Cover-Bild Der süße Himmel der Schwestern Lindholm
(20)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 14.12.2021
  • ISBN: 9783499004018
Andrea Russo

Der süße Himmel der Schwestern Lindholm

Als Anne Barns schreibt Andrea Russo Bestseller wie «Apfelkuchen am Meer» und «Kirschkuchen am Meer». Nun entführt die Bestsellerautorin die Leser:innen in ein idyllisches und köstliches Gartencafé an der Küste Schwedens: Willkommen im Café der Schwestern Lindholm!

Schweden, 1936: eine kleine Bäckerei am Rand des Kullabergs. Dort sind die fünf jungen Lindholm-Schwestern zu Hause. Seit Jahrzehnten backt die Familie an der Skåne-Küste Brot und andere Leckereien. Wirtschaftlich sind die Zeiten auch in Schweden schwer. Da kommen Ingrid, Hannah und Matilda auf die Idee, die Bäckerei um ein Gartencafé zu erweitern und die Gäste mit Vanilleherzen und anderen Familienrezepten zu verwöhnen. «Söta Himlen» wird es heißen. Schnell entwickelt sich der «Süße Himmel» zum beliebten Ausflugsziel. Doch dann beginnt ein neuer Krieg in Europa. Plötzlich droht die Weltgeschichte die engen Bande zwischen den Schwestern zu zerreißen – und mit ihnen den «Süßen Himmel».

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2022

Der süße Himmel

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen. Die einzelnen ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen. Die einzelnen Personen sind hervorragend ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen. Man ist sofort mitten in der Geschichte und fiebert mit den Menschen mit.
Zum Inhalt, die Handlung spielt sich in Schweden ab. Hier führen die fünf Lindholm Schwestern mit ihrer Mutter und Großmutter eine Bäckerei, die Brot und süße Köstlichkeiten herstellt. Doch auch sie haben um ihre Existenz zu kämpfen. Da beschließen sie ein Gartencafe zu betreiben. Es wird gut besucht und es kommen viele Leute auch von außerhalb um die Köstlichkeiten zu genießen. Doch dann kommt der Krieg und die Schwestern haben einiges zu bewältigen, auch die Liebe spielt hier immer wieder eine Rolle.
Ob ihnen das gelingt, wird an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein schönes kurzweiliges Buch, das mir eine tolle Lesezeit beschert hat. Ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2022

Bewegende Zeiten mit einem Duft aus Zimt und Meer

0

"Die süßen Herzen waren die Lieblingsleckerei ihrer Oma Ingrid gewesen, die sich stehts wie im Himmel fühlte, wenn sie eins der Herzen auf der Zunge zergehen ließ. So war das Café damals zu seinem Namen ...

"Die süßen Herzen waren die Lieblingsleckerei ihrer Oma Ingrid gewesen, die sich stehts wie im Himmel fühlte, wenn sie eins der Herzen auf der Zunge zergehen ließ. So war das Café damals zu seinem Namen gekommen: Söte Himlen - Süßer Himmel."
Schweden 1936: Bescheiden wachsen die fünf Lindholm Schwester am Rande des Kullabergs auf. Was zuerst mit einer kleinen Bäckerei beginnt, entwickelt sich im Laufe der Jahre zu ihrem Kaffeegarten "Söta Himlen" mit herrlichen Köstlichkeiten. Diese Idee hatten damals die drei Ältesten, um ihren Kunden die wunderbaren Familienrezepte zu kredenzen. Hannah allerdings verlässt wenig später die Familie, weil sie sich in einen Deutschen verliebt hat. Doch dann kommt der Krieg und alles, was sie sich aufgebaut haben, wird schwieriger. Das Einzige, das ihnen bleibt, ist der Zusammenhalt als Familie.

Meine Meinung:
Andrea Russos neustes Buch spielt in Schweden, was man unschwer an der blauen gelben Coverfarbe erkennen kann. Der Schreibstil ist, wie ich es nicht anders von der Autorin gewohnt bin, wieder sehr lebhaft und unterhaltsam. Was unter anderem an dem ungewöhnlichen Setting Schwedens liegt. Ich begleite die Lindholm Schwestern Hannah, Mathilda, Ingrid, Ulla und Ebba zwischen den Jahren 1936 - 1940. Es sind schwierige Zeiten auch in Schweden. Um seine Familie zu ernähren, muss der Vater ins weit entfernte Kiruna in Lappland. Die Mutter bleibt währenddessen mit den Kindern bei ihren Eltern, die eine kleine Bäckerei betreiben, indem alle mithelfen. Weil die Zeiten hart sind, reift irgendwann die Idee, im heimischen Gemüsegarten ein Café zu betreiben, um mehr Kundschaft und Geld zu gewinnen. Der Söta Himlen - Süßer Himmel soll er heißen, wird umgesetzt und kommt bei den Kunden gut an. Die Autorin hat hier wieder einmal eine bezaubernde Idee. Sie nimmt uns dabei mit in die schwierigen Zeiten des Krieges, in dem die Familie Lindholm mit einigen Sorgen und Nöten zu kämpfen hat. Die Charaktere sind wieder sehr gut durchdacht und beschrieben. Sei es die sympathische Hannah, die eine begnadete Bäckerin ist, allerdings der Liebe wegen dann die Familie verlässt. Mathilda ist lebhaft und will schon immer gerne Schauspielerin werden wie Greta Garbo. Ingrid hingegen ist eher zurückhaltend und ruhig, sie bäckt zwar nicht so akkurat wie ihre Schwester Hannah, doch das Café wird zu ihrer großen Leidenschaft, indem sie alle ihre Liebe hineinsteckt. Die Zwillinge Ebba und Ulla sind die Nesthäkchen und werden von allen geliebt und so gut es geht verwöhnt. Auch in diesem Buch spüre man wieder, dass die Autorin ein Faible für den Norden, das Meer, Familie und vor allem dem Backen hat. Die Rezepte aus dem Buch befinden sich teilweise am Ende und wurden zuvor liebevoll von der Autorin selbst getestet und teils verändert. Bei der Geschichte der Familie Lindholm geht es nicht nur ums Backen oder ein Café, sondern vor allem um Liebe, Familie, Zusammenhalt, Probleme und die Freude am Leben trotz der Kriegsjahre. Auch wenn manche schwedischen Wörter zu Beginn gewöhnungsbedürftig sind, hat mich diese Geschichte wieder voll in den Bann gezogen. Einige der wichtigsten schwedischen Wörter finden sich übersetzt am Buchanfang. Mit einem Cliffhanger am Ende weist die Autorin darauf hin, dass die schwedische Familiengeschichte weitergeht. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2022

Ein toller Wohlfühlroman vor einer Traumkulisse

0

In ihrem neuen Roman nimmt uns die Autorin Andreas Russo (die vielen von uns auch als Anne Barns bekannt ist) auf eine wunderschöne Reise mit nach Schweden. Und hier kehren wir in das herrliche Küstencafé, ...

In ihrem neuen Roman nimmt uns die Autorin Andreas Russo (die vielen von uns auch als Anne Barns bekannt ist) auf eine wunderschöne Reise mit nach Schweden. Und hier kehren wir in das herrliche Küstencafé, das auch ein wunderschönes Gartencafé ist ein. Und hier beginnt wirklich der süße Himmel der Schwestern Lindholm.
Der Inhalt: Ein traumhafter Sommer im Jahr 1936 in Schweden. In einer kleinen Bäckerei mit Meerblick am Rand des Kullabergs wachsen die fünf Lindholm Schwestern auf. Jahrzehntelang backt sie Familie schon an der Skane-Küste Brot und andere Leckereien. Doch wirtschaftlich sind die Zeiten auch in Schweden schwer. Doch da haben die jungen Frauen eine Idee: Sie eröffnen ein Gartencafé und verwöhnen ihre Gäste mit Vanilleherzen und anderen Köstlichkeiten, die sie aus alten Familienrezepten zaubern. Doch dann verliebt sich die älteste Schwester ausgerechnet in einen Deutschen. Und Karl möchte, dass Hannah mit ihm geht. Jetzt stellt sich die Frage: Kann der „Süße Himmel“ ohne Hannah und in einer Welt, die auf einen Krieg zusteuert, bestehen?
Wunderschön! Was für ein toller gefühlvoller Roman, der mich von der ersten Seite an begeistert hat. Die Geschichte beginnt im Hier und Jetzt und plötzlich taucht in Brief auf, der uns in die Vergangenheit reisen lässt. Die Landschaftsbeschreibungen der Autorin sind einfach spitzenmäßig. Ich kann mir Schweden in all seiner Pracht bildlich vorstellen. Und auch die kleine feine Bäckerei, in der es so wunderbar duftet. In dem Gartencafé würde ich gerne einkehren, die Lindholm Schwestern haben ja hier wirklich etwas tolle auf die Beine gestellt. Ich lerne die Familie Lindholm kennen und lieben. Was für einzigartige Menschen und der Zusammenhalt der Schwestern ist – obwohl sie nicht unterschiedlicher sein könnten – einfach großartig. Aber die Lindholms haben auch mit Schicksalsschlägen zu kämpfen und dann kommt natürlich auch die Liebe ins Spiel. Auch wird uns in dieser herausragenden Lektüre längst vergangene Geschichte wieder nahe gebracht.
Ein zauberhafter Wohlfühlroman, der wie eine wohltuende Umarmung ist. Ein Lesevergnügen der Extraklasse. Ich habe mit dieser Traumlektüre Traumlesestunden verbracht. Gefreut haben mich auch die Rezepte am Ende des Buches. Als erstes werde ich gleich die Zimtschnecken ausprobieren. Ich habe den Geruch schon förmlich in der Nase. Selbstverständlich vergebe ich für diese tolle Lektüre 5 Sterne. Natürlich ist auch das Cover in echter Hingucker – gefällt mir super.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2022

Der süße Himmel der Schwestern Lindholm – himmlisch

0

Der süße Himmel der Schwestern Lindholm, von Andrea Russo


Cover:
Dieses graphische Coverbild ist nicht so mein Fall.

Inhalt:
Schweden 1936, harte Zeiten.
Auch die Familie Lindholm ist nicht auf Rosen ...

Der süße Himmel der Schwestern Lindholm, von Andrea Russo


Cover:
Dieses graphische Coverbild ist nicht so mein Fall.

Inhalt:
Schweden 1936, harte Zeiten.
Auch die Familie Lindholm ist nicht auf Rosen gebettet. Die fünf Schwestern der Familie versuchen mit Einfallsreichtum und vor allem mit ihrer Backkunst das Beste aus der Zeit zu machen und für die Familie u sorgen.

Meine Meinung:
Eine wunderbare Geschichte in die ich tief eingetaucht bin.
Alles beginnt in Schweden im Café „Süßer Himmel“ und mit einem ominösen Brief aus Deutschland in dem sich jemand als Enkelin der Lindholmschwestern ausgibt.
Dann tauchen wir ein in die Geschichte ab 1936.
Wir erleben eine harte Zeit, in der es in den Familien auf Zusammenhalt ankommt. Und hier sind vor allem die drei älteren Schwestern Hannah, Ingrid und Mathilda unschlagbar. Sie sind ohne Kompromisse füreinander da. Ob es nun um das allgemeine Familienwohl und die Bäckerei, später das Café, oder um die ganz persönlichen (Liebes)Probleme geht.
Es ist einfach super wie die Autorin es schafft, Toleranz und Verständnis füreinander aufzuzeigen, auch wenn man ganz unterschiedlicher Meinung ist oder unterschiedliche Charaktere hat. So agieren auch die Schwestern überaus verschieden und doch sehr glaubhaft.

So nach und nach erleben wir die Familie und ihre Probleme und kommen dabei dem Geheimnis des Briefes aus Deutschland immer näher. Wir können Namen zuordnen und Verbindungen ziehen, womit sich der Kreis schließt.

Und doch schreit das Buch regelrecht nach einer Fortsetzung. Es ist noch genügend Luft um die Geschichte der Protagonisten aus Deutschland zu erzählen. Ich würde mich auf jeden Fall sehr über ein weiteres Buch darüber freuen.

Im Anhang gibt es dann noch wunderbare Rezepte die im Buch schon eine große Rolle gespielt haben und die man wunderbar nachmachen kann.
Hier möchte ich vor allem die Chokladbollar (Schoko-Kaffee-Kugeln) empfehlen, die ein Traum sind und wirklich einfach gelingen.

Autorin:
Bis vor einigen Jahren hat Andrea Russo als Lehrerin in einer Förderschule gearbeitet, bis sie sich ganz dem Schreiben gewidmet hat. Sie lebt mit ihrem Mann und Hund im Ruhrpott, hat eine erwachsene Tochter, liebt Kuchen und Torte - und verbringe viel Zeit in der Küche.
Sie schreibt mittlerweile auch unter verschiedenen Pseudonymen.

Mein Fazit:
Ein sehr gefühlvoller Roman mit viel Herz, zum eintauchen und sich darin verlieren.
Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.


Veröffentlicht am 13.12.2021

Eine hyggelige Familiengeschichte

0

2020: Auf der schwedischen Halbinsel Kullaberg betreiben die Frauen der Familie Lindholm seit über 80 Jahren das Café „Söta Himlen“ mit von ihnen über Generationen entwickelten und in einem Buch festgehaltenen ...

2020: Auf der schwedischen Halbinsel Kullaberg betreiben die Frauen der Familie Lindholm seit über 80 Jahren das Café „Söta Himlen“ mit von ihnen über Generationen entwickelten und in einem Buch festgehaltenen Rezepte. Um so erstaunter sind sie, als sich eines Tages eine Deutsche bei ihnen meldet – sie besitzt ein altes handschriftliches Buch mit ihren Rezepturen und behauptet, ebenfalls eine Lindholm zu sein …

1936: Die drei Schwestern Hannah, Ingrid und Matilda leben zusammen mit ihren jüngeren Zwillingschwestern Ulla und Ebba, ihrer Mutter und ihren Großeltern auf einem Hof in Arild direkt Meer. Die Familie betreibt eine kleine Bäckerei, Hannah arbeitet zusammen mit der Großmutter in der Backstube und Ingrid verkauft im Laden. Mathilda ist Servierkraft in einem Hotel im Badeort Mölle und gibt ihr Gehalt zu Hause ab. Aber die Wirtschaftskrise hat auch Schweden fest im Griff und so kommen sie mit dem erwirtschafteten Geld kaum über die Runden. Darum arbeitet ihr Vater 2000 km entfernt in einem Erzbergwerk und kann sie nur einmal im Jahr besuchen, schickt aber regelmäßig Geld.
Da hat Ingrid die Idee, den Laden um ein kleines Gartencafé zu erweitern um die Touristen aus Mölle herzulocken. Mit viel Fantasie und Elan setzen sie diesen Plan in die Tat um. Hannah entwickelt immer neue Rezepte und langsam haben sie mit dem Café Erfolg, da verliebt sich Hannah ausgerechnet in einen Deutschen und setzt den Familienfrieden aufs Spiel …

Andrea Russo hat unter ihrem Pseudonym Anne Barns schon viele Familiengeschichten veröffentlicht, in denen das Meer und der Genuss eine große Rolle spielen. Auch hier hat sie wieder ein wundervolles Setting gezaubert, man möchte das zauberhafte Gartencafé direkt am Meer unbedingt mal besuchen, erst am Strand spazieren gehen und dann (mindestens) eine der Köstlichkeiten probieren, die einem beim Lesen das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Obwohl der Roman in einer sehr bewegten Zeit spielt, strahlt er eine große Wärme und Ruhe aus – er ist geradezu hyggelig. Die Handlung dreht sich um Familie, Harmonie und den Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten.
Die Schwestern sind sehr verschieden und suchen ihren Platz im Leben und im Familienunternehmen. Mathilda träumt davon, Schauspielerin zu werden und die Welt zu sehen und hat immer wieder Affären.
Hannah ist schon viele Jahre mit ihrem Jugendfreund zusammen, als sie sich in den Deutschen verliebt. Das bringt böses Blut in die Familie, da ihr Großvater, ein überzeugter Sozialdemokrat, gegen Hitler und die Nationalsozialisten im Allgemeinen und Hannahs Freund im Besondern wettert. Aber auch ihre Schwestern sind vom neuen Freund nicht begeistert. „Willst Du auf lange Sicht etwa mit ihm nach Deutschland gehen? … Glaube mir, dieser Hitler ist gefährlich. … Großvater … befürchtet, das Land würde auf einen Krieg zusteuern.“ (S. 27)
Ingrid ist die bodenständigste der drei. Sie hatte die Idee mit dem Café, wollte damit das Einkommen der Familie steigern und ihre Schwestern in Arild halten, fester an die Familie binden. Doch als der Krieg ausbricht, wird das immer schwieriger.

Der Zusammenhalt zwischen den drei Schwestern aber auch in der Familie generell hat mir sehr gut gefallen. So viele starke Persönlichkeiten, die sich ähnlich und trotzdem sehr verschieden sind – da würde man gern dazugehören.

Andrea Russo gewährt guten Einblick in das Leben in Schweden zur damaligen Zeit. Das Land war zwar nicht aktiv am 2. WK beteiligt, sympathisierte aber mit Finnland und war wirtschaftlich stark mit Deutschland verbunden – das bedeutet einerseits Mobilmachung und Angst vorm Kriegseintritt und andrerseits die Verknappung von Lebensmitteln etc., die Lindholms mussten noch enger zusammenrücken und unterstützen trotzdem die Menschen im Dorf, die es nötig haben.

Mich hat „Der süße Himmel der Schwestern Lindholm“ sehr gut unterhalten. Ich mag die Mischung aus Familiengeschichte verknüpft mit historischen Hintergründen und leckeren Rezepten sehr. Jetzt fiebere ich dem nächsten Band entgegen, denn irgendwie muss sich das mit dem alten Rezeptbuch ja noch auflösen ...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere