Cover-Bild Ein Happy End ist erst der Anfang
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.03.2019
  • ISBN: 9783551583994
Becky Albertalli

Ein Happy End ist erst der Anfang

Ingo Herzke (Übersetzer)

Wenn Leah Schlagzeug spielt, kommt sie nicht so leicht aus dem Takt. Wäre das im echten Leben doch auch so! Aber manchmal fühlt Leah sich, als ob sie von außen auf ihr Leben schaut. Was wird wohl nach der Schulzeit kommen? Wird sie ihre Freunde überhaupt noch sehen? Dieser Gedanke jagt ihr Angst ein – vor allem, weil sie für eine ganz bestimmte Person weitaus mehr empfindet, als sie sich eingestehen will.

Die Fortsetzung des preisgekrönten Fanlieblings »Nur drei Worte«, der mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde und auch im Kino als »Love, Simon« zu sehen war. Ob eingefleischter Fan oder Creekwood-Neuling – in Leah werden sich alle sofort verlieben!

»Hat Becky Albertalli mich bespitzelt oder so? Weil Leah genauso ist wie ich. Hundertprozentig.«

»Dieses Buch hat mich RUINIERT. Ich habe geweint, gelacht, geschrien, meine Bettdecke gehauen und das Buch durchs Zimmer geschmissen. […] Love love love love love love love.«
(Leserstimmen auf Goodreads)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2020

Super schönes Buch mit tollen Persönlichkeiten

0

Es ist häufig nicht so einfach gute LGBT+ Romane zu finden, doch dieser ist absolut Spitze. Meiner Meinung nach das beste wlw Buch. Die Charaktere sind total liebenswert und sowohl Personen als auch Orte ...

Es ist häufig nicht so einfach gute LGBT+ Romane zu finden, doch dieser ist absolut Spitze. Meiner Meinung nach das beste wlw Buch. Die Charaktere sind total liebenswert und sowohl Personen als auch Orte aus Simon vs. the homo sapiens agenda werden gekonnt aufgegriffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2019

Zurück an der Creekwood High!

0

Die Geschichte:
Wir sind zurück in Shady Creek und an der Creekwood High School. Simons beste Freundin Leah hat ihre eigene Geschichte bekommen!
Es ist das Abschlussjahr und Leah weiß nicht, was sie erwartet. ...

Die Geschichte:


Wir sind zurück in Shady Creek und an der Creekwood High School. Simons beste Freundin Leah hat ihre eigene Geschichte bekommen!
Es ist das Abschlussjahr und Leah weiß nicht, was sie erwartet. Alle ihre Freunde scheinen schon den perfekten Plan fürs Leben zu haben. Naja, ihre beiden besten Freunde sind ja auch glücklich verliebt und zu zweit ist alles leichter und so weiter... Manchmal kotzt Leah das alles an. Dabei weiß sie, dass sie sich ganz tief in sich drin selbst so etwas wünscht. Und, mal ehrlich, welcher Teenager wünscht sich das nicht? Eine glückliche Beziehung. Leider ist Leah dafür in die falsche Person verliebt. War ja klar, dass für sie alles immer nur komplizierter wird. Ob am Ende doch ein Happy End auf sie wartet?

Meine Meinung:


Ich denke es ist nicht zu viel verraten, wenn ich sage: Ja, auf Leah wartet ein Happy End. Das Buch heißt schließlich nicht umsonst Ein Happy End ist erst der Anfang. Und ich muss diese Rezension mit dem Ende des Buches anfangen lassen, weil das einfach das Beste daran ist und weil ich die Autorin dafür liebe, dass sie immer so zuckersüße und total romantische Liebesgeschichten schreibt.
Aber nun habe ich – vorerst – genug geschwärmt. Zur Geschichte: Ich finde, die Geschichte wird sehr einfühlsam erzählt. Es geht um das letzte High School Jahr, den Abschlussball und die Nerven der Teenager liegen blank. Ich denke, jeder kann sich da hineinversetzen und Becky Albertalli beschreibt die Stimmung wirklich sehr authentisch.
Obwohl die Geschichte so angelegt ist, dass man nicht sofort weiß, in wen Leah verliebt ist, ist es doch recht offensichtlich. Das ist aber nicht unbedingt ein Kritikpunkt, die Story lässt sich trotzdem gut lesen und mitgefiebert habe ich sowieso.
Das einzige, was für mich ein bisschen schwierig war, ist tatsächlich die Protagonistin selbst: Leah. Sie konnte manchmal echt anstrengend sein, weil sie sich selbst und manche Situationen immer so runtergemacht hat. Dann wollte ich sie am liebsten schütteln und ihr sagen, wie toll sie ist. Da war Simon ein angenehmerer Protagonist. Ach, Simon. Er kommt natürlich auch immer wieder vor und man erfährt einige lustige Details über ihn. Ihn aus den Augen seiner Freundin mitzuerleben, hat ihn mir fast noch sympathischer gemacht. Er ist einfach nur ein total süßer Kerl!
Im Endeffekt habe ich die ganze Creekwood High Clique total lieb und ich hatte sehr viel Spaß dabei, sie alle in diesem Band wiederzutreffen. Jetzt hoffe ich auf ein weiteres Wiedersehen!

Veröffentlicht am 10.08.2019

Bin enttäuscht.

0

Für mich kommt die Geschichte leider kein bisschen an Love, Simon ran, was ich geliebt habe!

Mit Leah bin ich schon in Band 1 nicht ganz warm geworden, aber dennoch wollte ich dieser Geschichte eine Chance ...

Für mich kommt die Geschichte leider kein bisschen an Love, Simon ran, was ich geliebt habe!

Mit Leah bin ich schon in Band 1 nicht ganz warm geworden, aber dennoch wollte ich dieser Geschichte eine Chance geben, da so viele immer davon schwärmen.

Aber ich hätte es echt lassen können. Versteht mich nicht falsch, teilweise war es echt humorvoll und nett geschrieben, aber ich finde sie als Protagonistin einfach nur unmöglich.
Wie sie teilweise mit ihrer Mutter umgegangen ist und was sie ihr vorgeworfen hat, war meiner Meinung nach erschreckend und nichts mehr.
Oder es gab auch öfter die Situation, dass ihre Freunde ihr von deren Problemen erzählt haben und ihre Antwort war meistens nur so etwas wie "Yeah." oder "I See". (Habe es auf Englisch gelesen)... Wäre das die einzige Reaktion meiner Freundin würde ich mich nicht ernst genommen fühlen.

Und man konnte ihr grundsätzlich nichts recht machen. Alles und jeder hat sie ständig gestört.

Fazit: Ich fand das Buch echt anstrengend. Wem Leah in Band 1 schon unsympathisch war, wird sie hier bestimmt nicht mehr lieb gewinnen!

Veröffentlicht am 08.08.2019

Leah-Liebe

0

"Nur drei Worte" bzw. "Love Simon" hat sich tief in mein Herz geschlichen. Und mit diesem Buch auch Leah, Simons beste Freundin. Nun ist es endlich soweit: Mit "Ein Happy End ist erst der Anfang" bekommt ...

"Nur drei Worte" bzw. "Love Simon" hat sich tief in mein Herz geschlichen. Und mit diesem Buch auch Leah, Simons beste Freundin. Nun ist es endlich soweit: Mit "Ein Happy End ist erst der Anfang" bekommt Leah ihre ganz eigene Geschichte, die einige Zeit nach den Ereignissen aus Simons Buch ansetzen, uns aber altbekannte Charaktere bringen.

Ich habe es geliebt, nun tiefer in die Welt aus Leahs Perspektive einzutauchen und alles, was wir bereits von Simon kennen durch ihre Augen zu sehen. Leah hat eine wundervolle Perspektive auf die Dinge. Sie steckt so voller inspirierender Gedanken und sagt so wundervolle Sachen, dass ich mir am liebsten fast jede Seite des Buches markiert hätte. Leah leidet unter ihrem Gewicht und legt gleichzeitig eine Body Positivity an den Tag, die ich nur bewundern kann. Gleichzeitig steht ihr Liebesleben Kopf, sie macht sich Gedanken darüber, wie es nach der Schule weitergeht und auch die Beziehung zu ihrer Mutter nimmt eine wichtige Rolle ein.

Trotz der Tatsache, dass Leah sich im Buch sehr weiterentwickelt und diese Entwicklung auch super sichtbar ist, hat sie schon zu Beginn des Buches eine unglaubliche Stärke, die ihr dabei hilft, auf nur wenigen Seiten mehr zu sich zu finden. Doch nicht nur Leah steht vor einigen Problemen: Auch Simon und die anderen müssen sich dem Ende ihrer Schulzeit stellen und entwickeln so noch einmal eigene Probleme und Raum für Entfaltung.

Dieses Buch aufzuschlagen, war wie nach Hause zu kommen. Becky Albertalli hat es so wundervoll geschafft, Altbekanntes wieder einzubauen, uns ein Zuhause zu geben, in das wir zurückkommen und dennoch einen neuen, Leahs, Ton zu finden und sich die Charaktere nochmals weiterentwicklen zu lassen. Ich bin ganz ehrlich: "Ein Happy End ist erst der Anfang" hat mir noch einmal besser gefallen, als "Nur drei Worte" damals und Leah habe ich in diesem Buch noch einmal mehr lieben gelernt, als vorher schon. Aber auch in einer anderen Sache bin ich mir sicher: Ich will keinen Abschied von Simon, Leah und Co. nehmen. Ich liebe diese Welt und gerne können in ihr noch viele weitere Bücher spielen. Darauf hoffe ich nun ganz stark.

Veröffentlicht am 29.07.2019

Gefühlschaos mitten im Schulabschiedsstress!

0

Klappentext
„Wenn Leah Schlagzeug spielt, kommt sie nicht so leicht aus dem Takt. Wäre das im echten Leben doch auch so! Aber manchmal fühlt Leah sich, als ob sie von außen auf ihr Leben schaut. Was wird ...

Klappentext
„Wenn Leah Schlagzeug spielt, kommt sie nicht so leicht aus dem Takt. Wäre das im echten Leben doch auch so! Aber manchmal fühlt Leah sich, als ob sie von außen auf ihr Leben schaut. Was wird wohl nach der Schulzeit kommen? Wird sie ihre Freunde überhaupt noch sehen? Dieser Gedanke jagt ihr Angst ein – vor allem, weil sie für eine ganz bestimmte Person weitaus mehr empfindet, als sie sich eingestehen will.“

Gestaltung
Das Covermotiv finde ich richtig cool, denn mir gefallen zum einen die Farben und zum anderen mag ich den Stil, welcher ein wenig an eine Comicversion oder eine Bleistiftzeichnung eines Fotos erinnert. Die Pose des Mädchens, welches die Protagonistin darstellt, ist lässig und cool, was durch ihre Sonnenbrille unterstützt wird. Die pinke Sprechblase über ihrem Kopf, auf welcher der Buchtitel geschrieben steht, zieht zudem sofort die Blicke auf sich.

Meine Meinung
Nach „Nur drei Worte“, welches als „Love Simon“ verfilmt wurde, geht es nun mit Simons bester Freundin Leah weiter. Sie erzählt die Geschehnisse ein Jahr nach „Nur drei Worte“. Ein Jahr später bedeutet für die Freunde auch, dass sie dem Ende der Schulzeit näher kommen und damit einigen Fragen und Ungewissheiten. Wie wird es für die Freunde weitergehen? Werden sie sich aus den Augen verlieren? In all diese Ängste mischen sich für Leah auch noch intensive Gefühle für eine ganz bestimmte Person hinein, die das Gefühlschaos auf die Spitze treiben…

„Ein Happy End ist erst der Anfang“ ist das Spin Off von Autorin Becky Albertalli und auch mit diesem Werk konnte mich die Autorin wieder überzeugen. Ich fand es großartig wieder in die Welt von Simon, Leah und Co eintauchen zu können. Es war wie ein gefühlvolles Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren. Simon und Bram sind richtig süß zusammen und so erfuhr ich endlich, wie es mit ihnen weiter ging. Auch Abby und Nick treffen wir hier wieder und eben Leah, die die Geschichte dieses Mal aus der Ich-Perspektive erzählt.

Leah fand ich schon in „Nur drei Worte“ sympathisch. Von daher war ich gespannt, sie nun näher kennen zu lernen. Für mich ist Leah eine ziemlich coole Socke, denn sie ist mit ihrer ironischen Art witzig und einfach unglaublich sympathisch. Mir gefällt es auch, dass sie nicht das typische Aussehen aller Protagonistinnen von Jugendbüchern hat, denn sie ist kräftiger gebaut. Sie fühlt sich in ihrem Körper wohl und das mochte ich so sehr an ihr.

Zudem fand ich es schön, dass in diesem Buch auch der nahende Abschied und die Ungewissheit, die mit der Zeit kurz vor Schulabschluss einhergeht, thematisiert werden. Leah greift diese Aspekte sehr schön in ihrer Geschichte auf und vermittelt dem Leser das leicht ängstliche, aber auch hoffnungsvoll brummende Gefühl, wenn einen eine ungewisse Zukunft erwartet. Viele der Freunde werden an Universitäten wechseln, aber dennoch bleibt die Frage, ob sie den Kontakt halten können oder sich aus den Augen verlieren werden.

Zudem wird aber auch Leahs Sexualität aufgegriffen, denn sie fühlt sich zu einem Mädchen hingezogen. Gleichzeitig gibt es da aber auch einen Jungen, der Gefühle für sie zu haben scheint. Diese emotionale Seite und Achterbahnfahrt der Gefühle verbindet Autorin Becky Albertalli sehr schön mit der zuvor genannten Thematik. So ist „Ein Happy End ist erst der Anfang“ ein Bad der Gefühle zwischen Unsicherheiten, Hoffnungen, Liebe und vielem mehr. Ich fand es dabei unheimlich überzeugend, wie die Autorin es durch Leahs Stimme und ihren jugendlichen Erzählstil geschafft hat, dass ich die Gefühle der Protagonistin am eigenen Leib gespürt habe.

Fazit
Auch mit „Ein Happy End ist erst der Anfang“ konnte mich Becky Albertalli wieder schlicht und ergreifend überzeugen. Leahs Geschichte ist einerseits ein Wiedersehen mit all den liebgewonnenen Charakteren, welches zeigt wie es mit ihnen weitergeht. Andererseits ist es eine für sich stehende Geschichte über das Gefühlschaos, das der Abschluss von der Schule mit sich bringt. In dieses Chaos kommen zudem noch die verschiedensten Gefühle hinsichtlich Leahs Liebesleben, sodass dieses geradezu Kopf steht, denn Leah fühlt sich zu einem Mädchen hingezogen. Zu nicht einfach nur irgendeinem Mädchen, sondern einem ganz besonderen…
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Nur drei Worte
2. Ein Happy End ist erst der Anfang