Cover-Bild Sternstunde
(44)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 27.12.2021
  • ISBN: 9783328602057
Corina Bomann

Sternstunde

Die Schwestern vom Waldfriede - Roman − Der Auftakt der neuen mitreißenden Bestsellersaga
Der Beginn der neuen mitreißenden Saga von Bestsellerautorin Corina Bomann: Eine Berliner Klinik im Aufbau. Eine junge Krankenschwester vor der Herausforderung ihres Lebens.

Berlin, 1919. Nach Kriegsende lastet der Verlust ihres Verlobten schwer auf der jungen Krankenschwester Hanna. Nur ihre Berufung an die neu gegründete Klinik Waldfriede in Zehlendorf kann sie von ihrem privaten Kummer ablenken, denn nichts will sie mehr, als Menschen in Not zu helfen. Bis das Waldfriede seine Tore für die ersten Patienten öffnen kann, vergehen allerdings Monate voller harter Arbeit, knapper Lebensmittel und Ungewissheit. Ermutigt durch das unerschütterliche Vertrauen des sympathischen Klinikleiters Dr. Conradi übersteht Hanna diese schwere Zeit – doch gerade als sich das Waldfriede wie ihr neues Zuhause anfühlt, stellt ihre Vergangenheit sie erneut auf harte Bewährungsproben. Und auch die Klinik scheint unter keinem guten Stern zu stehen: Immer wieder bringen finstere Intrigen und Schicksalsschläge die hoffnungsvolle Zukunft des Hauses in Gefahr …

Nach wahren Begebenheiten: Inspiriert von der Chronik einer Krankenschwester erzählt Erfolgsautorin Corina Bomann von der Geburtsstunde der Berliner Waldfriede-Klinik.

Entdecken Sie die weiteren Bände der mitreißenden Waldfriede-Saga:

1. Sternstunde. Die Schwestern vom Waldfriede
2. Leuchtfeuer. Die Schwestern vom Waldfriede
3. Sturmtage. Die Schwestern vom Waldfriede
4. Wunderzeit. Die Schwestern vom Waldfriede

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2022

Eine junge Krankenschwester sucht ihren Weg

0

Nachdem mir „Die Farben der Schönheit“ sehr gefallen hatte, war ich erfreut, als ich gesehen habe, dass Corina Boman eine neue Serie veröffentlicht, die dieses Mal sogar vier Bände umfasst.
Der Schreibstil ...

Nachdem mir „Die Farben der Schönheit“ sehr gefallen hatte, war ich erfreut, als ich gesehen habe, dass Corina Boman eine neue Serie veröffentlicht, die dieses Mal sogar vier Bände umfasst.
Der Schreibstil der Autorin liest sich wieder flüssig. Manchmal sind Satzbau und Ausdruck etwas simpel gehalten, bleiben aber trotzdem jederzeit bildhaft und lebendig, so dass ich mich gut in das Buch vertiefen konnte.
Im Zentrum der Geschichte steht die junge Krankenschwester Hannah. Nachdem ihr der erste Weltkrieg den Verlobten genommen hat, hat sie beim Anblick von schwerverletzten Patienten mit Panikattacken zu kämpfen, was für ihren beruflichen Alltag natürlich mehr als hinderlich ist. Als sich ihr die Chance bietet, einen neues Krankenhaus in Zehlendorf mit aufzubauen, ergreift sie diese.
Für Hannah beginnt ein spannender Weg. Sie macht eine Ausbildung zur Röntgenschwester und lernt viele neue Leute kennen. Es entstehen Freundschaften, aber sie wird auch mit Neid und Intrigen konfrontiert.
„Sternstunden“ ist weniger ein Arztroman, sondern es geht fast ausschließlich um die Angestellten der Klinik Waldfrieden. Patienten kommen nur am Rande vor und bleiben namenlos.
Was ich interessant fand war, dass die Klinik von Adventisten geleitet wird. Eine Glaubensgemeinschaft, die mir eher unbekannt ist und so war es spannend über die verhältnismäßig strikten Regeln der Gemeinschaft zu lesen.
Hannah ist ein Charakter, den man als Leser schnell ins Herz schließt. Sie hat eine offene, freundliche Art und ist bei allem was sie tut, sehr verantwortungsbewusst. Für die Zeit, in der sie lebt, ist sie sehr modern. Ihr Lebensziel ist nicht die Ehe, sondern sie legt Wert auf Weiterbildung und beruflichen Erfolg. Eine Beziehung, nur um nicht alleine zu sein, kommt für sie nicht in Frage.
Was mir gut gefallen hat war, dass man zwar nach wenigen Kapiteln denkt, man wüsste, wie sich die Geschichte entwickeln wird, um dann später festzustellen, dass die Handlung nicht so vorhersehbar ist, wie man angenommen hat.
Corina Bomann schickt ihre Protagonistin auf einen langen Weg und je länger ich las, desto mehr habe ich meine Daumen gedrückt, dass eine bestimmte Sache für Hannah eintritt.
Als ich die letzte Seite gelesen hatte, konnte ich gar nicht fassen, dass ich nun am Ende bin und dass alles noch so offen ist. Der Klappentext der Fortsetzung klingt, als würde Hannah nicht mehr im Fokus stehen, aber ich hoffe trotzdem, dass wir im nächsten Teil erfahren, wie es mit ihr weitergeht, denn „Sternstunden“ endet quasi mittendrin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2022

Gelungener Auftakt einer Saga

0

Berlin-Zehlendorf, nach dem ersten Weltkrieg: Hanna wechselt als Sprechstundenhilfe und Röntgenschwester in das neu gegründete Krankenhaus Waldfrieden.
Sie hat ihren Verlobten im Krieg verloren und ist ...

Berlin-Zehlendorf, nach dem ersten Weltkrieg: Hanna wechselt als Sprechstundenhilfe und Röntgenschwester in das neu gegründete Krankenhaus Waldfrieden.
Sie hat ihren Verlobten im Krieg verloren und ist daher traumatisiert, was Verwundete und Schwerstverletzte angeht.
Hanna kümmert sich mit Feuereifer um den Aufbau des Krankenhauses und um die Patienten, aber wird sie sich auch um ihre eigene Heilung kümmern können?


Meine Meinung:
Ich mag die Bücher von Corina Bomann, weil sie so gut recherchiert und sehr atmosphärisch erzählt sind. Auch dieser Schmöker besticht durch eine locker-leichte, sehr eingängige Erzählweise.
Besonders gut gefallen hat mir an diesem Buch, dass man sehr gute Einblicke in die Zeit nach dem ersten Weltkrieg bis in die Mitte der 1920er Jahre bekommt und zudem vieles über den damaligen Klinikalltag lernt. Da die Autorin selbst aufgrund eines Aufenthalts in der Klinik angefangen hat zu recherchieren und die Erzählung auf der von einer Schwester Hanna zu Papier gebrachten Chronik beruht, kommt man ganz unmittelbar mit der Geschichte der Klinik Waldfrieden in Kontakt.

Die Personen sind auch sehr eingängig beschrieben, so dass man ihre Handlungen auch mit einigen Irrungen und Wirrungen über mehr als 600 Seiten sehr gerne verfolgt.
Gerade Schwester Hanna, die in sich widersprüchliche Elemente hat und immer wieder mit den Dämonen aus ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat, ist ein sehr interessanter Charakter.

Die Geschichte fließt manchmal so dahin, dann gibt es wieder sehr aufregende Passagen, die sich wie ein Detektivroman lesen. Für mich war das eine sehr gelungene Mischung.


Fazit:
Der Schmöker ist wirklich episch und lässt sich gut weglesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2022

Grandioser Auftakt der Waldfriede-Saga

0

Berlin-Zehlendorf, 1919:

Für die junge Witwe Hanna, die erst kürzlich den Verlust ihres Verlobten Martin verkraften musste, ergibt sich eine neue Chance, ihr Leben zu ändern und über ihren Kummer hinweg ...

Berlin-Zehlendorf, 1919:

Für die junge Witwe Hanna, die erst kürzlich den Verlust ihres Verlobten Martin verkraften musste, ergibt sich eine neue Chance, ihr Leben zu ändern und über ihren Kummer hinweg zu kommen. Dr. Louis Conradi sucht verzweifelt Personal, um in dem durch Krieg heruntergekommenden Krankenhaus Waldfriede wieder Patienten zu versorgen und zu heilen. Hanna fackelt nicht lange und sieht es als ihre Berufung an, Menschen zu helfen. So findet sie sich plötzlich im Krankenhaus wieder - nur ahnt sie nicht, dass es erstmal nur darum geht, Zimmer zu putzen und mit Utensilien wie Betten und Schränke wieder herzurichten. Durch Inflation und Hungersnot ist dies gar nicht so einfach - und auch vor Intrigen ist das Krankenhaus und dessen Bewohner nicht gefeit. Aber durch all diese Schicksalsschläge werden Hanna, Louis und die anderen Mitarbeiter des Waldfriede noch enger zusammengeschweißt. Werden Sie es meistern, als große "Familie" letztendlich das Krankenhaus doch noch rechtzeitig zu eröffnen? Und wie entwickelt sich die Beziehung von Schwester Hanna zu ihrem Chef?

Corina Bomann hat mit diesem historischen Roman einen grandiosen Auftakt einer neuen Krankenhaus-Saga geschrieben. Ich war ab der ersten Seite gefangen - nicht nur von den einzelnen Personen und deren Schicksäle - auch von dem recherchierten Hintergrundwissen um das Krankenhaus Waldfriede. Was den Ärzten und Pflegern zur Zeit nach dem 1.Weltkrieg nur für Mittel zur Verfügung standen, um schwere Operationen zu bewerkstelligen - einfach erstaunlich, wenn man dies liest. Der Erzähl- und Schreibstil ist flüssig und die Kapitel haben auch eine angenehme Länge. Schön fand ich auch die Zeitangaben zu Beginn eines jeden neuen Kapitels - denn die Autorin hat die Geschichte über mehrere Monate und Jahre geschrieben. So wird auch die Entwicklung der einzelnen Protagonisten und die Entstehung des Krankenhauses schneller abgehandelt, was dazu führt, dass die Geschichte nie langatmig und zäh daher kommt. Von Krankenhausalltag über Liebeleien - es ist für jeden etwas dabei und ich kann den 2.Band schon kaum erwarten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2022

Ein Zuhause im Waldfriede

0

„Sternstunde“ ist das erste von vier Büchern aus der Reihe „Die Schwestern vom Waldfriede“ von Corina Bomann. Hier geht es um die junge Krankenschwester Hanna, die nach dem Ende des Ersten Weltkrieges ...

„Sternstunde“ ist das erste von vier Büchern aus der Reihe „Die Schwestern vom Waldfriede“ von Corina Bomann. Hier geht es um die junge Krankenschwester Hanna, die nach dem Ende des Ersten Weltkrieges mit dem Verlust ihres Verlobten nicht fertig wird. Sie ist froh, als sie noch vor der Eröffnung eine Anstellung im Haus Waldfriede bekommt, auch wenn das viel Arbeit bedeutet, Arbeit, die erstmal nichts mit ihrem Beruf zu tun hat. Auch, wenn es kaum Lebensmittel und nur ab und zu warmes Wasser gibt, gefällt es Hanna im Waldfriede. Sicher hat das auch mit ihrem Chef, dem Leiter der Klinik, zu tun, mit dem sie sich von Beginn an sehr gut versteht.

Corina Bomann hat mit Hanna zwar keine neue Figur geschaffen, denn es hat auch im Waldfriede eine Schwester namens Hanna gegeben, aber die Autorin hat mit wenigen vorliegenden Informationen und ihrer eigenen Fantasie eine wunderbare Geschichte geschrieben, die sich so tatsächlich zugetragen haben könnte.

Mich hat die Geschichte von Beginn an gefesselt. Es gab immer wieder Hürden beim Aufbau des Hauses, Intrigen wurden geschmiedet. Doch auch persönlich musste Hanna so manche Gemeinheiten und Schicksalsschläge überstehen.

Es wird auf keinen Fall langatmig, so meine Empfindung. Mir gefällt der leichte Schreibstil, der das Lesen nie langweilig werden lässt, sondern mir viele unterhaltsame Lesestunden schenkt.

Auch wenn ich gern und häufig historische Romane lese, die viele geschichtliche Daten und Informationen enthalten, so fand ich es sehr angenehm, dass Corina Bomann in ihrem Buch darauf verzichtet und ihr Hauptaugenmerk auf das Haus und die Menschen rund um das Haus Waldfriede sowie auf Hannas Familie gesetzt hat.

Sehr gern empfehle ich das Buch weiter, das auch einen kleinen Einblick in die Religion der Adventisten gibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2022

Fesselnd ab der ersten Seite mit überraschenden Wendungen

0

Ich habe schon mehrere Bücher von Corina Bomann gelesen und hatte deshalb ziemlich hohe Anforderungen an "Sternstunde". Und ich muss sagen: Ich wurde nicht enttäuscht, das Buch war bis jetzt sogar mein ...

Ich habe schon mehrere Bücher von Corina Bomann gelesen und hatte deshalb ziemlich hohe Anforderungen an "Sternstunde". Und ich muss sagen: Ich wurde nicht enttäuscht, das Buch war bis jetzt sogar mein Highlight der Autorin. Schon nach den ersten Seiten hatte mich das Buch total gefesselt und ich konnte und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Hauptprotagonistin Hanna hatte ich sofort in mein Herz geschlossen und ich fühlte mit ihr. Auch die Abschnitte aus Sicht von Dr. Conradi fand ich sehr spannend, besonders gut gefallen hat mir dabei, einige Geschehnisse sowohl aus der Sicht des Doktors als auch aus der Sicht von Hanna zu erleben.
Das Cover des ersten Teils der Waldfriede-Saga ist traumhaft schön und der Schreibstil von Corina Bomann ist wie immer locker leicht zu lesen, ohne irgendwelche Längen, die man gerne überspringen möchte. Ich habe jede Seite des Buches genossen und kann es kaum erwarten, bis im Sommer der zweite Teil auf den Markt kommt.

"Sternstunde" erhält von mir 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere