Cover-Bild Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendbuch E-Book
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 23.09.2020
  • ISBN: 9783733603045
Anna Benning

Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach

Band 2
„Die Vergangenheit kann man nicht ändern. Das hat er mir immer wieder gesagt. Aber ich muss es tun. Für ihn. Für uns. Sonst sind wir alle verloren.“

Elaines Welt wurde von Vortexen erschaffen. Sie formten Städte aus Bäumen, Lagunen aus Licht – und Menschen, die mit Feuer, Luft, Wasser und Erde vermengt wurden. Elaine dachte, sie hätte diese Welt gerettet. Was ein Sieg für die Freiheit sein sollte, droht jedoch, zu einem furchtbaren Krieg zu werden. Als ihr Widersacher Varus Hawthorne seine Vortexläufer zurück in die Vergangenheit schickt, bleibt Elaine und Bale keine Wahl: Sie müssen ihnen folgen. Doch jede Zeit, in der sie landen, offenbart neue Geheimnisse. Bis Elaine etwas erfährt, was ihr Vertrauen zu Bale erschüttert und ihr klarmacht, dass ihre Liebe das Schicksal aller entscheiden wird …

Die fulminante Fortsetzung der Future-Fantasy-Trilogie

Alle Bände der »Vortex«-Trilogie:
Band 1: Der Tag an dem die Welt zerriss
Band 2: Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
Band 3: erscheint im Frühjahr 2021

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2020

Teil 2

0

Ich habe die Fortsetzung mit Spannung erwartet und wollte zurück in die Welt der Vortexe, Grunder, Zündler, Schwimmer und Wirbler. Ungefähr das erste Viertel des Buches hat mich etwas enttäuscht, weil ...

Ich habe die Fortsetzung mit Spannung erwartet und wollte zurück in die Welt der Vortexe, Grunder, Zündler, Schwimmer und Wirbler. Ungefähr das erste Viertel des Buches hat mich etwas enttäuscht, weil es recht zäh war. Nun ja, ich brauchte vielleicht auch einfach etwas, um mich wieder gut zurecht zu finden. Aber dann konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Elaine und Bale reisen mit Luka, Fagus und Ellie zurück in die Vergangenheit und versuchen, die Riffs zu schließen. Die "normalen" Zugänge zur Vergangenheit hatten sie bereits im letzten Band alle geschlossen. Darum reisen sie in ein gefährliches Gebiet, ursprünglich in der Karibik, aber schon seit Langem ein Eismeer. Und sie sind nicht die Einzigen, die sich auf den Weg machen. Denn sie verfolgen damit eine Gruppe des Kuratoriums, um deren Plan zu vereiteln. Doch der Versuch schlägt fehl. Mehr möchte ich hier nicht verraten, aber so viel: es gibt viele unerwartete Entwicklungen und das Ende ist mal wieder wie ein Paukenschlag und lässt mich hoffe, die Zeit bis zum abschließenden Band gut zu überbrücken. Mir gefällt es gut, wie immer wieder Themen wie "Rassismus" (hier etwas anders ausgestaltet) und Gesellschaftskritik eingebunden werden, aber auch Fairness, Freundschaft und emotionale Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen. Einen halben Stern Abzug wegen des Beginns.

Veröffentlicht am 16.10.2020

Achterbahnfahrt der Spannungskurven

0

„Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach“ ist der zweite Teil der Trilogie rund Elaine und Bale.

Wo wir im ersten Teil beide Charaktere, die Welt, die Menschen und die Vermengten kennen lernen durften, ...

„Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach“ ist der zweite Teil der Trilogie rund Elaine und Bale.

Wo wir im ersten Teil beide Charaktere, die Welt, die Menschen und die Vermengten kennen lernen durften, spielt dieser zweite Teil Wochen nach dem Ende des Ersten Buches weiter.

Elaine und Bale befinden sich im Sanktum, welches seit dem Niederreißen aus dem ersten Teil einen neuen Standort bekommen hat. Hier täuscht aber der oberflächliche Frieden schon sehr, denn die Grüne Welle ich stark im Aufbau und will sich der Roten Armee entgegenstellen. Nathaniel, der Anführer will unbedingt seinen Krieg gegen Varus Hawthorne führen, der alle Vermengten hasst und tot oder in den Zonen eingesperrt sehen will.

Ganz zum Anfang des Buches erklärt Bale Elaine warum das Reisen durch die Zeit nicht geht und welche Auswirkungen dies hat. Sie ist bockig und will es nicht glauben und den Informanten retten.

Aber genau dies ist dann der Kern der Geschichte. Sie werden durch die Zeit reisen. Weit und viel. Vortexe die durch Ellie gebildet werden sollen die Geschichte verändern. Denn sie müssen verhindern das der Urvortex zerstört wird und ihr aller Leben damit ausgelöscht wird.

Mia als ekelhafte Gegnerin und auch die anderen intriganten Jungen aus dem ersten Teil, sind mit von der Partie. Was nun der Wahrheit entspricht, was Lüge ist und wo nicht immer alles offen besprochen wird, ist ein großer Teil der Geschichte. Es geht um Vertrauen, verstehen was die Auswirkungen des eigenen Handelns sind, das Retten von der Gegenwart und der Vergangenheit.

Nach wie vor hat die Story eine unheimlich gute Grundidee. Leider ist wie im ersten Teil einfach der fehlende Biss, Grund warum das Buch mich nicht überzeugen kann. Erst bei etwa 30 % wurde das Buch interessant um dann eine Achterbahnfahrt mit Höhen und vielen langen Tiefen zu fahren.

Alles in allem ist es zu langatmig, langweilig und mit viel zu wenig Story versehen. Lange Dialoge die sich wiederholen, Charaktere die weiterhin keine Tiefe haben und Logikfehler, welche so manche Zeitreisegeschichte mit sich bringt, hier aber schon viel und hart zu spüren sind.

Erstmal nicht schlimm aber auf Dauer einfach nur nervig. So konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Ich bin netgalley und dem Fischer Verlag dankbar für die Bereitstellung des Leseexemplares. Aber für mich wird es den dritten Teil definitiv nicht mehr geben.

Veröffentlicht am 15.10.2020

Es bleibt spannend.

0

Ehrlich gesagt dachte ich, dass nach diesem Band Schluss sei, wodurch meine Erwartungen an das Buch wesentlich höher waren und entsprechend nicht erfüllt wurden. Das Ende hat auf jeden Fall grandios auf ...

Ehrlich gesagt dachte ich, dass nach diesem Band Schluss sei, wodurch meine Erwartungen an das Buch wesentlich höher waren und entsprechend nicht erfüllt wurden. Das Ende hat auf jeden Fall grandios auf einen fulminanten Abschlussband hingearbeitet. Besonders der Epilog ging mir richtig unter die Haut. Zu dem Rest des Buches weiß ich gar nicht recht was ich sagen soll. Es war nicht schlecht, hab mich jetzt aber auch nicht vom Hocker gerissen. Es war, naja, ein zweiter Band eben. Sicher werden viele Fragen, die aus dem ersten Band offen waren, beantwortet, aber auch wieder andere aufgeworfen. Die Handlung war vergleichsweise ruhig mit diversen actionreichen Zwischensequenzen. Man lernte wieder einiges über die Vermengten und die Geschichte der Welt. Ich will es gar nicht schlecht reden und nachdem ich das Buch habe etwas wirken lassen, war es auch richtig gut, da man im Nachhinein für alles ein viel besseres Gefühl hat.

Es war ein schöner weiterer Einblick in die großartige Welt, die Anna Benning geschaffen hat. Wieder sehr farbenfroh, trotz der Umstände und man konnte sich gut in die Charaktere versetzten. Zudem erfährt man einiges neues aus den Leben von Bale und Elaine, wodurch man sie einfach noch mehr ins Herz schließt. Dennoch war es einfach nicht ganz so packend, wie der erste Band. Doch ich denke, dass das Ende mit all seinen Überraschungen und Pulsbeschleunigern, das locker wieder wett machen. Der Schreibstil war wie gewohnt sehr gut zu lesen.

Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung was ich noch groß dazu sagen soll. Es ist, auch wenn ich nicht ganz so euphorisch bin, wie beim ersten Band, immer noch eines der besten Debüts, die ich bisher gelesen habe. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf den dritten Band, nach all den Wendungen. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Fazit:

Eine gute Fortsetzung, mit ein bisschen Luft nach oben, grandiosem Setting und liebevoll gezeichneten Charakteren.

Veröffentlicht am 14.10.2020

Besser als Band eis

0

Immer wieder hat er ihr gesagt, dass man die Vergangenheit nicht ändern kann. Doch sie muss es tun, denn andernfalls sind sie alle verloren.
Elaine lebt in einer Welt, die von Vortexen erschaffen wurde. ...

Immer wieder hat er ihr gesagt, dass man die Vergangenheit nicht ändern kann. Doch sie muss es tun, denn andernfalls sind sie alle verloren.
Elaine lebt in einer Welt, die von Vortexen erschaffen wurde. Die Menschen dort wurden mit Feuer, Wasser, Luft und Erde vermengt. Sie dachte, sie hätte diese Welt gerettet. Doch was ein Sieg sein sollte, droht zu einem furchbaren Krieg zu werden. Ihr Widersacher Varus Hawthorne schickt seine Vortexläufer zurück in die Vergangenheit und ihr bleib keine andere Wahl, sie müssen ihnen folgen. Doch in jeder Zeit gibt es neue Geheimnisse. Dann erfährt Elaine etwas, was ihr Vertrauen zu Bale erschüttert und ihr wird klar, dass die Liebe über das Schicksal entscheiden wird.

Meine Meinung
Zuerst möchte ich sagen, dass ich diesen zweiten Band der Vortex-Trilogie besser als den ersten fand. Ich konnte gleich von Anfang an voll in das Buch eintauchen, denn es war von Beginn an spannend. Durch den angenehmen unkomplizierten Schreibstil der Autorin ließ es sich auch leicht und flüssig lesen, es gab keine Unklarheiten im Text. In die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Ich konnte Elaine verstehen, die in der Eiswüste ein Verbrechen verhinderte. Allerdings wirkte sich das nicht zum Vorteil für ihre Gruppe aus. Wieder lernte sie mit ihrer ganzen Gruppe Vermengte kennen, doch nicht alle trauten ihnen. Sie trafen Vermengte, wie Susie einst eine war. Auch hier hatte Elaine ihre Ängste, wieso das soll der Leser selbst lesen. Noch weiter in der Vergangenheit löste sie etwas aus, was sie so nicht gewollt hatte. Und das Ende, ja es ist nicht sehr schön, und ich verrate weiter nichts darüber, ist ja klar. Aber es gibt ja noch einen vierten Band auf den man sich freuen kann. Ich bin auf jeden Fall gespannt darauf. Das Buch war spannend vom Beginn bis zum Ende. Es hat mich gefesselt, was der erste Band nicht so ganz ge3schafft hatte, und hat mich gut unterhalten. Von mir eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 04.10.2020

tolle Fortsetzung mit turbulentem Ende

0

Achtung zweiter Band! Meine Rezension kann kleine Spoiler enthalten in Bezug auf den ersten Band.

Nachdem Elaine festgestellt hat, dass sie keine normale Vortexläuferin ist, hat sich für sie alles verändert. ...

Achtung zweiter Band! Meine Rezension kann kleine Spoiler enthalten in Bezug auf den ersten Band.

Nachdem Elaine festgestellt hat, dass sie keine normale Vortexläuferin ist, hat sich für sie alles verändert. Eigentlich wollte sie einfach nur dem Kuratorium dienen und ihre Aufgabe pflichtbewusst erfüllen. Doch nun, seitdem sie weiß, was sie kann und was außerhalb der sicheren Behausung des Kuratoriums passiert, kann sie unmöglich weiter machen, wie bisher.
Von einem friedlichen Zusammenleben sind die Menschen und Vermengten noch weit entfernt. Und nun erhöht sich der Druck weiter, denn beide Seiten rüsten sich, um zu einem weiteren Schlag auszuholen. Mitten drin stecken Elaine und Bale, die gemeinsam für eine bessere Zukunft kämpfen, ohne zu ahnen, was wirklich hinter allem steckt.

Man sollte auf jeden Fall Vorwissen mitbringen, da es keine ausführliche Zusammenfassung der Ereignisse gibt. Im Verlauf des Buches wird immer mal wieder auf etwas verwiesen, was vorher passiert ist. So gibt es auch ganz kleine Rückblicke und Hinweise, die dabei helfen können, die Erinnerungen etwas aufzufrischen, wenn man jedoch gar nichts zur Welt von Elaine und den Vortexen weiß, könnte es schon schwierig werden, sich in die Welt einzufinden. Im ersten Band ist bereits einiges passiert und die Grundsteine für die nun folgende Handlung wurden gelegt. Für Elaine hat sich auch dort schon einmal alles geändert und nun stehen weitere Herausforderungen an, die sie in der Form wohl nicht erwartet hatte.

Der Weltenentwurf ist sehr spannend und facettenreich. Ich mochte ihn schon im ersten Band sehr gern und in der Fortsetzung taucht man nun noch intensiver ein und erfährt besonders zu den Vermengten und ihren Fähigkeiten noch mehr. Schön war dabei auch, dass noch mal andere Arten der Vermengung in den Fokus gestellt werden, als die, die man bereits aus dem ersten Buch kannte. Die Möglichkeiten, die die Vermengten durch den Zusammenschluss mit der Natur haben, sind sehr vielfältig und variieren in der Stärke und Ausprägung sehr. Es ist faszinierend und gleichzeitig manchmal etwas beängstigend, wozu sie fähig sind. Es ist auch nachvollziehbar, dass einige deswegen Angst vor ihnen haben, der Hass und die Ablehnung, die den Vermengten teilweise entgegen schlägt, ist jedoch furchtbar und spaltet die Bevölkerung seit jeher in zwei Lager. Die, die die Vermengten akzeptieren und mit ihnen Seite an Seite leben wollen und die, die alles dafür tun, um sie aus ihrem Leben zu verbannen. Diese Fronten verhärten sich weiter und sorgen für erneute Probleme.

Der Schreibstil ist wieder angenehm, flüssig und mitnehmend. Besonders gefallen haben mir die Beschreibungen der verschiedenen „magischen“ Komponenten. Die detaillierten Formulierungen lassen diese Passagen richtig lebendig werden. Aber auch die Figuren an sich kann man sich anhand der bildhaften Ausdrücke gut vorstellen.
Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Elaine berichtet. So ist man immer nah bei der Protagonistin und kann ihre Entwicklung, ihre Gedanken und Gefühle intensiv miterleben. Manchmal hätte ich mir gewünscht auch in die Köpfe der anderen Figuren schauen zu können. Besonders interessant wäre es gewesen zu erfahren, was in Bale vor sich geht. Allerdings bleibt es ohne dieses Wissen natürlich auch noch etwas spannender, da man nie genau weiß, was im Hintergrund noch passiert, wer etwas plant und was Elaine entgeht. Bale ist teilweise ein recht verschlossener Charaktere und spricht über manche Dinge nur, wenn er fast dazu gezwungen wird. Dann wird jedoch deutlich, wie tiefgründig und umfassend seine Gedanken u einigen Aspekten wirklich sind und dass es aus seiner Sicht durchaus Sinn gemacht hat, nicht vorher darüber zu reden. Elaine und Bale sind ein tolles Team und ich mochte die Interaktion zwischen ihnen und auch mit den anderen Charakteren, die sie auf ihrer Reise begleiten, sehr gern.

Umso weiter das Buch voranschreitet, umso komplexer und verstrickter wird die Handlung. Auch wenn es mal etwas ruhigere Momente gab, in denen die Charaktere sich etwas mehr auf sich und nicht nur auf das große Ganze konzentrieren, empfand ich es nie als langatmig oder langweilig. Denn für die Figuren ist alles, was sie erleben und was sie so entscheiden müssen, auch nicht leicht und teilweise hadern sie sehr mit ihren Aufgaben.
Durch mehrere Zeitsprünge ändern sich die Ausgangssituationen für die Protagonisten jedes mal wieder. Sie müssen sich auf die Neuerungen einstellen und in der Zeit zurechtfinden. Dazu kommt noch, dass sie nie so genau wissen, wem sie trauen können und wer vielleicht doch für die Gegenseite arbeitet. Als dann raus kam, welche Pläne tatsächlich hinter einem wichtigen Strang der Handlung stecken, war ich richtig überrascht. Damit hatte ich wirklich gar nicht gerechnet und die Protagonisten wohl auch nicht. Das war klasse gemacht und ändert erneut die Voraussetzungen für den weiteren Verlauf der Geschehnisse. Nun bin ich super neugierig darauf zu erfahren, was uns im dritten Band erwarten wird.
Fazit

Eine tolle Fortsetzung, die noch einmal ganz neue Aspekte der Welt präsentiert und einen intensiveren Eindruck von all den Verstrickungen, Möglichkeiten und Fähigkeiten vermittelt. Besonders unerwartet und spannend war die Wendung am Ende des Buches, die nun noch einmal alles durcheinander wirbelt und für den dritten Band neue Türen öffnet. Aber auch der Weg dahin hat mir gut gefallen. Ich fand es durchweg interessant und schön gestaltet. Sowohl die Entwicklungen der Figuren, als auch die neuen Informationen zu der Welt an sich, haben mir gut gefallen. Ich freue mich schon jetzt sehr auf den nächsten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere