Cover-Bild Das Labyrinth des Fauns

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 02.07.2019
  • ISBN: 9783737356664
Cornelia Funke, Guillermo del Toro

Das Labyrinth des Fauns

Tobias Schnettler (Übersetzer), Allen Williams (Illustrator)

Der neue Roman von Cornelia Funke - poetisch, sprachgewaltig, monumental

Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird für Ofelia zur Zufluchtsstätte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein Königreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.
Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld über das Böse siegen?

Inspiriert von Guillermo del Toros grandiosem oscarprämierten Meisterwerk »Pans Labyrinth« schafft Bestsellerautorin Cornelia Funke eine Welt, wie nur Literatur es kann.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 76 Regalen.
  • 4 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 34 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 4 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2019

Trauriges Wundervolles Märchen

1

Wer kennt nicht Pans Labyrinth, ein Film worauf das Buch basiert.

Das Buchcover sieht wunderschön aus, so schön wie auf manch Seiten Bilder sind. Es sieht einfach märchenhaft aus!

Das Geschrieben ist ...

Wer kennt nicht Pans Labyrinth, ein Film worauf das Buch basiert.

Das Buchcover sieht wunderschön aus, so schön wie auf manch Seiten Bilder sind. Es sieht einfach märchenhaft aus!

Das Geschrieben ist sogar noch besser als der Film. Detailreicher und verzaubernder.
Mir hat das Buch mehr als zugesagt, nicht nur weil ich den Film liebe.

Wie schön kann ein Buch von Innen und außen sein?!

Ich kann dieses Buch nur Empfehlen. Es ist zwar ein Märchen, jedoch durch seine schaurige Ader macht es das Buch so besonders. Ich liebe es, Ich liebe den Schreibstil und ich werde es noch mehrmals definitiv lesen.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Letztendlich "nur" ein Film zum Buch

1

Diesmal ist es keine Buchverfilmung sondern andersherum: Das hier ist das Buch zum Film "Pans Labyrinth" von dem berühmten Regisseur Guillermo del Toro.

Es ist die gleiche Handlung, nur um den Stil eines ...

Diesmal ist es keine Buchverfilmung sondern andersherum: Das hier ist das Buch zum Film "Pans Labyrinth" von dem berühmten Regisseur Guillermo del Toro.

Es ist die gleiche Handlung, nur um den Stil eines Romans und zehn kurze, magische Geschichten erweitert.

Und was soll ich sagen - so fühlt es sich auch an.
Cornelia Funke hat hier schon einen märchenhaften Schreibstil einfließen lassen und auch den Charakteren mehr Tiefe verliehen, doch ich hatte trotzdem das Gefühl, dass das Buch trotz des detailreichen Stils eine oberflächliche Geschichte erzählt.
Die Autorin wollte die Geschichte nicht ändern und da sah ich das Problem, denn ein Buch ist einfach ein ganz anderes Medium, das auch andere Möglichkeiten hat. Da kann man die Welt detaillierter beschreiben und vor allem erklären, neue Aspekte hinzufügen und ein bisschen seine eigene Geschichte draus machen.

Ich habe mich da an ein Zitat aus einem Interview mit Cornelia Funke erinnert, bei dem es um die Verfilmung von "Tintenherz" ging:
"Wenn ein Autor sein Buch an ein anderes Medium abgibt, an den Film oder an die Bühne, muss er den anderen Künstlern Freiraum lassen. Sonst können deren Medien nicht anfangen zu atmen." [Quelle: spiegel.de]

Vielleicht verstehe ich dieses Zitat auch falsch, aber ich hätte mir gewünscht, dass sie auch mehr "Roman" einfließen lässt und zumindest kleine Änderungen der Handlung vornimmt. Andersherum erwarte ich bei Verfilmungen ja auch nie eins zu eins die gleichen Konversationen.

Die neuen Geschichten waren an sich ganz schön und hingen auch mehr oder weniger direkt mit den Geschehnissen zusammen. Sie bieten die Hintergrundgeschichten zu verschiedenen Personen, Orten oder Gegenständen. Und obwohl man eben schon einen Bezug zur Geschichte erkennen kann, blieben sie für mich eher irrelevant und hingen wie lose Fäden in der Wand. Vielleicht, weil sie tatsächlich erst hinterher hinzugefügt wurden, konnten sie in meinen Augen nicht vollständig Teil des großen Ganzen werden.

Ansonsten ist das Buch schaurig, aber doch magisch. Es gibt teilweise einen sehr starken Kontrast mit Ofelias kindlicher Unschuld und dem eigentlich so märchenhaften Schreibstil des Buches auf der einen Seite und dem grausamen Vidal, den Rebellen und den unheimlichen Fantasiegestalten auf der anderen Seite.

Ob man die Fantasy-Aspekte nun für die Phantasie eines Kindes hält, das der Wirklichkeit entflieht, oder eben für Wahrheit, sei dem Leser überlassen.

Fazit
"Das Labyrinth des Faun" ist ein Buch zum Film, es fängt die magische und doch unheimliche Stimmung sehr gut auf und wer den Film mag, wird sicher auch das Buch mögen. Meiner Meinung nach hätte man aber noch viel mehr draus machen können, wenn man dem Buch den Raum gegeben hätte, sich richtig zu entfalten.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Das Labyrinth des Fauns

0

„Die Sterblichen verstehen nicht, dass das Leben kein Buch ist, das man erst zuklappt, wenn man die letzte Seite gelesen hat. Im Buch des Lebens gibt es keine letzte Seite, denn die letzte Seite ist immer ...

„Die Sterblichen verstehen nicht, dass das Leben kein Buch ist, das man erst zuklappt, wenn man die letzte Seite gelesen hat. Im Buch des Lebens gibt es keine letzte Seite, denn die letzte Seite ist immer die erste Seite einer neuen Geschichte.“ [S.270]

Es geht um die Prinzessin Moanna des unterirdischen Reichs, die davon träumte mehr über das oberirdische Leben zu erfahren. Als ihr Vater ihr das verwerte, machte Moanna sich auf, die Welt auf eigene Faust zu entdecken. An der Oberfläche angekommen vergaß sie jedoch wer sie war.
Der Faun würde von dem König und der Königin nun beauftragt die Prinzessin wiederzufinden und sie mit 3 Prüfungen zu testen.

Ofelia ist die Tochter eines begabten Schneiders, der jedoch früh starb. Nach des Schneiders Tod heiratete ihre Mutter einen grausamen Wolf, namens Vidal, dem nichts an Ofelia und ihrer Mutter liegt und nur seinen ungeborgenen Erben empfangen will.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler beschrieben. Dieser machte es mir oftmals schwer die relativ vielen Figuren auseinander zuhalten, da auch von einem auf den anderen Satz die Figur schonmal gewechselt wurde.
So war es auch oft, dass Zusammenhänge nicht ganz verstanden wurden und ich das Gefühl hatte in jede Figuren-Geschichte mal reingeschaut zu haben keine jedoch voll miterlebt zu haben.

Die Haupt-Geschichte wird durch Geschichten von vergangenen Zeiten ergänzt. Diese fand ich ganz schön und haben die Charaktere und die vorangegangenen Geschehnisse beschrieben und zusammengefasst und damit oft auch eine Brücke zwischen der jetzigen Situation und der Vergangenheit gebildet.

Die Geschichte an sich fand ich nicht wirklich spannend, aber trotzdem irgendwie ganz interessant zu lesen. •
Richtung Ende ging es mir zu schnell. Das Buch ist für mich irgendwie mit diesem Abschluss nicht richtig abgeschlossen. Ich habe noch Fragen die ungeklärt sind.

Ein schnelllesbares Buch, aus dessen Geschichte man hätte mehr machen können.

P.S. Den Film hatte ich vorher nicht gesehen.

Veröffentlicht am 20.08.2019

Alptraumhaft und hoffnungsvoll zugleich

0

Spanien, 1944. Ofelia zieht mit ihrer schwangeren Mutter in die Berge, zu ihrem neuen Stiefvater. Während die Mutter sich ein gutes Leben erhofft, ist Ofelia von Anfang an misstrauisch. Bald findet sie ...

Spanien, 1944. Ofelia zieht mit ihrer schwangeren Mutter in die Berge, zu ihrem neuen Stiefvater. Während die Mutter sich ein gutes Leben erhofft, ist Ofelia von Anfang an misstrauisch. Bald findet sie sich wieder in einem Wald voller verzauberter Orte und magischer Wesen. Ein Faun stellt Ofelia drei Aufgaben: Wenn sie die besteht, ist sie die lang gesuchte Prinzessin Moanna.

Eine Welt voller alptraumhafter Wesen ist es, in die Autorin Cornelia Funke den Leser hineinbittet: der Stiefvater ist voller Hass und Gewalt; die magischen Wesen, mit denen Ofelia zu kämpfen hat, scheinen bösen Träumen entsprungen. Ofelia erhält dennoch Hilfe von magischen Wesen wie auch von der Haushälterin des Stiefvaters. Eine düstere Atmosphäre herrscht vor, sie spiegelt das Erleben der Menschen im spanischen Bürgerkrieg im Jahr 1944. Die Gefahr zieht sich durch die gesamte Geschichte hindurch, denn Gefahr droht sowohl dem magischen Reich, in das Moanna zurück kommen soll, wie auch in der realen Welt, in der sich die Widerstandskämpfer gegen den Faschismus auflehnen. Die Grenzen zwischen der Realität und der magischen Welt zerfließen immer mehr, und doch bleiben die Parallelen in beiden Welten erhalten. Die bildgewaltige, poetische Sprache der Geschichte verwebt Mystik und Fantasy zu einer einzigartigen Erzählung.

Diese bittere Geschichte über den Widerstand gerät zu einem alptraumhaften Märchen für Erwachsene, dessen düstere Atmosphäre Hoffnung geben möchte auch in aussichtslosen Situationen. Es ist keine leichte Kost, aber dennoch empfehle ich es gerne weiter.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Ein Märchen für „Kinder“ ab 16 Jahren

0


"Die schlimmsten Ängste sind immer direkt unter uns, verborgen, den Boden erschütternd, den wir uns so fest und sicher wünschen." [167]

Es war einmal ein Film, der spielte in „Francos sauberem Spanien“ ...


"Die schlimmsten Ängste sind immer direkt unter uns, verborgen, den Boden erschütternd, den wir uns so fest und sicher wünschen." [167]

Es war einmal ein Film, der spielte in „Francos sauberem Spanien“ [149] der 1944er Jahre. Ein Märchen wie es seinesgleichen sucht, von einem Regisseur, der einem im Gedächtnis blieb, der etwas Grandioses erschaffen hat. Ein paar Jahre Später….

Was vielen als „Pans Labyrinth“ von Guillermo del Toro bekannt ist, kommt nun als "Das Labyrinth des Fauns" in Buchform zu uns. Cornelia Funke hat dabei ganze Arbeit geleistet. In meinen Augen hat sie das Oscar prämierte Meisterwerk hervorragend umgesetzt. Man taucht sofort in Ofelias Welt ab, begibt sich mit der Protagonistin auf eine nicht leichte Reise, die teils grausam, blutig, schockierend daher kommt. Trotzdem ist man gefesselt. Man kann gar nicht das Werk aus der Hand legen, um etwas zu verschnaufen. Kurze Kapitel, unglaublicher Ideenreichtum und der bild- und wortgewaltige Schreibstil liefern ein herrliches Setting.

Carmen Cardoso glaubte an das gefährlichste aller Märchen: An das, in dem der Prinz kommen und sie retten würde. [14]

Dass nicht immer ein Prinz kommt und die Geschichte zu einem glücklichen Ende bringt, lässt es hier del Toro spüren. Dafür gibt er uns einen Einblick in ein düsteres Spanien, und in eine fantastische Welt des Fauns, in die sich auch Ofelia flüchtet.

"Geheimnisse. Sie vertiefen die Dunkelheit der Welt, doch sie wecken auch den Wunsch in uns, mehr zu erfahren." [29]

Der Autor bringt in dieser düsteren Geschichte Gesellschaftskritik unter, zeigt oftmals die Grausamkeit der damaligen Zeit. Del Toros Werk zeigt auf ganz besondere Weise, dass man für Freiheit kämpfen muss, sie nicht als gegeben betrachten darf.

„Man zahlt meist einen hohen Preis dafür, dass man die Freiheit wählt.“ [149]

Fazit: Für mich ist es ein faszinierendes Buch, jedoch aufgrund der Thematik und der brutalen Szenen, definitiv kein Jugendbuch. Es ist aufwendig gestaltet, Bilder zeigen einzelne Figuren aus dem Werk. Eine ganz klare Leseempfehlung – für „Kinder“ ab 16 Jahren.