Cover-Bild Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger
(45)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 19.02.2021
  • ISBN: 9783423763196
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Caroline Brinkmann

Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger

Katharina Netolitzky (Illustrator)

Tokito – Stadt aus Blut und Schatten

In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2022

Mysteriös,faszinierend und voller Spannung

0


Meinung
Clans von Tokito ist mal wieder ein Werk, bei dem ich nur über die Kreativität der Autorin staunen konnte.

Ein farbenfrohes, exotisches und asiatisch angehauchtes Setting schaffte ohne große ...


Meinung
Clans von Tokito ist mal wieder ein Werk, bei dem ich nur über die Kreativität der Autorin staunen konnte.

Ein farbenfrohes, exotisches und asiatisch angehauchtes Setting schaffte ohne große Umwege den Weg in mein Leserherz. Skurille Wesen kreuzten meinen Weg wie z.B. Methanwalen und Moji-Quallen, aber ebenso auch manche Wendung brachte mich an mein Fantasie-Limit, sodass mir stellenweise Mund und Augen gleichermaßen offen standen, während ich in der Story verweilte.

Aber auch die Figuren brillieren mit einzigartigen und faszinierenden Eigenschaften. Allen voran hauptcharaktere Erin, welche mich mit ihren Selbstbewusstsein in den Bann zog und die ich für ihren Mut schlichtweg nur bewundern konnte. Aber auch die anderen Protagonisten konnten sich mit all ihren Ecken und Kanten sehen lassen.

Caroline Brinkmann ist für mich persönlich bekannt, dass ihre Geschichten neben Ernst und Fantasie vor allem eines beinhalten - Humor. So war es auch hier der Fall. Nicht nur besondere Wesen zogen sich durch die Seiten, sondern vielmehr auch humorvolle und schlagfertige Dialoge, welche zum Schmunzeln und Lächeln einladen.

Fazit
Selbstbewusste Charaktere, komplexer und faszinierender Weltenbau, sowie eine große Portion an Witz und Illusion. 5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2022

Grandios

0

Ich bin durch eine andere Bloggerin auf dieses Buch aufmerksam geworden und ich ärgere mich, dass ich es so lange habe liegen lassen. Auf der anderen Seite ist Teil 2 noch nicht draußen. Leider xD
Mir ...

Ich bin durch eine andere Bloggerin auf dieses Buch aufmerksam geworden und ich ärgere mich, dass ich es so lange habe liegen lassen. Auf der anderen Seite ist Teil 2 noch nicht draußen. Leider xD
Mir hat das Buch richtig gut gefallen! Die Stadt, in der die Protagonisten leben, ist brutal und grausam. Vorallem zu jenen, die keinen Clan haben wie Erin. Erin ist eine ganz tolle Protagonistin. Mutig, kämpferisch, nicht auf den Mund gefallen und doch mit viel Herz. Mir haben übrigens alle Protagonisten total gut gefallen und einer hat es mir irgendwie angetan. seufz Überhaupt sind die drei Perspektiven sehr gelungen und haben mich sehr berührt.
Die Geschichte ist sehr spannend und offenbart wirklich erst am Schluss, was das alles soll, ohne aber allzu verworren zu sein. Es geht oft Schlag auf Schlag, die Geschichte macht nur wenige Pausen und hat so genau das richtige Tempo. Das Setting der Stadt mit ihren Clans und Gefahren ist genau nach meinem Geschmack und hielt einige Überraschungen bereit. Wen ich hier noch besonders erwähnen muss, ist der Dämon. Der ist nämlich einfach zum schießen 😂😂 Er hat es mit Erin nicht so leicht wie er es gerne hätte und sie mit ihm auch nicht. Sie sind aber ein echt cooles Gespann.
Von mir gibts eine klare Leseempfehlung. Magie, Geheimnisse, Dämonen und tolle Protagonisten, die es wirklich nicht einfach haben

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2021

Mir hat vor allem das Setting gefallen

0

Mir hat vor allem das Setting gefallen

Klappentext
„Tokito – Stadt aus Blut und Schatten

In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die ...

Mir hat vor allem das Setting gefallen

Klappentext
„Tokito – Stadt aus Blut und Schatten

In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?“

Gestaltung
Das Cover ziert eine Illustration eines Mädchens mit roten, kurzen Haaren, die sich gerade weiße Bänder um die Hände wickelt und die einen schwarzen Mantel trägt. Dieser wird nach unten hin weiter und umrahmt das Mädchen. Nach oben hin wird sie von einem rot-blauen Dunst umrahmt. In diesem sieht man Zeichnungen von einem Raben, einem Tiger und einer Blume sowie das Abbild einer Stadt mit asiatisch angehauchten Hochhäusern.

Meine Meinung
Da mir die Autorin Caroline Brinkmann ein paar Mal auf Social Media begegnet ist und ich sie witzig und sympathisch fand, habe ich mir ihr neustes Buch genauer angesehen. In „Die Clans von Tokito“ geht es um die gleichnamige Stadt, in welcher verschiedene Clans regieren. Nur wer einem der sechs Fürsten der Clans unterstellt ist, hat eine Chance in der Stadt zu überleben. Erin hatte einen solchen Job, bis sie ihn verloren hat. Um überleben zu können, ging sie einen Deal mit einem Dämon ein, wodurch sie besondere Kraft bekommt. Gleichzeitig versucht der Dämon, Besitz von Erin zu erlangen. Dann erschüttert eine Mordserie die Stadt und Erin begibt sich auf die Suche nach dem Mörder, denn ihre beste Freundin ist verschwunden…

Gut gefallen an dem Buch hat mir das Setting. Es spielt in der Megastadt Tokito, welche mich sehr fasziniert hat, denn diese Stadt ist eine wilde Mischung aus verschiedenen Elementen. Einerseits fand ich die Welt teilweise recht futuristisch, andererseits war sie aber auch traditionell-historisch angehaucht, da das Leben in Tokito durch Clans organisiert sind. Insgesamt erinnerte mich vieles an dem Setting an asiatische Städte, vor allem an solche aus Japan. Da ich diese Kultur spannend finde, war ich wirklich fasziniert von der Mischung des Schauplatzes.

Zudem fand ich die Atmosphäre und das Flair teilweise recht düster und unheimlich, was nicht nur daran lag, dass es Dämonen in dem Buch gibt, sondern vor allem auch an der Grausamkeit der Stadt. Gehört man nicht einem der Clans an, ist man schutzlos und allerlei schlimmen Dingen und Gefahren ausgesetzt. Manchmal bekam ich große Augen angesichts dessen, was die Figuren alles erwartete. Dabei fand ich es aber gut, dass die Autorin manche Grausamkeit bzw. Gewalttätigkeit nicht zu detailliert zu beschrieben hat, sondern ein gutes Maß gefunden hat, dass der Leser erahnen konnte, was gemeint war.

Die Handlung hat mir auch gut gefallen, denn für den Leser ist nie ganz eindeutig, wie bestimmte Dinge zusammenhängen und was hinter allem steht. Dadurch wird es besonders spannend, da man neugierig ist, wie alles um die Morde aufgelöst wird. Auch fand ich es gut, dass abwechselnd aus der Sicht der drei Protagonisten erzählt wird. Dies sorgte zum einen dafür, dass ich alle drei besser kennen lernen konnte und zum anderen wird die Handlung so nochmal vorangetrieben. Der Dämon der Hauptfigur Erin sorgte zudem für Unterhaltung, da seine Gespräche mit ihr amüsant und lustig sind.

Fazit
Mit „Die Clans von Tokito“ hat Caroline Brinkmann einen spannenden und unterhaltsamen Roman geschrieben, dessen Setting mich besonders fasziniert hat. Die Megastadt Tokito ist eine Mischung aus Fantasy- und Zukunftsstadt mit asiatischem Flair. Dabei geht es dort ziemlich grausam und brutal zu, was die Autorin aber gut in die Handlung einwebt. Die Handlung hat mich gut unterhalten, da ich neugierig war, wie alles zusammenhängt und da es spannend erzählt war. Besonders die Perspektivwechsel gefielen mir.
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Reihe?

Veröffentlicht am 24.09.2021

Blockbuster Erlebnis

0

Rezension „Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger“ von Caroline Brinkmann



Meinung

Seit mir dieses Buch zum ersten Mal begegnet ist, hatte ich diesen inneren Drang es lesen zu müssen und zudem schrie ...

Rezension „Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger“ von Caroline Brinkmann



Meinung

Seit mir dieses Buch zum ersten Mal begegnet ist, hatte ich diesen inneren Drang es lesen zu müssen und zudem schrie der KT, dass es genau mein Geschmack sein würde. Was mich erwartete, übertraf jede Vorstellung.

Caroline Brinkmann hat einen einnehmenden Stil, absolut angenehm und bildhaft, so dass ich durch die Seiten flog. Die Autorin führt uns in die Welt von Tokito, einem japanischen Setting, welches von 6 Clans dominiert wird. Caroline Brinkmann nutzt mehrere Handlungsstränge um gleich von Anfang an eine kaum auszuhaltende Spannung zu erzeugen. Ich war berauscht und fasziniert zugleich.

Zunächst treffen wir auf Erin, die gerade ihre Clanzugehörigkeit verloren hat. Ohne Clan jedoch lebt es sich in Tokito gefährlich und so gerät Erin in tödliche Gefahr. Um ihr Leben zu retten nimmt Erin einen Deal mit einem Dämon an.

Caroline Brinkmann überzeugt in ihren Handlung durch fortwährende überraschende Wendung und einer Kulisse, die mir den Atem raubte. Normalerweise tue ich mich mit zu vielen Sichtweisen schwer, aber hier empfand ich es weder als verwirrend, noch unangenehm, eher höchst spannend und mitreißend. Je mehr ich in die Story gezogen wurde, umso tiefer tauchte ich ein und wurde mit eisernen Ketten an sie gebunden.

Die außergewöhnlichen und vielfältigen Charaktere, sowie die vielschichtige Welt haben mir ein unvergessliches Lese Erlebnis beschert. Besonders die Dialoge zwischen Erin und dem Dämon sorgten für köstlich amüsante Momente. Auch wenn die Geschichte abgeschlossen zu sein scheint, wäre ich die erste, welche bei einer Fortsetzung „hier“ schreit.


Fazit

Caroline Brinkmann gelingt mit „Die Clans von Tokito“ eine komplexe, vielschichtige Geschichte, welche insbesondere durch sein japanisches Setting und die unglaublich tollen Charaktere punkten kann. Mit Humor und einer schier unbändigen Spannung schafft sie ein mitreißendes Blockbuster Erlebnis, das aufgrund seiner Außergewöhnlichkeit zum Highlight wird. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz und setzt dem coolen Abenteuer die Krone auf. Dieses Buch muss man gelesen haben!



🌟🌟🌟🌟🌟 5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Meine Erwartungen wurden übertroffen!

0

Caroline Brinkmann hat mich unglaublich neugierig auf ihre Geschichte gemacht. Ohne dass ich es wollte, hatte ich immens hohe Erwartungen. Ich traute mich kaum mit dem Lesen anzufangen! Aber soll ich euch ...

Caroline Brinkmann hat mich unglaublich neugierig auf ihre Geschichte gemacht. Ohne dass ich es wollte, hatte ich immens hohe Erwartungen. Ich traute mich kaum mit dem Lesen anzufangen! Aber soll ich euch was sagen? Die Autorin hat alles übertroffen. Sie hat mich überrascht, mir eine Welt geboten, die mich in Erstaunen versetzt hat und Charaktere, die mich mit ihrem eisernen Willen überzeugt haben. Mit ihrem Schreibstil hat sie mir nicht nur ihre Fantasie und Emotionen näher gebracht, sondern auch eine Welt, die grausam und doch so voller Freundschaft und Vertrauen ist.

Man merkt sofort wie viel Liebe in der Ausarbeitung steckt, wie viel Fantasie in jeder Ecke von Tokito zu finden ist.
Sie hat mir eine Tür geöffnet, die ich nie wieder schließen wollte.

Fazit: Caroline Brinkmann hat mit »Die Clans von Tokito« eine unglaublich bildgewaltige, actionreiche und fantastische Welt erschaffen, der ich mich keiner Sekunde entziehen konnte. Ihre liebevoll ausgearbeiteten Charaktere, deren Mut und Stärke haben mich überzeugt und ich kann nur darauf hoffen, dass es noch weitere Geschichten um Tokito geben wird!

Die ganze Rezension gibt es auf unserem Blog!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere