Cover-Bild Madly
(24)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783736312548
Ava Reed

Madly

Das Vergangene ist vorbei. Wir sollten es loslassen

June hat ein Geheimnis. Eines, das sie mit aller Macht bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen machen verwundbar, genauso wie die Liebe. Doch June hat nicht mit Mason gerechnet. Er ist witzig, reich und absolut planlos, was seine Zukunft angeht - aber vor allem kann er nicht genug von der temperamentvollen Studentin bekommen. Mason will weitaus mehr als nur eine Nacht mit ihr. Und June fragt sich das erste Mal, was passieren würde, wenn sie ihre Mauern einreißt ...

"Madly fesselt durch willensstarke Charaktere und eine mitreißende Geschichte. Es geht um große Gefühle, tiefe Freundschaft und die Schwierigkeit, sich selbst zu akzeptieren." ANNA VON INK_OF_BOOKS

Band 2 der IN-LOVE-Trilogie von Erfolgsautorin und Leser-Liebling Ava Reed

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2020

Ein Buch zum Nachdenken

0

Cover: Gefällt mir gut❤️

Inhalt: June hat ein Geheimnis, das sie unbedingt bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen ...

Cover: Gefällt mir gut❤️

Inhalt: June hat ein Geheimnis, das sie unbedingt bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen machen verwundbar, genauso wie die Liebe. Doch sie hat nicht mit Mason gerechnet.

Fazit: Ich muss gestehen, dass ich bisher die Finger von Büchern von Ava Reed gelassen habe? Warum? Weil die Bücher teilweise so gehypt worden sind. Es ist eigentlich schade, denn damit lässt man sich wahrscheinlich richtige Diamanten durch den Lappen gehen. Eines kann ich nämlich schon vorab sagen: Ich bin von Madly begeistert und kann es nur weiterempfehlen.
Schon der Anfang hat mich direkt in den Bann gezogen. Mason fand ich auf irgendeine Art sehr sympathisch und ich musste einfach so schnell wie möglich weiterlesen. June trägt ein Geheimnis mit sich, dass sie ewig verborgen hält. Sie ist selbstbewusst und zugleich temperamentvoll, was es mit ihr nicht immer einfach macht. Man wird von Junes Gefühlswelt regelrecht gepackt und die Autorin hat es perfekt geschafft die Figur von June glaubwürdig zu machen. Mason »fängt« June sozusagen auf.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es ist definitiv nicht das letzte Buch, dass ich von ihr gelesen habe.

Veröffentlicht am 22.11.2020

Das schlagfertigste Duo des Jahres ist zurück und bekommt endlich seine eigene Geschichte

0

June und Mason, Mason und June... Sie können nicht miteinander, aber ohneeinander geht es eben auch nicht. Mason versucht weiterhin alles, um June zu einem Date zu überreden. Aber ist es bei ihr wirklich ...

June und Mason, Mason und June... Sie können nicht miteinander, aber ohneeinander geht es eben auch nicht. Mason versucht weiterhin alles, um June zu einem Date zu überreden. Aber ist es bei ihr wirklich die richtige Strategie, sie mit Blumen und Pralinen zu überhäufen? Kurzerhand ändert Mason seinen Plan und versucht es mit Eifersucht. Was er nicht weiß: June verbirgt ein Geheimnis, das sie schon ihr ganzes Leben davon abhält, sich so zu zeigen, wie sie wirklich ist. Wird sie aus Liebe zu Mason über ihren Schatten springen können?

Mir gefiel diese Fortsetzung deutlich besser. Das mag zum einen daran liegen, dass mir die Figuren nun bereits bekannt waren, zum anderen mochte ich June und Mason in ihrer schlagfertigen und frechen Art von Anfang an sehr und wurde mit ihnen schneller warm als mit Andie und Cooper. Daher fehlte auch die Langatmigkeit, die mich in „Truly“ manchmal sehr geärgert hat, denn Langsamkeit und Geduld existieren im Wortschatz von June und Mason nicht. Die Geschichte war ebenso flüssig und schnell lesbar wie Band 1, erneut eine kurzweilige Lektüre mit Drama, Witz und frechen Sprüchen, die aber ebenfalls auf einem ernsten Thema basiert. Dieses hätte allerdings für meinen Geschmack noch etwas tiefergehender angepackt werden können. Die tiefenpsychologischen Auswirkungen – wie sie zum Beispiel bei Cooper sehr anschaulich und authentisch dargestellt waren – gingen mir nicht weit genug bzw. waren für mich nicht intensiv genug beschrieben. Aber eine Liebesgeschichte mit schwierigen psychologischen Thematik zu verbinden trifft bei mir absolut auf Gehör. Denn Liebe ist nicht immer einfach und schon gar nicht rosarot.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Alles, was man mit Liebe betrachtet, ist schön

0

„Manche Dinge kann man nicht ändern, sosehr man es sich wünscht und sosehr man es auch versucht. Man kann nur damit leben. Damit leben und versuchen, sie zu verdrängen oder zu vergessen. Diese Erkenntnis ...

„Manche Dinge kann man nicht ändern, sosehr man es sich wünscht und sosehr man es auch versucht. Man kann nur damit leben. Damit leben und versuchen, sie zu verdrängen oder zu vergessen. Diese Erkenntnis trifft mich an jedem einzelnen Tag aufs Neue, sobald ich mein Spiegelbild betrachte. Und ich hasse es.“

Nach dem Auftakt der Reihe war bereits klar, dass ich gerne weiterlesen und Junes Geschichte kennenlernen möchte. Auch wenn sie Andies beste Freundin ist, habe ich nicht so viel in dem Auftakt über sie erfahren. Ich habe somit quasi ohne Erwartungen das Buch begonnen, da auch der Klappentext nicht sonderlich viel verrät. Einen Eindruck, worauf ich mich mit diesem Buch einlassen, habe ich erst mit dem Vorwort gewonnen. Die Widmung und das Vorwort deuten darauf hin, dass das Buch von Bodyshaming und Selbstzweifel handelt. Beides sind in meinen Augen sehr aktuelle Themen, die zum Teil auch durch Social Media gefördert werden. Für June ist dies ein alltägliches Problem, da sie mit einem Feuermal, einer dunkelroten Hautverfärbung im Gesicht, leben muss.

Mit dieser Einstimmung habe ich mich über eine tiefgründige Geschichte und eine starke Charakterentwicklung gefreut. June wird in der Tat sehr unsicher in Bezug auf ihren Körper dargestellt. Auch ihre schwierige Beziehung zu ihren Eltern wird thematisiert, aber ansonsten kommt von ihr wenig Input für die Geschichte. Da fand ich schade, da in meinen Augen aus ihrem Charakter so viel mehr gemacht hätte werden können. In keiner Geschichte, die ich bis dato gelesen habe, wird ein Feuermal erwähnt. Ich würde darauf tippen, dass es vielen Lesern so geht. Da wäre es spannend gewesen auch zu erfahren, welche Therapien June bereits ausprobiert hat und wie es insgesamt war damit aufzuwachsen. Es wäre nicht schlimm gewesen, dass es in ihrem Leben nicht mehr Probleme gibt. Sie hat schon mehr zu schultern als viele andere Menschen, aber da ich auch eine Charakterentwicklung vermisst habe, war mir das insgesamt zu schwach. Lange passiert gar nichts und plötzlich wirkt sie wie ein anderer Mensch. Das wirkte auf mich etwas zu optimistisch und unglaubwürdig.

Eine Entwicklung habe ich auch bei Mason vermisst. Auch er hat sein Päckchen zu tragen und hatte es trotz seiner ganzen Privilegien durch sein reiches Elternhaus nicht immer leicht. Aus ihm hätte die Autorin in meinen Augen auch noch mehr herausholen können, aber bei ihm hat es mich nicht ganz so stark gestört wie bei June. Positiv war jedoch das Zusammenspiel der beiden. Die Unterhaltungen und die Spannung zwischen den beiden war sehr unterhaltsam und hat mich dazu motiviert immer weiter zu lesen. Ich wollte unbedingt mehr von den beiden lesen, sodass ich keine Pause einlegen wollte.

In meine Augen war der Auftakt etwas stärker als dieser zweite Teil der Trilogie. Dennoch hatte ich viel Spaß und freue mich schon jetzt auf den Abschluss der Reihe. Noch weiß ich nicht, wessen Geschichte der Abschluss erzählen wird, aber egal wer die Hauptperson sein wird, es wird bestimmt auch wider eine gute Unterhaltung sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Die Geschichte von June und Mason

0

Letzte Woche habe ich den zweiten Band „Madly“ von Ava Reeds Reihe „In Love“ beendet.
Die Bänder der Reihe sind in sich abgeschlossene Geschichten und können somit unabhängig von einander gelesen werden. ...

Letzte Woche habe ich den zweiten Band „Madly“ von Ava Reeds Reihe „In Love“ beendet.
Die Bänder der Reihe sind in sich abgeschlossene Geschichten und können somit unabhängig von einander gelesen werden. „Truly“, den ersten Band der Reihe, hatte ich aber schon gelesen, doch würde ich sagen, dass man wirklich keine Probleme hat, würde man mit dem zweiten Teil gleich starten. Aber warum sollte man das tun? ;)

In „Madly“ geht es um June und Mason. June ist eine junge, nach außen scheinende selbstbewusste Frau, die nicht auf den Mund gefallen ist. Doch hinter dieser gestellten Fassade verbirgt sie ein Geheimnis, was auch der Grund dafür ist, warum sie die Männer auf Abstand hält, die an mehr als nur an ein One Night Stand interessiert sind.
Doch dann kreuzt Mason ihren Weg und nimmt plötzlich ziemlich viel Platz in ihrem Leben ein. Zum ersten Mal fragt sich June, ob es vielleicht Menschen gibt, für die es sich lohnt ihre Mauern abzubauen.

Die Geschichte von June und Mason hat mir sehr gut gefallen.
Beide Protagonisten sind sehr sympathisch und unheimlich liebenswürdig. Sie waren auch schon meine geheimen Favoriten in „Truly“, weshalb ich froh darüber bin, dass sich der zweite Band der Reihe um die Zwei dreht.
June ist eine sehr selbstbewusste und tapfere junge Frau, die nicht auf den Mund gefallen ist und diesem Roman damit einen frischen Wind einhaucht. Auch Mason steht ihr nichts nach. Die kleinen Kabelleinen zwischen den Beiden sind amüsant und nicht zu übertrieben. Schnell in dem Roman wird auch aufgedeckt, was Junes „Geheimnis“ ist, und warum sie sich nicht auf eine feste Beziehung einlassen möchte. Dies finde ich persönlich ziemlich gut, da man deshalb nicht lange am raten ist. Dadurch kann man als Leser die Protagonistin viel besser verstehen und ihre Handlungen sowie auch Beweggründe besser nachvollziehen.
Ich denke, dass Einige sich mit June auch etwas identifizieren können, was sie als Charakter sehr authentisch macht. Mason selbst empfand ich einfach als liebenswürdig, so wie er sich an June „festgebissen“ hat und nicht locker lässt.

Der Schreibstil der Autorin ist wie in allen ihren Büchern flüssig, abwechslungsreich, spannend und bewegend. In diesem Roman wird das Thema Selbstliebe in den Vordergrund gerückt. Ein wichtiges Thema zur heutigen Zeit. Ava Reed, behandelt dieses Thema mit einer gelungenen Ernsthaftigkeit nimmt ihm aber auch etwas die Schwere durch die amüsanten Schlagaustausche zwischen den zwei Protagonisten. Hier herrscht ein wunderschönes Gleichgewicht und lässt den Leser trotzdem über die Themen „Selbstliebe“ und „Masken tragen“ nachdenken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2020

Vor der Liebe steht die Selbstliebe

0

“Jeder trägt auf seine Art jeden Tag eine Maske. Versteckt Teile von sich, verbiegt und verstellt sich. Jeder filtert das heraus, was die Welt sehen darf und wie viel davon. Manche sind sich dessen gar ...

“Jeder trägt auf seine Art jeden Tag eine Maske. Versteckt Teile von sich, verbiegt und verstellt sich. Jeder filtert das heraus, was die Welt sehen darf und wie viel davon. Manche sind sich dessen gar nicht bewusst, aber wir tun es - wir alle. Wir schützen uns.
Masken bedeuten Sicherheit.”
42%

Meinung:
Auf dieses Buch bin ich durch die Empfehlung einer lieben Buchfreundin aufmerksam geworden. Eigentlich lese ich nicht so oft NA, aber dieses Buch klang vielversprechend. Und ich wurde nicht enttäuscht!
Zwar folgt das Buch dem typischen NA-Schema und bietet wenig Überraschungen. Dafür besticht es durch starke Charaktere und einer tollen Mischung aus Humor, Ernsthaftigkeit und Romantik, dazu noch einen Hauch Erotik.
Durch Themen wie Selbstliebe/-hass, schwierige Familienbeziehungen und Selbstfindung kommt überraschend viel Tiefe in die Geschichte. So muss June z.B. erkennen, dass wahre Freunde manchmal die bessere Familie sein können.
Ich habe mit ihr und Mason gelitten, gelacht und gebangt. Und das Buch förmlich verschlungen, was mir einige schöne Lesestunden bereitet hat.

Fazit:
Ein typisches NA Buch mit überraschend viel Tiefe und einer schönen Mischung aus Humor, Ernsthaftigkeit und Romantik, mit ein wenig Erotik.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Fans dieses Genres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere