Cover-Bild Jetzt ist alles, was wir haben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783570164877
Amy Giles

Jetzt ist alles, was wir haben

Isabel Abedi (Übersetzer)

Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.

Mit diesem Credo hat Hadley McCauley in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte Schülerin, perfekte Sportlerin, perfekte Tochter: Nur so kann sie ihren Vater bei Laune halten. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Um ihre kleine Schwester Lila vor dem unberechenbaren Vater zu schützen, tut Hadley alles. Doch dann tritt Charlie Simmons in ihr Leben und zwischen den beiden entwickelt sich eine verzweifelt-intensive Beziehung. Unterdessen eskaliert daheim die Gewalt, und Hadleys Strategie, nichts preiszugeben, greift nicht mehr. Doch auch als es zur Katastrophe kommt, schweigt sie ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 16 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2018

Tolles Buch!

1

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben und die Frau im vordergrund die eine gwisse Stärke ausstarhlt und somit perfekt zum Inhalt der Geschichte passt.

Meine Meinung:
Die Geschichte ...

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben und die Frau im vordergrund die eine gwisse Stärke ausstarhlt und somit perfekt zum Inhalt der Geschichte passt.

Meine Meinung:
Die Geschichte in „Jetzt ist alles, was wir haben„ dreht sich rund um Hadley und Charli.

Auf den ersten Blick wirkt Hadley wie ein Mädchen, das man beneiden muss, da sie alles zu haben scheint. Sie ist nicht nur gut in der Schule, sondern auch sehr beliebt. Doch dies ist alles nur Fassade, ein Schein, den sie aufrechterhalten will, damit niemand auf die Idee kommt, hinter die Mauern zu schauen.

In meinen Augen ist Hadley ein Bewundernswertes Mädchen, weil sie alles daran setzt ihre kleine Schwester vor dem tyrannischen Vater zu beschützen und damit tut sie, das womit sich ein Mädchen in ihrem Alter normalerweise nicht rum schlagen müsste. Doch ihre alkoholkranke Mutter ist nicht in der Lage, ihre Kinder zu beschützen.

Und dann trifft sie auf Charlie und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Und Hadley wird immer mehr bewusst, wie wenig ihr von ihrem eigenen Leben gehört.

Angst ist ihr ständiger Begleiter und das bis es zum Äußersten kommt.

Und auch wenn das Ende vorauszusehen war, war es doch eine Überraschung.

Fazit:
Durch den wundervollen Schreibstil der Autorin ist mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen. Die Autorin nimmt sich hier ein schweres Thema zu Herzen und finde, dass sie das klasse umgesetzt hat, auch wenn, ich ein paar mal schwer schlucken musste an manchen stellen.

Veröffentlicht am 10.05.2019

Ein unglaublich wichtiges Buch, das mich tief berührt hat!

0

Meine Meinung
WOW! Ich wusste, dass mich dieses Buch innerlich zerstören würde, aber in diesem Ausmaß definitiv nicht! Amy Giles hat mit „Jetzt ist alles, was wir haben“ ein unglaublich emotionales Jugendbuch ...

Meine Meinung
WOW! Ich wusste, dass mich dieses Buch innerlich zerstören würde, aber in diesem Ausmaß definitiv nicht! Amy Giles hat mit „Jetzt ist alles, was wir haben“ ein unglaublich emotionales Jugendbuch erschaffen, das zum Nachdenken anregt und mich tief berührt hat.

Wir verfolgen hier die 17-jährige Protagonistin Hadley, die auf den ersten Blick das perfekte Leben zu haben scheint: eine reiche Familie, gute Noten, tolle Freunde und sie ist der Captain des Lacrosse Teams. Doch der Schein trügt, denn Hadley hat schon vor langer Zeit gelernt ihre Gefühle zu verbergen und lässt niemanden an sich heran. Sie ist mir gleich von Anfang an sympathisch gewesen und ich bewundere dieses Mädchen für ihre Stärke. Ich konnte all ihre Handlungen gut nachvollziehen und habe mit jeder Zeile mit ihr mitgelitten.
Am liebsten hätte ich ihr so gerne geholfen, denn man konnte sehr gut sehen, dass sie nicht wirklich lebt. Bis sie und ihr Crush Charlie sich näherkommen.

Charlie habe ich sofort ins Herz geschlossen, er ist ein unglaublich süßer Charakter, der auch mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Er hat Hadley immer an erster Stelle gesetzt und versucht so gut es geht ihr zu helfen. Die beiden waren perfekt zusammen, und man konnte nahezu spüren wie glücklich Hadley in Charlies Nähe war. Bei ihm fühlte sie sich sicher und konnte alles um sich herum vergessen – wenn auch nur für ein paar Stunden.
Auch Hadleys kleine Schwester Lila und ihr bester Freund Noah habe ich geliebt. Was ich nicht von allen anderen Charakteren behaupten kann… .

Der Aufbau des Buches hat mir ziemlich gut gefallen und hat die bedrückende Atmosphäre nur noch verstärkt. Die Kapitel wechseln zwischen Jetzt, Damals und den Aufzeichnungen eines Ermittlers. Es war fast unmöglich das Buch aus der Hand zu legen, denn man wollte wissen was Damals passiert ist, wie es zum Jetzt geführt hat und wie es weitergehen wird.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, was vor allem an den flüssigen und poetischen Schreibstil der Autorin liegt. Er hat mir sehr gefallen und es gab wieder einmal wunderschöne Buchzitate. Ich finde Amy Giles hat die Geschichte von Hadley unglaublich realistisch rübergebracht und manchmal war es definitiv nichts für schwache Nerven. Sie hat diese wichtige Thematik auch wirklich gut umgesetzt und meiner Meinung nach sollte jeder dieses Buch lesen!

Fazit
Ein unglaublich spannender und tiefgründiger Jugendroman mit einer sehr wichtigen Thematik. Amy Giles hat dieses Thema wirklich gut umgesetzt und hat mich mit Hadleys Geschichte sehr berührt. Von mir eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 09.04.2019

Eine düstere und wahnsinnig mitreißende Geschichte, die einen nicht kalt lässt

0

Ganze Rezension: https://annasalvatoresbuchblog.blogspot.com/2019/04/highlight-time-jetzt-ist-alles-was-wir.html

MEINUNG
Erst einmal: Die Geschichte hat mich sowas von mitgerissen und in seinen Bann gezogen. ...

Ganze Rezension: https://annasalvatoresbuchblog.blogspot.com/2019/04/highlight-time-jetzt-ist-alles-was-wir.html

MEINUNG
Erst einmal: Die Geschichte hat mich sowas von mitgerissen und in seinen Bann gezogen. Triggern könnte es in Richtung Gewalt.
Zuerst erwartete ich eine Romeo & Julia-mäßige Liebesgeschichte, doch ich verspreche euch, es ist ganz anders. Tatsächlich war mir die Liebesgeschichte teilweise einen kleinen Tick zu sehr im Hintergrund, aber nur geringfügig. Denn im Vordergrund steht die Familie von Hadley, besser gesagt, die Beziehung zwischen ihr und ihrer Schwester Lila.

Der Schreibstil lässt sich sehr angenehm lesen. Tatsächlich kam ich in eine Art Sog, sodass ich es an einem Nachmittag/Abend verschlang und nicht aufhören konnte, bis es vorbei war.
Dabei ist der Aufbau strukturiert in vorher und nachher, was mir sehr gefiel, da man so noch intensiver die Auswirkungen der Geschichte im Jetzt miterlebt.

Die Spannung ist konstant da, selbst als das Geheimnis, das man sich schon dachte, gelüftet wurde. Dennoch reißt die Spannung durch die Ereignisse nicht ab. Man fiebert richtig mit, hofft und bangt und drückt die Daumen für Hadley.
Hadley fand ich dabei wirklich toll als Protagonistin. Nach außen scheinbar kühl, trotzdem versucht sie nur alles Mögliche zu tun, um alles "richtig" zu machen.
Sie ist erfrischend pragmatisch und mit recht trockenem Humor versehen, was sie mir noch sympathischer machte. Auch die anderen Figuren - Hadleys Familie, Freunde und Charlie - ergänzen perfekt und sind definitiv interessant und authentisch.


FAZIT
Eine düstere und wahnsinnig mitreißende Geschichte, die einen nicht kalt lässt. Man fiebert, hofft und bangt mit; die Seiten verfliegen. Ein großes Highlight.

- Volle Punktzahl: 5 von 5 Feenfaltern -


Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

© Anna Salvatore's Bücherreich

Veröffentlicht am 28.03.2019

Jetzt ist alles was wir haben

0

[Klappentext]

„Sei die Klügste. Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.“

Hadley McCauley hat mit diesem Mantra in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte, Schülerin, perfekte Sportlerin, ...

[Klappentext]

„Sei die Klügste. Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.“

Hadley McCauley hat mit diesem Mantra in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte, Schülerin, perfekte Sportlerin, perfekte Tochter: Nur so kann sie ihren Vater bei Laune halten. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Doch dann tritt Charlie Simmons in Hadleys Leben, und zum ersten Mal spürt sie etwas wie Hoffnung. Hoffnung, dass alles am Ende vielleicht doch noch gut werden könnte …

[Eckdaten]
Titel: Jetzt ist alles, was wir haben
Autor/in: Amy Giles
Erschienen am: 15.10.2018
Seitenzahl: 400 Seiten
Preis Print: 17,00 €
Preis EBook: 13,99 €

[Cover]
Das Cover finde ich persönlich sehr schön gestaltet. Man sieht dunkle Wolken und ein Mädchen das auf der Straße einer Wohnsiedlung steht. All dies passt wirklich gut zum Inhalt des Buches. Die weiße Schrift und der Stil finde ich als Kontrast perfekt gewählt.

[Schreibstil]
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte keine Probleme mich in die Geschichte einzufinden. Es ist flüssig geschrieben und wechselt bei den Kapiteln zwischen „damals“ und „heute“ dies hat mich aber in keinster Weise verwirrt und war sehr gut umgesetzt.

[Meine Meinung]
Da mir dieses Buch schon öfter ins Auge gesprungen ist, war ich sehr gespannt auf die Geschichte und was mich erwarten würde. Ein wenig verrät der Klappentext schon, aber das was letztendlich auf einen zukommt, damit rechnet man nicht. Die Geschichte startet gleich mit ziemlich spannend und lässt einen nicht los.

Man lernt in der Geschichte viele Charaktere kennen, grundsätzlich dreht die Geschichte sich aber um Hadley und ihre Familie. Dazu kommen ihre Freunde Noah, Meaghan und ihr Freund Charlie. Hadley als Hauptprotagonistin hat mir sehr gefallen. Sie war mir gleich sympathisch und ich bewundere sie für ihre Stärke, selbst in den schwächsten Momenten ihres Lebens. Sie beißt immer wieder die Zähne zusammen und schlägt sich durch. Man kann Hadleys Handlungen sehr gut nachvollziehen und auch wenn es vielleicht nicht für alle Menschen verständlich ist, bei solchen Situationen erscheint für viele der Weg aussichtslos. Auch Hadleys Schwester Lila hat man ins Herz geschlossen, jedoch war sie für meinen Geschmack einfach viel zu erwachsen dargestellt. Es wird zwar erwähnt das sie mit ihren 10 Jahren ziemlich weit ist, aber sie gibt sich wie ein Teenager von 15 Jahren aufwärts, nur selten kommen Szenen in denen man wirklich das Gefühl hatte das dieses Mädchen noch recht klein ist. Das war eine Sache die ich wirklich nicht gut dargestellt finde und die unrealistisch wirkt. Auf den Vater möchte ich nicht viel eingehen, das würde zu sehr spoilern, nur ist er mir in jeglicher Hinsicht unsympathisch, ebenso die Mutter. Ich kann nicht verstehen wie man seinen Kindern so etwas antun kann, auch das man als Mutter nicht versucht seine Kinder zu schützen. Hadleys Mutter leidet selbst und steht dennoch immer wieder zu ihrem Mann, denn so lange sie bei ihm bleibt hat sie alles was sie sich nur erträumen kann. Geld, ein hohes Ansehen, puren Luxus, während sie als Kind nichts besessen hat. Dennoch rechtfertigt so etwas nichts.

Amy Giles hat mit ihrem Buch eine Geschichte erschaffen die zum nachdenken anregt. Man leidet sehr mit Hadley mit die unter den ständigen Attacken ihres Vaters leidet. Trotz das sie viel seelischen als auch körperlichen Schmerzen aushalten muss, versucht sie ihre kleine Schwester vor ihrem Vater zu schützen.

Charlie hab ich sofort ins Herz geschlossen, er ist ein wundervoller Charakter und steht immer zu Hadley. Versucht ihr sogar so gut es geht zur Seite zu stehen und zu helfen. Hadley ist glücklich in seiner Nähe und dieses Glück hat sie zuvor noch nie gespürt. Charlie ist für Hadley auch eine Art Zufluchtsort, bei dem sie sich immer sicher fühlen kann. Auch Noah finde ich toll dargestellt, ihn kann man auch nur mögen. Einzig und allein Meaghan hat mich genervt und man war froh wenn sie nicht geredet hat. Sie muss immer im Mittelpunkt stehen und ist absolut undankbar. Mit Sympathie konnte sie bei mir definitiv nicht punkten.

Die Autorin hat das Buch sehr gut ausgearbeitet. Ich fand es sehr realistisch und so manches Mal musste man beim Lesen der Zeilen wirklich schlucken. Die Geschichte ist sehr tiefgründig und hält einen vor Augen wie schwer es wirklich sein kann. Wie die Verzweiflung immer mehr anwächst und Menschen die Hadley ebenso zu Mitteln greifen, nur um sich von allem zu befreien. Mich hat diese Geschichte sehr berührt und man möchte Hadley so gern helfen. Dies alles geht nicht spurlos an einem vorbei. Die Autorin schafft es die Gefühle so zu transportieren das sie den Leser erreichen. Diese Geschichte geht unter die Haut und ich konnte das Buch kaum zur Seite legen.

[Fazit]
Eine sehr spannende und tiefgründige Geschichte. Die Autorin spricht hier ein Thema an, worüber viel zu oft geschwiegen wird. Von mir eine ganz klare Weiterempfehlung und eindeutige 5/5 Sternen

Veröffentlicht am 17.03.2019

Jetzt ist alles, was wir haben. Doch was ist dieses Jetzt für Hadley und warum ist das Jetzt so wichtig?

0


Jetzt ist alles, was wir haben. Doch was ist dieses Jetzt für Hadley und warum ist das Jetzt so wichtig?  

Hadley ist eine 17-jährige Schülerin, die in einer perfekten Welt lebt. Sie hat eine reiche ...


Jetzt ist alles, was wir haben. Doch was ist dieses Jetzt für Hadley und warum ist das Jetzt so wichtig?  

Hadley ist eine 17-jährige Schülerin, die in einer perfekten Welt lebt. Sie hat eine reiche Familie, tolle Noten, ist der Captain des Lacross Teams und hat beste Freunde. Doch hinter ihrem ach so tollen Leben verbirgt sich mehr Schmerz und Trauer als es zu Anfang scheint. Sie hat gelernt diese Gefühle vor jedem zu verbergen und niemanden aus der Außenwelt auch nur ansatzweise ihre innere Zerrissenheit preiszugeben. Sie ist zum Teil unsichtbar und gibt nur ihr bestes, wenn es von ihr verlangt wird. Sie lebt nicht wirklich, bis sie und Charlie sich näherkommen. Ab da verändert sich ihr Leben und sie kämpft für sich. Aber warum überhaupt muss sie kämpfen, was ist das große Geheimnis, das sie so sehr belastet?  

„Jetzt ist alles, was wir haben“ ist der erste Roman von Amy Giles und ich hatte schon im englischsprachigen Raum sehr viel positives zum Buch gehört. Deshalb war ich umso gespannter als es auch auf Deutsch erschien. Leider konnte ich es nicht sofort lesen, aber dies habe ich hiermit nachgeholt und was soll ich sagen? Auch ich fand das Buch wie viele andere gut. Es spricht ein Thema an, dass meiner Meinung nach nicht allzu oft in Jugendbüchern thematisiert wird. Es ist ein Thema was gehört werden sollte. Und deshalb allein finde ich es großartig, dass sich die Autorin an ein so sensibles und schwieriges Thema herangewagt hat.  

Aufgebaut ist das Buch in drei Abschnitten, die Kapitel wechseln zwischen dem Jetzt, Damals und den Aufzeichnungen eines Ermittlers ab. Dieser Erzählstil hält die Spannung im Buch hoch und man will wissen was damals passiert ist, warum Hadley im Jetzt genau dort ist wo sie ist, und was der Ermittler mit seinen Fragen andeuten will.  

Es gab so oft Szenen im Buch die mir Gänsehaut verursacht haben. In denen ich wirklich an unserer Welt gezweifelt habe. Wie kann so etwas passieren? Warum muss so etwas passieren? Und die wohl wichtigste Frage überhaupt, warum lassen wir zu das so etwas passiert? Wütend, ich war so wütend das ganze Buch über, und hätte Hadley so gern geholfen. Aber mir waren die Hände gebunden. Bis zum Schluss habe ich mit ihr zusammen gelitten und habe die kleinen Lichtblicke im Buch deshalb umso mehr genossen.