Cover-Bild Das Spielhaus
(42)
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Fantasie
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 21.12.2017
  • ISBN: 9783404208890
Claire North

Das Spielhaus

Drei Novellen
Eva Bauche-Eppers (Übersetzer)

Das Haus sieht aus wie jedes andere, doch lass dich nicht täuschen! Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen — im legendären Spielhaus. Und wenn du raffiniert genug bist, darfst du gegen die Besten der Besten antreten: die Spieler der Oberen Gemächer. Der Gewinn kann alles sein, was du dir je gewünscht hast: Macht über ganze Königreiche, ewige Jugend, immerwährendes Glück, Lebensjahre, um die Jahrhunderte zu überdauern. Doch je höher der Einsatz, desto tödlicher sind die Regeln ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2018

Interessante aber langatmige Geschichte

0

Inhalt:
Es sieht aus wie jedes andere Haus auch, doch lass dich von der äußeren Erscheinung nicht täuschen. Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen, denn der Gewinn kann alles sein, was du dir ...

Inhalt:
Es sieht aus wie jedes andere Haus auch, doch lass dich von der äußeren Erscheinung nicht täuschen. Hier kannst du mehr gewinnen als Gold oder Juwelen, denn der Gewinn kann alles sein, was du dir vorstellen kannst. Zu mindestens, wenn du gut genug bist und in die oberen Gemächer aufgenommen wirst. Zu den gewinnen zählen unter anderem: ewige Jugend, Lebensjahre, Macht über ganze Königreiche.. Doch je höher der Einsatz, umso tödlicher sind die Regeln.

Cover:
Ich mag das Cover sehr gerne. Es wirkt einfach mysteriös und die Farben harmonieren perfekt miteinander. Der Titel hat dabei eine sehr schöne Größe, sowie Farbe und passt einfach zum Gesamtbild. Auch der Name der Autorin hat eine sehr schöne Position und fällt nicht unnötig auf, aber man übersieht ihn auch nicht. Ich finde das Cover wirklich gelungen und freue mich, es in meinem Regal stehen zu haben.

Meine Meinung:
Ich fand die Idee sehr interessant und habe mich auch sehr auf das Buch gefreut. Dabei habe ich in diesem Buch mehrere Spiele erwartet, die etwas detaillierter beschrieben werden. Also mehrere kleine Spiele, mit hohen Einsätzen. Wobei ich nicht wusste, was es alles für Einsätze geben würde.
Im Endeffekt habe ich etwas anderes bekommen. Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass das was ich bekommen habe, schlecht war. Es war definitiv sehr interessant, aber leider waren die Spiele etwas langatmig. Und mir waren es auch etwas zu wenige, wobei ich nicht erwartet habe, dass die Spiele so großräumig und lang sind.
Ich konnte das Buch auch durchaus an einigen Stellen nicht mehr aus der Hand legen. Allerdings war diese Spannung nicht die ganze Zeit vorhanden, was sehr schade war. Dabei war die Kapitellänge auch sehr schön, wobei es auch einige gab, die wiederum zu kurz waren.
Da es drei Novellen mit unterschiedlichen Jahrhunderten gab, gab es auch immer wieder neue Charaktere, die wir kennenlernen durften, während einige von Anfang an blieben. Einige konnte ich wirklich gut leiden aber nicht richtig in mein Herz schließen, was ich allerdings nicht schlimm fand. Andere hingegen mochte ich nicht direkt aber das gehört einfach zu einem guten Buch dazu, finde ich.
Der Schreibstil war auf jeden Fall sehr interessant, denn so einen lese ich nicht allzu oft. Ich hatte aber keine Probleme mit dem Schreibstil, sondern fand ihn sogar sehr schön. Einzigartig. Dabei war die Schriftgröße allerdings etwas zu klein, ich hätte sie mir etwas größer gewünscht. Aber trotzdem passte es einfach zum Gesamtbild des Buches. Und auch die Erzählperspektive war sehr interessant, denn zuerst waren wir wie Zuschauer, wobei in der dritten Novelle in der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Ich persönlich fand es nicht störend.
Das Ende hat mich wieder an das Buch gefesselt, da konnte und wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Doch so richtig überzeugen konnte es mich leider nicht. Ich habe mir zwar keine weiteren Gedanken über ein mögliches Ende gemacht, doch ein besseres hätte ich mir trotzdem gewünscht.

Fazit:
Leider war das Buch etwas langatmig und das Ende mochte ich so nicht. Doch der Schreibstil gefiel mir wirklich gut und das Buch war auf jeden Fall interessant. Ich war froh, als ich es beendet hatte, habe es aber auch gerne gelesen.

Veröffentlicht am 20.01.2018

Eine Geschichte wie in Tausend und einer Nacht

0

Als ich anfing in die Geschichte reinzulesen war ich zuerst sehr skeptisch gewesen aber es sollte sich noch wandeln. Zuerst fing es sehr an Spannung aufzubauen wie bei einer Fantasygeschichte was es auch ...

Als ich anfing in die Geschichte reinzulesen war ich zuerst sehr skeptisch gewesen aber es sollte sich noch wandeln. Zuerst fing es sehr an Spannung aufzubauen wie bei einer Fantasygeschichte was es auch zu anfangs beschrieb mit dem Spiegel in dem Haus und dem Spielen mit Spielfiguren und wie Macht entstehen kann. Dann wandelte sich die Geschichte in die um wie bei Aladin und seinem fliegenden Teppich aber es ging in der Geschichte um einen Vater mit Tochter und Sohn die er gerne verheiratet hätte und ein Sohn der ihm Schande zubereitete was er gar nicht verstehen konnte aber dann wandelte es sich doch alles noch zum guten

Veröffentlicht am 15.01.2018

Mal was neues aber mit noch viel Potenzial nach oben!

0

Inhalt
Im Spielhaus dessen Einsätze alles sein können, was man sich nur vorstellen kann: Lebensjahre, der Geschmack einer Lieblingsspeise ... Aber ebensoviel kann man auch verlieren und die Schulden werden ...

Inhalt
Im Spielhaus dessen Einsätze alles sein können, was man sich nur vorstellen kann: Lebensjahre, der Geschmack einer Lieblingsspeise ... Aber ebensoviel kann man auch verlieren und die Schulden werden eingetrieben, egal wie.

Meinung:
Das Buch ist in drei Novellen unterteilt. Sie spielen alle in unterschiedlichen Zeiten, mit anderen Hauptfiguren und in jeder wird ein neues Spiel gespielt.
Einem wird schnell bewusst, dass die ersten beiden Novellen nur die Vorgeschichte für die letzte Novelle sind.
Die erste Novelle hat mir nicht so gut gefallen. Es war eine geniale Idee der Autorin die 3 Novellen in ihrer Zeit und dem angepassten SChreibstil zu schreiben. Atmospärisch ist dies super gelungen. Nur leider muss man auch Fan von dieser Schreibweise sein. ich war es leider nicht. Ich hatte so meine Probleme damit die erste Novelle zu lesen. Ich habe sie immer öfter zur Seite gelegt oder gar überflogen. Auch Thene, der erste Charakter in der Geschichte war mir zu kalt und unsymphatisch. Sie wirkte Distanziert und schroff. Man konnte keinen Bezug zu dieser Geschichte aufbauen obwohl einen so sehr interessiert hat wie es weiter geht.
Da war Novelle 2 schon tausend mal angenehmer und besser zu lesen. Remy ein überaus interessanter Kerl machte einem die Geschichte angenehm zu lesen. Ganz im Gegenteil zu Novelle 1.

Leider hat mir die dritte Novelle auch nicht ganz zugesagt. Wieder begleiten wir einen Spieler, doch diesmal kam es mir so vor als wolle man aus dieser Novelle den Krönenden und Übertriebenen Abschluss machen. Alles war zu viel. An jeder Ecke gab es Mord, Totschlag, Explosionen u.s.w. Es war leider alles ein wenig zu gewollt und zu wenig gekonnt.

Fazit
An sich hätte mir Novelle 2 als eigener Band am besten gefallen. Oder auch die Geschichte von Remy als eigenes Buch. Dennoch verstehe ich auch wieso Novelle 1 und 3 notwendig waren. Die Geschichte im Gesamten betrachtet hat viel Potential aber leider hätte man es besser schreiben können

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Fantasie
  • Thema
  • Geschichte
Veröffentlicht am 15.01.2018

Vielversprechen am Anfang, jedoch langatmig im Verlauf

0

Im Spielhaus geht es um Glücksspiel. Der Einsatz ist jedoch nicht nur Geld, sondern kann auch Lebenszeit, das Augenlicht oder andere Dinge die nicht unbedingt materialistisch sind. Auch das es nicht immer ...

Im Spielhaus geht es um Glücksspiel. Der Einsatz ist jedoch nicht nur Geld, sondern kann auch Lebenszeit, das Augenlicht oder andere Dinge die nicht unbedingt materialistisch sind. Auch das es nicht immer am selber Ort ist, mach dieses Haus zu einem sehr mystischen Ort.

Aufmerksam geworden bin ich durch dieses Buch durch eine Leseprobe, die ich durch ihren anderen Schreibstil sehr besonders fand. Wir sind mit dem Erzähler dem Geschehen als Beobachter gefolgt. Diese Idee fand ich sehr originell.

Das Buch ist in 3 Novellen aufgeteilt, die in verschieden Epochen spielen. Der Schreibstil und sogar die Schrift ist den einzelnen Zeiten angepasst. Es handelt sich nicht um 3 abgeschlossene Geschichten. Sie bauen aufeinander auf und einzelnen Personen tauchen immer wieder auf.

Die erste Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Spieler haben ihre einzelen Karten eingesetzt, um so als Gewinner des Spiel hervorzugehen. Nicht so leicht getan habe ich mir mit den ganzen meist italienischen Namen (es spielt in Venedig). Ich musste doch immer mal Nachschlagen, wer die einzelnen Personen nochmal sind.

In der zweitern Novelle geht es um ein Fangen-Verstecken Spiel. Der Schreibstil hat mir hier schon gar nicht mehr so gut gefallen und die Geschichte wurde leider langatmig. Der Einsatz der einzelnen Schachzug wurde immer nur kurz und unausgereift, wie Aufzählungen, angerissen. Und dies endete ganz oft in Mord und Totschlag. Eine Beziehrung zu den einzelnen Charakteren konnte ich nicht aufbauen.

Die dritte Geschichte wurde leider im selben Stil wie die zweite geschrieben. Hier musste ich mich leider schon zwingen weiterzulesen. Selbst das Ende hat mich kalt gelassen.

Fazit:
Die Idee hinter der Geschichte fand ich eigentlich sehr gut. Leider wurde dies meines Erachtens ohne großen Spannungsbogen umgesetzt. Wäre die Geschichte im Stil der ersten weitergegangen, hätte es mir wahrscheinlich mehr zugesagt.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Fantasie
  • Thema
  • Geschichte
Veröffentlicht am 14.01.2018

Spiel um dein Leben

0

Die drei aufeinander aufbauenden Novellen leben von einer äußerst originellen Grundidee: Das Spielhaus ist nicht ganz von dieser Welt, denn in seinen höheren Etagen spielt man um Lebensjahre, Erinnerungen, ...

Die drei aufeinander aufbauenden Novellen leben von einer äußerst originellen Grundidee: Das Spielhaus ist nicht ganz von dieser Welt, denn in seinen höheren Etagen spielt man um Lebensjahre, Erinnerungen, seinen Namen oder die Fähigkeit zu bestimmten Sinneswahrnehmungen., aber auch um das Schicksal ganzer Nationen.

Die drei Haupt-Protagonisten Silver, Thene und Remy sind geschickte Spieler und damit äußerst langlebig. So wird es ermöglicht, dass die Novellen in unterschiedlichen Zeitepochen spielen. Der Sprachstil wird der Zeit jeweils angepasst, was wirklich gut gelungen ist. So spielt die erste Novelle im Venedig des 18. Jahrhundert. Der Stil wirkt kunstvoll, ja fast manieriert und wird während der folgenden Novellen immer moderner.

Die erste Novelle hat mir aufgrund des Handlungsortes, dem geheimnisvollen Venedig, am meisten zugesagt. Dennoch offenbarte sich bereits hier ein Manko der Erzählungen: Thene bleibt den Lesern aufgrund ihrer Rücksichtslosigkeit, Gefühlskälte und Undurchschaubarkeit zu jeder Zeit fern. Dies verstärkte sich für mich im Laufe des Buches hinsichtlich Remy und Silver sogar noch. In dem Spiel, auf das sich Silver in der dritten Novelle einlässt, sterben Menschen weltweit wie die Fliegen, angeblich im Dienst einer guten Sache. Remys Schicksal in der zweiten Novelle blieb mir vollkommen gleichgültig.

Daher entstand bei mir leider ein ambivalenter Eindruck, zumal die Kapitel oft so kurz waren, dass es meinen Lesefluss störte.

Mein persönliches Fazit: geniale Grundidee, wunderschönes Cover, Figurenzeichnung leider zu schwach.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Fantasie
  • Thema
  • Geschichte