Cover-Bild Land of Stories: Das magische Land 1 – Die Suche nach dem Wunschzauber
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 13.03.2019
  • ISBN: 9783737356329
  • Empfohlenes Alter: 10 bis 14 Jahre
Chris Colfer

Land of Stories: Das magische Land 1 – Die Suche nach dem Wunschzauber

Fabienne Pfeiffer (Übersetzer), Brandon Dorman (Illustrator)

»In Colfers magischen Reichen steckt mehr, als Disney je zu träumen wagte.« USA Today

Als Alex und ihr Zwillingsbruder Conner ein altes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, ahnen sie nicht, dass der dicke Schmöker ein Portal in ein magisches Reich ist. Sie geraten in eine Welt, in der es nicht nur gute Feen und verwunschene Prinzen gibt, sondern auch ein böses Wolfsrudel und eine noch viel bösere Königin. Doch ganz so einfach ist die Sache mit Gut und Böse leider nicht. Denn in all den Jahren nach dem Happy End haben die Märchenwesen einige Marotten entwickelt, was die Zwillinge in so manche verzwickte Lage bringt. Außerdem haben sie nicht den blassesten Schimmer, wie sie wieder nach Hause finden sollen. In einem geheimnisvollen Tagebuch steht die Lösung – doch hinter dem ist auch die böse Königin her …

Alle Bände der Serie »Land of Stories. Das magische Land«:
Band 1: Die Suche nach dem Wunschzauber
Band 2: Die Rückkehr der Zauberin
Band 3: Eine düstere Warnung 
Band 4: Ein Königreich in Gefahr 
Band 5: Die Macht der Geschichten 
Band 6: Der Kampf der Welten

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2019

Nach diesem Auftakt freue ich mich sehr auf die nächsten Bände!

0

Klappentext
„Als Alex und ihr Zwillingsbruder Conner ein altes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, ahnen sie nicht, dass der dicke Schmöker ein Portal in ein magisches Reich ist. Sie geraten in eine ...

Klappentext
„Als Alex und ihr Zwillingsbruder Conner ein altes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, ahnen sie nicht, dass der dicke Schmöker ein Portal in ein magisches Reich ist. Sie geraten in eine Welt, in der es nicht nur gute Feen und verwunschene Prinzen gibt, sondern auch ein böses Wolfsrudel und eine noch viel bösere Königin. Doch ganz so einfach ist die Sache mit Gut und Böse leider nicht. Denn in all den Jahren nach dem Happy End haben die Märchenwesen einige Marotten entwickelt, was die Zwillinge in so manche verzwickte Lage bringt. Außerdem haben sie nicht den blassesten Schimmer, wie sie wieder nach Hause finden sollen. In einem geheimnisvollen Tagebuch steht die Lösung – doch hinter dem ist auch die böse Königin her …“

Gestaltung
Ich finde es gut, dass das englische Originalcover beibehalten wurde und dass nur die Farben sowie die Schriftart des Titels etwas abgeändert wurden. Ich finde das Covermotiv unglaublich schön, denn ich liebe zum einen den Hintergrund der Märchenwelt, in welchem es so viel zu sehen gibt. Zum anderen mag ich aber auch den Zeichenstil mit dem die Figuren illustriert wurden. Auch gefällt mir, wie farbenfroh das Cover ist.

Meine Meinung
Da ich ein großer Fan der Serie „Glee“ bin, war mir der Name Chris Colfer natürlich ein Begriff. Auch wusste ich von seinen Büchern, weswegen ich mich riesig gefreut habe, als ich erfuhr, dass sie ins Deutsche übersetzt werden. In „Land of Stories“ geht es um die Zwillinge Alex und Conner, welche durch ein magisches Buch in die Welt der Märchenfiguren gelangen. Dort ist nichts so, wie man es aus den alten Märchen kennt, denn die Figuren haben sich nach ihrem Happy End verändert. Dies erschwert den Zwillingen ihre Mission, denn sie wollen ein Tagebuch finden, in dem die Lösung steht, wie sie wieder nach Hause gelangen können…

Atemberaubend fand ich die schwarz-weiß Illustrationen zu Beginn eines jeden Kapitels, aber auch die bunte Karte am Anfang des Buches finde ich fantastisch! Hier bekommt man wirklich viel für sein Geld! Die Idee, dass Menschen durch ein Portal (hier in Form eines Buches) in eine magische Welt gesogen werden, ist nicht neu, dafür konnte Chris Colfer aber mit seiner magischen Welt überzeugen. Hier treffen Alex und Conner auf Märchenfiguren, die nach ihrem Happy End anders sind als man es eigentlich erwarten wurde. Die Welt, die er entwirft, beschreibt er sehr magisch und zauberhaft, sodass ich sie mir gut vorstellen konnte. Hier entwirft der Autor wirklich ein tolles Reich, in das ich gerne abtauchte. Ich fühlte mich direkt wohl im Märchenreich, trotz all der Gefahren…

Was ich sehr gut fand war, dass der Autor den altbekannten Märchenfiguren neues Leben eingehaucht hat. Obwohl man sie alle kennt und schon viele Charaktereigenschaften oder Wesenszüge mit ihnen verbindet, hat Chris Colfer den Figuren ganz neue Aspekte verliehen und sie sich so zu eigen gemacht. Besonders gelungen ist meiner Meinung nach hier die Art und Weise, wie der Autor die Figuren dargestellt hat, da er dies auf eine witzige und humorvolle Weise tat. Auch die Ideen, die er für die Märchencharaktere hatte, haben mir gut gefallen, da sie zu den Figuren passten. Generell fand ich es super, nun endlich zu erfahren, wie es den Märchenwesen nach ihrem Happy End ergangen ist. Dies war für mich ein wahres Highlight des Buches!

Aber auch die Handlung hat mir gut gefallen, da die Zwillinge auf einige Gefahren stoßen in ihrem Versuch, wieder nach Hause zu kommen. So ist die Spannung hoch, da der Weg der Protagonisten beschwerlich ist und sich ihnen einige Bösewichte, Gefahren und schwierige Situationen entgegenstellen. Für mich war manches allerdings auch vorhersehbar. Dennoch habe ich die Geschichte der Zwillinge gerne verfolgt, da sie abenteuerlich ist und unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Fazit
Mir hat der Auftaktband zur „Land of Stories“-Reihe ausgesprochen gut gefallen, denn auch wenn die Idee, Figuren in eine andere Welt zu schicken, nicht neu ist, so war die von Colfer erdachte Welt unglaublich fesselnd. Das Setting wird anschaulich beschrieben und ist einfach zauberhaft – im wahrstein Sinne des Wortes. Märchenfiguren nach ihrem Happy End darzustellen und die Protagonisten so vor einige Schwierigkeiten auf ihrem Weg nach Hause zu stellen, fand ich super. Auch wenn ich die Handlung etwas vorhersehbar fand, so konnte ich mich ihrer Magie dennoch nicht entziehen, da die Zwillinge vor viele Herausforderungen gestellt werden, die für Spannung sorgen.
Ein toller Auftakt, der Lust auf mehr macht!
Gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Land of Stories: Das magische Land 01 – Die Suche nach dem Wunschzauber
2. Land of Stories: Das magische Land 02 – Die Rückkehr der Zauberin (erscheint am 28. August 2019 auf Deutsch)
3. A Grimm warning (bereits auf Englisch erschienen)
4. Beyond the Kingdoms (bereits auf Englisch erschienen)
5. An Author‘s odyssey (bereits auf Englisch erschienen)
6. Worlds collide (bereits auf Englisch erschienen)

Veröffentlicht am 18.03.2019

Land of stories

0

Als absoluter Glee-Fan war für mich sofort klar, dass ich das Buch von Chris Colfer lesen möchte. Denn bereits in der Serie mochte ich ihn sehr gerne und ich war gespannt, was für eine Fantasie er wohl ...

Als absoluter Glee-Fan war für mich sofort klar, dass ich das Buch von Chris Colfer lesen möchte. Denn bereits in der Serie mochte ich ihn sehr gerne und ich war gespannt, was für eine Fantasie er wohl hat.

Alex und ihr Zwillingsbruder Conner landen durch Zufall in der Märchenwelt. Während Alex das ganze unfassbar aufregend und spannend findet, macht sich Conner fortwährend Sorgen, dass sie es nicht schaffen nach Hause zurückzukehren.

In dem Märchenland warten so einige Abenteuer auf die beiden. Um wieder nach Hause zu kommen müssen sie bestimmte Dinge finden, um den Wunschzauber wirken zu können. Ihre einzige Hilfe dabei: Ein Tagebuch eines Mannes, der diesen Wunschzauber bereits erfolgreich getätigt hat. Sie treffen auf viele bekannte Märchenfiguren, aber natürlich haben sich diese mittlerweile weiterentwickelt und es ist schön zu lesen, was denn aus diesen geworden ist.

Conner mochte ich am Liebsten. Er wirkte zu Beginn etwas dümmlich, aber als er im Märchenland ist, ist er oftmals viel bodenständiger und cleverer als seine Schwester. Diese war für mich ab und an mit ihrer überdrehten Art etwas nervig. In meinen Augen wirkte sie in der Märchenwelt oftmals naiv. Diesen Eindruck hatte ich vorher so gar nicht von ihr.

Der Schreibstil von Chris Colfer ist sehr angenehm und sehr kindlich. Man merkt schon, dass dies ein Kinderbuch ab 10 Jahren ist. Für mich persönlich war es oftmals etwas zu langatmig oder nicht spannend genug. Gerade zu Beginn hatte ich so meine Probleme einen Einstieg zu finden. Irgendwann wirkte der Sog aber auch auf mich und die Seiten flogen nur so dahin. Auch wenn für mich das Ende nicht sonderlich überraschend war, so hatte ich doch viel Vergnügen beim Lesen.


Land of stories ist für mich ein schönes Kinderbuch. Allerdings für meinen Geschmack oftmals etwas zu langatmig und nicht ganz so spannend wie erhofft. Dennoch mochte ich den Schreibstil von Chris Colfer sehr.

4 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 02.06.2020

Die Suche nach dem Wunschzauber

0

Fazit: Tolle magische Welt mit super liebenswerten Protagonisten. Leider fehlte mir aber etwas um es zu lieben

Irgendwie fällt es mir schwer das Buch zu bewerten. Einerseits finde ich Kinderbücher toll, ...

Fazit: Tolle magische Welt mit super liebenswerten Protagonisten. Leider fehlte mir aber etwas um es zu lieben

Irgendwie fällt es mir schwer das Buch zu bewerten. Einerseits finde ich Kinderbücher toll, gerade zur Weihnachtszeit erfreue ich mich immer sehr an denen. Land of Stories hat mich von ihrer Geschichte her auch total angesprochen obwohl ich kein großer Märchenfreund bin. Ich kenne meist nur die Disney Version richtig gut obwohl ich natürlich auch das Original als Kind vorgelesen bekommen habe, aber sie sind einfach nicht so präsent wie die Versionen von Disney.



Ich fand Alex und Connor total sympathisch und lustig. Gerade Connor fand ich super witzig und musste so einige Male über ihn schmunzeln. Ich fand es schön wie der Autor immer wieder erwähnt was die eigentliche Bedeutung von den Märchen sind und was wir daraus lernen können.



Der Schreibstil war auch sehr leicht, also passend für ein Kinderbuch. Die Beschreibungen waren sehr bildlich und die magische Welt habe ich auch sehr gemocht. Das wir auch mehr über Alex und Connor Familie erfahren fand ich auch gut, obwohl ich mir sowas schon zu Beginn gedacht habe.



Leider fehlte mir irgendetwas, ich kann leider nicht genau erklären was es ist, was man verbessern könnte damit ich es liebe. Ich glaube zum Großteil liegt es einfach daran das ich kein großer Märchenkenner bin und ich immer an überlegen war welches Märchen das ist usw.



Trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten und ich würde glaube ich auch die weiteren Teile lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2019

Und wenn sie nicht gestorben sind...

0

Interessante aber leicht hakelige Neuinterpretation der Klassiker.

Inhalt:
Als Alex und ihr Zwillingsbruder Conner ein altes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, ahnen sie nicht, dass der dicke Schmöker ...

Interessante aber leicht hakelige Neuinterpretation der Klassiker.

Inhalt:
Als Alex und ihr Zwillingsbruder Conner ein altes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, ahnen sie nicht, dass der dicke Schmöker ein Portal in ein magisches Reich ist. Sie geraten in eine Welt, in der es nicht nur gute Feen und verwunschene Prinzen gibt, sondern auch ein böses Wolfsrudel und eine noch viel bösere Königin. Doch ganz so einfach ist die Sache mit Gut und Böse leider nicht…

Meinung:
Ich bin an dieses Buch heran gegangen, wie es wahrscheinlich die meisten Leser tun werden: cooles Cover, interessanter Klappentext und natürlich liebe ich Märchen und meist auch deren Neuinterpretation.
Vielleicht hatte ich daher einfach etwas zu hohe Erwartungen. Oder aber das Buch ist wirklich so schwach, wie es mir vorkam.

Es geht eigentlich sehr gut los. Der Prolog ist spannend und die beiden Protagonisten Alex und Conner waren mir zu Anfang recht sympathisch.
Alex scheint ein cleveres und taffes Mädchen zu sein. Connor ist, wie viele Jungs in seinem Alter, eher schweigsam und ein bisschen ungeschickt und neunmalklug. Doch sowie die Welt der Märchen ins Spiel kommt, wendet sich das Blatt dramatisch.
Plötzlich ist Connor der besonnene und Alex wird komplett zum quietschenden und kreischenden Girly. Find ich ziemlich doof...

Der Schreibstil lässt sich insgesamt recht flüssig lesen. Schauplätze und Figuren werden anschaulich beschrieben. Man kann sich wirklich gut in die Märchenwelt hinein versetzten.
Etwas befremdlich war allerdings, dass sich Alex und Connor teilweise besser auszudrücken wissen, als mancher gebildeter Erwachsener und sich andererseits so absolut kindisch verhalten.

Die Märchenfiguren werden leider eher oberflächlich behandelt. Bei dem meisten erhalten wir einen kurzen Einblick in das Leben nach “und wenn sie nicht gestorben sind…”. Wirkliche Neuerungen gab es nur wenige.
Das, in Kombination mit dem ziemlich holprigen Spannungsbogen, haben dazu geführt, dass mich das Buch lange nicht wirklich fesseln konnte. Den Kindern fallen Lösungen oft einfach in den Schoß. Die Kapitel sind episodenhaft und Spannung kam für mich wirklich erst ganz am Ende auf.

Fazit:
Bei diesem Buch wurde ich leider ziemlich vom Glanz des Covers und meinen eigenen Vorlieben geblendet. Da konnte dann der Inhalt nicht wirklich mithalten. Die episodenhaften Kapitel eigenen sich gut zum Vorlesen, oder auch für jüngere Leser, die noch nicht so viel auf einmal lesen können/wollen. Ich hoffe sehr, dass sich die Serie in den nächsten Bänden noch steigert. Ich konnte auf jeden Fall Potenzial erkennen.