Cover-Bild Das Gemälde der Tänzerin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Forever
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 26.07.2019
  • ISBN: 9783958183797
Christine Jaeggi

Das Gemälde der Tänzerin

Ein altes Hotel in der Schweiz, der mysteriöse Tod eines Zimmermädchens und ein verschollenes Gemälde

Helena hat alles verloren: Ihre Zukunft als talentierte Ballerina, ihre große Liebe und die Unabhängigkeit. Inzwischen ist sie arbeitslos und lebt am Existenzminimum. Als sie endlich einen Job als Zimmermädchen erhält, scheint sich das Schicksal zu wenden. Nur soll sie ausgerechnet in dem Schweizer Hotel arbeiten, dessen Besitzer vor vielen Jahren ihr Leben zerstört hat. Doch Helena hat keine Wahl, sie braucht den Job. Eines Tages erfährt sie im Hotel von dem tragischen Schicksal eines 1942 ermordeten Zimmermädchens. Der Mord scheint mit einem verschollenen Gemälde zusammenzuhängen. Helena beschließt, dem Rätsel auf den Grund zu gehen und das Gemälde zu suchen, doch auch der attraktive Krimiautor Noah ist ihm bereits auf der Spur. Als Noah Helena um einen Gefallen bittet, droht ein jahrelang gehütetes Geheimnis ans Licht zu kommen.

Meinungen zum Buch:
Ein Buch was einen Eindruck hinterlässt, und welches ich nicht so schnell vergessen werde. (Rezensentin auf Vorablesen)

Dieser Roman hat mich wirklich von der ersten Minute an gefesselt, es hat mir richtig Spaß gemacht, das Leben der Familien zu erkunden und hinter das Geheimnis zu kommen. Ich war sogar ein bisschen traurig, dass das Buch nun zu Ende war. Diese Autorin muss ich mir unbedingt merken! (Rezensentin auf Vorablesen)

Dieses Buch macht süchtig und ich war nicht fähig, mit dem Lesen aufzuhören. Es ist wirklich ein niveauvoller Bestseller mit viel Humor, Ironie und Kritik. (Rezensentin auf Vorablesen)

Von Christine Jaeggi sind bei Forever by Ullstein erschienen:
Das Geheimnis der Muschelprinzessin
Unvollendet
Das Gemälde der Tänzerin

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2020

Das Gemälde der Tänzerin

0

In diesem spannungsreichen Roman geht es um die Suche eines verschwundenen Gemäldes, das ursprünglich einer jüdischen Familie gehörte. Im 2. Weltkrieg haben die Nazis vor allen Dingen Kunst geraubt vor ...

In diesem spannungsreichen Roman geht es um die Suche eines verschwundenen Gemäldes, das ursprünglich einer jüdischen Familie gehörte. Im 2. Weltkrieg haben die Nazis vor allen Dingen Kunst geraubt vor allen Dingen von den Juden Helena in der Gegenwart wird durch ihr eigenes Schicksal auf die Suche nach dem verschwundenen Bild aufmerksam, da ihr verstorbener Lebensgefährte etwas davon erfährt worin auch seine Familie die Hotels schon vor Hitlerszeiten hatten und haben, involviert sind. Helena hat zwei KInder aus der Beziehung die die Familie nicht anerkennen will. Sie hat durch Zufall gerade in dem Hotel in der Schweiz dem Hauptsitz der Familie, einen Job bekommen. So nach und nach kommt die ganze Geschichte ans Licht. Sogar ein Mord geschieht hier. Es bleibt spannend bis zum Schluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2020

Rezension zum Buch

0

Eine junge Frau, alleinerziehend und arbeitslos, kämpft und dabei mehr über das Schicksal eines ermordeten Zimmermädchens erfährt.
Eine wunderbare Geschichte mit einem dunklen Geheimnis und einem tollen ...

Eine junge Frau, alleinerziehend und arbeitslos, kämpft und dabei mehr über das Schicksal eines ermordeten Zimmermädchens erfährt.
Eine wunderbare Geschichte mit einem dunklen Geheimnis und einem tollen Plot.

Christine Jaeggi schafft es immer wieder mit ihren Worten und ihren Geschichten die Leser/innen zu fesseln. Sie beherrscht ihr Handwerk und bringt eine Leidenschaft zwischen den Zeilen zum Ausdruck, die man nur selten in solchen Büchern findet.

Die Autorin haucht ihren Figuren Leben ein und beim Lesen fiebert man von der ersten Seite an mit. Die Hauptfigur Helena ist eine starke Frau, die in ihrem Leben nur wenig geschenkt bekommt. Sie zeigt, wie schwer es ist, aus einer scheinbar verfahrenen Situation herauszukommen, aber wenn man nur kämpft und an sich glaubt, es durchaus gelingen kann.

Ich hatte großen Spaß beim Lesen und bin sehr gespannt, was sich Christine Jaeggi als nächsten für eine wunderbare Geschichte einfallen lässt, mit denen sie uns Leser/innen erfreut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Ein großartiger facettenreicher Roman

0


"Das Gemälde der Tänzerin" von Christine Jaeggi erschien am 26.07.19 im Foreververlag für 12 Euro. 🌸
Inhalt und meine Meinung:
Die junge Helene Saxer, alleinerziehende Mutter von Zwillingen muss widerwillig ...


"Das Gemälde der Tänzerin" von Christine Jaeggi erschien am 26.07.19 im Foreververlag für 12 Euro. 🌸
Inhalt und meine Meinung:
Die junge Helene Saxer, alleinerziehende Mutter von Zwillingen muss widerwillig eine Arbeitsstelle als Zimmermädchen in dem 5 Sterne Hotel Kronenberg annehmen. Da die Kronenbergs ihr Leben vor über 16 Jahren zerstört haben, wollte sie nie wieder mit jemandem aus der Familie zu tun haben. Ihre finanzielle Situation, lässt ihr keine Wahl. Im Hotel lernt sie die amerikanische Jüdin Jessica Dixon kennen. Die Dame ist dort Gast und sucht nach einem Bild der Tänzerin, welches ihrer Familie gehörte. Das Gemälde wurde während des zweiten Weltkrieges von den Nazis geraubt und verkauft. Außerdem erfährt sie vom tragischen Schicksal eines 1942 ermordeten Zimmermädchen im Hotel.
Helena ist neugierig und beschließt dem Rätsel auf den Grund zu gehen und bei der Suche zu helfen.
Die Geschichte von der lieben Christine Jaeggi hat mich vom ersten Moment an mitgenommen. Der Schreibstil ist flüssig, leicht verständlich und sehr spannungsgeladen. Gleich am Anfang des Buches gibt es eine Personenübersicht, diese fand ich sehr hilfreich und habe sie oft genutzt. Das Gemälde der Tänzerin wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Vergangenheit sind wir in den Jahren 1937 bis 1945 und in der Gegenwart im Jahr 2018. Der rote Faden des Romans ist das Gemälde der Tänzerin im Regen und führt am Ende auch alles zusammen. Ich habe in beiden Erzählsträngen gleichermaßen gerne gelesen. Die Autorin hat die Stränge sehr gekonnt verworben.
Alle Protagonisten werden sehr authentisch, lebendig und facettenreich dargestellt.
Helena ist meine Lieblingsbuchfigur. Sie hat mich sehr beeindruckt. Voller Stärke und Mut kämpft sie sich durchs Leben. Ich habe beim Lesen Mitgefiebert und Mitgefühlt.
Fazit:
Absolute Leseempfehlung!
⭐⭐⭐⭐⭐/5 Sternen
Ein sehr gelungener facettenreicher Roman. Eine tolle Mischung in der Schmetterlinge im Bauch flattern, man rätselt darf und einen wundervollen geheimnisvollen historischen Teil hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Die Tänzerin im Regen

0

Helena ist arbeitslos und weiß nicht mehr, wie sie mit ihren beiden Kindern noch über die Runden kommen soll. Widerwillig nimmt sie das Jobangebot als Zimmermädchen in dem Schweizer Hotel bei den Kronenbergs ...

Helena ist arbeitslos und weiß nicht mehr, wie sie mit ihren beiden Kindern noch über die Runden kommen soll. Widerwillig nimmt sie das Jobangebot als Zimmermädchen in dem Schweizer Hotel bei den Kronenbergs an, die vor einigen Jahren ihr Leben zerstört haben. Die Suche eines Hotelgastes nach einem verlorenen Gemälde und die Ermordung eines Zimmermädchens vor vielen Jahren, lassen Helena keine Ruhe und sie beteiligt sich an der Recherche nach dem besonderen Gemälde.

Der Roman " Das Gemälde der Tänzerin" spielt in verschiedenen Zeitebenen. Die Geschichte von Helena und Noah wird in der Gegenwart erzählt, die von Lydia in der Vergangenheit. Bei beiden ist der Hauptschauplatz das Schweizer Hotel der Kronenbergs, deren Handlungen mich gleichermaßen gefesselt haben, denn sie sind voller Emotionen, Dramatik und gut erzählt.

Am Anfang des Buches sind Figurenübersichten der Gegenwart und der Vergangenheit aufgelistet. Dies war für mich sehr hilfreich, da in diesem Roman eine Vielzahl von Personen vorkommen. Familiengeheimnisse und die spannende Suche nach dem Gemälde, ziehen sich durch den ganzen Roman.

Die Hauptprotagonisten Helena sowie Lydia haben es nicht einfach. Beide sind starke Frauen, die sich durchs Leben gekämpft haben und Mut beweisen. Helena hat nicht nur finanzielle Probleme sondern auch mit ihrer pupertierenden Tochter zu kämpfen, was für mich sehr authentisch wirkte.

"Das Gemälde der Tänzerin" ist ein gut geschriebener abwechslungsreicher Roman über die Liebe, den Kunstraub im Zweiten Weltkrieg und spannende Familiengeheimnisse.

Ich habe für mich eine neue Autorin entdeckt, von der ich gerne noch weitere Bücher lesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2019

Toller Roman

0

Ein wundervolles Buch habe es mit Freude gelesen und konnte es gar nicht mehr weg legen.
Wie das " jetzt" von der Vergangenheit beeinflusst wird. Ein Blick in die Geschichte und wie es damals zu ging. ...

Ein wundervolles Buch habe es mit Freude gelesen und konnte es gar nicht mehr weg legen.
Wie das " jetzt" von der Vergangenheit beeinflusst wird. Ein Blick in die Geschichte und wie es damals zu ging. Die Suche nach einem wunderbaren Gemälde verbunden mit den Geschichten der Familien welche es besessen haben. Dazu Helena mit ihren Zwillingen auch sie verfolgt die Vergangenheit und kommt mit dem Gemälde in Berührung und das Leben wendet sich zum guten.
Tolle Figuren sehr unterschiedlich ergänzen sich aber wunderbar und der eine lernt was vom anderen. Toll erzählt man kann sich wunderbar in diese Geschichte fallen lassen.
Wunderbar sind auch die verschiedenen Erzählstränge. Man kommt wunderbar mit und verliert nicht den Überblick.