Cover-Bild Das Schicksal weiß schon, was es tut
(28)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dragonfly
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 08.11.2019
  • ISBN: 9783748800118
Brigid Kemmerer

Das Schicksal weiß schon, was es tut

Henriette Zeltner (Übersetzer), Sylvia Bieker (Übersetzer)

Gemeinsam das Leben meistern – mit allen Höhen und Tiefen

In einem Augenblick ist Rob der beliebte Sportler, mit dem alle Jungs befreundet sein wollen und dem die Herzen der Mädchen zufliegen. Im nächsten Moment steht er vor einem Scherbenhaufen: Sein Vater hat die Familie in Verruf gebracht, Rob wird zum Außenseiter. Auch für Maegan ist die Schule nach einem entsetzlichen Fehler die Hölle. Ausgerechnet diese beiden müssen gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Hat das Schicksal etwa einen Plan für Rob und Maegan? Oder besitzt es einfach nur einen besonderen Sinn für Humor?

Trifft mitten ins Herz: Einfühlsam schreibt Brigid Kemmerer über die schwierigen, schicksalhaften Momente des Erwachsenwerdens!

»Man mag das Buch nicht mehr aus der Hand legen, sobald man angefangen hat. Eine klare Leseempfehlung!« jugendbuch-couch.de

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2020

Ein einnehmendes und einfühlsames Jugenddrama

0

»DAS SCHICKSAL WEISS SCHON, WAS ES TUT« ist ein einnehmendes Jugendbuch, das auch für erwachsene Leser eine Empfehlung ist.

Einfühlsam und auf Augenhöhe erzählt Brigid Kemmerer die Geschichte zweier Jugendlicher, ...

»DAS SCHICKSAL WEISS SCHON, WAS ES TUT« ist ein einnehmendes Jugendbuch, das auch für erwachsene Leser eine Empfehlung ist.

Einfühlsam und auf Augenhöhe erzählt Brigid Kemmerer die Geschichte zweier Jugendlicher, die sich beide in einer schwierigen Lebenslage befinden.
Bis zu dem Tag, an dem bekannt wurde, dass sein Vater viele Menschen aus der Heimatstadt um ihre Ersparnisse gebracht hat, war der attraktive und einst wohlhabende Sportler Rob einer der beliebtesten Jungs der Highschool. Jetzt wird er mit Missachtung gestraft und kommt nicht damit klar, plötzlich auf der anderen Seite zu stehen.
Auf die unscheinbare und fleißige Vorzeigeschülerin Maegan zeigt man ebenfalls mit den Fingern. Sie hat dem Druck nicht mehr standgehalten und bei einer sehr wichtigen Prüfung gemogelt. Daraufhin wurden ihre Prüfungsergebnisse und die der Mitschüler für ungültig erklärt. Als sei das nicht schon schlimm genug, ereilt die Familie plötzlich eine weitere Hiobsbotschaft, die alles auf dem Kopf stellt und erst mal geheim bleiben muss.

Brigid Kemmerer ermöglicht dem Leser einen tiefen Einblick in die sehr unterschiedlichen Familiensituationen und sofort fühlt man sich den beiden Protagonisten verbunden. Dank des leichtgängigen und einnehmenden Schreibstils kann man sich schnell in ihre Gefühlssituationen hineinversetzen. Egal wie man es dreht und wendet, sie haben es beide wirklich nicht leicht. Selbst von außen betrachtet, kann man nur schwer einen Ausweg aus diesen prekären Lebenslagen finden und gemeinsam mit den beiden fühlt man sich ausgegrenzt und verstoßen.

Wie es das Schicksal (oder besser gesagt, der gemeinsame Mathematiklehrer) so will, finden Rob und Maegan unfreiwillig zueinander und werden nach anfänglichen Schwierigkeiten gute Freunde. Schnell kommen sogar noch tiefere Gefühle hinzu, doch schon bald sorgt eine falsche Entscheidung dafür, dass sie sich wieder voneinander entfernen.

Die Autorin hat ihre Charaktere, egal ob Protagonist oder Nebencharakter, facettenreich und nahbar dargestellt. Zudem lässt sie einige persönliche Gedankengänge in die Handlung einfließen, die die Handlung tiefgründiger gestalten und nur bereichern.

FAZIT

Mir hat dieses Jugendbuch einige schöne und nachdenkliche Lesestunden bereitet und mich überraschend tief mitfühlen lassen. Die fiktive Story wirkt mit jeder Zeile authentisch und emotional nachvollziehbar. Für die sympathischen Protagonisten hofft man einfach nur das Beste und die Erkenntnisse, die sie am Ende gewinnen, vermitteln den jugendlichen Lesern eine wichtige Botschaft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

.........

0

Vor fast genau einem Jahr habe ich "Worte, die leuchten wie Sterne" von Brigid Kemmerer gelesen und es war ein Jahreshighlight für mich. Ihr könnt euch also vorstellen, wie sehr ich mich auf "Das Schicksal ...

Vor fast genau einem Jahr habe ich "Worte, die leuchten wie Sterne" von Brigid Kemmerer gelesen und es war ein Jahreshighlight für mich. Ihr könnt euch also vorstellen, wie sehr ich mich auf "Das Schicksal weiß schon, was es tut" gefreut habe und wie hoch auch die Erwartungen waren.

Das Buch wird aus zwei Perspektiven erzählt. Wir begleiten zum einen Rob, er war der beliebte Sportler an der Schule, hatte Freunde und gehörte zu den coolen. Doch sein Vater hat Mist gebaut und alle denken, Rob hätte davon gewusst und wäre beteiligt gewesen, so ist er nun ein ausgestoßener. Maegan ist eine gute Schülerin, ihr Vater ist Cop und sie war immer fleißig. Doch hat sie beim College Test geschummelt und deswegen wurde alle Test für ungültig erklärt, der Unmut der anderen war groß. Und so ist auch sie zu meiner Person geworden, die man lieber meidet.

Ironie des Schicksal, dass gerade die beiden für ein Mathe-Projekt zusammen arbeiten müssen. Aber wie der Titel schon sagt, das Schicksal weiß schon, was es tut. So kommen die beiden sich näher und ihnen wird klar, es ist oft nicht so, wie es auf den ersten Blick scheint.

Ich mochte den Schreibstil von Brigid Kemmerer wieder sehr gerne. Er hat nun nicht spezifisches, aber sticht für mich trotzdem heraus. Sie hat so eine besondere Art, das Schicksal der Protagonisten an den Leser zu bringen. Sodass man als Leser mit ihnen mitleidet und sie auch versteht, sich in sie hinein versetzt fühlt. Sie wirken einfach echt und lebendig. Auch die Nebencharaktere haben mir gefallen, die Schwester von Maegan ist ziemlich cool. Oder auch Owen oder Mr. London. Diese Statisten runden die Geschichte schön ab. Und richtig cool war, dass auch Bücher wie Elias und Laia und Spiel der Macht erwähnt wurden.

Die Story an sich fand ich auch klasse. Beide mussten so zu sagen über ihren Schatten springen und zunächst auch erst wieder lernen jemand anderen zu vertrauen. Wenn man es gewöhnt ist, dass niemand einen mag, fällt es einem zunächst schwer, wenn auf einmal jemand nett zu einem ist.


Fazit:
Große Empfehlung an alle die gerne gefühlvolle und authentische Jugendbücher lesen, die aber nicht zu sehr ins Drama abdriften.
Die Lovestory ist durchaus vorhanden, nimmt in meinen Augen aber nicht zu viel Raum ein.
Die eigentliche Handlung kommt trotzdem schön raus.
In Das Schicksal weiß schon, was es tut, geht es ums weiter machen.
Wieder aufstehen, wenn man hingefallen ist und dass man ruhig auch die Hand ergreifen kann, die einem aufhelfen will.
Aber es geht auch um Freundschaft, Familie und, dass gut gemeint nicht immer auch gut ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

Humorvoll und einfühlsam - Ein Highlight!

0

"[S]o zu tun, als gäbe es nur Schwarz und Weiß, das ist einfach bescheuert. [...] [M]anchmal denke ich, alle sollten erst mal einen langen Blick in den Spiegel werfen, bevor sie sich eine Meinung über ...

"[S]o zu tun, als gäbe es nur Schwarz und Weiß, das ist einfach bescheuert. [...] [M]anchmal denke ich, alle sollten erst mal einen langen Blick in den Spiegel werfen, bevor sie sich eine Meinung über das Leben anderer erlauben" -S. 268

In einem Augenblick ist Rob der beliebte Sportler, mit dem alle Jungs befreundet sein wollen und dem die Herzen der Mädchen zufliegen. Im nächsten Moment steht er vor einem Scherbenhaufen: Sein Vater hat die Familie in Verruf gebracht, Rob wird zum Außenseiter. Auch für Maegan ist die Schule nach einem entsetzlichen Fehler die Hölle. Ausgerechnet diese beiden müssen gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Hat das Schicksal etwa einen Plan für Rob und Maegan? Oder besitzt es einfach nur einen besonderen Sinn für Humor?

Meine Meinung:

Das Cover ist relativ simpel gehalten. Man erkennt viele Tauben in blau auf Drähten sitzen. Nur die zwei in der Mitte sind schwarz. Die bunte Schrift wird durch den hellen Hintergrund sehr gut hervorgehoben. Die Tauben haben eigentlich so gut wie gar nichts mit dem Buch zu tun, trotzdem passt das einfache Design zum Inhalt. Vielleicht symbolisieren die schwarzen Tauben ja die Außenseiter, die mehr oder weniger freiwillig zusammen finden.

Das Buch wird abwechselnd aus Rob's und Maegan's Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Dies macht es dem Leser nicht nur verständlicher beide Charaktere zu verstehen, sondern auch eine tiefere Bindung zu ihnen aufzubauen, da das Buch noch in der der 1. Person erzählt wird. Dadurch wird ein tieferer Einblick in die Gedankengänge gewährt, was es leichter macht sich mit der Figur identifizieren.

Die Beziehung zwischen den beiden Charakteren hat sich sehr authentisch weiterentwickelt. Zu Beginn waren die beiden nicht wirklich begeistert mit dem jeweils anderen zusammen arbeiten zu müssen. Sie lernen sich aber durch das Projekt immer weiter kennen und erfahren Dinge, die sie nicht erwartet hätten. Die beiden gehören einfach zusammen.

Mit Rob und Maegan lernen wir zwei komplett verschiedene und doch so gleiche Charaktere kennen. Seit Rob Lachlan's sieben Millionen Dollar unterschlagen hat und auch noch einen fehlgeschlagenen Selbstmordversuch hinter sich hat sind sich alle sicher, dass sein Sohn, also unser Protagonist auch unter der Decke gesteckt hat, was aber nicht der Fall ist. Das weiß aber natürlich kein Mensch, bzw. niemand will es glauben. Seit dem meiden ihn alle Schüler und auch sein bester Freund Connor hat sich von ihm abgewendet. Da Rob nun ein Einzelgänger ist, verbringt er seine Zeit meistens mit Büchern, die er regelmäßig aus der Schulbibliothek ausleiht und mit Hausaufgaben und dem Lernen. Auch in Maegan Day's Leben läuft es nicht rund. Nachdem sie im SAT, dem College-Zulassungstest, geschummelt hat und damit automatisch alle Ergebnisse ihrer Mitschüler für ungültig erklärt wurden, ist sie in der ganzen Schule als Betrügerin bekannt. Dazu kommt noch, dass ihre große Schwester, die ein vollständiges Lacrosse - Stipendium für ein Elite-Uni erhalten hat, auf einmal schwanger ist und sie dieses Geheimnis auf keinen Fall ausplaudern darf.

Die Protagonisten machen während des Buches eine wunderbare Charakterentwicklung durch, die mich sehr berührt und inspiriert hat. Rob ist anfangs noch sehr distanziert und verspürt keine große Lust in Gesellschaft zu sein. Ihm scheint alles gleichgültig zu sein. Doch seit er Maegan seine Projektpartnerin geworden ist, öffnet er sich Stück für Stück und vertraut seine nicht nur seine Gefühle anderen Menschen an, sondern auch Dinge, die er nie laut ausgesprochen hat. Man spürt als Leser auch, dass er verletzt ist und ich finde es gut, dass man einiges von seiner verletzlichen Seite zu Gesicht bekommt. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn männliche Personen weinen oder geschwächt sind. Die Autorin verleiht der Message guten Ausdruck.

Maegan stand schon immer im Schatten ihrer perfekten großen Schwester. Diese hatte immer die besten Noten, hat sich auf Schule fokussiert und ist nun auf einer Elite-Uni. Alles was Maegan will, ist die gleiche Anerkennung ihrer Eltern, vor allem ihres Dads. Doch nach dem SAT_Vorfall scheint kein anderes Ziel ferner als dies. Der Leistungsdruck und die ganzen Erwartungen machen ihr sehr zu schaffen. Dabei hat sie super Noten. Besonders dieser Aspekt hat mich sehr getroffen, da ich dieses Gefühl nur zu gut kenne. Anfangs ist sie noch sehr unsicher und würde über bestimmte Dinge einfach hinweg sehen, wie z.B fiese Bemerkungen unschuldigen Personen gegenüber. Sie gewinnt aber im Laufe des Buches zunehmend an Selbstbewusstsein.

Brigid Kemmerer baut geschickt humorvolle Szenen ein, die mich öfters zum Schmunzeln gebracht haben und die ein oder andere bedrückende Stimmung ausgleichen. Dieses Buch soll die Leser ja nicht herunterziehen Mir gefällt der Humor in diesem Buch richtig gut und ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige bin, die bei diesen lustigen Ereignissen lachen muss.

Fazit:

Ich hätte niemals gedacht. dass dieses Buch mir so ans Herz wachsen würde und mir so viel mitgeben würde. Mit Rob und Maegan hat die Autorin nicht perfekte, aber greifbare und absolut liebenswürdige Charaktere geschaffen. Beide versuchen immer die richtige Entscheidung zu treffen, jedoch gestaltet sich das nicht immer einfach. Sie lernen aus ihren Fehlern und ihnen werden neue Perspektiven durch andere Menschen geöffnet. Das Buch zeigt, dass es so wichtig ist miteinander (über seine Gefühle) zu reden und ich finde, dass das Buch im Allgemeinen jeden von uns etwas für's Leben mitgeben kann. Ein Highlight! 5 von 5 Cupcakes!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2020

Wunderschön

0

Wunderschöne, abwechslungsreiche und nachdenkliche Geschichte. Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen.

Wunderschöne, abwechslungsreiche und nachdenkliche Geschichte. Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen.

Veröffentlicht am 22.01.2020

Ein tolles Jugendbuch

0

Klappentext: „In einem Augenblick ist Rob der beliebte Sportler, mit dem alle Jungs befreundet sein wollen und dem die Herzen der Mädchen zufliegen. Im nächsten Moment steht er vor einem Scherbenhaufen: ...

Klappentext: „In einem Augenblick ist Rob der beliebte Sportler, mit dem alle Jungs befreundet sein wollen und dem die Herzen der Mädchen zufliegen. Im nächsten Moment steht er vor einem Scherbenhaufen: Sein Vater hat die Familie in Verruf gebracht, Rob wird zum Außenseiter. Auch für Maegan ist die Schule nach einem entsetzlichen Fehler die Hölle. Ausgerechnet diese beiden müssen gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Hat das Schicksal etwa einen Plan für Rob und Maegan? Oder besitzt es einfach nur einen besonderen Sinn für Humor? Trifft mitten ins Herz: Einfühlsam schreibt Brigid Kemmerer über die schwierigen, schicksalhaften Momente des Erwachsenwerdens!“

Ich wollte dieses Buch gerne lesen, weil mich der Klappentext sehr angesprochen hat und ich ab und an ganz gerne Jugendbücher lese. Mit dem Tiefgang den dieses Buch hat habe ich jedoch nicht gerechnet. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Rob und Maegan erzählt, darum lernt man beide auch sehr gut kennen und vor allem ihre Probleme, die sehr unterschiedlich sind. Aber nicht nur diese Probleme werden behandelt, sondern auch weitere Problempunkte wie beispielsweise Freundschaft die zerbrechen, Mobbing und Armut. Die Gefühle die vermittelt werden kamen definitiv direkt bei mir an, weshalb ich das Buch auch so gut fand. Außerdem sind es nicht nur die Protagonisten die einem ans Herz wachsen, sondern definitiv auch die Nebencharaktere.

Das Buch hat von mir 4.5 von 5 Sterne bekommen, ich denke das zeigt wie gut mir die Geschichte gefallen hat. Falls ihr also gerne mal ein Jugendbuch mit viel Tiefgang lesen möchtet, dann kann ich euch dieses Buch wirklich ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere