Cover-Bild Nicht weg und nicht da

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 19.03.2018
  • ISBN: 9783453271593
Anne Freytag

Nicht weg und nicht da

Roman
Den Anfang kannst du nicht ändern, das Ende schon

Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2019

Emotionaler Roman mit unglaublich starkem Schreibstil

2

Luise weiß nicht, wie sie ohne ihren Bruder weiter leben soll. Denn Kristopher ist tot. Der große Bruder, den sie über alles geliebt hat, hat sich umgebracht.
So tun als wäre nichts gewesen kann sie nicht, ...

Luise weiß nicht, wie sie ohne ihren Bruder weiter leben soll. Denn Kristopher ist tot. Der große Bruder, den sie über alles geliebt hat, hat sich umgebracht.
So tun als wäre nichts gewesen kann sie nicht, aber in der Therapie redet sie nicht – und dann trifft sie Jacob. Mit ihm ist weitermachen irgendwie einfacher. Vor allem als Kristophers erste E-Mail an Luise in ihrem Postfach landet und ihr langsam klar wird, dass ihr Bruder niemals zurückkommt.

Meine Meinung

Nach Anne Freytags Jugendbuch-Debüt „Mein bester letzter Sommer“, war für mich klar, dass ich „Nicht weg und nicht da“ einfach lesen musste. Ich war von ihrem Debüt so begeistert, dass ich mich unglaublich auf „Nicht weg und nicht da“ gefreut habe – und zwar so sehr, dass ich sogar das Hardcover in Kauf nahm

Das Cover ist ganz im Stil der bisherigen erschienenen Bücher von Freytag, schön und stark zugleich. Hier hat sich jemand wirklich Mühe gegeben, es ist einzigartig und liebevoll gestaltet, regelrecht auf „Nicht weg und nicht da“ zugeschnitten.
Auch wenn es meinen Geschmack nicht zu einhundert Prozent trifft, so passt es doch zur gesamten Story und dafür ist es einfach ideal.

Ich wusste bereits nach „Mein bester letzter Sommer“, dass Freytag vor ernsten Themen nicht zurückschreckt und so war es auch hier. Ein Suizid? Und das aus der Sicht eines Angehörigen, noch dazu der über alles geliebten Schwester? Und mittendrin eine Liebesgeschichte? Da ist Scheitern quasi vorprogrammiert.
Es sei denn man hat Anne Freytag als Autorin.

In dem Roman geht es nicht um Kristophers Suizid und auch nicht um die Dämonen in seinem Kopf. Es geht um Luise und um ihre Art mit dem Geschehenen irgendwie umzugehen. Es geht um ihre Gedanken und Gefühle, es geht um den Tod, aber hauptsächlich um das Leben. Denn das Leben geht weiter, aber die Lücke, die eine geliebte Person hinterlässt, die bleibt.
Das Konzept mit den E-Mails, die Luise von Kristopher nach und nach bekommt, war nichts, was ich schon einmal gelesen habe. Freytag hat sich etwas Neues, Originelles ausgedacht, das gleichzeitig so persönlich und liebevoll ist, dass Kristopher von Zeile zu Zeile mehr Form und Dimensionalität bekommt und dabei lebendig wirkt.
Und auch wenn es hier sich um eine „Liebesgeschichte“ handelt, so werden zwei unterschiedliche Arten von Liebe aufgegriffen: Auf der einen Seite die Geschwisterliebe. Denn Kristopher hat Luise geliebt und so unglaublich traurig das ist, es ist gleichzeitig wunderschön, denn man sieht diese Liebe in jedem Wort, das er in seinen E-Mails an sie richtet. Er wollte, dass sie glücklich ist und diese tiefe Verbundenheit und Liebe hat mich enorm berührt.
Auf der anderen Seite (man hält es für unmöglich) steht die zarte Liebe, die Luise langsam für Jacob entwickelt. Sie wirkt keineswegs überzogen oder unrealistisch, ganz im Gegenteil. Freytag schafft das perfekte Tempo: Luise trauert. Und doch, irgendwie fühlt sie sich mit Jacob verbunden, wie Zuhause. Die Liebe zu ihrem Bruder rivalisiert nicht den zarten Keim, den sie für Jacob empfindet. Ihre Beziehung zu Jacob verdrängt nicht die Trauer und die Hilflosigkeit, die Luise fühlt und Kristopher wird nicht einfach zur Seite geschoben und abgehakt. Die Autorin trifft die perfekte Tiefe, indem sich Luise mit Kristophers Tod auseinandersetzt, versucht, ihn zu verstehen und unweigerlich mit Fragen konfrontiert wird, die sie sich selbst stellt. Darf sie glücklich sein? Darf sie wütend sein? Freytag schafft es auf grandiose Art und Weise realistisch zu bleiben, sodass sich alle Stränge der Geschichte miteinander verweben, ohne zu verknoten.

„Nicht weg und nicht da“ hat mich regelrecht gefesselt, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, sondern wollte wissen, wie es mit Luise weitergeht. Es gibt keine unvorhersehbaren Plot twists, keine unnötig dramatisierten Handlungsstränge und dennoch schafft es die Autorin eine Spannung aufrechtzuerhalten, die den Leser mitzieht. Am Einfachsten beschreibt man es vielleicht so: Freytag schreibt Leben. Leben mit all seinen Facetten.

Der Roman ist abwechselnd aus Luises und Jacobs Sicht geschrieben. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, Luise wirklich sehen zu können. Sie ermöglicht es dem Leser in ihre Gefühle zu blicken, auch wenn sie sie selbst nicht versteht. Die Protagonistin ist vielseitig in ihrem Denken und authentisch in ihren Gefühlen und Handlungen. Ich habe mich wirklich für sie interessiert, wollte wissen, wie sie sich weiterentwickelt, was mit der Beziehung zu ihrer Mutter passiert, wie nah sie Jacob kommt, wie sie Kristophers Tod verarbeitet. Ich habe mit ihr gelitten und gelacht, gezittert und mich gefragt, wann wohl die nächste E-Mail kommt. Obwohl sie sehr jung ist, gerade einmal 16 Jahre alt, wirkt sie sehr erwachsen. Sie ist ein starker Charakter, der Schwächen hat und Fehler macht und alles in allem menschlich und echt ist.
Jacob war da schon undurchsichtiger. Ich habe seine Sicht gelesen und hatte trotzdem das Gefühl, dass er etwas vor mir verbirgt. Er gibt wenig über sich preis – das ist mir vor allem aufgefallen, als ich das Buch zum zweiten Mal gelesen habe (= Rereading). Luise erzählt ihm nach und nach immer mehr über sich, während er lange Zeit undurchsichtig bleibt.
Das macht ihn jedoch nicht weniger interessant. Er ist verschwiegen, aber tiefgründig und sagt auch viel, ohne dabei reden zu müssen. Ich hätte gerne noch mehr von ihm erfahren, aber ich kann verstehen, warum die Autorin sich dagegen entschieden hat. Jacob ist nun mal, wie er ist.
Wie ihn habe ich auch die Nebencharaktere ins Herz geschlossen: Da wären Aaron und Julia und vor allem Kristopher. Jeder von ihnen ist einzigartig und wirkt dreidimensional und authentisch.

Und dann gibt es da noch den Schreibstil der Autorin. Lasst es mich so sagen: Bereits nach den ersten zehn Seiten kullerte die erste Träne. Die Worte sind unglaublich stark und Freytag schafft es, genau die richtigen auszuwählen. Sätze und Dialoge treffen teilweise richtig ins Herz, ab und zu ist mir die Luft weggeblieben und ich habe kurz gestockt, weil sie so perfekt gepasst haben. Teils provokativ, teils einfach nur so voller Gefühl, dass ich es kaum ausgehalten habe. Selten habe ich ein Buch von einem Autor gelesen, der so genau wusste, was seine Protagonisten zu sagen haben.

Fazit

„Nicht weg und nicht da“ hat mich mehrmals zum Weinen gebracht. Anne Freytag ist ein gefühlvolles und vor allem starkes Buch gelungen, das nicht nur für Jugendliche geeignet ist, sondern alle seine Leser so schnell nicht mehr loslässt. Ich hatte so viele Gefühle beim Lesen, habe jede Seite verschlungen und mich in die Charaktere verliebt.
Nur dass Luise nicht hartnäckiger etwas über Jacob herausfinden wollte, hat mich hauptsächlich beim Rereading etwas gestört. Einen klitzekleinen Abzug gibt es hier, aber dieser schwächt den überaus positiven Gesamteindruck nicht wirklich.
Achtung, Trigger Warning, aber ansonsten eine glasklare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 04.06.2018

Absolute, uneingeschränkte Leseempfehlung

2

Das Buch ist so wunderschön aufgemacht. Das Cover ist ein Traum und schlägt man das Buch auf, geht es genauso wunderschön weiter. Es gibt eine Playlist, die ich wirklich wundervoll fand und die Kapitel ...

Das Buch ist so wunderschön aufgemacht. Das Cover ist ein Traum und schlägt man das Buch auf, geht es genauso wunderschön weiter. Es gibt eine Playlist, die ich wirklich wundervoll fand und die Kapitel sind anfangs immer mit einer Illustration verziert, was mir auch richtig gut gefallen hat.
So nun aber genug zum optischen, kommen wir zum Schreibstil. Anne Freytag schreibt einfach sooo gut! Die Sätze sind recht kurz, aber sehr aussagekräftig und auch irgendwie poetisch. Es lässt sich richtig gut lesen und die Gefühle kommen so gut rüber und wie die Charaktere beschrieben werden, einfach toll. Das Buch besteht nicht nur aus Dialogen oder Gedanken, denn wir bekommen auch Emails und Briefe zu lesen, was für Abwechslung gesorgt hat und was ich immer gerne mag.
Es ist einfach verrückt, wie gut sich dieses Buch lesen lässt. Schon zu Beginn, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn es hat mich direkt gefesselt und auch nicht mehr los gelassen.
"Nicht weg und nicht da" ist das erste Buch, welches ich mit Post-its gefüllt habe, denn es gab soo unfassbar viele Stellen, die ich einfach schön fand und nicht vergessen möchte.
Wir begleiten Luise, die ihren Bruder verloren hat und die furchtbar leidet und sich zurück zieht und will einfach nur einen Neuanfang. Die Trauer überwältigt sie, denn sie gibt sich die Schuld an dem Kristophers Tod. Die Gefühle, die Luise fühlt, spürt man als Leser sehr intensiv und so begleiten einen Wut und auch Angst und Kummer, während des lesens. Doch Luise ist auch wahnsinnig stark und so verfolgen wir, wie sie sich im Laufe der Handlung immer weiter entwicklet und lernt wieder fröhlicher zu sein.
Schließlich trifft sie noch auf Jacob und ihr Leben ändert sich komplett.
Die Bindung zwischen den beiden ist so schön entstanden und man konnte das Knistern richtig fühlen. Generell waren die beiden Charaktere ganz wunderbar mit ihren Eigenschaften und ich hab sie sehr ins Herz geschlossen.
Jacob ist auch ein sehr toller Charakter, den ich direkt gemocht hab. Aber auch er kämpft mit seinen eigenen Problemen und die Begegnung mit Luise verändert auch ihn. Es war wirklich spannend zu erfahren, was Jacobs Art ausmacht und ihn einfach besser kennen zu lernen, denn eigentlich ist er ein sehr liebevoller und hilfsbereiter Mensch.

Meine Meinung dazu:

Ich kann diesen unfassbar gefühlvollen und traurigen Roman einfach jedem nur ans Herz legen.
Es war herzzerreißend, bewegend und hat mich nicht mehr los gelassen, ich war gefesselt von der ersten Seite an.
Die Geschichte behandelt natürlich ein intensives Thema, doch trotz allem hat Anne Freytag es geschafft, dass man nicht zu tiefst deprimiert war, nein, es gibt einem Mut und Hoffnung. Ich war natürlich auch traurig und hab zwischenzeitlich einige Tränen vergossen, da mich die Geschichte wirklich tief berührt hat, aber bei einem solchen Thema lässt sich das auch nicht vollends vermeiden.
Für mich ist dieses Werk ein Jahreshighlight und ich bin unendlich froh es gelesen zu haben. Es ist einfach ein Buch, welches man nicht so schnell vergisst und was mich auch nach einigen Wochen noch nicht loslässt.
Lest es, ihr werdet es sicherlich nicht bereuen.

Veröffentlicht am 19.02.2019

Liebe ♥

1

Das Cover von Nicht Weg und Nicht Da ist zwar sehr schlicht, aber schöner hätte man meiner Meinung nach die Geschichte nicht darstellen bzw. nicht festhalten können. Es ist schlicht, einfach und doch so ...

Das Cover von Nicht Weg und Nicht Da ist zwar sehr schlicht, aber schöner hätte man meiner Meinung nach die Geschichte nicht darstellen bzw. nicht festhalten können. Es ist schlicht, einfach und doch so berührend zu gleich das man es einfach nur anschauen möchte.

Der Schreibstil von Anne Freytag ist unglaublich leicht, flüssig und schnell zu lesen, doch durch die Thematik herrscht auch eine besondere Schwere in dem Stil. Dennoch hat es mir sehr gefallen vom Stil her.

Kommen wir nun zu dem Schweren teilen und ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Zum einen will ich vorne weg sagen das Buch wird von mir keine Bewertung erhalten das finde ich gehört sich einfach nicht und wäre auch nicht für mich jedenfalls nicht mit meinem Gewissen vereinbar.

Luise ist eine unglaubliche Protagonistin und nach meiner Meinung einer der Stärksten die je in einem Buch, das ich gelesen habe vorkam. So jung, unschuldig und doch schon musste sie von einem Tag auf den anderen so erwachsen werden das es einem das Herz zerreißt anders kann man das einfach nicht sagen.

Jacob ist ebenfalls ein unglaublich starker Protagonist das man auch bei ihm definitiv tränen vergießt. Zu etwas Besonderen macht ihm, wie er für Luise da ist und sich um sie kümmert, obwohl er selbst jede menge Probleme hat.

Die Ganze Geschichte ist einfach besonders und mir fehlen ehrlich gesagt etwas die Worte um das zu beschreiben was ich da gelesen haben. Ich habe bis jetzt bei drei Büchern geweint das waren: Die letzten tage von Rabitt Hayes, das Schicksal ist ein mieser Verräter und ein ganzes halbes Jahr seit vorgestern sind es nun vier und so sehr ich auch die letzten Tage von Rabitt Hayes verehre ist es nicht mal annähernd an dieses Buch rangekommen. Ich habe selber eine Großen Bruder und ich würde so wie Luise reagiert hat niemals reagieren können. Ich habe so sämtlich jedes Gefühl in diesem Buch gehabt was man haben kann. Ob das Liebe war, ob das Hass war (auf die Mutter) etwas, ob das Verzweiflung war, weil ich so für Luise gehofft und gebetet habe oder ob es einfach nur pure Wut auf ihren Bruder war. In mir hat so sämtlich jedes Gefühl ein zuhause bekommen bei dem Buch und wurde zum Ende hin in pure und bedingungslose Liebe verwandelt.

Anne Freytag ich möchte ihnen für dieses unglaublich Buch danken und ihn danken für diese unglaublich tollen Worte, die Gefühle und die Tränen für jede einzelne der gefühlt 200000000 Stück.

Veröffentlicht am 10.04.2018

Worte können nicht ausdrücken, wie sehr mich diese Geschichte berührt hat!

1

Kathas Meinung
Um ehrlich zu sein, habe ich dieses Buch bereits vor über einer Woche beendet, aber da mich diese Geschichte so sehr berührt hat, konnte ich nicht gleich eine Rezension schreiben.
Dass ich ...

Kathas Meinung
Um ehrlich zu sein, habe ich dieses Buch bereits vor über einer Woche beendet, aber da mich diese Geschichte so sehr berührt hat, konnte ich nicht gleich eine Rezension schreiben.
Dass ich ein großer Fan von Anne Freytag bin, lässt sich nicht leugnen. Das Buch Den Mund voll ungesagter Dinge war mein absolutes Lesehighlight 2017! Als ich mitbekommen habe, dass dieses Jahr ihr neues Buch erscheint, war für mich deswegen sofort klar, dass ich es lesen muss. Lange habe ich sehnsüchtig darauf gewartet und als es dann endlich in meinen Händen lag, habe ich auch sofort angefangen zu lesen. Ab der ersten Seite hatte mich diese Geschichte, und hat in mir ein Gefühlschaos angerichtet, denn sie ist sooo emotional, traurig, schön, hoffnungsvoll aber auch voller Liebe, das ich lange gebraucht habe, um all diese Gefühle zu verarbeiten. Ich habe mich sofort mit Luise verbunden gefühlt und hatte das Gefühl es passiert alles neben mir. Die Geschichte wird abwechselnd von Luisa und Jacob erzählt, deswegen konnte ich mich so gut in Beide, ihre ganze Gefühlswelt und auch all die Trauer, hineinversetzen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dieses Buch hat 480 Seiten und ich habe es innerhalb zwei Tagen einfach mal durchgesuchtet!! Als die Geschichte dann vorbei war, wollte ich gar nicht, dass sie vorbei ist. Die Geschichte ist so authentisch geschrieben, die Charakter sind perfekt ausgearbeitet und der Schreibstil von Anne Freytag hat mir auch hier wieder zu 10000% gefallen, weil er so echt ist. Deswegen kann ich mich nur wiederholen, es ist auch diesmal ein richtiges Meisterwerk.

Luise ist gefangen in ihrer Trauer, denn sie hat ihren geliebten großen Bruder verloren. Nein, nicht wirklich verloren, er hat sich selbst das Leben genommen, weil er einfach nicht mehr aus seiner Dunkelheit entkommen konnte, und das als einzigen Ausweg gesehen hat. Und das, obwohl er ihr einziger Halt im Leben war. Ab da sieht sie nicht wirklich einen Sinn mehr in ihrem Leben, rasiert sich ihre Haare komplett ab und gibt sich auch die Schuld an seinem Tod gibt. Kristopher litt schon immer an einer bipolaren Störung, weswegen Luisa immer etwas im Schatten ihres Bruders gelebt hat. So drehte sich in der Familie alles um seine großen Stimmungsschwankungen. Auch für Luisa, für die Kristopher einfach alles war. Durch den Verlust, den sie nicht verkraftet, zieht sich Luisa immer mehr zurück und lässt niemanden an sich ran, weswegen sie auch in Therapie muss und das Geschehen zu verarbeiten. Genau dort bzw. vor der Praxis trifft sie auf Jacob, der gleich von ihr fasziniert ist und sie ihm seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht. Jacob, der auch sehr still ist, und Luisa nähern sich in kleinen Schritten immer mehr an, und schweigen gemeinsam. Bis Luisa an ihrem Geburtstag eine Mail von ihrem verstorbenen Bruder bekommt, der ankündigt, dass weitere Mails mit Aufgaben für sie folgen werden. Doch kann Luisa diese bewältigen und kann sie jemals ihren Bruder loslassen?

Jacob lebt zusammen mit seinem Bruder und ist eher ein sehr stiller und ruhiger Junge, der aufgrund seiner Vergangenheit keine Nähe von Frauen an sich ranlässt. Er ist sehr verschlossen und blüht dann auf, wenn es um das Thema Kochen geht. Als er Luisa kennenlernt, ändert sich etwas bei ihm, denn er entwickelt ihr gegenüber einen Beschützerinstinkt und möchte, dass es Luisa gut geht und ist fasziniert von ihr.

Eine unglaublich emotionale Geschichte für mich, die Trauer und auch diese Unsicherheit die Luisa gespürt hat, haben mich umgehaut. Als auch noch die Mails von Kristopher kamen, musste ich jedes Mal weinen. Auch jetzt muss ich die Tränen zurückhalten, wenn ich daran denke. Denn, obwohl er Luisa verlassen hat, liebt er seine Schwester über alles und möchte nur das Beste für sie. Toll fand ich auch, dass Anne Freytag den Fokus doch viel auf das Thema Trauer gelegt hat, aber die Liebe nicht zu kurz geblieben ist. Natürlich ist der Freitod keine Lösung für die Probleme, und ist auch nach wie vor ein sehr heikles Thema. Doch ich finde, Anne Freytag hat diese Thematik sehr gut umgesetzt.

Ich kann einfach nicht in Worten ausdrücken, was diese Geschichte für Gefühle in mir geweckt hat, aber ich kann jedem nur empfehlen das Buch zu lesen. Obwohl diese Geschichte so unendlich traurig scheint, ist sie doch auf der anderen Seite wundervoll und voller Liebe.
Deswegen gibt es von mir ganz klar 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 03.11.2019

Ein Jahreshighlight!

0

Mir wurde schon des Öfteren gesagt, dass Anne Freytag total gefühlvoll schreiben soll und dass ich vor allem bei diesem Buch hier Taschentücher bereit halten soll.

Ich habe die Warnungen definitiv unterschätzt!

Ich ...

Mir wurde schon des Öfteren gesagt, dass Anne Freytag total gefühlvoll schreiben soll und dass ich vor allem bei diesem Buch hier Taschentücher bereit halten soll.

Ich habe die Warnungen definitiv unterschätzt!

Ich habe so etwas Emotionales nicht kommen sehen! Ich habe mich in die komplette Geschichte total verliebt und würde jetzt am liebsten jede Geschichte der Autorin lesen