Cover-Bild Leichenschilf
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 18.04.2022
  • ISBN: 9783734111105
Anna Jansson

Leichenschilf

Ein Kommissar-Bark-Krimi
Susanne Dahmann (Übersetzer)

Ein tiefer See, eine verschwundene Tochter und ein hartnäckiger Ermittler, der niemals aufgibt: der erste Fall für Kristoffer Bark!

Jedes Jahr am Karfreitag schreitet der Polizeiermittler Kristoffer Bark am Ufer des Hjälmarensees entlang. Er sucht nach seiner Tochter – vergeblich. Denn vor fünf Jahren verschwand Vera am Abend ihrer Junggesellinnenfeier spurlos, nachdem sie auf den See hinausgerudert war. Ihre Leiche wurde nie gefunden … Als nun eine Tote auftaucht, die Kristoffers Tochter verblüffend ähnlich sieht, lässt ihm die Vorstellung, dass beide Fälle miteinander verknüpft sind, keine Ruhe. Und obwohl ihm bei der Polizei niemand Glauben schenkt, lässt sich der hartnäckige Ermittler nicht abwimmeln. Zu Recht, denn die Wasser des Hjälmaren verbergen mehr als ein einziges Verbrechen, und Kristoffer Bark wird sie aufdecken ... Die sensationelle neue Krimi-Bestsellerreihe von der Erschafferin von Maria Wern/Kripo Gotland!


Die »Kommissar Bark«-Reihe:
Band 1: Leichenschilf
Band 2: Witwenwald
Alle Bände können auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.04.2022

Toller Schwedenkrimi

0

Seit fünf Jahren geht Polizeikommissar Kristoffer Bark auf der Suche nach seiner verschwundenen Tochter am Ufer des Hjälmarsees entlang. Als eine Tote auftaucht, die seiner Tochter ähnlich sieht, glaubt ...

Seit fünf Jahren geht Polizeikommissar Kristoffer Bark auf der Suche nach seiner verschwundenen Tochter am Ufer des Hjälmarsees entlang. Als eine Tote auftaucht, die seiner Tochter ähnlich sieht, glaubt er an einen Zusammenhang und fängt an zu ermitteln.
Es ist mein erstes Buch der Autorin Anna Jansson und ich bin positiv überrascht. Ich mag mürrische Ermittler mit Ecken und Kanten und das Setting in Schweden hat mir auch sehr gut gefallen. Die Charaktere waren interessant und ihre Handlungen nachvollziehbar. Für mich war es spannender Fall mit vielen Wendungen und ich hatte immer wieder eine andere Person in Verdacht bis der wahre Täter ermittelt wurde. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der schon neugierig auf den nächsten Band der Reihe macht.
Ich werde auf jeden Fall diese Reihe weiterverfolgen, da mich dieser Krimi überzeugt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2022

Konnte nicht wirklich überzeugen

0

Die Maria-Wern-Krimis von Anna Jansson habe ich immer gerne gelesen und auch die Verfilmungen gefallen mir gut. So war ich gespannt auf ihre neue Reihe mit dem Kommissar Kristoffer Bark.
Klappentext:
Jedes ...

Die Maria-Wern-Krimis von Anna Jansson habe ich immer gerne gelesen und auch die Verfilmungen gefallen mir gut. So war ich gespannt auf ihre neue Reihe mit dem Kommissar Kristoffer Bark.
Klappentext:
Jedes Jahr am Karfreitag schreitet der Polizeiermittler Kristoffer Bark am Ufer des Hjälmarensees entlang. Er sucht nach seiner Tochter – vergeblich. Denn vor fünf Jahren verschwand Vera am Abend ihrer Junggesellinnenfeier spurlos, nachdem sie auf den See hinausgerudert war. Ihre Leiche wurde nie gefunden … Als nun eine Tote auftaucht, die Kristoffers Tochter verblüffend ähnlich sieht, lässt ihm die Vorstellung, dass beide Fälle miteinander verknüpft sind, keine Ruhe. Und obwohl ihm bei der Polizei niemand Glauben schenkt, lässt sich der hartnäckige Ermittler nicht abwimmeln.
Für mich hat die Reihe nicht das Potential der Gotlandkrimis mit Maria Wern. Dazu ist Kristoffer Bark einfach zu klischeehaft gezeichnet. Er ist ein einsamer Wolf, hat seine Impulse nicht unter Kontrolle und ist in erster Linie unfreundlich. Erst ganz zum Ende des Krimis gelang es mir, an ihm auch sympathische Seiten zu finden. Das gilt für das gesamte Ermittlungsteam, das eigentlich nur aus kaputten Typen besteht.
Eigentlich handelt es sich um eine Cold Case Ermittlung, an deren Aufklärung außer Bark niemand interessiert ist - und auch ihn interessiert nur das Verschwinden seiner Tochter.
Am Anfang zieht sich die Geschichte sehr in die Länge, überhaupt gibt es - wie für skandinavische Krimis ja oft üblich - mehr Nebenhandlungen als Haupthandlungen. Leider wiederholen sich hier die Geschichten oft. Immer wieder muss Bark sich um seine geschiedene Frau Ella kümmern, immer wieder ist ein Kollege kindkrank, immer wieder machte der andere Kollege die gleichen Fehler.
Die Grundidee ist gut und zum Ende hin fand ich die Geschichte richtig spannend. Dabei war die Auflösung dann für mich recht früh klar. Besonders weil alle gelegten Spuren zu konstruiert wirkten und ... - aber ich will hier nicht spoilern.
Fazit: Ein typischer Schwedenkrimi mit einem sehr klischeehaften Ermittlungsteam. Eine tolle Grundidee, aber einfach sehr langatmig geschrieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2022

Werde ich nicht weiterverfolgen

0

Leichenschilf von Anna Jansson
erschienen bei Blanvalet

Zum Inhalt

Jedes Jahr am Karfreitag schreitet der Polizeiermittler Kristoffer Bark am Ufer des Hjälmarensees entlang. Er sucht nach seiner Tochter ...

Leichenschilf von Anna Jansson
erschienen bei Blanvalet

Zum Inhalt

Jedes Jahr am Karfreitag schreitet der Polizeiermittler Kristoffer Bark am Ufer des Hjälmarensees entlang. Er sucht nach seiner Tochter – vergeblich. Denn vor fünf Jahren verschwand Vera am Abend ihrer Junggesellinnenfeier spurlos, nachdem sie auf den See hinausgerudert war. Ihre Leiche wurde nie gefunden … Als nun eine Tote auftaucht, die Kristoffers Tochter verblüffend ähnlich sieht, lässt ihm die Vorstellung, dass beide Fälle miteinander verknüpft sind, keine Ruhe. Und obwohl ihm bei der Polizei niemand Glauben schenkt, lässt sich der hartnäckige Ermittler nicht abwimmeln. Zu Recht, denn die Wasser des Hjälmaren verbergen mehr als ein einziges Verbrechen, und Kristoffer Bark wird sie aufdecken ... Die sensationelle neue Krimi-Bestsellerreihe von der Erschafferin von Maria Wern/Kripo Gotland!
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Das Cover ist für mich persönlich der Inbegriff einer schwedischen Landschaft. Ruhe, Abgeschiedenheit und viel Natur – gefällt mir sehr gut. Erzählt wird dieser Krimi in der dritten Person.

Auch wenn man alles plant, entwickeln die Dinge sich doch nie so, wie man denkt.
Seite 26

Kristoffer Bark sucht immer noch nach seiner vor Jahren verschwundenen Tochter Vera. Es gibt zwar über die Jahre hinweg winzige Hinweise, aber gefunden hat er sie bislang nicht – geschweige denn, dass er überhaupt weiß, was vorgefallen ist. Das Verhalten von Bark fand ich stellenweise sehr grenzwertig und gefiel mir daher nicht wirklich gut. Er ist immerhin Polizist, aber einiges sollte man sich auf die Art und Weise auf keinen Fall erlauben.
Denise ist auch ein ganz eigenartiger Charakter. Sie hat kein wirklich gutes Verhältnis zu ihrer Schwester und lebt momentan allein. Ihr Freund Albert gefiel mir ebenfalls nicht gut. Er hat eine Art an sich, die nur aus Misstrauen, Bevormundung und Eifersucht besteht – grausam …

Aber wenn man es niemals wagte, sich hinzugeben und einen Menschen zu lieben, dann hatte man nicht gelebt.
Seite 50

Anna Jansson konnte mich mit ihrem Auftaktband zu ihrer neuen Krimi-Reihe nicht wirklich überzeugen oder gar mitreißen. Anfangs war ich noch recht enthusiastisch bei der Sache, aber mit der Zeit gingen mir sowohl der Schreibstil als auch die Figuren unheimlich auf die Nerven. Ich wollte trotzdem unbedingt die Auflösung erfahren, aber im Grunde interessierten mich die Geschichten der Charaktere schon ab Seite 100 nicht mehr intensiv genug. Ich brauche ja beim Lesen keine sympathischen Protagonisten, aber interessieren müssen sie mich – dem war hier leider nicht so. Auch die Satz-Konstellationen waren manchmal so verworren und schwierig, dass ich das Gefühl hatte, immer etwas zu überlesen … Es war anstrengend mit der Zeit, kann ich leider nicht anders sagen. Die Geschichte an sich fand ich interessant und auch die Erklärung am Ende war in Ordnung. Aber für mich leider kein Krimi, der mich vom Hocker riss oder wo ich die Reihe gerne weiterverfolgen möchte. Für mich persönlich war dies ein Ausflug nach Schweden, den ich nicht so bald in dieser Form wiederholen möchte.

Darum sah sie in jeder Veränderung eine Gefahr und glaubte, die Menschen würden sie nicht mögen?
Seite 56


Die Reihe

Leichenschilf
Witwenwald (erscheint voraussichtlich im November 2022)


Zum Autor

Anna Jansson wurde 1958 auf Gotland geboren, wo auch all ihre Bücher spielen. Ihre Kriminalromane über die Kommissarin Maria Wern haben sich fast zwei Millionen Mal verkauft. Sie wurden in siebzehn Sprachen übersetzt und sind außerdem als Fernsehserie auch international sehr erfolgreich.
Anna Jansson hat drei erwachsene Kinder. Mit ihrem Lebensgefährten lebt sie in der Nähe der mittelschwedischen Stadt Örebro, wo auch ihre Reihe um den Kriminalkommissar Kristoffer Bark spielt.

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

496 Seiten
übersetzt von Susanne Dahmann
ISBN 978-3-7341-1110-5
Preis: 11 Euro
erschienen bei https://www.penguinrandomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd
Leseprobe https://www.penguinrandomhouse.de/Taschenbuch/Leichenschilf/Anna-Jansson/Blanvalet/e597548.rhd

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere