Cover-Bild Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger
(38)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 19.02.2021
  • ISBN: 9783423763196
Caroline Brinkmann

Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger

Katharina Netolitzky (Illustrator)

Tokito – Stadt aus Blut und Schatten

In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2021

Meine Erwartungen wurden übertroffen!

0

Caroline Brinkmann hat mich unglaublich neugierig auf ihre Geschichte gemacht. Ohne dass ich es wollte, hatte ich immens hohe Erwartungen. Ich traute mich kaum mit dem Lesen anzufangen! Aber soll ich euch ...

Caroline Brinkmann hat mich unglaublich neugierig auf ihre Geschichte gemacht. Ohne dass ich es wollte, hatte ich immens hohe Erwartungen. Ich traute mich kaum mit dem Lesen anzufangen! Aber soll ich euch was sagen? Die Autorin hat alles übertroffen. Sie hat mich überrascht, mir eine Welt geboten, die mich in Erstaunen versetzt hat und Charaktere, die mich mit ihrem eisernen Willen überzeugt haben. Mit ihrem Schreibstil hat sie mir nicht nur ihre Fantasie und Emotionen näher gebracht, sondern auch eine Welt, die grausam und doch so voller Freundschaft und Vertrauen ist.

Man merkt sofort wie viel Liebe in der Ausarbeitung steckt, wie viel Fantasie in jeder Ecke von Tokito zu finden ist.
Sie hat mir eine Tür geöffnet, die ich nie wieder schließen wollte.

Fazit: Caroline Brinkmann hat mit »Die Clans von Tokito« eine unglaublich bildgewaltige, actionreiche und fantastische Welt erschaffen, der ich mich keiner Sekunde entziehen konnte. Ihre liebevoll ausgearbeiteten Charaktere, deren Mut und Stärke haben mich überzeugt und ich kann nur darauf hoffen, dass es noch weitere Geschichten um Tokito geben wird!

Die ganze Rezension gibt es auf unserem Blog!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2021

Eine gefährliche Welt erwartet Dich.

0

Eine neue Chance …

Genau die ergreift Erin Rider nachdem sie von ihrem Job bei dem Lotusclan gefeuert wurde.
Sie versucht so schnell es geht neue Arbeit zu finden und gerät in Schwierigkeiten, die sie ...

Eine neue Chance …

Genau die ergreift Erin Rider nachdem sie von ihrem Job bei dem Lotusclan gefeuert wurde.
Sie versucht so schnell es geht neue Arbeit zu finden und gerät in Schwierigkeiten, die sie einen verrückten Deal eingehen lässt.
Ein Dämon will ihr helfen.
Aber diese Verbindung steht unter einem Handel, von dem es kein zurück mehr gibt.
Dabei fangen jetzt die Probleme erst an.
Denn in der Megastadt Tokito ist man nie wirklich sicher … oder doch?

Meine Meinung

Also, als erstes bin ich begeistert von diesem wunderschönen Hardcover, das mit seinem Schutzumschlag ein absolut gelungener Eyecatcer ist, der mit viel Liebe zum Detail innen wie außen gefertigt wurde.

Dann zum Inhalt.

Ich finde die Megastadt Tokito sehr cool.
Hier gibt es nicht nur verschiedene Clans, sondern Geheimnisse die einen das Leben kosten können.
Wer herumschüffelt ist nicht gern gesehen und wer einen Dämon in sich trägt noch viel weniger.
Erin die man hier kennenlernt gefällt mir.

Sie sucht noch ihren eigenen Weg mit ihren 17 Jahren und hat schon sehr viel durchgemacht seit sie mit ihren Freunden Mikko und Ryanne im Waisenhaus aufwuchs.

Dabei will sie eigentlich nur einen Job.
Nur genau das ist bei Erin das Problem, denn Duckmäuserisch zu sein liegt ihr gar nicht.
Sie wehrt sich und ist hilfsbereit.
Allerdings gerät sie leider durch ihre Clanlosigkeit in Schwierigkeiten wo ihr nur noch ein Dämon helfen kann.

Die beiden gehen einen Handel ein und Erin merkt sehr schnell was es heißt diesen Handel nicht mehr rückgängig machen zu können.
Dazu trifft sie auf Gefahren und eine Mordserie die nicht gerade zum entspannen beitragen.
Denn Ryanne, ihre Freundin, ist verschwunden und eine Suche beginnt, in der sich immer mehr und mehr offenbahrt.

Ich liebe das bildhafte Setting, die Protagonisten mit ihren sehr gut ausgearbeiteten Charakteristikas und die Clans.

Sehr cool auf was man hier alles trifft.
Dazu die Neugierde was Tokito noch alles bereit hält.
Für mich ein gelungener Lesetipp und eines meiner Jahres-Highlights!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 26.04.2021

Urban Fantasy mit Stil

0

Cover: Das Cover ist ein Traum und spiegelt perfekt die Geschichte wieder. Besser konnte das Cover nicht sein.



Geschichte: Erin Rider lebt mit ihrem Freund Mikko zusammen und kämpft sich von Job zu ...

Cover: Das Cover ist ein Traum und spiegelt perfekt die Geschichte wieder. Besser konnte das Cover nicht sein.



Geschichte: Erin Rider lebt mit ihrem Freund Mikko zusammen und kämpft sich von Job zu Job und von Clan zu Clan. Doch irgendwie verliert sie immer durch ihren Dickkopf ihren Job und somit das Clantattoo, dass sie vor überfällen schützt. Als sie von Organhändlern entführt wird, und ihre Situation aussichtslos scheint, will ein böser Geist sie retten, wenn sie dafür ihre Seele opfert. Ryanne ist eine Schülerin beim Lotusclan und arbeitet dort als Schmetterling. Damit hat sie einen hohen Status. Doch als sie eine Prüfung nicht besteht und Erin und Mikko mit ihren Problemen am kämpfen waren, sinkt sie immer tiefer in der Gesellschaft ab. Kiran ist ein Schüler und angehender Phari, die für Recht und Ordnung dank den Spirits sorgen. Er, Clea und deren Meister ermitteln auf einmal an einem Fall,d er vorher für sie unbedeutend war. Doch ihn beschäftigt viel eher, dass er und sein Spirit sich nicht vertragen und er nutzlos nur seinem Meister beistehen kann.

Die verschiedenen Geschichten sind total unterschiedlich, doch sie führen alle zu einem spannenden Finale, das Lust auf mehr macht. Das japanisch angehauchte Setting einer Metropole und die Geister machen die Geschichte zu was besonderem. Es wurde nie langweilig, da es immer Action gab. Es gab nichts zu bemängeln und ich bin gespannt, was noch alles passieren wird.



Charaktere: Erin ist stark, dickköpfig, stur und liebt ihren Mikko über alles. Dafür würde sie auch töten. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch, da sie und Mikko ein supersüßes Paar waren und sie trotzdem ohne ihn im Alleingang die Geschichte vorantrieb. Ryanne ist wunderschön, klug und tödlich. Man merkte stark ihre Charakterentwicklung und ich bin sehr gespannt, was das für den Folgeband für Folgen haben wird. Kiran ist ebenfalls ein interesannter Charakter mit einer schrecklichen Vergangenheit. Trotz seines störrischen Verhalten will er nur das beste und das merkt man auch sehr schnell. Da er besondere Kräfte besitzt als Phari, bin ich bei ihm sehr gespannt, wie es mit ihm weitergehen wird.



Schreibstil: Der personale Ich-Erzähler springt ständig zwischen den dreien hin und her. Dabei haben die Kapitel keine bestimmte Reihenfolge, was aber keinesfalls störte. Ich konnte mich immer sofort wieder in die Geschichte reinfinden, was an dem tollen Schreibstil lag.



Fazit: Dies ist ein sehr guter Urban Fantasy Roman voller symapthischen Charakteren und einer actiongeladenen Story. Ich habe nichts zum bemängeln gefunden. Das Buch kann ich jedem ans Herz legen, wer die japanisxhe Kultur so liebt wie ich und starke Protagonisten mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2021

Clanlos in Tokito der Stadt aus Blut und Schatten!

0

Der Schreibstil ist sehr bildhaft geschrieben – das Kopfkino geht an, noch dazu spannend und bunt, auch der Humor bei den spritzigen Dialogen kommt nicht zu kurz.
Das Cover zeigt eine Person in Jeans und ...

Der Schreibstil ist sehr bildhaft geschrieben – das Kopfkino geht an, noch dazu spannend und bunt, auch der Humor bei den spritzigen Dialogen kommt nicht zu kurz.
Das Cover zeigt eine Person in Jeans und weißem Top mit einem Umhang. Dieser verdichtet sich zum Boden hin zu schwarzen Schwaden – was es damit auf sich hat erfährst du im Laufe des Romans. Die roten kurzen Haare und die Bandagen zeigen uns Erin Rider die Hauptprotagonistin. Hinter sieht man einen Teil von Tokido.
Die herrschenden Clans sieht man auch nochmal auf den schön gestalteten Innenseiten des Buchdeckels.

Der Klappentext macht neugierig auf einen spannenden Fantasy Roman.
Fazit:
Wir tauchen gleich mit einer spannenden Szene in den Roman ein, den ein Mädchen (Erin) spring mit Anlauf von einem Dach, um den Bauch eines ganz besonderen Wales zu berühren. Diese Szene zeigt uns gleich die etwas andere fremdartige Welt der Clans und Tokito, ein Schelm, der hier an Tokio denkt. Mit einem leichten Anime Touch führt uns die Autorin in dies wunderbare Welt ein und damit auch einen Einfluss der japanischen Kultur auf den Roman.
Wir treffen auf: fliegende Methanwale (der den Smog der Stadt filtert), müllfressende Moji-Quallen, helle und dunkle Spirits. Auch die Anhänger der sieben Clans sind vielfältig und schillernd dargestellt.

Arbeitet man weder für die Unterhaltungsbranche des Lotusclans, die Bibliotheken und Labore des Federclans, die Hospitale der weißen Hand, noch für die Färbereien der Amphibien oder die Handwerksbetriebe des Affenclans und gehört auch nicht zu den Streunern, die im Untergrund leben, ist man clanlos und vogelfrei für Organjäger oder schlimmere Gestalten auf den gefährlichen Straßen Tokios.

Auch das Waisenmädchen Erin Rider, Clanlos als sie nach einem Vorfall ihre Arbeit beim Lotusclan verliert, macht die Bekanntschaft der skrupellosen Organjäger. Kurz bevor sie jedoch auf den Seziertischen der Verbrecher das Zeitliche segnet, geht sie einen gefährlichen Deal mit einem in einer Tonscheibe gefangenen Spirit ein, der sich selbst der Distelkönig nennt

Dann haben wir noch Mikko, ihr Freund seit Kindertagen und ihre große Liebe. Anders als sie besitzt er eine Festanstellung beim Federclan. Er besitzt im Gegenteil zu ihr Geduld und Besonnenheit.

Die dritte Protagonistin ist Ryanne Cimon, Sie ist wunderschön und klug, doch um in ihrem Clan aufzusteigen, muss sie ein großes Opfer bringen. Wie weit ist sie bereit zu gehen, um ihre Ziele zu erreichen?

Erin, Ryanne und Mikko sind Waisenkinder und haben sich den größten Teil ihres Lebens auf der Straße durchgeschlagen.

Der letzte Protagonist ist Kirans Seaborn, aber auch seine jungend ist nicht unbefleckt – seine Eltern wollten ihn töten. Er soll eine Mordserie aufklären, die Tokito erschüttert. Er würde alles tun, um den Täter zu schnappen. Doch schafft er es, sich auch den eigenen, inneren Dämonen zu stellen, die ihn quälen?

In der Ich Perspektive führen uns die Protagonisten abwechselnd durch den Roman und den Geschehnissen in Tokito.

Ein gelungener Fantasy Roman: starke Helden, dunklen Geheimnissen, komplexe und gefährliche Intrigen und Clans in einer gefährlichen Stadt. Der Roman ist so kunterbunt wie seine Protagonisten, die Story einfallsreich und spannend erzählt, nicht zuletzt die spritzigen Dialoge des Distelkönigs.
Für das komplette Paket aus schöner Optik und tollem Roman kann man nur 5 Sterne geben und ein klarer Lese Spaß für jung und alt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Meine Fantasy Überraschung des Jahres

0

Ich hätte das Buch in einer Buchbox bestellen können, aber der Klappentext sprach mich nicht so sehr an.
Tokito - ganz klar Tokio.
Die Clans und der Organhandel - ganz klar Yakuza

Dann kam diese Werbekampagne ...

Ich hätte das Buch in einer Buchbox bestellen können, aber der Klappentext sprach mich nicht so sehr an.
Tokito - ganz klar Tokio.
Die Clans und der Organhandel - ganz klar Yakuza

Dann kam diese Werbekampagne mit einigen tollen Bookstagrammern und ich wurde neugierig und bewarb mich. Und tatsächlich hätte ich Glück und durfte das Buch, sowie die tollen Illustrationen wenige Tage später in den Händen halten.

Außer dem Stadtnamen, gab es noch andere Namen, deren Anlehnung sofort ersichtlich waren.
Meister Konoha - Naruto
Großmutter Yubaba - Chihiros Reise ins Zauberland

Und dann gab es so viele andere Elemente. Die Gaswale und die Müllquallen und die guten und bösen Spirits. Allen voran den Diestelkönig.
Das Zusammenspiel der drei sehr unterschiedlichen Charaktere und die Einblicke, die ihre Leben den Lesern gewähren, machen einen unglaublichen runden Eindruck.
Allen voran Erin, die die Schattenseiten von Tokito kennen lernt. Die Organhändler, die Verbrechen, den Schmerz und die Qual. und natürlich das mystische, das Böse in Form des dunklen Spirits, mit dem sie einen Handel eingeht. Und auch die unglaubliche Stärke der Liebe.
Durch Ryanne sehen wir das Leben innerhalb eines Clans, ihre strikten Regeln, die sie annimmt, um Liebe und Anerkennung zu gewinnen.
Und dann gibt es da noch Kiran. Den Fischersohn mit der besonderen Begabung und einem Platz bei der "Polizei" von Tokito. Den spirituellen Führern. Auch er ist auf der Suche nach Anerkennung.

Ich bin schwer beigeistert von den Charakteren, besonders von Diestel, der eine unheimliche sarkastische und humorvolle Seite ins Spiel bringt.

Die Thrillernote ist sehr spannend und läuft auf einen fulminanten und fantastischen Kampf hinaus, der einen in Atem hält.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere