Cover-Bild Die Suche nach dem Schattendorf
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 324
  • Ersterscheinung: 30.08.2019
  • ISBN: 9783964434364
Annina Safran

Die Suche nach dem Schattendorf

Die Saga von Eldrid, Band 2
Der zweite Band der Saga von Eldrid, „Die Suche nach dem Schattendorf“, knüpft unmittelbar an die Handlung von „Der Spiegelwächter“ an. Ludmilla begibt sich zusammen mit dem Formwandler Lando und dem Unsichtbaren Eneas in den dunklen Teil von Eldrid, nach Fenris. Dort suchen sie nach Godal, dem übermächtigen Schatten von Ludmillas Großmutter Mina. Doch es erwarten sie neue Wesen der Dunkelheit, die sich ihnen in den Weg stellen. Eine alte Legende scheint wahr zu werden und bedroht die Existenz des magischen Lichts von Eldrid.
Aber auch der Spiegelwächter Uri muss sich neuen Herausforderungen stellen, während die Geisterwelt aufgebracht ist. Mina lüftet alte Geheimnisse, und die anderen Spiegelfamilien mischen sich in das Geschehen ein. Das Abenteuer und der Kampf gegen die Dunkelheit gehen weiter.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Bilderreich und mitreißend: Die Suche nach dem Schatten…

0


Hat mich bereits Teil 1 der Saga überzeugt, hat mich Teil 2 noch mehr gepackt. Die Gestalten haben an Charakter gewonnen, die Bilderwelten an Farbe. Ein bisschen habe ich mich in den Formwandler Lando ...


Hat mich bereits Teil 1 der Saga überzeugt, hat mich Teil 2 noch mehr gepackt. Die Gestalten haben an Charakter gewonnen, die Bilderwelten an Farbe. Ein bisschen habe ich mich in den Formwandler Lando verliebt (grins) mit dem die Hauptdarstellerin Ludmilla das Abenteuer begeht. Werden sie den gefährlichen Auftrag ausführen können? Überlebt Eldrid, und wird es bald keine Menschen mehr geben? Ein wunderschöner Jugend-Fantasy-Roman, der auch mich als Mutter eines 13-jährigen Sohnes überzeugt hat. (Ich fühle mich gleich viel jünger)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Zauberhafte Entführung nach Eldrid

0

Zauberhafte Entführung nach Eldrid

Auch im zweiten Teil von der Saga von Eldrid „Die Suche nach dem Schattendorf“ entführt uns die Autorin Annina Safran in ihre eigene Welt und verzaubert uns.
Die 15 ...

Zauberhafte Entführung nach Eldrid

Auch im zweiten Teil von der Saga von Eldrid „Die Suche nach dem Schattendorf“ entführt uns die Autorin Annina Safran in ihre eigene Welt und verzaubert uns.
Die 15 jährige Ludmilla Scathan macht sich mit dem Formwandler Lando und dem Unsichtbaren Eneas auf die Suche nach dem geheimnisvollen Schattendorf. Auf ihrer Reise begegnen ihnen viele Abenteuer und Herausforderungen. So lernen wir im zweiten Band auch neue interessante Figuren kennen.

Meine Meinung:

Ich bin ja ganz coververliebt. Wie schon bei Band eins ist auch dieses Cover einfach nur wunderschön. Ich liebe den dargestellten Rahmen des Spiegels und die vielen kleinen bezaubernden Details, die das Cover schmücken. Für mich ein absoluter Hingucker.
Direkt am Anfang befindet sich auch noch eine Karte von Eldrid, die wunderschön gestaltet ist und es dem Leser ermöglicht, immer mal wieder nach zu schauen wo sich die Protagonisten gerade herum tummeln. Ich finde das ganz großartig und habe auch selbst immer wieder einen Blick darauf geworfen.

Der Schreibstil von Annina Safran entzückt mich immer wieder. Wortgewandt und flüssig zu lesen, so dass jung und alt Freude am Lesen haben. Der Kreativität der Autorin sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt in ihrem Buch so viel zu entdecken, da kommt Freude auf. Ein ganz großes Kompliment an diese faszinierende Fantasie.

Für mich hat die Autorin erneut ein originelles Märchen erschaffen und ich habe mich schon in die Welt von Eldrid verliebt. Auch wenn es im zweiten Band etwas mehr um die düsteren Teile von Eldrid geht, was aber auch zu erwarten war. Und dennoch sprüht die Schönheit dieses Landes nur so vor Energie. Da möchte man selbst nach Eldrid reisen und es mit eigenen Augen sehen und entdecken.

Durch die vielen Abenteuer, die die Protagonisten erleben, ist ständige Spannung garantiert. Ich mag auch, dass Annina Safran ihre Geschichte vielseitig schmückt. So haben wir Leser mehrere Schauplätze und können gespannt von einem Kapitel zum nächsten springen um zu sehen wie es weiter geht, aber ohne, dass man den Überblick verliert.

Ach die Charaktere… einige haben mich ziemlich überrascht. Wie zum Beispiel Ludmilla. Im ersten Band war sie noch sehr frech und aufmüpfig, ja teilweise sogar respektlos. Aber sie hat sich weiter entwickelt und das finde ich sehr schön. Zum Glück ist sie nicht zu einem „perfekten Charakter“ geworden, sondern bleibt nach wie vor ein 15 jähriges Mädchen, was gar nicht perfekt sein kann. Ich mag Ludmilla wirklich gerne.

Auch Zamir, der die Welt in Dunkelheit hüllen will, hat mir besser gefallen. Er ist immer noch wahnsinnig, aber nicht mehr ganz so überdreht. Man spürt wie gefährlich er ist.
Ich könnte noch so viele Beispiele der Charaktere bringen, die mich wirklich alle berührt haben mit ihren ganz eigenen Charakteren, aber das würde doch zu weit führen. Nur zu meinen Lieblingen möchte ich noch kurz etwas erwähnen. Lando, der Formwandler, und Eneas, der Unsichtbare. In die zwei hab ich mich ja ein bisschen verliebt. Es sind so faszinierende Wesen und beide haben einen sehr interessanten Charakter. Wenn man von den beiden liest, hat man sein eigenes Kopfkino und kann sie sich perfekt vorstellen. Ich wünsche mir wirklich, dass ich im nächsten Band noch einiges von ihnen lesen darf.

Fazit:

Annina Safran hat mit der Saga von Eldrid eine märchenhafte Welt erschaffen, die ich nicht mehr missen möchte. Eine wahnsinnig fantasievolle Geschichte mit interessanten Charakteren, Spannung, tollen Dialogen und einer angenehmen Portion an Humor. Ich kann jedenfalls kaum erwarten wie es in Eldrid weiter geht. Ein absolutes Lesevergnügen für jung und alt. Von mir gibt es gute 4 1/2 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Starke Steigerung zum Vorgänger

0

„Der Spiegelwächter“ konnte mich hauptsächlich durch seine Idee überzeugen, weniger mit der Protagonistin die mich doch etwas genervt hat. Trotzdem habe ich dem zweiten Band „Die Suche nach dem Schattendorf“ ...

„Der Spiegelwächter“ konnte mich hauptsächlich durch seine Idee überzeugen, weniger mit der Protagonistin die mich doch etwas genervt hat. Trotzdem habe ich dem zweiten Band „Die Suche nach dem Schattendorf“ eine Chance gegeben und hier konnte ich sehr gute Entwicklungen feststellen. Der Schreibstil ist weiterhin sehr flüssig und angenehm.

Auch der Einstieg fiel mir recht leicht. Die Geschichte konnte mich erheblich besser unterhalten und fesseln. Hier sind die Ereignisse wieder gut ausgearbeitet und einiges konnte mich auch überraschen. Mir gefiel die Atmosphäre hier auch wieder sehr gut. Vor allem eine Szene konnte mich sehr überzeugen. Ich sage nur die Verfolgung der Corax-Wölfe, solltet Ihr die Geschichte kennen oder noch lesen werdet Ihr sicher wissen was ich meine.

Insgesamt finde ich diesen zweiten Band erheblich stärker und erwachsener als den Vorgänger und ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es im dritten weiter geht.

Überraschen konnten mich die Protagonisten, vor allem aber Ludmilla, sie wirkt erheblich erwachsener und stimmiger. Auch Uri scheint etwas auf dem Boden der Tatsachen angekommen zu sein. Wie ich finde eine sehr gute Entwicklung.
Auch die neuen Gesichter, die Taranee-Familie ist sehr gelungen wobei ich bei dem jungen Taranee noch nicht ganz weiß wie ich ihn einschätzen soll.

Das Cover ist wieder sehr gelungen. Es passt sehr gut zu dem ersten Band und ich mag die Mischung aus dem verschnörkelten und der Malerischen Grafik. Auch der Klappentext ist sehr stimmig und passend.



Fazit:
Mir hat dieser zweite Band der Saga erheblich besser gefallen als der Vorgänger. Die Entwicklung der Protagonisten ist sehr gelungen aber auch die Geschichte ansich ist deutlich stärker, so macht es Lust auf den dritten Band zu warten. Ich kann „Die Suche nach dem Schattendorf“ absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 16.12.2019

Hab mich schwer getan

0

Klappentext: Der zweite Band der Saga von Eldrid, „Die Suche nach dem Schattendorf“, knüpft unmittelbar an die Handlung von „Der Spiegelwächter“ an. Ludmilla begibt sich zusammen mit dem Formwandler Lando ...

Klappentext: Der zweite Band der Saga von Eldrid, „Die Suche nach dem Schattendorf“, knüpft unmittelbar an die Handlung von „Der Spiegelwächter“ an. Ludmilla begibt sich zusammen mit dem Formwandler Lando und dem Unsichtbaren Eneas in den dunklen Teil von Eldrid, nach Fenris. Dort suchen sie nach Godal, dem übermächtigen Schatten von Ludmillas Großmutter Mina. Doch es erwarten sie neue Wesen der Dunkelheit, die sich ihnen in den Weg stellen. Eine alte Legende scheint wahr zu werden und bedroht die Existenz des magischen Lichts von Eldrid.
Aber auch der Spiegelwächter Uri muss sich neuen Herausforderungen stellen, während die Geisterwelt aufgebracht ist. Mina lüftet alte Geheimnisse, und die anderen Spiegelfamilien mischen sich in das Geschehen ein. Das Abenteuer und der Kampf gegen die Dunkelheit gehen weiter.

In diesem zweiten Band gibt es ein Wiedersehen mit bereits bekannten Personen aus dem ersten Band. Das sind eine ganze Menge, und so ist es nur gut, dass das Buch am Ende eine Übersicht dazu enthält. Allerdings ist es bei mir schon eine Weile her, dass ich den ersten Band gelesen habe, und so habe ich mich sehr schwer getan, in die Geschichte wieder hineinzufinden, hier hätte ich mir eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse gewünscht. Viel zu lange habe ich mich zu orientieren versucht und dabei fiel es mir schwer, der Erzählung konzentriert zu folgen. Die Aktionen der Protagonisten konnte ich deshalb nur schwer nachvollziehen; mir vorausschauend Gedanken dazu machen gelang mir gar nicht.

Ich habe mich sehr durch dieses Buch gequält, und das, obwohl ich den ersten Band sehr genossen habe. Schade, ich kann die guten Rückmeldungen anderer Leser nicht wirklich nachvollziehen. Deshalb kann ich nur 3 von 5 Sternen vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2019

Eine beschwerliche Reise

0

KLAPPTEXT:
Die Suche nach dem Schattendorf, knüpft unmittelbar an die Handlung von der Spiegelwächter an. Ludmilla begibt sich zusammen mit dem Formwandler Lando und dem Unsichtbaren Eneas in den dunklen ...

KLAPPTEXT:
Die Suche nach dem Schattendorf, knüpft unmittelbar an die Handlung von der Spiegelwächter an. Ludmilla begibt sich zusammen mit dem Formwandler Lando und dem Unsichtbaren Eneas in den dunklen Teil von Eldrid, nach Fenris. Dort suchen sie nach Godal, dem übermächtigen Schatten von Ludmilla's Großmutter Mina. Doch es erwarten sie neue Wesen der Dunkelheit, die sich ihnen in den Weg stellen. Eine alte Legende scheint wahr zu werden und bedroht die Existenz des magischen Lichts von Eldrid. Aber auch der Spiegelwächter Uri muss sich neuen Herausforderungen stellen, während die Geisterwelt aufgebraucht ist. Mina lüftet alte Geheimnisse und die anderen Spiegelfamilien mischen sich in das Geschehen ein. Das Abenteuer und der Kampf gegen die Dunkelheit gehen weiter.

MEINUNG:
Das Cover finde ich bildlich richtig gut getroffen, so mystisch und dunkel. Jetzt wo die Autorin mir im ersten Teil gesagt hat, das es eigentlich für Kinder ab 10/12 Jahre ist. Finde ich es vom lese Verständnis gut gestaltet, sowie eine gute bildliche Beschreibung. Auch die Spannung und das Abenteuer, was mir im ersten Band gefehlt hat, wurde man jetzt regelrecht überflutet.
Die Welt von Ludmilla mit zu erleben, war ein großer Adrenalin Rausch. Wie sie mit ihren zwei Begleitern, von einer Schwierigkeit in die nächste gerutscht. Aber auch wie gerissen sie die jeweilige Situationen löst. Und auch zu sehen, dass in Eldrid doch nicht jeder so negativ ihr gegenüber ist. Wo sie doch alle mit ihrer Großmutter zu verwechseln scheinen. Obwohl doch so viel Zeit verloren ging.
Uri der Spiegelwächter ist mir schon irgendwie ein Rätsel. So voller Geheimnisse, die nur unter der Not ans Tageslicht kommen. Die jedoch die größte Tragödie verhindern könnte, wenn er mal ehrlich mit allen wäre. Selbst seine anderen Brüder hat er zu viel wichtige Dinge verheimlicht, die mehr als wichtig waren. Da braucht er sich nicht wundern, warum alle so abgeneigt sind. Was ich jedoch noch nicht verstanden habe, warum er und Zamir, sowie die jeweiligen Spiegelfamilien so besonders sind? Ach ich bin gerade so verwirrt. Obwohl einige Fragen beantwortet wurden, gibt es jetzt trotzdem wieder ganz viele neue Fragen. Und die können nicht gelüftet werden, bevor nicht der nächste Teil draußen ist. Ich hasse solche Cliffhanger. Jetzt Zermatter ich mir mein Kopf, was denn noch alles passieren könnte. Was Ludmilla und ihre Begleiter noch alles erwartet, auf ihrer beschwerlichen Reise. Aber auch auf Mina und Arndt bin ich gespannt, was sie noch alles für ein Abenteuer erwartet. Genau so frag ich mich ob Vince vielleicht irgendwann die öffnet, oder sich weiter hin so sehr manipulieren lässt. Das er die Augen vor der Tatsache verschließt. Auch manno jetzt bin ich echt hippelig und neugierig wie es weitergeht....

FAZIT:
Ein wirklich schönes Buch und ein kleiner Tipp meinerseits, damit ihr nicht so enttäuscht seit vom ersten Teil wie ich. Lest gleich beide Teile mit einmal, als wäre es ein Buch und ihr werdet in die Welt des Lichts und Dunkelheit gezogen. Mich hat sie weit in die Tiefe der Dunkelheit entführt, daher kann ich nur 5 von 5 Sterne vergeben.

Ich danke NetGally und Annina Safran für das tolle Rezi-Exemplar und ich freue mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung.

AUTOR/IN: Annina Safran
SEITEN: 324
REIHE: zweiter Teil
ALTER: ab 10
VERÖFFENTLICHUNG: 30. August 2019
HERAUSGEBER: Annina Safran