Cover-Bild Der Behüter: Thriller
(57)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Kafel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 06.07.2020
  • ISBN: 9783944676265
Catherine Shepherd

Der Behüter: Thriller

Er behütet dich, doch seine Liebe ist tödlich!

Mitten in einer kühlen Sommernacht wird eine Tote vor den Mülltonnen eines Krankenhauses gefunden. Spezialermittlerin Laura Kern findet heraus, dass die Frau zuvor in dieser Klinik behandelt wurde. Ein Überwachungsvideo zeigt sie mit einem Unbekannten, dem sie scheinbar freiwillig folgt. Laura ahnt sofort, dass dieser Mann nicht zum letzten Mal zuschlägt. Und tatsächlich ist die nächste Patientin bereits spurlos verschwunden. Beide Frauen wurden von ihren Lebensgefährten misshandelt. Es sieht fast so aus, als wolle der unbekannte Mann sie aus ihrer misslichen Lage befreien. Doch warum tötet er sie dann? Laura Kern jagt einen Serienkiller, der eine Frau nach der anderen entführt und der erst aufhören wird, wenn sie ihn stoppt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2020

raffiniert, facettenreich, spannend und nicht durchschaubar.

1

„Der Behüter“ ist der neue Fall von Laura Kern, meiner Lieblingsermittlerin der Autorin Catherine Shepherd. Auf den neuen Fall war deswegen ich schon sehr gespannt.

Eine Tote wird vor den Mülltonnen eines ...

„Der Behüter“ ist der neue Fall von Laura Kern, meiner Lieblingsermittlerin der Autorin Catherine Shepherd. Auf den neuen Fall war deswegen ich schon sehr gespannt.

Eine Tote wird vor den Mülltonnen eines Krankenhauses gefunden, sie war zuvor dort in Behandlung. Noch während die Ermittlungen laufen, verschwindet die nächste Patientin. Der gemeinsame Nenner ist die häusliche Gewalt, die beiden Frauen widerfahren ist.

Der Schreibstil der Autorin fesselt. Die Story ist locker und flüssig geschrieben, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Die Kapitel sind kurz gehalten.
Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Zum einen begleitet man die Ermittlerin Laura Kern bei ihrem neuen Fall. Zum anderen betrachtet man das Geschehen aus dem Blickwinkel des Täters. Beides im Wechsel sorgt zweifelsohne für eine Steigerung der Spannung. Dabei tappt der Leser bis zum Ende im Dunkel, was die Identität des Täters betrifft. Das hat die Autorin Catherine Shepherd wirklich hervorragend gemacht.

Die Ermittlerin Laura Kern mag ich sehr gerne. Sie hat eine bewegte Vergangenheit, die bis heute Spuren bei ihr hinterlassen hat. Ich mag es ganz gerne, wenn man vom Privatleben der Ermittler etwas erfährt und diese nicht in einem Fall nicht nur ermitteln. Laura hat so manches Problem in ihrer Partnerschaft, scheint aber mit Taylor einen tollen Lebensgefährten gefunden zu haben.
Laura schafft es, sich in die düstere Gedankenwelt des Serientäters hineinzuversetzen.

Die Charaktere wurden authentisch gezeichnet. Laura Kern war mir bereits in den Vorgängerbänden sympathisch.
Nicht minder interessant und beeindruckend ist der Täter, dem kurze Kapitel gewidmet sind, die Einblicke in seine menschliche Seite zulassen.

Der Fall ist heikel. Und wer die Autorin kennt, der weiß, dass sie gerne mal falsche Fährten legt. Das gelingt ihr hier sehr gut und sie schafft es, denn Spannungsbogen von Beginn an hochzufahren und über die gesamte Story zu halten. Die Handlung ist gut durchdacht und wurde facettenreich erzählt. Natürlich gibt es Wendungen, mit denen man so nicht rechnet. Am Ende werden alle offenen Fragen geklärt.

Fazit:
„Der Behüter“ ist ein absoluter Pageturner und ein Highlight der Laura Kern Fälle: raffiniert, facettenreich, spannend und nicht durchschaubar.

Veröffentlicht am 18.10.2020

Nicht für schwache Nerven

0

Das war für mich das erste Buch der Autorin. Ein sehr spannender Thriller, der nicht für schwache Nerven ist.

In einer Sommernacht wird eine Tote vor den Mülltonnen eines Krankenhauses gefunden. Wie kam ...

Das war für mich das erste Buch der Autorin. Ein sehr spannender Thriller, der nicht für schwache Nerven ist.

In einer Sommernacht wird eine Tote vor den Mülltonnen eines Krankenhauses gefunden. Wie kam nur die Tote hier her, da sie vor ein paar Tagen im Krankenhaus verschwand. Ermittlerin Laura Kern findet heraus, das auf dem Überwachungsvideoeinem Unbekannten zeigt, dem sie scheinbar freiwillig folgt. Ein spannender Thriller beginnt und mit vielen Wendungen und Überraschenden aufwarten kann.

Ich kann das Buch nur jeden Thriller Fan empfehlen, er wird das Buch nicht mehr aus den Händen legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2020

Der Behüter

0

Wieder einmal ein Spitzenthriller von Catherine Shepherd. Und wieder begleiten wir die beiden Ermittler Laura und Max auf ihren Einsätzen bei einem besonderen Fall, denn hier scheint ein Serientäter unterwegs ...

Wieder einmal ein Spitzenthriller von Catherine Shepherd. Und wieder begleiten wir die beiden Ermittler Laura und Max auf ihren Einsätzen bei einem besonderen Fall, denn hier scheint ein Serientäter unterwegs zu sein, der es auf von ihren Männern mißhandelte Frauen abgesehen hat. Auf einem Klinikparkplatz wird die Leiche einer toten Frau gefunden, ein paar Tage später verschwindet eine Frau aus der Notaufnahme, die ebenfalls bald darauf tot aufgefunden wird. Und es werden weitere Frauen vermißt. Die Ermittler tappen im Dunklen, Wie der Leser aber erfährt, werden die entführten Frauen zuerst vom Täter bekocht, bevor er sie dann in einem Keller sich alleine überläßt und sie tötet. Was bezweckt dieser Täter? Es kommen verschiedene Männer in Verdacht, die sich alle komisch verhalten und denen man die Tat zutrauen würde. Jedes Kapitel führt uns auf eine andere Fährte und immer wieder geschehen Dinge, die uns in die Irre führen. Der Spannungsbofen steigt von Seite zu Seite, wir dürfen in die Seele des Täters schauen ohne zu erkennen, wer sich dahinter verbirgt. Hat man einmal angefangen zu lesen, kann man das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen. Die AUtorin schreibt derart flüssig und interessant, so dass die Zeilen nur so dahinfliegen. Und am Ende des Buches ist man vor lauter Spannung und Nervenkitzel direkt erschöpft. Das Cover ist wie bei all den anderen Büchern sehr gekonnt gestaltet. Hier zeigt es einen Schmetterling, der in einem Glas gefangen ist. Wir dürfen auf den nächsten Thriller gespannt sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Spannung pur

0

Der Behüter | Catherine Shepherd
Das Buch der Behüter ist der vierte Band der Laura Kern Reihe, er kann aber auch unabhängig von den anderen Teilen gelesen werden. Ich bin ein großer Fan der Bücher von ...

Der Behüter | Catherine Shepherd
Das Buch der Behüter ist der vierte Band der Laura Kern Reihe, er kann aber auch unabhängig von den anderen Teilen gelesen werden. Ich bin ein großer Fan der Bücher von Catherine Shepherd und auch dieses konnte mich überzeugen.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und durchweg spannend. Das Buch wurde aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben. Man bekam sowohl Einblicke in die Ermittlungen von Laura und ihrem Partner Max, als auch in die, der verschwundenen Frauen. Einige Passagen waren aus der Sicht des Täters geschrieben. Diese fand ich besonders interessant, da man Einblicke in seine Gedanken bekam und auch erfuhr, warum er die Frauen entführt hat. Das Tatmotiv an sich und auch die Wahl seiner Opfer fand ich wirklich sehr spannend.
Die Handlung war in sich schlüssig und die Ermittlungen waren nachvollziehbar. An Spannung fehlte es im Buch nicht und sie steigerte sich noch im Laufe der Story. Auch der Täter war für mich bis fast zum Schluss unbekannt, was mir sehr gefiel. Trotzdem kam die Auflösung des Falls für mich ein bisschen plötzlich und trotz Spannung fehlte mir dieses Mal noch das gewisse etwas.
Die Charaktere gefielen mir auch in diesem Buch sehr gut. Neben alten Bekannten, wie Laura, Max und Taylor, tauchten auch neue Charaktere in Gestalt der verschwundenen Frauen und der Tatverdächtigen auf. Laura ist für mich durch ihre Vergangenheit eine sehr interessante Persönlichkeit und eine sehr gute Ermittlerin. Aber auch Taylor gefällt mir sehr gut. Ich fand es hier schön zu sehen, wie er Laura bei ihrem Fall unterstützt.
Insgesamt gefiel mir das Buch der Behüter sehr gut. Es konnte mich trotz einem Kritikpunkt voll und ganz überzeugen und ich kann es nur wärmstens an alle Thrillerliebhaber empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Spannend von Anfang an

0

Schon der erste Satz baut Spannung auf. Eine junge Frau fragt sich sich, warum sie nicht tot ist und in einem Glaskasten aufwacht. Vorsichtig beginnt sie ihre Umgebung zu erkunden.
Danach wechselt das ...

Schon der erste Satz baut Spannung auf. Eine junge Frau fragt sich sich, warum sie nicht tot ist und in einem Glaskasten aufwacht. Vorsichtig beginnt sie ihre Umgebung zu erkunden.
Danach wechselt das Geschehen. Eine Notärztin, die sich gerade noch wundert, warum eine Patientin, offensichtlich ein Opfer häuslicher Gewalt, einfach aus aus dem Behandlungszimmer verschwindet, findet am Müllcontainer hinter dem Krankenhaus eine weibliche Leiche.
Laura Kern beginnt mit den Ermittlungen. Schnell wird klar : die getötete Frau ist kein Einzelfall.
Ein Serientäter entführt Frauen, ermordet sie und „entsorgt“ dann die Leichen im Müll.
Doch warum? Und welchen Zusammenhang gibt es zwischen den Opfern?
Bald gibt es die ersten Verdächtigen. Doch das Ermittlerteam steht unter Druck. Offensichtlich gibt es gerade ein Entführungsopfer. Werden sie es rechtzeitig finden?
Die Autorin versteht es, den Spannungsbogen die ganze Zeit über hoch zu halten, ohne das Grausamkeiten ausführlich geschildert werden, nur die Angst der Opfer erzeugt Gänsehaut. Immer wieder neue Indizien scheinen auf bestimmte Personen als Täter hinzuweisen, doch oft werden Ermittler und Leser in die Irre geführt.
Interessant ist auch der ständige Perspektivwechsel. Wir erleben das Geschehen aus dem Blickwinkel des Täters (ohne seine Identität zu kennen), aus der Sicht der Opfer und der der Ermittlerin.Gefallen haben mir auch die Einblicke in die Vergangenheit Lauras, die wichtig für diejenigen sind, die zum ersten Mal Laura bei ihren Ermittlungen begleiten.
Für mich war es nach „Krähenmutter“ und „Blütenjäger“ der dritte Fall und wird sicherlich nicht der letzte bleiben.
Von mir 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung für Krimiliebhaber die Spannung lieben und auf blutige Grausamkeiten verzichten können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere