Cover-Bild Jetzt ist alles, was wir haben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783570164877
Amy Giles

Jetzt ist alles, was wir haben

Ausgezeichnet mit dem Buxtehuder Bullen 2019
Isabel Abedi (Übersetzer)

Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.

Mit diesem Credo hat Hadley McCauley in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte Schülerin, perfekte Sportlerin, perfekte Tochter: Nur so kann sie ihren Vater bei Laune halten. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Um ihre kleine Schwester Lila vor dem unberechenbaren Vater zu schützen, tut Hadley alles. Doch dann tritt Charlie Simmons in ihr Leben und zwischen den beiden entwickelt sich eine verzweifelt-intensive Beziehung. Unterdessen eskaliert daheim die Gewalt, und Hadleys Strategie, nichts preiszugeben, greift nicht mehr. Doch auch als es zur Katastrophe kommt, schweigt sie ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2018

Tolles Buch!

1

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben und die Frau im vordergrund die eine gwisse Stärke ausstarhlt und somit perfekt zum Inhalt der Geschichte passt.

Meine Meinung:
Die Geschichte ...

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben und die Frau im vordergrund die eine gwisse Stärke ausstarhlt und somit perfekt zum Inhalt der Geschichte passt.

Meine Meinung:
Die Geschichte in „Jetzt ist alles, was wir haben„ dreht sich rund um Hadley und Charli.

Auf den ersten Blick wirkt Hadley wie ein Mädchen, das man beneiden muss, da sie alles zu haben scheint. Sie ist nicht nur gut in der Schule, sondern auch sehr beliebt. Doch dies ist alles nur Fassade, ein Schein, den sie aufrechterhalten will, damit niemand auf die Idee kommt, hinter die Mauern zu schauen.

In meinen Augen ist Hadley ein Bewundernswertes Mädchen, weil sie alles daran setzt ihre kleine Schwester vor dem tyrannischen Vater zu beschützen und damit tut sie, das womit sich ein Mädchen in ihrem Alter normalerweise nicht rum schlagen müsste. Doch ihre alkoholkranke Mutter ist nicht in der Lage, ihre Kinder zu beschützen.

Und dann trifft sie auf Charlie und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Und Hadley wird immer mehr bewusst, wie wenig ihr von ihrem eigenen Leben gehört.

Angst ist ihr ständiger Begleiter und das bis es zum Äußersten kommt.

Und auch wenn das Ende vorauszusehen war, war es doch eine Überraschung.

Fazit:
Durch den wundervollen Schreibstil der Autorin ist mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen. Die Autorin nimmt sich hier ein schweres Thema zu Herzen und finde, dass sie das klasse umgesetzt hat, auch wenn, ich ein paar mal schwer schlucken musste an manchen stellen.

Veröffentlicht am 07.01.2020

Ein erschreckendes Buch über eine Kindheit,die so nicht ablaufen sollte.

0

Oft wird um das Thema Missbrauch ein großer Bogen gemacht - man will sich damit nicht beschäftigen und verschließt davor die Augen.Dieses Buch zeigt den Lesern,wie sich Betroffene fühlen und was sie alles ...

Oft wird um das Thema Missbrauch ein großer Bogen gemacht - man will sich damit nicht beschäftigen und verschließt davor die Augen.Dieses Buch zeigt den Lesern,wie sich Betroffene fühlen und was sie alles durchstehen müssen - vielleicht weckt das den einen oder anderen auf.

Inhalt:

Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.

Hadley McCauley hat gelernt, in ihrer Familie zu überleben, sprich ihren Vater bei Laune zu halten: durch Höchstleistungen auf allen Gebieten und die Fähigkeit, sich wenn nötig unsichtbar zu machen. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Um ihre kleine Schwester Lila davor zu schützen, tut Hadley alles. Doch dann trifft sie Charlie Simmons und diese große Liebe gibt Hadley fast etwas wie Hoffnung. Als unterdessen zu Hause die Gewalt eskaliert, muss Hadley sich fragen, wie lange sie noch schweigen kann.

Meinung:

Missbrauch - es geschieht hinter verschlossenen Türen,so das es keiner mitbekommt,so wie bei Hadley.Hadley ist ein sympathischer Mensch,der zu Hause in Angst und Schrecken lebt,versucht,nie etwas falsch zu machen nur um ihren Vater nicht zu verärgern.Sei es ein Sport den sie nicht ausüben will,das schon fast nächtliche Joggen oder auf die Uni zu gehen,die der Vater ausgesucht hat.In der Schule und unter ihren Freunden blüht sie richtig auf,besonders als sie ihre erste große Liebe trifft.Und mit dieser ersten Liebe kann man die Entwicklung von Hadley richtig gut beobachten.Am Anfang noch völlig verängstigt,bietet sie ihren Vater später die Stirn.Der Mut wächst und wächst und sie versucht gegen ihren Vater anzukommen.

Der körperliche und auch psychische Missbrauch geht schon seit Jahren,ich kann es nicht nachvollziehen,das die Mutter mit so einem Monster zusammen bleibt und die Augen davor verschließt,was der Mann mit der eigenen Tochter anstellt.Sie trinkt lieber ihren Wein und wartet bis er wirkt - ganz schreckliche Frau....ich habe mich wirklich gefragt,wer von den beiden eigentlich das wahre Monster ist.Desweiteren frage ich mich,was das für Lehrer und Freunde sind.Ein paar Lehrer haben es mitbekommen,das etwas nicht stimm,aber haben sie etwas unternommen?! Nein......genau wie ihr "bester" Freund.Er hat immer wieder Anspielungen gemacht,was bei ihr zu Hause läuft,aber auch er hat nichts unternommen.Das ist das beste Beispiel dafür,das in der Not keiner helfen tut,man ist auf sich allein gestellt und das finde ich unsagbar traurig.

Mir ist das Schicksal von Hadley wirklich nahe gegangen und ich kann es als Mutter nicht nachvollziehen,wie man das seinem Kind antun kann,bzw. dabei zu schauen kann.Ich musste einige Male schlucken,bei dem was sie durchstehen musste.Dieses Buch ist sehr tiefgründig und realistisch.Ihr Kampf für Gerechtigkeit war bewegend,da sie ja keinerlei Unterstützung erwarten konnte und selbst darum kämpfen musste.Das sie am Ende trotzdem ihr Glück gefunden hat,hat mich sehr gefreut,denn sie und ihre Schwester haben es verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2019

Jetzt ist alles was wir haben - Amy Giles

0

Hadley will immer die Beste sein – die beste Schülerin, die beste Sportlerin. Viele ihrer Mitschüler und Freunde verstehen das nicht, doch Hadley hat keine andere Wahl, denn nur so kann sie sich vor ihrem ...

Hadley will immer die Beste sein – die beste Schülerin, die beste Sportlerin. Viele ihrer Mitschüler und Freunde verstehen das nicht, doch Hadley hat keine andere Wahl, denn nur so kann sie sich vor ihrem gewalttätigen Vater schützen. Zudem tut sie alles dafür, dass dieser seine Finger von ihrer kleinen Schwester Lila lässt. Doch dann trifft sie auf Charlie und beginnt, für ihn ihren Vater zu belügen und die Schule und den Sport zu vernachlässigen. Ihrem Vater fallen die Dinge natürlich auf und schließlich kommt es zu einer Katastrophe, die Hadley vielleicht nicht hätte verhindern können. Oder etwa doch?

Hadley ist einer dieser Menschen, die unfassbar viel in ihrem Leben durchmachen müssen aber nicht wollen, dass andere Menschen das sehen. Ihre Persönlichkeit wirkt sehr beeindruckend, doch man bekommt auch schnell Mitleid mit ihr, denn Amy Giles schafft es, dass der Leser sich gut in ihre Lage versetzen kann und ebenfalls diesen immensen Druck spürt, der auf Hadley lastet. Auf der einen Seite freut man sich sehr für sie, dass sie mit Charlie glücklich ist, man weiß aber auch die ganze Zeit, dass das alles in einer großen Katastrophe enden wird.

Von der Katastrophe weiß der Leser schon von Anfang an der Geschichte, doch man kriegt von Giles immer wieder ein kleines Puzzelstück, dass das Rätsel langsam auflöst. Und obwohl man als Leser schon ahnt, was genau Hadley und den Menschen um sie herum zustößt, tut es einem trotzdem sehr weh, dies alles zu lesen. Diese Geschichte hat so eine düstere Seite an sich, die man als Leser sehr spürt und auch dazu führt, dass sich die Geschichte sehr von anderen Büchern abhebt.

Ich empfehle „Jetzt ist alles, was wir haben“ von Amy Giles jedem, denn die Geschichte berührt einen sehr.

Meine Bewertung: 5/5

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem cbj-Verlag und enthält Werbung für „Jetzt ist alles, was wir haben“ von Amy Giles. Vielen Dank an den Verlag für die Zusammenarbeit!

Veröffentlicht am 10.05.2019

Ein unglaublich wichtiges Buch, das mich tief berührt hat!

0

Meine Meinung
WOW! Ich wusste, dass mich dieses Buch innerlich zerstören würde, aber in diesem Ausmaß definitiv nicht! Amy Giles hat mit „Jetzt ist alles, was wir haben“ ein unglaublich emotionales Jugendbuch ...

Meine Meinung
WOW! Ich wusste, dass mich dieses Buch innerlich zerstören würde, aber in diesem Ausmaß definitiv nicht! Amy Giles hat mit „Jetzt ist alles, was wir haben“ ein unglaublich emotionales Jugendbuch erschaffen, das zum Nachdenken anregt und mich tief berührt hat.

Wir verfolgen hier die 17-jährige Protagonistin Hadley, die auf den ersten Blick das perfekte Leben zu haben scheint: eine reiche Familie, gute Noten, tolle Freunde und sie ist der Captain des Lacrosse Teams. Doch der Schein trügt, denn Hadley hat schon vor langer Zeit gelernt ihre Gefühle zu verbergen und lässt niemanden an sich heran. Sie ist mir gleich von Anfang an sympathisch gewesen und ich bewundere dieses Mädchen für ihre Stärke. Ich konnte all ihre Handlungen gut nachvollziehen und habe mit jeder Zeile mit ihr mitgelitten.
Am liebsten hätte ich ihr so gerne geholfen, denn man konnte sehr gut sehen, dass sie nicht wirklich lebt. Bis sie und ihr Crush Charlie sich näherkommen.

Charlie habe ich sofort ins Herz geschlossen, er ist ein unglaublich süßer Charakter, der auch mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Er hat Hadley immer an erster Stelle gesetzt und versucht so gut es geht ihr zu helfen. Die beiden waren perfekt zusammen, und man konnte nahezu spüren wie glücklich Hadley in Charlies Nähe war. Bei ihm fühlte sie sich sicher und konnte alles um sich herum vergessen – wenn auch nur für ein paar Stunden.
Auch Hadleys kleine Schwester Lila und ihr bester Freund Noah habe ich geliebt. Was ich nicht von allen anderen Charakteren behaupten kann… .

Der Aufbau des Buches hat mir ziemlich gut gefallen und hat die bedrückende Atmosphäre nur noch verstärkt. Die Kapitel wechseln zwischen Jetzt, Damals und den Aufzeichnungen eines Ermittlers. Es war fast unmöglich das Buch aus der Hand zu legen, denn man wollte wissen was Damals passiert ist, wie es zum Jetzt geführt hat und wie es weitergehen wird.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, was vor allem an den flüssigen und poetischen Schreibstil der Autorin liegt. Er hat mir sehr gefallen und es gab wieder einmal wunderschöne Buchzitate. Ich finde Amy Giles hat die Geschichte von Hadley unglaublich realistisch rübergebracht und manchmal war es definitiv nichts für schwache Nerven. Sie hat diese wichtige Thematik auch wirklich gut umgesetzt und meiner Meinung nach sollte jeder dieses Buch lesen!

Fazit
Ein unglaublich spannender und tiefgründiger Jugendroman mit einer sehr wichtigen Thematik. Amy Giles hat dieses Thema wirklich gut umgesetzt und hat mich mit Hadleys Geschichte sehr berührt. Von mir eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 09.04.2019

Eine düstere und wahnsinnig mitreißende Geschichte, die einen nicht kalt lässt

0

Ganze Rezension: https://annasalvatoresbuchblog.blogspot.com/2019/04/highlight-time-jetzt-ist-alles-was-wir.html

MEINUNG
Erst einmal: Die Geschichte hat mich sowas von mitgerissen und in seinen Bann gezogen. ...

Ganze Rezension: https://annasalvatoresbuchblog.blogspot.com/2019/04/highlight-time-jetzt-ist-alles-was-wir.html

MEINUNG
Erst einmal: Die Geschichte hat mich sowas von mitgerissen und in seinen Bann gezogen. Triggern könnte es in Richtung Gewalt.
Zuerst erwartete ich eine Romeo & Julia-mäßige Liebesgeschichte, doch ich verspreche euch, es ist ganz anders. Tatsächlich war mir die Liebesgeschichte teilweise einen kleinen Tick zu sehr im Hintergrund, aber nur geringfügig. Denn im Vordergrund steht die Familie von Hadley, besser gesagt, die Beziehung zwischen ihr und ihrer Schwester Lila.

Der Schreibstil lässt sich sehr angenehm lesen. Tatsächlich kam ich in eine Art Sog, sodass ich es an einem Nachmittag/Abend verschlang und nicht aufhören konnte, bis es vorbei war.
Dabei ist der Aufbau strukturiert in vorher und nachher, was mir sehr gefiel, da man so noch intensiver die Auswirkungen der Geschichte im Jetzt miterlebt.

Die Spannung ist konstant da, selbst als das Geheimnis, das man sich schon dachte, gelüftet wurde. Dennoch reißt die Spannung durch die Ereignisse nicht ab. Man fiebert richtig mit, hofft und bangt und drückt die Daumen für Hadley.
Hadley fand ich dabei wirklich toll als Protagonistin. Nach außen scheinbar kühl, trotzdem versucht sie nur alles Mögliche zu tun, um alles "richtig" zu machen.
Sie ist erfrischend pragmatisch und mit recht trockenem Humor versehen, was sie mir noch sympathischer machte. Auch die anderen Figuren - Hadleys Familie, Freunde und Charlie - ergänzen perfekt und sind definitiv interessant und authentisch.


FAZIT
Eine düstere und wahnsinnig mitreißende Geschichte, die einen nicht kalt lässt. Man fiebert, hofft und bangt mit; die Seiten verfliegen. Ein großes Highlight.

- Volle Punktzahl: 5 von 5 Feenfaltern -


Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

© Anna Salvatore's Bücherreich