Cover-Bild Wer ist Michael Swann?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783404178056
Bryan Reardon

Wer ist Michael Swann?

Thriller
Alexandra Baisch (Übersetzer)

In der Penn Station in New York explodiert eine Bombe und fordert viele Todesopfer. Dementsprechend erleichtert ist Julia Swann, als ihr Mann Michael, der ebenfalls im Bahnhof war, ihr als Lebenszeichen eine SMS schickt. Aber dann statten Beamte der Terrorabwehr Julia einen Besuch ab und zeigen ihr ein Überwachungsvideo, in dem Michael vom Tatort flüchtet. Offenbar hat er die Bombe gezündet. Julia glaubt jedoch nicht, dass ihr Mann ein Terrorist ist. Sie ist entschlossen, Michael vor der Polizei zu finden und ihm zu helfen. Ein gnadenloser Wettlauf beginnt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2019

Spannend, emotionsgeladen und hochaktuell

3 0

Als es im Amerika unter Donald Trump eines Tages zu einer Explosion in der überfüllten Penn Station kommt, überschlagen sich die Meldungen in den Medien. Viele verdächtigen ausländische Terroristen und ...

Als es im Amerika unter Donald Trump eines Tages zu einer Explosion in der überfüllten Penn Station kommt, überschlagen sich die Meldungen in den Medien. Viele verdächtigen ausländische Terroristen und Fremdenhass kocht hoch. Auch bei Julia Swann in ihrem beschaulichen Vorstadt-Zuhause schlagen die Nachrichten ein wie eine Bombe: Ihr Mann Michael befand sich in dem betroffenen Bahnhof. Da es ihr nicht gelingt, nach dem Anschlag Kontakt zu ihm aufzunehmen, macht sie sich auf die Suche nach ihm. Als wäre die grausame Angst, ihr Ehemann und Vater ihrer Kinder könnte zu einem Opfer des Attentats geworden sein, nicht schon schlimm genug, wird Michael in den Nachrichten plötzlich als Attentäter gehandelt. Während seine Frau und das ganze restliche Land nach ihm suchen, irrt Michael ohne jegliche Erinnerungen an sein Leben vor der Explosion durch die Vereinigten Staaten. So stellen sich nicht nur Julia und die Lesenden, sondern auch Michael selbst die Frage: Wer ist Michael Swann? Liebender Familienvater oder skrupelloser Terrorist?

Bryan Reardon erzählt seinen Thriller Wer ist Michael Swann? abwechselnd aus der Perspektive des an Amnesie leidenden Michaels und seiner ihn suchenden Frau Julia. Anhand von Rückblicken erfährt man die Geschichte des Paares vom ersten Zusammentreffen in einem Studentenclub bis zum Vorabend des Bombenanschlags. Die kurzen Kapitel und schnellen Perspektivwechsel sorgen für ein atemberaubendes Tempo, das hilft, über die ein oder andere holprige Formulierung hinwegzuspringen. Reardon gelingt es, die Spannung bis zum Schluss aufrechtzuerhalten und man möchte das Buch nicht eher aus der Hand legen, als bis man die Wahrheit über Michael herausgefunden hat. Der Autor beschreibt die Emotionen der Protagonistin so eindrücklich und mitreißend, dass man von Anfang an mit Julia mitfiebert und die unerträgliche Situation, in der sie sich befindet, mit ihr gemeinsam durchlebt.

Während man sich in Julia sehr gut hineinversetzen und ihr Handeln nachvollziehen kann, fällt einem dies bei Michael schwerer. Er kann sein Verhalten oft selbst nicht erklären, handelt meist aufgrund rätselhafter Instinkte. Das Vorgehen der Ermittler wirft ebenfalls Fragen auf. Mithilfe der cleveren Perspektivwechsel und indem einigen Gegenständen und Institutionen scheinbar besondere Wichtigkeit zugesprochen wird, lockt Reardon die Lesenden immer wieder auf falsche Fährten. Am Ende werden sich jedoch alle scheinbaren Widersprüche und Ungereimtheit auflösen und sich alles zu einem schlüssigen Bild zusammenfügen. Das einzige, was ein wenig zu kurz kommt, ist das Motiv, das letztendlich zum Anschlag geführt hat.

Zusätzlich zu der spannungsgeladenen Handlung liefert der Thriller einen erschütternd realistischen Blick darauf, wie Politik und unseriöse Nachrichten Wut und Hass schüren und Jagd auf Menschen auslösen. Dadurch gewinnt das Geschehen ungemein an Aktualität und bringt die Lesenden dazu, die momentane gesellschaftliche Lage – nicht nur in den USA – kritisch zu reflektieren.

Bryan Reardon gelingt es, eine geniale Idee, ehrliche Emotionen und essenzielle Beobachtungen über die heutige Zeit in Wer ist Micheal Swann? zu einem unterhaltsamen und mitreißenden Thriller zu verweben. Eine absolut empfehlenswerte Lektüre für alle, die gerne rätseln, spekulieren und die Motive menschlichen Verhaltens hinterfragen. Wer auf Action ohne Ende aus ist, sei jedoch gewarnt: Hier stehen oftmals die Emotionen im Vordergrund.

Veröffentlicht am 02.02.2019

psychologisch packender Roman

2 0

In dem Roman „Wer ist Michael Swann?“ geht es um ein Bombenattentat auf die Penn-Station in New York. Der Protagonist Michael Swann ist wartet während des Attentats am Bahnhof auf seinen Zug. Kurz vorher ...

In dem Roman „Wer ist Michael Swann?“ geht es um ein Bombenattentat auf die Penn-Station in New York. Der Protagonist Michael Swann ist wartet während des Attentats am Bahnhof auf seinen Zug. Kurz vorher nimmt er noch Kontakt zu seiner Frau Julia und den Kindern auf. Diese erfährt durch die Nachrichten von der Explosion und versucht erfolglos mit Michael Kontakt aufzunehmen. Um ihren Mann zu finden, macht sie sich auf den Weg zum Ort des Geschehens.

Erfolglos kehrt sie zurück und wird in einem veröffentlichten Video einer Überwachungskamera damit konfrontiert, das ihr Mann der Attentäter sein soll. Sie glaubt jedoch an die Unschuld ihres Mannes und versucht nun ihren Mann noch vor der Polizei zu finden. Es gibt Hinweise, das er überlebt hat und nun beginnt eine Jagd nach Michael. Wer kann ihn zuerst finden?

Mir gefällt das Buch ganz gut. Man merkt schnell, das Bryan Reardon Psychologie studiert hat. Er versteht es perfekt Personen, Orte und das Geschehen ins rechte Licht zu rücken. Das Attentat hat mich an die Ereignisse von 9/11 erinnert und ich hatte schnell wieder die schrecklichen Bilder von damals vor Augen. Auch die in der Öffentlichkeit aufkommenden Verdächtigungen, die gegenseitige Unterstützung in der Bevölkerung und die Macht der Medien werden thematisiert.

Nach Bekanntwerden des Attentats stehen Freunde und Familie hinter Julia und unterstützten sei in ihrem Vorhaben Michael wiederzufinden. Dies wechselt aber ganz schnell, als Michael als Verdächtiger durch die Behörden zur Fahndung ausgeschrieben wird. Es ist ein Wechselbad der Gefühle.

In Rückblenden erfährt der Leser die Geschichte von Julia und Michael. Vieles setzt sich bis zum packenden bzw. erschreckenden Finale wie ein Puzzle zusammen. Immer wieder stellten sich mir als Leser neue Fragen zum Geschehen.

Zusammenfassend kann ich das Buch empfehlen. Es spielt viel mit psychologischen Komponenten und ist daher auch kein Thriller in Sinne von Action und wilden Verfolgungsjagden. Natürlich muss man dies auch mögen. Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen wollen. Auch wenn es inhaltlich den ein oder anderen Logikfehler gibt, ist es dennoch ein gelungener Roman.

Veröffentlicht am 30.01.2019

Verwirrspiel

2 0

Die Leseprobe weckt hohe Erwartungen. In der New Yorker Penn Station wurde ein Bombenanschlag verübt und alles deutet darauf hin, dass es sich bei dem Täter um Michael Swann, einen bisher unbescholtenen ...

Die Leseprobe weckt hohe Erwartungen. In der New Yorker Penn Station wurde ein Bombenanschlag verübt und alles deutet darauf hin, dass es sich bei dem Täter um Michael Swann, einen bisher unbescholtenen Bürger, handelt. Beweise gibt es zunächst keine außer einem verschwommenen Überwachungsvideo, trotzdem wird Michael über Rundfunk und Fernsehen gesucht. Seine Frau Julia ist panisch. Welche Motive sollte Michael gehabt haben, so etwas zu tun?
Laut Klappentext schickt Michael Julia eine SMS – eine völlig irreführende Information, denn eine solche SMS wird nie verschickt. Zu allem Überfluss verrät der kurze Klappentext viel zu viel vom Geschehen. Nach über 200 Seiten Lektüre weiß man immer noch nicht viel mehr als das, was der Klappentext bereits verraten hat.
Das Buch beginnt ausgesprochen spannend. Man fiebert mit Julia mit, die versucht, ihren Mann zu finden, doch da beginnen dann bereits die Ungereimtheiten. Obwohl nach dem Anschlag totales Chaos herrscht, bekommt Julia, die von ihrem Vorort im Auto unterwegs in die City ist, Geleit durch einen (gesperrten) Tunnel. Später, als sie zuhause Besuch von Beamten der Homeland Security bekommt, versucht sie zu fliehen und es gelingt ihr, obwohl den Beamten ihr Fluchtversuch keineswegs verborgen bleibt. Die Auflösung erhält man dann ganz zum Schluss, und diese ist so absurd, dass ich mich richtig geärgert habe, so viel Zeit auf dieses Buch verschwendet zu haben. Ein weiterer Minuspunkt ist die teilweise sehr holprige Übersetzung, die möglicherweise der Tatsache geschuldet ist, dass es sich bei dem von mir gelesenen Manuskript um eine unkorrigierte Version gehandelt haben mag. Alles in allem möchte ich dieses Buch trotz einiger spannender Kapitel niemandem empfehlen, der Wert auf eine einigermaßen realistische Story legt.

Veröffentlicht am 07.02.2019

Katz- und Mausspiel

2 1

Der Thriller ist sehr spannend geschrieben; Die Story wird aus Sicht von Julia und Michael erzählt. Die Perspektivwechsel haben es noch spannender gemacht. Außerdem gibt es zahlreiche Rückblicke in die ...

Der Thriller ist sehr spannend geschrieben; Die Story wird aus Sicht von Julia und Michael erzählt. Die Perspektivwechsel haben es noch spannender gemacht. Außerdem gibt es zahlreiche Rückblicke in die Vergangenheit von Julia und Michael, durch die die beiden dem Leser noch Vertrauter werden. Der Autor schafft es auf hervorgegangener Weise Emotionen rüberzubringen: Die Verzweiflung und die anfängliche Ohnmacht bei Julia; dann der Entschluss etwas tun zu müssen. Ich habe richtig mit Julia mitgelitten. Aber auch nach der Explosion: die Leere in Michaels Kopf, der Überlebenstrieb, der ihn antreibt. Die Verzweiflung der Kinder. Dem Autor ist eine authentische Darstellung sehr gelungen.

Die Story ist gut; eine Explosion, viele Tote. Hoffen und Bangen bei den Angehörigen. Plötzlich fällt das Kartenhaus der heilen Familie zusammen. Die Kinder mittendrin, groß genug um schön zu verstehen, was hier passiert. Viele kleine Probleme werden noch zusätzlich eingeflochten: inwieweit darf man die Kinder anlügen in einer solchen Situation, wie verhalten sie plötzlich die „Freunde“, wenn der eigene Mann eines solchen Verbrechens beschuldigt wird und wie verhält man sich der Polizei gegenüber?
Lest selbst, welche spannende und gelungene Story der Autor entwickelt hat und was alles geschieht und natürlich wie sich die Story entwickelt... Ich hätte mit dem Ende nicht gerechnet.

Fazit: Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Mich hat es sehr in den Bann gezogen und berührt.

Veröffentlicht am 05.02.2019

ein wirklich gelungener Thriller

1 0

New York, Penn Station: eine Explsion. Todesopfer, Verletzte, Verwirrung, Angst, Chaos pur.
Unter der Menschenmasse ist auch Michael Swan, der Mann von Julia Swan.
Als Julia in den Nachrichten davon erfährt ...

New York, Penn Station: eine Explsion. Todesopfer, Verletzte, Verwirrung, Angst, Chaos pur.
Unter der Menschenmasse ist auch Michael Swan, der Mann von Julia Swan.
Als Julia in den Nachrichten davon erfährt ist sie schockiert und kann es nicht glauben, dass ihr Mann unter den Todesopfern sein soll. Sie hatte doch gerade erst mit ihm telefoniert. Also macht sie sich auf den Weg um ihn zu suchen.

Mich hat dieser Thriller von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Bryan Reardon ist Psychologe und das merkt man. (im sehr positiven Sinne). Die Situationen sind so emotional und lebensecht geschrieben, dass ich mehr als einmal Gänsehaut hatte. Und das schockierende daran: es könnte uns auch treffen, jeden Tag, völlig unvorbereitet. Wie würden wir damit umgehen? Wie würden wir uns verhalten?

Mich hat aber nicht nur die psychologische Ebene angesprochen, sondern auch die Spannung. Diese war für mich von Anfang an greifbar und der Autor hielt diese bis zum Schluß aufrecht. Ich habe wirklich mitgefiebert und gezittert.
Das Buch aus der Hand zu legen viel mir wirklich sehr schwer.

Und genau das sind die Kriterien die für mich einen gelungenen Thriller ausmachen.
Spannung bis zum Schluß, Emotionen die unter die Haut gehen und das Bedürfnis das Buch in einem Rutsch durchlesen zu wollen. Deshalb von mir eine ganz klare Kaufempfehlung