spielt …

Nate und Tillie stachen für mich schon in den vorangegangenen Bänden heraus.
Deshalb wollte ich auch unbedingt ihre Geschichte lesen,
und natürlich, um endlich zu erfahren, was es mit diesem ominösen Elite-Kings-Club auf sich hat.
Tja, Pustekuchen.
Amo Jones hat mir einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Statt einer packenden Liebesgeschichte mit einem Auf und Ab der Emotionen
wurde die Story zu einem Spiel um Macht, Machtdemonstration,
Überlegenheit und Erniedrigung.
Die Autorin weiß definitiv, wie sie fesseln und polarisieren kann …

Ihre Wortwahl ist derb und einfach gestrickt.
Der Schreibstil ist okay,
ohne große Raffinesse oder Details.

Die Handlung verläuft zügig,
ohne große Verschnaufpause zwischen den ganzen abgefahrenen und verrückten Dingen, die passieren. Es wirkt fast so, als wollte die Autorin so viele fragwürdige Momente, wie möglich, abhandeln …
Manchmal jedoch wünschte ich, sie würde ihre Leser ein paar mehr Dinge erklären, und nicht immer so im Dunkeln tappen lassen.

Mir fehlen ein wenig die Worte.
Ich hatte wirklich große Hoffnung in Nates und Tillies Geschichte gesetzt,
und gehofft neben der wirklich abgedrehten Handlung auch etwas mehr Liebe zu finden.
Stattdessen ist die Bindung zwischen ihnen schädlich und unverständlich.

Der Verlauf ist keine leichte Kost,
vor allem da sich die Protagonisten noch halb zwischen
dem Übergang vom Teenie zum jungen Erwachsenen befinden.
Daher wirkte wahrscheinlich auch Dreiviertel der Handlung auf mich völlig unrealistisch und abgedreht – abnormal.
Hinzu kommt, dass Gewalt, Drogen- und Alkoholkonsum verherrlicht werden.
Auf mich wirkte das Alles eher abschreckend.
Allerdings sind es wohl auch die Gründe, weshalb so viele diese Reihe so lieben …
Es hebt sich einfach ab.
Die Triggerwarnung am Ende des Buches fasst den Inhalt im Großen und Ganzen gut zusammen, hätte ich mir nur bereits zu Beginn gewünscht.

Ich habe nichts dagegen, wenn es ein wenig derber und finsterer zugeht,
aber das hier ist einfach nur völlig wahnsinnig, heftig und es lässt einen einfach nicht mehr los – mich eingeschlossen ...

Von mir gibt es 3 von 5 Sterne.

Meine Dank gilt dem LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Toxische Liebe

0

„Mad Prince“ ist der vierte Band der Elite Kings Club Reihe von Amo Jones, der gemeinsam mit dem fünften Band die Geschichte von Nate und Tillie erzählt.
Tillie kehrt zurück ins das Leben von Nate Malum-Riverside ...

„Mad Prince“ ist der vierte Band der Elite Kings Club Reihe von Amo Jones, der gemeinsam mit dem fünften Band die Geschichte von Nate und Tillie erzählt.
Tillie kehrt zurück ins das Leben von Nate Malum-Riverside und in den Kreis der Elite Kings und sofort erliegt sie wieder seiner unglaublichen düsteren Anziehungskraft. Doch die Vergangenheit wiegt schwer und auch wenn beide jetzt Eltern einer kleinen Tochter sind, verfallen sie wieder in den Strudel ihrer toxischen Beziehung und reißen sich gegenseitig in den Abgrund.

Ich kenne die drei Vorgängerbände leider nicht, was in diesem Fall ein eindeutiger Nachteil ist. Mir fehlt die Vorgeschichte von Nate und Tillie, obwohl sich diese aus dem Zusammenhang durchaus erschließt. Aber auch die Informationen zu den anderen Charakteren oder die Hintergründe der Elite Kings wären manchmal hilfreich gewesen. Wenn die Erklärungen dort aber so erfolgen wie in diesem Band, befürchte ich jedoch, dass sie mir auch nicht viel weitergeholfen hätten. Viele Handlungsfäden oder aufgebaute Spannungsbögen gehen ins Leere und es folgt eine der unzähligen nichtssagenden Partys.
Die Beziehung von Nate und Tillie ist alles andere als gesund. Ich würde sie eher als klassische toxische Beziehung beschreiben. Beide ziehen sämtliche Energie aus einem Raum und haben eine unvergleichliche Chemie. Gleichzeitig tun sie alles in ihrer Macht stehende, um den jeweils anderen möglichst heftig zu verletzen. Nur um dann wieder wie die Motten um die Flamme zu kreisen. Da kann man echt ein Schleudertrauma kriegen.
Ihre Charaktere kaputt zu nennen, wäre die Untertreibung des Jahres. Wenn sie sich nicht gerade die übelsten Beleidigungen zuwerfen oder sich ihr vorgebliches Desinteresse durch eindeutiges Fremdflirten zeigen, dann sind sie trotz gegenteiliger Bekundungen entweder die ganze Zeit volltrunken oder zugedröhnt.
Wohl am meisten gestört hat mich die Darstellung ihres Babys, das mir nur wie ein schickes Accessoire vorkommt. Es weint nie, hat nie Hunger oder Durst und kann für ein dreimonatiges Kind ganz schön viel. Zuwendung bekommt es nur, wenn Tillie mal nicht betrunken, auf einer Party oder auf dem Schoß von irgendwem ist. Aber dann wird natürlich ein „Familientag“ gemacht, der etwas ganz besonders ist. Daher kam für mich die Elternliebe in diesem Buch nicht wirklich heraus und die Emotionen von Tillie und Nate konnten mich nicht so richtig berühren, da sie einfach nicht authentisch wirkten.

Mein Fazit:
Ich würde auf jeden Fall empfehlen, die Teile nicht ohne Zusammenhang zu lesen. Ich vermute, dass sich dadurch einige Logiklöcher schließen würden. Die dunkle Spannung ist trotz allem fühlbar und ich bin neugierig, wie Nate und Tillie das Ruder im fünften Band herumreißen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere