Cover-Bild Was ist mit uns
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 20.09.2019
  • ISBN: 9783038800309
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Becky Albertalli, Adam Silvera

Was ist mit uns

Hanna Fliedner (Übersetzer), Christel Kröning (Übersetzer)

Was ist, wenn das Leben kein Broadway-Stück ist? Und was, wenn doch?

Ben und Arthur treffen zufällig vor einer Postfiliale aufeinander. Zufällig? Oder sind sie doch füreinander bestimmt? Ihr Kennenlernen und die ersten zarten Gefühle werden von ständigen Zweifeln überschattet.

Mit »Was ist mit uns«, ihrem ersten gemeinsamen Roman, standen die beiden »heiß begehrten Superstars der Jugendliteratur« (Pastemagazine) Becky Albertalli und Adam Silvera wochenlang auf der New York Times-Bestsellerliste.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2020

Wunderschönes Buch über die erste Liebe

0

Ein Teil meines Freundeskreises weiß es schon und hier noch einmal offiziell: Ich L I E B E “Was ist mit uns” von Becky Albertalli & Adam Silvera und wirklich jede*r sollte dieses wundervolle Buch lesen! ...

Ein Teil meines Freundeskreises weiß es schon und hier noch einmal offiziell: Ich L I E B E “Was ist mit uns” von Becky Albertalli & Adam Silvera und wirklich jede*r sollte dieses wundervolle Buch lesen! Highlight meines Lesemonats August 2020!

“Ich glaube an die Liebe auf den ersten Blick. An das Schicksal, die Macht des Universums, an all das. Nicht, wie ihr jetzt denkt. Nicht à la: Wir sind zwei Teile ein und derselben Seele, die auf ewig zusammengehören. Ich denke bloß, dass in unserem Leben einige Begegnungen vorherbestimmt sind. Dass uns das Universum bestimmte Menschen vor die Füße schiebt.”

Arthur verbringt als Praktikant einen Sommer in New York, was für ihn ein Traum ist, denn er ist ein großer Broadway Liebhaber! Für Ben hingegen könnte der Sommer nicht schlimmer sein. Frisch getrennt und dann muss er auch noch mit seinem Ex zur Sommerschule. Doch als Ben seinem Ex ein Paket mit seinen restlichen Sachen zuschicken möchte, trifft er im Postamt auf Arthur. Bevor sie Kontaktdaten austauschen konnten, wurden sie von einem Flashmob getrennt. Nach dieser kurzen Begegnung denken sie immer wieder an den anderen und versuchen fortan verzweifelt den anderen wiederzufinden. Gar nicht so einfach in so einer Großstadt, aber natürlich schaffe sie das, denn sonst wäre das ein ziemlich kurzes Buch. Dennoch stellen sie sich dann die große Frage: “Was ist mit uns?”

Mit diesem Buch habe ich mich zum ersten Mal bewusst auf eine LGBTQ+ Geschichte eingelassen und ich bin einfach so begeistert. Es ist mehr als eine klischeehafte oder “kitschige” Liebesgeschichte. Auch, wenn es hin und wieder um das Schicksal und das Universum geht. Sowohl Ben als auch Arthur sind unglaublich sympathische Charaktere, die mehr sind als ihre sexuelle Orientierung. Besonders gut hat mir gefallen, dass Ben nicht einfach nur “Puerto Ricaner” als Beschreibung erhalten hat, sondern auch mehr hinter diese Identität steckt. Ich fand es auch schön zu sehen, dass nicht nur “böse” Menschen rassistische Bemerkungen machen, sondern auch Menschen, die wir mögen. Diese sind zwar meist nicht böse gemeint, aber solche Bemerkungen können dennoch einiges bei dem anderen auslösen und dies wird ebenfalls thematisiert. Rassismus ist ein Thema mit dem ich mich (ohne, dass ich wirklich eine Wahl habe) beschäftige, sodass es mich wirklich überrascht und umso mehr gefreut hat, dass auch Alltagsrassismus in diesem Buch vorkommt und mir zeigt wie die Charaktere damit umgehen.

Abwechselnd erzählen Ben und Arthur was sie erleben und denken. Außerdem wird durch den Wechsel der Schriftart klar, ob etwas aus der Sicht von Ben oder Arthur erzählt wird, etwas im Internet steht oder etwas im Chat geschrieben wurde. Für mich war das sehr angenehm zum Lesen.

Letztendlich ist es ein Buch voller Gefühle und Humor! Wirklich große Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Zuckersüße junge Liebesgeschichte

0

Eine supersüße aber auch sehr bewegende Geschichte.
Ich habe den runden Aufbau des Buchs geliebt. Von der ersten Begegnung - über Arthurs Suche nach Ben mit einem Plakat im Coffee Shop - bis hin zum Daten, ...

Eine supersüße aber auch sehr bewegende Geschichte.
Ich habe den runden Aufbau des Buchs geliebt. Von der ersten Begegnung - über Arthurs Suche nach Ben mit einem Plakat im Coffee Shop - bis hin zum Daten, war es gleichzeitig so originell und doch klischeehaft.
Der Schreibstil war sehr gut. Beide Autoren haben Talent für Konversationen, Humor und das Fesseln des Leser mit ihren Worten.
Der Umgang der Eltern sowohl von Arthur als auch von Ben mit der Homosexualtität ihrer Söhne hat mir sehr gut gefallen. Nämlich mehr als positiv - und genau so sollte es auch sein!
Eine Szene, in der ein Mann die beiden aufgrund ihrer Sexualität anfährt, war einfach nur furchtbar. Ich habe so mitgefühlt. Es hat mich daran erinnert, dass es sowas nach wie vor gibt.
Arthur war ein Protagonist, den man einfach gern haben muss, wenn auch ein wenig von sich selbst eingenommen. Andererseits ist wohl jeder in den Teenagerjahren ein wenig mehr auf sich bedacht. Ben mochte ich daher noch etwas lieber.
Das Ende fand ich etwas unbefriedigend, da sich die Wege der beiden trennen. Ben bleibt in New York, Arthur muss zurück nach Hause. Im Epilog ging es mir ähnlich, jedoch blieben sie auch Jahre später noch in Kontakt. Und die Möglichekit, dass sie später noch einmal zusammenkommen, ließ mich aufatmen. Denn die beiden mochten sich auch Jahre nach ihrem Sommer in New York, in denen sie sich nicht gesehen haben, immer noch. Ein anderes Ende der Geschichte wäre wahrscheinlich auch unrealistisch gewesen.
Die Einflüsse von Musicals fand ich einfach wundervoll. Durch meine Schwester musste ich mir schon öfters das eine oder andere Musical angucken und wusste daher, um welche Songs es sich im Buch handelt. Es war schön zu lesen, wie sehr sie Ben und vor allem Arthur begeistern.

Veröffentlicht am 06.06.2020

Zuckersüße und wunderschöne Geschichte!

0

MEINE MEINUNG
Schon das englische Original-Cover hat mich so begeistert, dass das Buch nach einem Blick auf den Inhalt sofort auf meine Wunschliste gewandert ist. Nachdem ich erfahren habe, dass das Buch ...

MEINE MEINUNG
Schon das englische Original-Cover hat mich so begeistert, dass das Buch nach einem Blick auf den Inhalt sofort auf meine Wunschliste gewandert ist. Nachdem ich erfahren habe, dass das Buch ins Deutsche übersetzt wurde, habe ich es mir direkt geholt.

Arthur zieht gemeinsam mit seinen Eltern über den Sommer nach New York und absolviert ein Praktikum bei einer angesehenen Kanzlei, bei der seine Mutter angestellt ist. Während eines Boten-Ganges trifft er auf Ben und glaubt sofort an eine Fügung des Schicksals. Ben hingegen verarbeitet gerade erst eine Trennung und verschwindet, ohne dass sie Nachnamen oder Handynummern austauschen konnten. Es beginnt eine schicksalshafte Suche im heißen New Yorker Sommer, doch ist ihr Treffen wirklich eine perfekte Fügung, wie sie es denken?

Arthur ist gerade neu in New York, nur mit seinen Eltern und ohne Freunde. Denen zeigt er nämlich nur die perfekte Instagram-Version seines Sommers, obwohl diese sich immer mehr von ihm entfernen, was nach seiner Vermutung an seinem frischen Coming Out liegen könnte. Arthur ist wahnsinnig selbstbewusst und eigensinnig - er macht einfach das, was ihm gefällt. Er liebt Musicals und kann jeden Songs seiner liebsten auswendig. Obwohl er in Bens Gegenwart manchmal ein wenig verlegen ist, steht er stets offen zu seinen Gefühlen und versteckt sie nicht.
Ben lebt in New York, obwohl er puerto ricanischer Abstammung ist. Es ärgert ihn, dass er so "amerikanisch" aussieht, sodass niemand seine Abstimmung erkennt, denn er ist sehr stolz darauf. Er hat gerade erst ein schweres Beziehungsaus hinter sich, das mehr als nur eine romantische Beziehung zerstört hat. Und obwohl er deutlich erfahrener als Arthur ist, ist er ein zurückhaltender Charakter, der sein Herz nicht auf der Zunge trägt. Er ist nicht mehr von New York überwältigt, so wie Arthur es ist, und vergisst auch öfter, das schöne in kleinen Dingen zu sehen.

Arthur ist mein absoluter Lieblings-Charakter, einen so süßen, herzlichen und frohen Protagonisten hatte ich lange nicht und ich liebe ihn absolut. Mit Ben brauchte ich wenig mehr Kennlern-Zeit. Da er so zurückhaltend und ruhig war, wusste ich lange nicht, was er eigentlich denkt und fühlt. Da hat es mir allerdings sehr geholfen, die Kapitel aus seiner Perspektive zu lesen. Auch wenn er manchmal einfach etwas eher den Mund hätte aufmachen sollen, ist auch dann in mein Herz gewachsen.

Aber auch einige der Nebencharaktere sind sehr erwähnenswert! Während Arthurs Freunde einfach nicht vor Ort sind und sich dadurch nur ein schwaches Bild ihrer Charaktere bildet, hat mich Bens bester Freund Dylan absolut begeistert. Seine verrückte Liebe zu coffee shops und seine frisch startende Beziehung haben mir ständig ein Lächeln auf die Lippen zaubern können.

Wie bereits erwähnt wurde das Buch abwechselnd aus der Perspektive von Ben und von Arthur geschrieben worden, jeweils in der Ich-Form. Von beiden Autoren habe ich zuvor nichts gelesen, aber ich habe beide Schreibstile sehr geliebt. Ich hätte mir nur gewünscht, die Perspektiv-Wechsel deutlicher zu kennzeichnen. Besonders zu Anfang ist es mir sehr schwer gefallen, die Handlung dem richtigen Protagonisten zuzuordnen.

Die Handlung ist perfekt unperfekt. Die zwei Jungs denken nach ihrer Begegnung und dem "vom Schicksal hergeführten" Wiedersehen, dass die Beziehung zwischen ihnen einfach perfekt sein müsste.
Doch das Schicksal zeigt ihnen eine ganz andere Seite und macht den beiden immer wieder einen Strich die Rechnung. Die Treffen verlaufen nicht wie erhofft, irgendwie scheint es nicht ganz zu funken - oder doch? Und wie ist es eigentlich, wenn Arthur nach dem Sommer zurück in seine Heimat fährt? Und da war doch noch Bens Ex-Freund, oder ist der Geschichte? Was ist mit Arthurs Freunden, stehen sie zu ihm nach seinem Coming-Out?

Immer wieder müssen die beiden sich Dramen entgegen stellen, die vielleicht etwas zu überspitzt werden, doch gleichzeitig perfekt zum Buch passen. Es werden sich realistischen Problemen gestellt, die an einigen Stellen zu perfekt gelöst werden, was es aber irgendwie nur noch schöner macht. Es bildet sich ein wunderschönes Bild einer jungen homosexuellen Liebe, die immer wieder stolpert und die den Fokus nicht auf das Phänomen der Sexualitäten lenkt, sondern auf die Liebe als solche. Die Geschichte hat mich zum Schmunzeln, Lachen, Weinen und Kopfschütteln gebracht und mich immer wieder begeistert. Es ist nicht Unvorhersehbar, nicht super ausgefallen und auch nicht wahnsinnig tiefgründig, aber es ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient.

Auf das Ende muss ich auch noch kurz eingehen, weil ich es so nicht stehen lassen kann. Wie sehr habe ich mir gewünscht, eine Fortsetzung lesen zu dürfen - oder wenigstens nur ein paar Seiten mehr. Es passt zwar super zur Handlung und eigentlich fand ich es genauso auch sehr gut, aber trotzdem hat es ein klein wenig mein Herz gebrochen.

FAZIT
Gespickt von zahlreichen Musical-, Harry Potter und weiteren Pop Kultur-Referenzen spinnt sich die perfekt unperfekte Geschichte um Arthur und Ben, die von der aufregenden New Yorker Atmosphäre unterstützt wird. Mit ihren zwei wunderschönen Charakteren und der gemeinsamen holprigen Liebes-Geschichte haben die zwei Autoren einen sommerlich-leichten Roman geschrieben, der mich sehr begeistern konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

Eine wunderschöne Liebesgeschichte!

0

Arthur und Ben treffen zufällig aufeinander bei der Post. Arthur möchte die Sachen seines Exfreundes loswerden und sie kommen ins Gespräch. Doch dann trennen sich ihre Wege, ohne, dass sie voneinander ...

Arthur und Ben treffen zufällig aufeinander bei der Post. Arthur möchte die Sachen seines Exfreundes loswerden und sie kommen ins Gespräch. Doch dann trennen sich ihre Wege, ohne, dass sie voneinander die Nummern oder die Namen austauschen.
Beide wollen sich jedoch wiedersehen und so beginnt die Suche nacheinander und eine süße Liebesgeschichte.

Arthur und Ben sind so unfassbar tolle Protagonisten gewesen. Ich habe die beiden wirklich geliebt und wie sie auf ihre Art besonders waren und ihre Gedanken geteilt haben, haben sie nur liebenswerter gemacht.
Am liebsten hätte ich gar nicht aufgehört, ihre Geschichte zu lesen, aber jedes Buch muss ein Ende haben. Das Ende von diesem Buch hat mir gefallen. Es war realistisch, berührend und hat mich lächelnd zurückgelassen.
Die Liebesgeschichte hat mich von Seite eins an begeistert und ich wollte gar nicht mehr aufhören, der Handlung zu folgen. Eine wirklich schöne und besondere Liebesgeschichte.
Ich finde es wirklich schade, wie unbekannt das Buch hier in Deutschland ist, denn solche Geschichten sollten viel mehr Aufmerksamkeit kriegen, als so manch anderes Buch. Deswegen erhält das Buch von mir auch eine riesige Empfehlung, denn es sollte von so vielen wie nur möglich gelesen werden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Ein Sommer in New York

0

Erster Satz

Ich bin kein New Yorker und ich will nach Hause.

Meinung

Arthur und Ben begegnen sich in New York vor einem Postamt. Arthur ist auf dem Weg zu seinem Sommerpraktikum, Ben um Erinnerungsstücke ...

Erster Satz

Ich bin kein New Yorker und ich will nach Hause.

Meinung

Arthur und Ben begegnen sich in New York vor einem Postamt. Arthur ist auf dem Weg zu seinem Sommerpraktikum, Ben um Erinnerungsstücke an seinen Exfreund zu verschicken. Nur einen flüchtigen Augenblick lang unterhalten sie sich, doch bei beiden löst die Begegnung Herzklopfen aus. Blöd nur, dass sie weder Nummern noch Namen ausgetauscht haben.

Abwechselnd berichten Arthur und Ben ihre gemeinsame Geschichte im Sommer in New York. Flüssig und viel zu schnell ging die Geschichte vorüber, der Schreibstil und die Story laden zum Nächte durchlesen ein.
Ohne viel Drama erzählen die beiden Autoren die Geschichte von Ben und Arthur. Vom ersten flüchtigen Kennenlernen, über zahlreiche erste Dates, bis hin zum Ende des Sommers, an dem Arthur wieder zurück nach Georgia muss und Ben alleine in New York zurück bleibt. Eigentlich scheint alles ganz einfach zu sein, Ben mag Arthur, Arthur mag Ben und dennoch will es einfach nicht richtig laufen.
Das Buch kommt mit viel Humor, Charme und Witz, aber auch tiefe Einblicke in die Gedanken der beiden so ähnlichen und doch von Grund auf verschiedenen Protagonisten daher.

Charaktere

Während Arthur etwas unsicher aber euphorisch auf seine ersten Male in Sachen Liebe blickt, hapert Ben mit sich und seiner gerade erst gescheiterten Beziehung mit seinem Exfreund Hudson. Obwohl er wie der coolere und beliebtere Junge erscheint, kommen ihm schnell Zweifel und ziehen seine Stimmung runter. Arthur dagegen lässt sich nicht so schnell hängen , auch wenn es mal schwer wird.

Fazit

Ich habe es verschlungen, jeden Augenblick geliebt und hätte noch weitere unzählige erste Dates mit Ben und Arthur erleben können. 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere