Cover-Bild So wie du mich kennst
(63)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Familienleben
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783810530745
Anika Landsteiner

So wie du mich kennst

Roman

»Was weiß ich wirklich über die, die ich am meisten liebe?«

Karlas Leben ist stehengeblieben. Sie trägt eine Urne nach Hause, darin die Asche ihrer Schwester Marie. Und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war. Marie war Karlas Seelenverwandte, ihr Kompass in diesem Chaos, das sich Leben nennt. Und während sich dieses Chaos um sie herum einfach weiterdreht, reist Karla nach New York, um dort die Wohnung ihrer Schwester aufzulösen. Als sie Fotos findet, die so verstörend wie alltäglich sind, fragt sie sich, wie gut sie Marie wirklich kannte. Die Schwester, die so ganz anders lebte als sie. Die erfolgreich und selbstbewusst war. Was Karla auf den Bildern sieht, verändert ihren Blick auf Marie, ihren Blick auf sich selbst und auf das ganze Leben vor ihr.

Anika Landsteiner erzählt eindringlich, bewegend und aufrüttelnd von Frauen wie uns. Von Menschen wie dir und mir. Ein Buch, das im Kopf bleibt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Sehr berührend

0

Karla hat ihre Schwester Marie verloren. Marie lebte in New York und wurde dort von einem Auto überfahren, weil sie beim Joggen eine rote Ampel übersah. Nun ist es nicht nur Karlas Aufgabe, Maries Wohnung ...

Karla hat ihre Schwester Marie verloren. Marie lebte in New York und wurde dort von einem Auto überfahren, weil sie beim Joggen eine rote Ampel übersah. Nun ist es nicht nur Karlas Aufgabe, Maries Wohnung auszuräumen, sondern sie muss auch mit diesem Loch fertig werden, dass es plötzlich in ihrem Leben gibt. Denn obwohl Karla in der bayrischen Provinz wohnt und die Schwestern sich nicht oft sahen, standen sie sich nahe. Beim Ausräumen der Wohnung gibt sich Karla ihren Erinnerungen an Marie hin, aber sie stellt auch fest, dass sie einiges nicht über Marie wusste. Warum hatte ihre Schwester Geheimnisse vor ihr?
Anika Landsteiner legt hier ein unaufgeregtes Buch der leisen Töne vor, es ist sicherlich keine spektakuläre Story, die man hier zu lesen bekommt. Aber es ist ein Buch von ungeheurer emotionaler Tiefe und mit lebensechten Figuren. Es wird abwechselnd aus Karlas und aus Maries Sicht berichtet. Es geht einfach um das Leben zweier Frauen, die unterschiedliche Lebenswege eingeschlagen haben, sich aber immer noch nahe stehen. Und natürlich geht es um den Umgang mit Trauer. Darüber hinaus ist es auch eine Liebeserklärung an New York, denn obwohl Karla die Stadt zunächst nicht mag, habe ich die Begeisterung der Autorin aus jeder Zeile herausgelesen (und kann sie nur zu gut verstehen). Ich fand die Geschichte der beiden Schwestern spannend und sehr bewegend.

Fazit: Ein beeindruckendes Buch. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und ist so nah dran an ihren Figuren, dass ich am Ende das Gefühl hatte, gute Freunde zurückzulassen. Für mich ein Highlight in diesem Jahr. Ich vergebe gerne 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Berührende Familiengeschichte zum Thema Trauer

0

Karlas Leben hat sich von jetzt auf gleich verändert. Ihre Schwester Marie ist in New York verunglückt, Karla bringt die Urne mit ihrer Asche nach Hause. Die beiden standen sich sehr nah, sie teilten viel ...

Karlas Leben hat sich von jetzt auf gleich verändert. Ihre Schwester Marie ist in New York verunglückt, Karla bringt die Urne mit ihrer Asche nach Hause. Die beiden standen sich sehr nah, sie teilten viel Gemeinsames in ihrem Leben. Erst als Marie nach New York zog, veränderte sich das. Nach der Trauerfeier löst Karla Maries Wohnung in New York auf. Und findet dabei Erinnerungen an die gemeinsame Zeit, aber auch einige unbekannte Seiten aus dem Leben ihrer Schwester.

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, steht die Zeit still. Für Karla umso mehr, denn die beiden Schwestern schienen sich nah zu sein wie Zwillinge. Karla nimmt Abschied und taucht dabei so tief in Maries Leben ein wie nie zuvor. Sie stößt auf Geheimnisse nicht nur in Maries Leben. Trauer und Trauerbewältigung stehen im Vordergrund der Geschichte. Doch die Erzählung nimmt immer wieder unerwartete Wendungen, auch weil sowohl Karlas wie auch Maries Sichtweise wiedergegeben werden. Dadurch entsteht eine ganz besondere Tiefe in dieser Geschichte.

Diese berührende Familiengeschichte zum Thema Trauer ging mir unter die Haut. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Sehr gut umgesetzt

0

Karla ist zutiefst erschüttert, als ihre Schwester Marie ganz plötzlich durch einen Unfall stirbt. Zu groß ist das Loch, das dieser Verlust in Karlas Leben hinterlässt. Marie war ihre engste ...

Karla ist zutiefst erschüttert, als ihre Schwester Marie ganz plötzlich durch einen Unfall stirbt. Zu groß ist das Loch, das dieser Verlust in Karlas Leben hinterlässt. Marie war ihre engste Vertraute, ihre Bezugsperson und fester Anker im Leben, der auf einmal fehlt. Umso mehr nutzt Karla die Gelegenheit, nach New York zu fliegen und sich dort durch das Ausräumen von Maries Wohnung in ihrem Tempo von ihr zu verabschieden. Als sie zwischen Maries Sachen auf ein unbekanntes Foto stößt, wird ihre Welt auf den Kopf gestellt und sie sieht sich mit der Frage konfrontriert, wie gut sie ihre Schwester tatsächlich kannte.

Anika Landsteiner setzt sich in "So wie du mich kennst" mit einem allgegenwärtigen Thema zahlreicher Frauen auseinander. Dabei überzeugte sie mich mit ihrem sehr ruhigen Schreibstil, der sich die Zeit nimmt, alle Figuren sorgfältig zu charakterisieren und zu entwickeln. Durch die wechselnden Erzählperspektiven erfahren die Leser*innen aus Maries und Karlas Perspektive häppchenweise mehr über die jeweilige Lebenssituation, Gedanken, Erfahrungen sowie Begegnungen und Gespräche miteinander.
Ohne zu spoilern kann ich fast nicht mehr sagen.
Die Umsetzung der Thematik ist der Autorin meiner Meinung nach auf allen Ebenen gelungen. Sie rührte mich zu Tränen, brachte mich zum Schmunzeln und machte mich gelegentlich - wie Karla und Marie - schockiert und sprachlos.

Ein toll erzählter, brisanter und absolut aktueller Roman!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

Eindringlicher Abschied

0

MEINUNG:

Um  So wie du mich kennst ist man im Frühjahr nicht wirklich drum herum gekommen und natürlich habe auch ich damit geliebäugelt, aber ich hatte auf Grund der Thematik ein paar Hemmungen bzw. ...

MEINUNG:

Um  So wie du mich kennst ist man im Frühjahr nicht wirklich drum herum gekommen und natürlich habe auch ich damit geliebäugelt, aber ich hatte auf Grund der Thematik ein paar Hemmungen bzw. musste erst auf den für mich richtigen Zeitpunkt warten.

Karla und Marie sind Schwestern. Obwohl Marie in New York lebt und Karla weiterhin in der unterfränkischen Heimat, verbindet die beiden eine sehr enge und innige Beziehung. Doch Marie ist tot, bei einem Unfall in New York ums Leben gekommen und Karlas Welt bricht entzwei. Karla reist nach deren Beisetzung in der Heimat zurück nach New York, um Maries Wohnung aufzulösen und findet dabei Dinge über ihre Schwester heraus, die sie daran zweifeln lassen, ob sie ihre Schwester wirklich so gut gekannt hat.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Karla und Marie erzählt. Karla erzählt die Geschichte im Jetzt, welche mit Maries Beerdigung beginnt. Marie war diejenige, die die Urne aus den USA mitgebracht hat. Karla geht nicht ganz so chronologisch vor, aber ich empfand die Kapitel bzw. die Art Karla selbst zu Wort kommen zu lassen, sehr wichtig, um sie besser kennenzulernen. So stellte sich auch nicht so sehr die grenzlose Einsamkeit beim Lesen ein, wenn nur Marie die Erzählerin gewesen wäre. Außerdem wird schnell klar, dass Karla auch so ihre Geheimnisse hatte, die die Leserschaft aus der alleinigen Sicht von Marie wohl nie erfahren hätte. Die Autorin hat sehr großes Talent Charaktere zu zeichnen und sie durch andere beschreiben zu lassen. Sowohl Marie als auch Karla sind sehr nahbar, ganz besonders Karla.

Karla zeigt sich unfassbar verletzlich, hilflos und verloren. Mit Marie hat sie ihren Anker, ihre engste Vertraute verloren und steht nun ein wenig verloren im Leben. Karlas Schmerz ist fast auf jeder Seite spürbar. Natürlich gibt es auch noch die trauernden Eltern, aber es wird deutlich, dass jede Person ihren eigenen Weg finden muss. Ich fand es zunächst etwas befremdlich, aber Karla versucht in New York so ein bisschen in das Leben ihrer Schwester zu schlüpfen, vermutlich um ihr nah zu sein bis die Wohnung aufgelöst ist und sie New York für immer den Rücken zu kehrt. Sie finden indirekt ein paar Dinge über Marie raus, die ihr bisher verborgen geblieben sind. Diese möchte ich hier nicht erwähnen, damit anderen LeserInnen nicht vorweg genommen wird. Ich finde nur den Clou der Autorin sehr gut, dass  Karla jemanden anderen an der Stelle von Marie helfen kann, ohne es selbst zu wissen. Obwohl es schier unmöglich zu sein scheint, kann Karla in dieser Zeit auch selbst ein Weg finden, wieder zurück ins Leben zu finden. Die Autorin geht mit dem Thema Trauer sehr sensible um, ohne dass man hier komplett runtergezogen wird.

FAZIT:

Meine anfängliche Hemmungen die ich gegenüber So wie du mich kennst hatte, konnte ich sehr schnell ablegen und ich so unendlich froh dieses wunderbare Buch gelesen zu haben. Die Geschichte ist traurig, aber auch hoffnungsvoll. Der Kloß im Hals bleibt auch nach dem Ende, aber am Horizont kann man trotzdem die sprichwörtliche Sonne erkennen. Ich habe mich außerdem in Anika Landsteiners Schreibstil verliebt und hoffe, es wird noch sehr viel von der jungen Autorin kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

ein weiteres Jahreshighlight

0

Karla bringt die Urne nach Hause, in der die Asche ihrer toten Schwester Marie ist. Marie lebte und arbeitete anders wie ihre Schwester Karla in NY als Fotografin. Nach einer gescheiterten Ehe lebte sie ...

Karla bringt die Urne nach Hause, in der die Asche ihrer toten Schwester Marie ist. Marie lebte und arbeitete anders wie ihre Schwester Karla in NY als Fotografin. Nach einer gescheiterten Ehe lebte sie alleine in einer Wohnung. Sie und Karla haben sich immer alles erzählt und waren sich immer sehr nahe. Doch nun wo Karla nach NY zurückgekehrt ist nach NY, um Maries Wohnung auszuräumen, kommen ihr so langsam Zweifel. Immer wenn sie sich an die Arbeit machen will und ihre Sachen zusammenpacken will, überfällt sie eine träge bleierne Müdigkeit, die ihr in die Knochen zieht. Auch die Stadt selbst ist nicht wirklich ihre. Sie ist schnell und laut. Sie freundet sich mit Maries Freunde und Bekannte an, doch auch diese helfen nicht wirklich gegen dieses immer stärker werdende Gefühl der Einsamkeit. Als sie dann jedoch auf Maries Laptop einen Ordner mit verstörenden Bildern findet, glaubt sie ihre Schwester nicht mehr zu kennen. In einer ihrer schlaflosen Nächte als sie auf der Feuertreppe sitzt beobachtet sie in einer Wohnung gegenüber, wie ein Mann seine Frau schlägt. Als sich dies wiederholt wählt sie den Notruf. Dies alles wühlt sie auf. Findet keine Ruhe. Ihre Aufgabe, Maries Wohnung auszuräumen geht auch nicht wirklich voran. Immer wieder wird sie von Erinnerungen an ihre tote Schwester übermannt, die sie fast lähmen. Doch nun hat ein Bekannter eine Idee, mit der die Wohnung ganz schnell ausgeräumt wird. Das Open House.

Die Autorin schafft es mit ihrer feinfühligen und sensiblen Art, den Leser mit Themen wie Trauerarbeit und häuslicher Gewalt heranzuführen. Mit ihren Schreibstil, der sich hervorragend lesen lässt erschafft sie eine Sogwirkung, die den Leser immer tiefer in die Geschichte hineinzieht.

Die Handlung ist unglaublich intensiv und ging mir als Leser sehr an die Nieren. Nicht nur das das Thema Trauerarbeit alleine schon schwer genug ist bildet dieses Thema „lediglich“ die Rahmenhandlung. Die Kernhandlung ist nicht minder wichtig und ebenso emotional und tiefgreifend. In der Kernhandlung widmet sich die Autorin dem Thema häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen, wie Frauen, die diese Gewalt erfahren haben eine Exit-Strategie finden. Aber auch welche Scharm Frauen empfinden und wie selten oder eben auch gar sie sich ihren Familien und Freunden offenbaren. Nicht selten wird die erfahrene Gewalt zu einem blinden Fleck in ihrer Biographie, die sie für sich wegsperren. Die sich in einigen Fällen dann doch wieder Bahn bricht und die betroffenen nicht selten aus der Bahn wirft.

Die beiden Hauptfiguren in dieser Geschichte sind die beiden Schwestern Karla und Marie. Durch die umeinander kreisenden Handlungsstränge und den wiederholten Perspektivenwechsel, taucht man in die Geschichte ein. Man lernt die beiden Schwestern kennen, die meinten sich so gut zu kennen. Gerade Karla muss erkennen, dass Marie ein Geheimnis mit sich herumschleppte. Aber gerade durch den Perspektivwechsel und dadurch dass Marie immer wieder zu Worte kommt, sieht man womit sie zu kämpfen hatte. Eine Ehe die sie fast zerstört hätte. Das sie eben nicht immer die Starke Frau war. Sondern zeitweise die gebrochene und verzweifelte, die nicht wusste, wie ihr geschah. Und wie es sie aus der Bahn warf, als sie dachte all das hätte sie hinter sich gelassen.

Fazit: Eine unglaublich packende, emotionale und tiefgreifende Geschichte über Trauerarbeit und häuslicher Gewalt. Die Geschichte entwickelt nicht zuletzt durch den tollen Schreibstil eine Sogwirkung, die einen einfach nicht mehr loslässt und einen an die Nieren geht. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung. Dieses Buch ist eines meiner Jahreshighlights.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere