Cover-Bild Das Lied des Nordwinds
(57)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Regional
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 624
  • Ersterscheinung: 29.03.2018
  • ISBN: 9783404176434
Christine Kabus

Das Lied des Nordwinds

Norwegenroman
Zwei Frauen, ein Geheimnis und eine unverhoffte Reise

Norwegen, 1905. Das Jahr, in dem das Land um seine Unabhängigkeit ringt, markiert auch für zwei sehr unterschiedliche Frauen einen Wendepunkt:
In Stavanger tritt Liv, ein Mädchen aus ärmsten Verhältnissen, eine Stelle als Dienstmagd an und muss schon bald die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen: Darf sie sich gegen ihren Dienstherren stellen, um einem kleinen Jungen zu helfen, den ein trauriges Schicksal erwartet? Auch für die junge Gräfin Karoline im fernen Schlesien steht ihre Existenz auf dem Spiel. Der Familienbesitz würde an einen entfernten Verwandten gehen, wenn ihr schwerkranker Mann ohne Erben stirbt. Als sie erfährt, dass er kurz vor der Hochzeit in Norwegen ein Kind gezeugt hat, schmiedet sie einen abenteuerlichen Plan ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2018

Sehnsucht im Norden

0

Eintauchen und die Seele baumeln lassen… Christine Kabus hat wieder ein Buch geschrieben, welches mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat.
Das Cover des Buches ist wunderschön, allein die ...

Eintauchen und die Seele baumeln lassen… Christine Kabus hat wieder ein Buch geschrieben, welches mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat.
Das Cover des Buches ist wunderschön, allein die Stimmung, die das Titelblatt widerspiegelt, lädt bereits zum Träumen und Schwelgen ein. Im Klappentext werden bereits die beiden Protagonistinnen vorgestellt, die die Leser im Buch begleiten. Die Geschichten von Liv und Karoline werden abwechselnd erzählt. Ich kann nicht sagen, dass mir ein Strang besser gefällt. Beide Erzählperspektiven haben ihren Reiz und haben ihre eigenen Stärken. Liv macht mit ihrer sehr sympathischen Art sofort Eindruck, wohin gegen es bei Karoline ein wenig dauert, bis sie sich aus den Zwängen der Familie befreien kann. Am Anfang hätte ich sie am liebsten das eine oder andere Mal geschüttelt, um sie zur Vernunft zu bringen. Liv hingegen hat andere Gefühle in mir ausgelöst, ihr hätte ich am liebsten geholfen und ihr Mut zugesprochen, dass sie die richtige Entscheidung trifft. Ungefähr ab der Mitte des Romans hat man als Leser eine ungefähre Ahnung, was beide Geschichten miteinander zu tun haben könnten. Man fiebert förmlich mit, ob beide Frauen es schaffen ihr Ziel zu erreichen und es für beide Frauen und die anderen Beteiligten ein Happy End gibt.
Durch die abwechselnden Ebenen wird es zu keiner Zeit langweilig, wunderschön sind meiner Meinung nach auch die Beschreibungen der Landschaft (z.B. des Holmenkollens). Die Sprache finde ich für den Roman sehr angemessen und konnte mir besonders die Dialoge zwischen Karoline und Frau Bethge gut vorstellen.
Ein wunderbarer und gut tunender Roman, der die Seele einlädt zur Ruhe zu kommen und sich in ferne Länder entführen zu lassen, wobei der historische Hintergrund (Auflösung der Union im Jahr 1905) gekonnt mit den fiktiven Elementen verwoben wird. Ich wusste noch nicht so viel über diesen Konflikt (lediglich das die drei Königshäuser des Nordens über mehrere Ecken miteinander verwandt sind), von daher habe ich auch sehr viel gelernt, ohne dass es mir jemals lehrhaft oder anstrengend vorkam.
Ein Personenverzeichnis und eine Karte ergänzen den Roman sehr gut und geben Hilfestellung bei der Orientierung. Lediglich die Anmerkungen sind für mich ein wenig kurz ausgefallen, hier hätte ich gerne noch mehr Hintergrundinfos gehabt, aber dies ist vielleicht auch Geschmacksache.
Alles in Allem ein ganz wunderbarer Roman, den ich sehr gerne weiterempfehle und eine absolute Lese- und Kaufempfehlung für alle aussprechen, die sich gerne in den hohen Norden entführen lassen möchten.

Veröffentlicht am 28.06.2018

Die Abenteuerreise einer jungen Gräfin

0

Das Lied des Nordwinds von Christine Kabus
5 Sterne
Im Jahr 1905 steht Norwegen kurz vor der Unabhängigkeit von Schweden. Das Land wird vom schwedischen König Oscar regiert, doch die Bevölkerung ist unzufrieden. ...

Das Lied des Nordwinds von Christine Kabus
5 Sterne
Im Jahr 1905 steht Norwegen kurz vor der Unabhängigkeit von Schweden. Das Land wird vom schwedischen König Oscar regiert, doch die Bevölkerung ist unzufrieden.
In dieser recht unruhigen Zeit macht sich die junge Gräfin Karoline aus Schlesien auf in den Norden, um ihre Existenz zu retten. Ihre Ehe mit Moritz ist kinderlos geblieben, somit würde sie bei seinem Tod mittellos da stehen. Ihr Ehemann ist schwer erkrankt und es ist ungewiss, ob es für ihn eine Heilung gibt. Ein kleiner Junge könnte die Wendung bringen, denn Moritz hatte vor seiner Ehe mit Karoline eine kurze heftige Affäre mit einer jungen Frau, die nicht ohne Folgen geblieben ist.
Sollte Karoline es schaffen, den mittlerweile knapp 10 jährigen Buben in Norwegen ausfindig zu machen, könnte dies ihrem tristen Leben auf Schloss Katzbach eine Wendung geben.
Auguste Bethge sucht für ihre Reise eine Begleitung, die ihr die Korrespondenz abnimmt und sie auch bei Ausflügen etc. begleitet.
Unter falschem Namen und als Angestellte der älteren Dame geht Karoline auf die große Fahrt nach Norwegen. Die beiden Frauen verstehen sich sofort und es wird eine angenehme Unternehmung.
Als Karoline schließlich den Jungen tatsächlich findet, wendet sich das Schicksal und es kommt völlig anders, als die junge Gräfin sich ausgemalt hat.
Gleichzeitig wird die Geschichte der 18 jährigen Liv erzählt. Sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen und bekommt mit Glück eine Anstellung im Haus vom Lehrer Treske. Sie soll den Haushalt führen und sich um den 9 jährigen Elias kümmern. Schnell schließt sie Freundschaft mit dem Jungen. Doch das Leben des kleinen Elias verläuft ganz anders, als es sich für den Sohn einer angesehenen Familie gehört. Er wird streng erzogen, oft eingesperrt und ohne Essen zu Bett geschickt. Liv kann dies auf Dauer nicht erdulden und eines Tages flieht sie mit Elias in eine ungewisse Zukunft.
Der Stil im Buch ist harmonisch abgestimmt, die Kapitel sind abwechselnd in Karoline und Liv eingeteilt, wodurch sich ein Spannungsbogen aufbaut, dem man sich nicht entziehen kann.
Die Landschaft Norwegens wird bildschön beschrieben, man fühlt sich sofort hinein versetzt und spürt die Natur. Es ist eine interessante Geschichte über das Land, verworrene Familienfehden, Harmonie und Streit, Liebe und Angst. Die Abenteuerlust von Karoline wächst spürbar von Seite zu Seite und man mag sich ihr anschließend, wenn sie ein Schiff besteigt, um sie in die weite Welt zu tragen.
Man spürt, wieviel Liebe Christine Kabus zu Norwegen empfindet und das sie sich mit dem Land und der Sprache auseinander gesetzt hat. Das sie auch als Drehbuchautorin unterwegs ist, lässt das Buch sehr lebendig werden. Die Szenen und Landschaften machen es der Phantasie leicht, sich hinein zu versetzen. Mir hat das Lesen große Freude bereitet.

Veröffentlicht am 22.06.2018

Sehr zu empfehlen

0

Die Geschichte verläuft in zwei Handlungsebenen und man ist gespannt wie diese zusammen passen könnten.
Auf der ersten Ebene wird das Leben der Karoline behandelt, einer Frau die jung in eine adlige, aber ...

Die Geschichte verläuft in zwei Handlungsebenen und man ist gespannt wie diese zusammen passen könnten.
Auf der ersten Ebene wird das Leben der Karoline behandelt, einer Frau die jung in eine adlige, aber verarmte Familie eingeheiratet hat. Ihre Jungmädchenträume vom Leben als Gräfin werden schnell von der harten Realität eingeholt und sie muss erkennen, dass ihr Angetrauter es mit der ehelichen Treue nicht so eng sieht.
Die zweite Ebene behandelt das Leben jungen Liv, die aus ärmlichen Verhältnissen eine Anstellung als Dienstmagd antritt und schon bald eine Entscheidung treffen muss.
Gleich zu Beginn holt einen die Autorin ab und man taucht sogleich in die Story ein. Wie gewohnt lässt sie den Leser ihre liebe zu Norwegen spüren und das macht die Story so echt.
Die Figuren wirken gut durchdacht und real und besonders die Dialoge haben es mir persönlich sehr angetan. Diese wirken real und man bekommt das Gefühl dass sich viele dieser Dialoge tatsächlich so im Jahr 1905 geführt worden sein könnten.
Die Autorin hat ein feines Gespür dafür, wie die Atmosphäre damals gewesen sein könnte und setzt das auch entsprechend im Buch um.
Der Schreibstil von Christine Kabus nimmt den Leser schon auf den ersten Seiten mit und recht schnell erreicht man den Point of no return, eben diesen Punkt ab dem man das Buch nicht mehr aus den Händen legen kann.
Das Buch ist ein Buch welches man langsam und genussvoll lesen und nicht schnell herunterrattern. Diese Story war für mich ein wahrer Genuss und ich freue mich schon heute auf den nächsten Norwegenroman von Christine Kabus.
Für mich sind das 5 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 01.06.2018

Eine so schöne Geschichte

0

In dem Buch,das im Jahr 1905 spielt, geht es um zwei Frauen, von denen abwechselnd erzählt wird. Die eine ist Liv, eine junge Frau,welche von ihrer Familie,zum Arbeiten,in den Haushalt eines Lehrers der ...

In dem Buch,das im Jahr 1905 spielt, geht es um zwei Frauen, von denen abwechselnd erzählt wird. Die eine ist Liv, eine junge Frau,welche von ihrer Familie,zum Arbeiten,in den Haushalt eines Lehrers der Missionars Schule geschickt wird. Die andere Frau heißt Karoline und lebt auf einem Anwesen der Familie ihres Mannes in Schlesien, wo sie aber alles andere als glücklich ist. Als ihr Mann lebensbedrohlich erkrankt und mangels Nachwuchses, das Erbe,an mit Ihnen verfeindete Verwandte gehen würde,erfährt sie durch einen Wink des Schicksals,dass ihr Mann vor ihrer Ehe in Norwegen ein Kind gezeugt haben soll. Da sie sowieso gerade Streit mit ihrer Schwiegermutter hat und nur noch weg von der Familie möchte, beschließt sie das Kind zu suchen und als möglichen Erben mitzubringen. Unter ihrem Mädchennamen,nimmt sie eine Stellung bei einer Dame an, welche sich für Frauenrechte einsetzt und auf dem Weg nach dem norwegischen Trondheim ist. Zur selben Zeit findet Liv in Norwegen heraus,dass der Junge Elias, um den sie sich kümmern soll,nicht das Kind der Lehrer Familie ist, bei der sie angestellt ist, sondern adoptiert wurde. Da der Vater das Kind in eine Erziehungsanstalt stecken möchte flieht Liv mit ihm, um dessen leibliche Mutter zu finden.

Rezension:

Das Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Ich wurde durch die Lesejury auf das Buch aufmerksam und habe es mir sofort gekauft, da meine Großeltern aus Schlesien kommen und ich gerade auf den Weg in den Urlaub nach Stavanger und Umgebung war. Da ich nun viele Orte in dem Buch kannte,hat es mich auf eine ganz eigene Weise berührt und verzaubert. Die Geschichte an sich fand ich klasse, die zwei Ebenen auf denen sie spielt,war sehr gut gemacht und der Schreibstil war einfach genial. Norwegen mit seiner ganz eigenen Faszination war so schön beschrieben und auch die Figuren konnte man bildlich vor sich sehen. Ich wollte gar nicht dass das Buch endet und habe mich bemüht extra langsam zu lesen, was mir aber gerade zum Ende hin nicht mehr gelungen ist,da die Neugierde einfach zu groß war und das Buch auch immer spannender wurde. Ich vergebe ganz klare fünf Sterne für das Buch und das wahnsinnig tolle Cover und werde mir auf jeden Fall die anderen Bücher von Christine Kabus holen.

Veröffentlicht am 30.05.2018

Ein sehr lesenswertes Buch

0

Norwegen im Jahr 1905, Liv kommt aus ärmlichen Verhältnissen und tritt eine Stelle als Dienstmädchen in einem Missionshaushalt an. Recht schnell wird Liv vor eine schwere Entscheidung gestellt, kann sie ...

Norwegen im Jahr 1905, Liv kommt aus ärmlichen Verhältnissen und tritt eine Stelle als Dienstmädchen in einem Missionshaushalt an. Recht schnell wird Liv vor eine schwere Entscheidung gestellt, kann sie sich vor ihren Dienstherrn stellen um Elias zu schützen?
In Deutschland oder besser Schlesien steht auch die junge Gräfin Karoline vor den Trümmern ihrer Existenz. Ihr Mann ist schwer krank und sie haben keine Nachkommen. Als Karoline dann von einem Kind erfährt welches ihr Mann kurz vor der Hochzeit in Norwegen gezeugt haben soll überlegt sie sich einen gewagten Plan.

Dies ist inzwischen der fünfte Roman von der Autorin Christine Kabus den sie veröffentlicht hat. Auch dieser hier spielt wie auch die anderen in Norwegen, genau aus diesem Grund war ich auch schon sehr gespannt auf das Buch und hatte schon länger auf die Veröffentlichung gewartet.
Wie schon der vierte Roman spielt auch dieser hier vollständig in einer Zeit und ist auf die Erzählstränge von Liv und Karoline aufgebaut. So erfährt man die Lebensgeschichte von Liv die es noch nie leicht hatte in ihrem Leben und gleich eine sehr schwere Entscheidung treffen muss und weiß nicht wie es weitergehen wird.
Bei Karoline dagegen ist es etwas anders, denn eigentlich hat sie das bekommen was sie sich gewünscht hat und doch ist es nicht so wie sie es erwartet hat und deshalb reift in ihr dieser Plan.
Obwohl immer aus der Sicht von Liv bzw. Karoline erzählt wird, kommen aber auch die anderen Figuren zu Wort und so ergibt alles zusammen ein rundes Bild für den Leser und ja was die Geschichte von Liv und Karoline betrifft wie diese Geschichten zusammenhängen zeigt sich erst mit der Zeit.
Der Handlung an sich konnte man sehr gut folgen und auch die Entscheidungen die im verlaufe des Buches getroffen wurden konnte man gut nachvollziehen.
Der Spannungsbogen ist bis zum Schluss erhalten und so konnte man sich immer auch seine Gedanken machen wie wohl alles enden wird.
Ich persönlich fand alle Figuren des Romans mit viel Liebe zum Detail beschrieben, so dass man sie sich sehr gut vorstellen konnte während des Lesens.
Liv und Elias hatte ich recht schnell in mein Leserherz geschlossen, bei Karoline hatte ich zu Beginn noch so meine Bedenken und ja dies hat sich auch erst im Laufe des Romans geändert.
Obwohl ich noch nie in Norwegen oder in Schlesien war konnte man sich anhand der Landschafts- und Ortsbeschreibungen sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen.
Alles in allem hat mir der Roman sehr gut gefallen und ich habe schöne Lesestunden mit dem Buch verbracht.
Sehr gerne vergebe ich für den Roman alle fünf Sterne.