Cover-Bild Der Fahrer
(34)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 16.06.2020
  • ISBN: 9783499000386
Andreas Winkelmann

Der Fahrer

Der neue Thriller von Bestsellerautor Andreas Winkelmann: ein neuer Fall für Jens Kerner und Rebecca Oswald.

Die Gestalt sitzt zusammengesunken auf einer Bank im Hamburger Stadtpark und rührt sich nicht - sie ist tot. Ihr Gesicht scheint zu leuchten - fluoreszierend im Licht der Straßenlaternen. Jemand hat die Leiche mit Leuchtfarbe angemalt.
In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Die Opfer: junge Frauen, die nachts unterwegs waren. Viele waren Kundinnen beim neuen Fahrdienst namens MyDriver. Aber da enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Komissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft - obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart - und zu sich - zu ziehen. Dann tauchen überall merkwürdige Hashtags auf. Erst auf den Privatautos der Opfer, dann an immer mehr Orten steht: #findemich - in Leuchtfarbe. Und es scheint, als wäre diese Aufforderung direkt an Jens Kerner gerichtet...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

Solider Thriller

0

Nach einer teilweise missglückten Geburtstagsfeier des Ermittlers Jens Kerner, wird eine junge Frau entführt und später auf ungewöhnliche Weise verändert im Stadtpark tot aufgefunden. Bald darauf folgen ...

Nach einer teilweise missglückten Geburtstagsfeier des Ermittlers Jens Kerner, wird eine junge Frau entführt und später auf ungewöhnliche Weise verändert im Stadtpark tot aufgefunden. Bald darauf folgen weitere Entführungen und Morde an jungen Frauen. Schnell ist klar: der Täter spielt ein Spiel gegen die Polizei und wird gewinnen, wenn sie ihn nicht bald schnappen. Die eindeutigen Hinweise, dass es sich um ein persönliches Motiv gegen einen aus dem Ermittlerteam handeln könnte, geben Kerner keine Ruhe....doch dann kommt es ganz anders.

Der Beginn des Kriminalfalls beginnt recht ungewöhnlich und hat bei mir ein ungutes Gefühl ausgelöst, welches durchaus seine Berechtigung hatte im weiteren Verlauf der Geschichte. Die Bezüge zu Instagram, die Online Hinweise und das "Spiel" mit den Hashtags fand ich ziemlich gut gelungen und der Zeit entsprechend. Zudem wurden diese glaubwürdig in die Geschichte eingebettet. Nach dem rasanten Einstieg plätscherte die Handlung leider nur so vor sich hin. Trotz weiterer Fälle kam bei mir kaum nennenswerte Spannung auf. Es war ganz nett zu lesen, mehr aber auch nicht. Ich hatte keine Bezüge/Sympathien zu den Charakteren, die Ermittlungen wirkten aufwendig, aber meistens kamen sie eh zu spät und dadurch wurde es schnell fade. Genauso war dann auch der Täter und das Motiv. Zwar gefielen mir die kleinen Twists und die Irreführung des Täters, aber so wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Meistens interessierte es mich gar nicht wie es weiterging und die Handlungen waren mir oft gleichgültig, da es einfach nicht fesselnd war und mich nicht emotional packen konnte.

Fazit: Gefallen haben mir die Einbettung der sozialen Medien und der lockerleichte Schreibstil, der das Lesen ungemein angenehm macht. Doch weder Story noch Charaktere konnten mich unterhalten.

Veröffentlicht am 03.07.2020

Spannung pur !!

0

Du hattest einen höllischen Tag und einen Gin Tonic zu viel. Das Auto kannst du nicht mehr nehmen. Zum Glück gibt es MyDriver, die App, mit der man jederzeit ein Auto samt Fahrer bestellen kann. Aber du ...

Du hattest einen höllischen Tag und einen Gin Tonic zu viel. Das Auto kannst du nicht mehr nehmen. Zum Glück gibt es MyDriver, die App, mit der man jederzeit ein Auto samt Fahrer bestellen kann. Aber du kommst nie zu Hause an… Überall in der Stadt verschwinden junge Frauen. Kommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft - obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart - und zu sich - zu ziehen. Dann verschwindet eine Fahrerin von MyDriver - auf dem Wagen steht in Leuchtschrift: #findemich ...

Meine Meinung:
Einfach wahnsinnig faszinierend, wie Andreas Winkelmann das immer hinbekommt. Ich war wirklich bereits nach wenigen Seiten total gefesselt und voll in die Geschichte eingestiegen, denn man befindet sich, ohne Zeit zum Durchschnaufen, direkt mitten im Geschehen. Und das Tempo, mit dem der Leser durch die Handlung geleitet wird, bleibt die ganze Zeit über sehr hoch. Das hat mir sehr gut gefallen, denn es leitet einen dazu an, mitzurätseln, gibt aber gleichzeitig nicht allzu Ruhe zum Nachdenken. Der Autor hat es durch Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hatte, auch immer wieder gekonnt geschafft, mich zu überraschen, was ich in einem Thriller sehr schätze.
Ich habe dieses Werk tatsächlich durchgesucht und in einem Rutsch durchgelesen !! Absolut klasse und ein sehr spannendes, fesselnder Titel !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Spannend

0

Mein erstes Buch von Andreas Winkelmann und sicher nicht mein letztes. Mit Jens, Becca und Co. hat er ein sehr sympathischen, dynamisches und interessantes Ermittlerteam erschaffen, die dem Leser im Gedächtnis ...

Mein erstes Buch von Andreas Winkelmann und sicher nicht mein letztes. Mit Jens, Becca und Co. hat er ein sehr sympathischen, dynamisches und interessantes Ermittlerteam erschaffen, die dem Leser im Gedächtnis bleiben.
Auch der Fall war mehr als spannend. Jemand entführt junge Frauen und postet die Entführung auf Instagram. Die Polizei hat 24 Stunden Zeit die Frauen zu finden, sonst sterben sie. Ein schwieriger Fall, denn der Täter handelt mit viel Geschick und Köpfchen. Doch die Ermittler haben einiges auf dem Kasten und geben nicht auf.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannungsgeladen. Er hat mich so gefesselt, dass ich das Buch teilweise gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Auch das Cover finde ich sehr passend, sowohl zur Geschichte, als auch zum Titel. Den Titel allerdings finde ich etwas unpassend, auch wenn er mich neugierig gemacht hat, hätte ich einen anderen für diese Geschichte gewählt.

Alles in allem aber natürlich trotzdem ein sehr gutes Buch, das einige schlaflose Nächte bereiten wird.

Veröffentlicht am 01.07.2020

Fährst du mit?

0

Der Fahrer ist mein zweites Buch von Winkelmann und hat mich sehr schnell in seinen Bann gezogen. In "Haus der Mädchen" habe ich das Ermittlerteam rund um Jens und Becca bereits kennengelernt, allerdings ...

Der Fahrer ist mein zweites Buch von Winkelmann und hat mich sehr schnell in seinen Bann gezogen. In "Haus der Mädchen" habe ich das Ermittlerteam rund um Jens und Becca bereits kennengelernt, allerdings ist es schon eine Weile her, als ich das Buch gelesen habe, das hat hier aber gar nicht gestört. Winkelmann schafft es dem Leser die Charaktere nahe zu bringen, auch wenn man davor noch nichts von ihnen gelesen hat.

Der flüssige und spannende Schreibstil hat es geschafft, dass ich beim Lesen komplett die Zeit vergessen habe und richtig in die Geschichte abgetaucht bin.
Der Fall ist spannend, die Entführungen von mehreren jungen Frauen postet der Täter auf Instagram um die Menschheit daran teilhaben zu lassen. Die Ermittler bekommen eine 24 Stunden Frist, innerhalb der sie die Frauen finden müssen.

Die Geschichte ist sehr facettenreich erzählt, da die Kapitel immer wieder aus unterschiedlichen Sichten erzählt werden. Von Täter, über Opfer bis hin zu den Ermittlern bekommt man einen Rund-um-Blick und tappt trotzdem im dunkeln.

Alles in allem eine tolle Story, mit sympathischen Ermittlern und einem gestörten Mörder. Es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen!

Veröffentlicht am 30.06.2020

Meine hohen Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt

0

Im Hamburger Stadtpark wird eine tote Frau gefunden, das Gesicht mit einer fluoreszierenden Farbe angemalt. Kommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald stehen wieder vor einem Rätsel. Ein Serienmörder ...

Im Hamburger Stadtpark wird eine tote Frau gefunden, das Gesicht mit einer fluoreszierenden Farbe angemalt. Kommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald stehen wieder vor einem Rätsel. Ein Serienmörder tötet junge Frauen und präsentiert diese mit Leuchtfarbe bemalt an öffentlichen Plätzen. Es handelt sich scheinbar um wahllos ausgesuchte Opfer, die nachts allein unterwegs waren. Die zahlreichen Hinweise des Mörders (#findemich) lassen unschwer erkennen, dass diese Botschaften Jens Kerner persönlich betreffen. Zusätzlich haben beide Ermittler auch auf der zwischenmenschlichen Ebene allerlei zu bewältigen. Wer jetzt der Meinung ist, dass möglicherweise nicht nur die Leuchtfarbe bei den Opfern dick aufgetragen wurde, liegt hier nicht so falsch.

Ich habe mich schon sehr auf einen weiteren Fall dieser Reihe gefreut und meine Erwartungen waren extrem hoch. Mit der Selbstdarstellung über Instagram-Posts greift Andreas Winkelmann ein aktuelles und gesellschaftsrelevantes Thema auf. Der Autor schaffte es gleich zu Beginn den Spannungsbogen gut aufzubauen, doch die vielen Szenen zum familiären Hintergrund von Jens Kerner und die komplizierte Beziehung zwischen den beiden Ermittlern lassen den Spannungswert immer wieder absacken. Auch viele Verdächtige, naive Polizisten und die Auflösung des Falls lassen mich etwas unzufrieden zurück. Die ersten beiden Bücher dieser Reihe waren deutlich glaubwürdiger, trotz allem hatte ich spannende Lesestunden. Ich hoffe, dass ich für den nächsten Fall des sympathischen Ermittlerduos wieder die vollen Sterne vergeben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere