Cover-Bild Find mich da, wo Liebe ist

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 02.07.2019
  • ISBN: 9783548291413
Anstey Harris

Find mich da, wo Liebe ist

Roman
Silke Jellinghaus (Übersetzer), Karolina Fell (Übersetzer)

Grace stand vor einer großen musikalischen Karriere, bis ein traumatisches Ereignis alles veränderte. Nun repariert sie in ihrem kleinen englischen Dorf Musikinstrumente. Ihr Leben dreht sich vor allem um David, ihre große Liebe. Seit acht Jahren führt Grace mit ihm eine Beziehung, die über alle Zweifel erhaben ist. Und seit acht Jahren wartet sie sehnsüchtig darauf, dass David seine Frau verlässt. Doch dann passiert etwas, das alles infrage stellt. Kann Grace mit der Hilfe ihres lebenslustigen Lieblingskunden Mr Williams und der durchgeknallt-herzlichen Teenagerin Nadia den Neuanfang wagen?

»Die Geschichte eines Neuanfangs – absolut emotional und wunderschön« Daily Mail

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 50 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 32 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2019

Celli und Affären

1

Mit Grace habe ich meistens Mitleid empfunden. Seit acht Jahren gibt sie sich damit zufrieden, die Geliebte zu sein und richtet ihr Leben nach diesem Mann aus, in der naiven Hoffnung, dass es eines Tages ...

Mit Grace habe ich meistens Mitleid empfunden. Seit acht Jahren gibt sie sich damit zufrieden, die Geliebte zu sein und richtet ihr Leben nach diesem Mann aus, in der naiven Hoffnung, dass es eines Tages anders sein wird.

Ich bin kein Fan von Affären, in Büchern nicht und im wahren Leben erst recht nicht. Ich kann da dementsprechend nie wirklich eine Romanze fühlen, weil es immer diesen ekelhaften Beigeschmack von Betrug hat. Also fand ich hier auch wieder, dass Grace einen Fehler macht und dass sie so stark sein sollte, dieser Affäre ein Ende zu setzen - auf die ein oder andere Art.

Dadurch fand ich Grace auch schwach, weil sie nichts dagegen tut, den unangenehmen Dingen immer aus dem Weg geht und sich von David rumschubsen lässt. Sie will eigentlich mehr, aber sie traut sich nichtmal, sich dafür einzusetzen.

Das klingt jetzt sehr negativ, aber das Buch hat mich trotzdem sehr bewegt. Der untreue David hat mich zur Weißglut getrieben, weil Grace ihm so blind folgte, das Schicksal der armen Grace hat mich traurig gemacht, aber ihr Weg und die Musik haben mich berührt.

Das Buch enthält viele malerische Passagen über den Bau von Streichinstrumenten und auch Grace' Leidenschaft, wenn es um die Musik geht, hat mir sehr gut gefallen. Ich spiele selbst Geige und fand vielleicht deshalb die vielen liebevollen Details so gelungen.

Fazit
In "Find mich da, wo Liebe ist" habe ich vor allem Mitleid für die Protagonistin empfunden, aber ihr Weg und ihre Liebe zu Streichinstrumenten haben mir trotzdem sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 18.06.2019

Ein Wohlfühlroman

1

"Find mich da wo Liebe ist", handelt von Grace, die eine scheinbar perfekte Beziehug mit ihrem Freund David führt. Es ist die große Liebe, gäbe es da nicht ein Problem. David ist mit einer anderen Frau ...

"Find mich da wo Liebe ist", handelt von Grace, die eine scheinbar perfekte Beziehug mit ihrem Freund David führt. Es ist die große Liebe, gäbe es da nicht ein Problem. David ist mit einer anderen Frau verheiratet, mit der er auch drei Kinder hat.
Doch Grace glaubt an ihre Liebe und an ihre gemeinsame Zukunft. Und so pendelt die charmante Instrumentenbauerin, zwischen dem englischen Kent und Frankreich hin und her. Bis ein Ereignis ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt.

Grace finde ich als Hauptprotagonistin einfach super! Trotz ihrer Affäre mit David, kann man sie absolut verstehen. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und konnte sie in vielen Aspekten verstehen. Ihre Liebe für das cellospielen ist fabelhaft und die Welt der Musikinstrumente wird hier wunderbar beschrieben. Auch wenn man nicht alles davon versteht, hat die Autorin hier versucht, jedem Leser einen sehr guten Einblick zu verschaffen. Noch vor dem ersten Kapitel, finden wir eine kleine Einführung in das Cello.

Auch die einzelnen Personen der Geschichte sind einfach hinreissend. Da hätten wir den liebenswerten Mr. Williams, der trotz seines Alters vor keinem Abenteuer zurückschreckt. Und die quirlige Nadia, die mit ihren jungen Jahren schon ein bemerkenswertes Ziel vor Augen hat.
Bessere Unterstützung könnte man unserer Grace nicht wünschen.

Eine wirklich bezaubernde Geschichte eines Neuanfangs. Auch wenn man das Ende der Geschichte erahnen kann, fühlt man sich beim lesen absolut wohl. Ein fabelhafter Roman für zwischendurch.

Veröffentlicht am 17.08.2019

hin- und hergerissen

0

Ich habe mich mit dem Buch schwer getan. Schon die Ausgangssituation hat mir Bauchschmerzen bereitet: Geigenbauerin Grace ist bereits seit 8acht Jahren die Affäre eines verheirateten Familienvaters. Den ...

Ich habe mich mit dem Buch schwer getan. Schon die Ausgangssituation hat mir Bauchschmerzen bereitet: Geigenbauerin Grace ist bereits seit 8acht Jahren die Affäre eines verheirateten Familienvaters. Den Kindern zuliebe spielen die Eltern heile Welt, wobei seine Frau von der Geliebten weiß. David verspricht der inzwischen 40-jährigen Grace, dass sie irgendwann ihre eigene Familie haben werden…
Sosehr Grace auch betont, David zu lieben, habe ich mich immer wieder gefragt, warum sie so mit sich umgehen lässt. Dass es für die Kinder besser ist, scheint mir eine recht bequeme Ausrede zu sein. So konnte ich auch Grace’ Vorfreude auf Treffen oder Telefonate nicht nachvollziehen und habe dabei keinerlei Sympathien für David entwickelt.

Den Beginn des Buches, der von kurzen Treffen und Telefonaten sowie vielen Versprechungen und unerfüllten Wünschen geprägt ist, fand ich unglaublich zäh und stellenweise wirklich langweilig. Es passiert einfach nichts. Grace lebt ihr Leben und hofft auf eine glücklichere Zukunft – wobei sie mit der Situation ja gar nicht wirklich unglücklich ist… Auch die in die Handlung eingebundenen Rückblenden auf das Kennenlernen und Schlüsselereignisse der Beziehung sind wenig interessant.

Etwa zur Hälfte der Geschichte gibt es eine Wendung, die endlich ein wenig Spannung bringt und auch Grace’ Einstellung zu verändern beginnt. Danach ist mir die Lektüre deutlich leichter gefallen und ich war gespannt auf Grace’ weiteren Entscheidungen.

Interessant sind vor allem die Nebenfiguren. Die 17-jährige Teenagerin Nadia arbeitet bei Grace im Instrumentenladen. Sie hat sehr wechselnde Stimmungen. Einerseits brennt sie wie Grace für die Musik und geht darin völlig auf, andererseits hat sie einen ziemlichen Hass auf alles und jeden. Der Rentner Mr Williams gehört zu Grace’ Stammkunden und ist ebenfalls begeisterter Musiker, der nicht nur einen besonderen Auftrag für Grace hat, sondern sie auch in schwierigen Zeiten unterstützt.

Letztlich finde ich Titel und auch Klappentext etwas irreführend. Es handelt sich nicht um eine klassische Liebesgeschichte, überhaupt rückt die Beziehung, die den Klappentext dominiert, immer weiter in den Hintergrund. Liebe erwartete Grace auf andere Art: In unerwarteter Unterstützung und einer wiedererwachten Leidenschaft. Sie besiegt alte Dämonen und erfüllt sich verloren geglaubte Träume.

Das Ende hält ein paar Überraschungen bereit und konnte mich – trotz etwas konstruierter Wende – sogar noch etwas berühren.

Fazit

Abschließend bin ich hin- und hergerissen. David war mir furchtbar unsympathisch und der Beginn des Buches einfach nur zäh. Doch als die Wende eingeläutet wird, verändert sich der ganze Ton des Buches. Auch wenn es mich bis zum Schluss nicht komplett umhauen konnte, so gibt es doch immer wieder berührende Zwischentöne. Die bedingungslose Unterstützung, die Grace erhält. Drei völlig verschiedene Figuren, die sich zusammenfinden und etwas unglaubliches leisten. Grace’ Leidenschaft zur Musik und dem Bauen der Instrumente, die im zweiten Teil viel Stärker zu spüren sind. Hoffnung, Mut und Selbstvertrauen, an den eigenen Träumen zu Arbeiten.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Vielschichtig mit starken Persönlichkeiten

0

Ein Roman um die Liebe und vor allem um eine Frau, Grace, die sich selbst findet. Er fängt angenehm an, der Roman. Man lernt Grace und David kennen, sie ledig und seit Jahrzehnten mit ihm zusammen. Er ...

Ein Roman um die Liebe und vor allem um eine Frau, Grace, die sich selbst findet. Er fängt angenehm an, der Roman. Man lernt Grace und David kennen, sie ledig und seit Jahrzehnten mit ihm zusammen. Er verheiratet und ab und zu seit zwanzig Jahren mit Grace liiert. Die Autorin schleicht sich an die kernigen Themen behutsam ran. Es ist zunächst keine einfach zu lesende Geschichte. Und sie ist weit vielschichtiger als gedacht. Das lässt Harris immer wieder einfließen:

Persönlichkeiten begleiten Grace

Neben Grace gibt es noch die begabte Nadia und Mr. Williams. Grace ist Instrumentenbauerin und hat vorher etwas ganz anderes gelernt, dass sie perfekt beherrscht. Aber auch das ist mit einem Makel behaftet. Zumindest glaubt sie das, denn sie nimmt die Worte, mit denen ihr Ausbilder sie damals entlassen hat, immer noch ernst. In der Perspektive früherer Kollegen waren sie nie wahr. Aber, und das merkt man rasch, sie trägt seither eine spezielle Blockade mit sich herum. Welche und wie sie gelöst wird, erfährt man so nach und nach. Harris schürft ihre Figur förmlich frei. Schicht um Schicht erfährt man wie Grace tickt und was sie charakterlich und beruflich ausmacht. Das ist sehr ansprechend und lädt zum Versinken in die Geschichte ein. 

Die quirlige Nadia spielt Geige, hilft in Grace Laden aus und spart nicht mit ihren Kommentaren über den Lebensstil, vor allem diese Affäre mit David. Mr. Williams ist erst eine schwache und später eine starke Nebenfigur. Er wuchs mir richtig ans Leserinnenherz Er ist sozusagen der Retter in der Not, aber nicht nur. 

Veröffentlicht am 12.08.2019

Nette Liebesgeschichte mit Tiefgang

0

Finde mich da wo Liebe ist“ ist ein Liebesroman der mir bisher unbekannten Autorin Anstey Harris. Es scheint aber auch die erste deutsche Übersetzung eines ihrer Werke zu sein.

Hauptprotagonistin in diesem ...

Finde mich da wo Liebe ist“ ist ein Liebesroman der mir bisher unbekannten Autorin Anstey Harris. Es scheint aber auch die erste deutsche Übersetzung eines ihrer Werke zu sein.

Hauptprotagonistin in diesem Roman ist Grace, die mit ihrem Cellospiel vor einer großen musikalischen Karriere stand, bevor ein traumatisches Erlebnis diesen Traum beendete. Nun hat sie seit mehr als 8 Jahren ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann und Familienvater und hofft immer noch, dass David seine Frau für sie verlässt.

Ich muss sagen, ich habe mir etwas schwer getan mit den Protagonisten, allen voran Grace, warm zu werden. Ich konnte mich einfach nicht mit ihr identifizieren, weil sie doch sehr naiv auf mich wirkte. Ich konnte ihr Verhalten größtenteils einfach nicht verstehen. Auch David war für mich nicht sympathisch. Ich habe mich beim Lesen ein wenig über seinen Egoismus aufgeregt.

Von der Story her hat mir das Buch gut gefallen. Es kam beim Lesen dann doch noch eine Botschaft rüber, nämlich dass es nie zu spät ist, um nochmal neu zu beginnen. Außer der enthaltenen Liebesgeschichte hat das Buch durchaus Tiefgang.

Der Schreibstil war für mich sehr gut lesbar. Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Grace. Zwischendurch gibt es immer mal wieder Rückblenden in die Vergangenheit. Aber es war alles sehr gut verständlich, nachvollziehbar und in sich schlüssig.

Fast war es mir aber ein wenig zu viel zur Thematik Musik und Instrumentenbau. Aber jeder den dieses Thema interessiert wird das Buch mit Begeisterung lesen.

Ich vergebe 4 Sterne, da mich das Buch emotional nicht genug mitgenommen oder berührt hat, da ich für die Hauptprotagonisten einfach nicht genug Verständnis aufbringen konnte. Aber alles in allem durchaus eine schöne und lesenswerte Geschichte.