Cover-Bild Stern des Nordens

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Spionage
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 25.09.2018
  • ISBN: 9783805200325
D.B. John

Stern des Nordens

Sabine Längsfeld (Übersetzer), Karen Witthuhn (Übersetzer)

Undercover im Land der Lügen. Eine tödliche Mission in Nordkorea, eine junge CIA-Agentin auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester.
Washington DC, 2010: Zwölf Jahre ist es her, dass Jenna Williams' Zwillingsschwester an einem Strand in Südkorea spurlos verschwand. Als die CIA die frischgebackene Agentin auf eine geheime Mission nach Nordkorea schickt, ist sie fest entschlossen, die Wahrheit über ihre Schwester herauszufinden.
Ein Dorf in der nordkoreanischen Provinz: Bäuerin Moon kämpft ums Überleben. Als sie ein Hilfs-Paket mit Lebensmitteln aus dem Ausland findet, macht sie den Inhalt auf dem Markt zu Geld. Für ihre Furchtlosigkeit wird sie von den anderen Frauen bewundert, von der Polizei argwöhnisch beobachtet. Als eine der Marktfrauen verhaftet wird, entwickelt sich Moon zur Stimme des Widerstands.
Pjöngjang: Anlässlich einer Beförderung wird die Familiengeschichte des Parteifunktionärs Cho durchleuchtet. Denn Karriere machen darf nur, wer über drei Generationen einen tadellosen Hintergrund nachweisen kann. Was dabei ans Licht kommt, lässt den linientreuen Anhänger Kim Jong-Ils alles in Frage stellen, woran er jemals geglaubt hat. Als Cho die Amerikanerin Jenna Williams kennenlernt, ahnt er nicht, dass sie undercover für die CIA in Einsatz ist. Und welche Ereignisse ihre Begegnung in Gang setzen wird ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2019

Es war ok, aber ich hätte es nicht unbedingt gebraucht.

0

Anfangs hat mich das Buch etwas abgeschreckt. Ich hab es nicht so gerne, wenn Bücher etwas dicker sind. Es fiel mir auch am Anfang etwas schwer, in das Buch rein zu kommen, weil das Buch Kapitel für Kapitel ...

Anfangs hat mich das Buch etwas abgeschreckt. Ich hab es nicht so gerne, wenn Bücher etwas dicker sind. Es fiel mir auch am Anfang etwas schwer, in das Buch rein zu kommen, weil das Buch Kapitel für Kapitel zwischen verschiedenen Personen wechselt und sich die Zusammenhänge noch nicht wirklich erschließen lassen. Doch umso fortgeschrittener das Buch wird, desto mehr kommt man hinter die ganze Geschichte und es entwickelt sich auch langsam etwas Spannung. Die Geschichte um Jenna und ihre Schwester war soweit ganz nett, so richtig geflasht hat sie mich aber leider nicht. Das Buch ist als Thriller bezeichnet, ich habe es aber nicht als Thriller empfunden. Dazu enthielt das Buch in meinen Augen zu wenig Spannung. Trotz der vielen Seiten und der fehlenden Spannung hat es sich aufgrund des guten Schreibstils aber dann doch relativ zügig lesen lassen (wenn ich mal zum Lesen kam).

Veröffentlicht am 25.03.2019

Gelungen, aber mit Schwächen

0

Beim Lesen ist mir erst aufgefallen, wie wenig ich eigentlich über Nordkorea weiß. Obwohl das Land in den Nachrichten sehr häufig präsent ist bekommt man wenig über Hintergründe oder die Menschen vor Ort ...

Beim Lesen ist mir erst aufgefallen, wie wenig ich eigentlich über Nordkorea weiß. Obwohl das Land in den Nachrichten sehr häufig präsent ist bekommt man wenig über Hintergründe oder die Menschen vor Ort mit und macht sich vermutlich auch zu wenige Gedanken darüber wie es ist unter einem solchen Regime zu leben. Das Buch kann dem Leser hier zumindest ansatzweise einen Einblick verschaffen, auch wenn vieles natürlich nur Fiktion ist.

In "Der Stern des Nordens" werden drei Geschichten erzählt. Da ist Jee-min, genannt Jenna, die für die CIA arbeitet und deren Zwillingsschwester vor Jahren spurlos verschwunden ist. Die beiden anderen Erzählstränge spielen in Nordkorea: Funktionär Cho steht eine wichtige Beförderung bevor. Zuvor wird allerdings sein Umfeld und seine Familie genau untersucht, was für ihn ein großes Risiko bedeutet. Denn er wurde adoptiert und kennt seine wahren Eltern nicht. Falsche Verwandtschaft kann sein Karriereende oder sogar Gefangenschaft bedeuten. Zuletzt ist da noch die Bäuerin Moon, die in der Provinz gegen Hunger und Korruption kämpft. Im Laufe der Geschichte werden die drei Erzählstränge nach und nach miteinander verbunden.

Als ich mit dem Buch begonnen hatte habe ich erwartet einen Thriller zu bekommen. Die Erzählung geht, zumindest bis kurz vor Ende des Buches, aber noch darüber hinaus, man erfährt viele Hintergründe und durch die Geschichte der Bäuerin Moon auch vieles über das Leben der einfachen Menschen. Zum Ende hin überwiegt dann die Action. Die Geschehnisse im Zug fand ich übertrieben, vor allem als hier versucht wurde ein Rätsel der Geschichte mit in die Story einzubauen und zu beantworten. Auch die übermäßig schnelle Karriere von Jenna fand ich recht unglaubwürdig. Binnen kürzester Zeit wird sie von der Professorin zur Top CIA Agentin, die sich John-Rambo-mäßig durch die Gegner prügelt und bei der auch mal der Amerikanische Präsident persönlich anruft um sie für eine Idee zu loben. Hier wäre weniger besser gewesen, zum Ende hin verliert sie durch diese übertriebene Darstellung zumindest bei mir einiges an Sympathie.

Abgesehen davon fand ich das Buch jedoch sehr lesenswert. Gerade die drei Erzählstränge machen es sehr abwechslungsreich, die Geschichte bleibt so stets sehr dynamisch. Die sehr detailliert beschriebene Atomosphäre in Nordkorea fand ich sehr authentisch, in vielen Situationen versucht man sich ein Leben unter diesen Umständen vorzustellen - und kann es nicht. Wenn hier bald noch ein zweiter Teil folgt würde es mich nicht wundern, eine gute Grundlage wäre vorhanden.

Veröffentlicht am 22.01.2019

Aktueller politischer Thriller

0

Jenna Williams wird auf Grund ihrer Kenntnisse zum geteilten Land Korea als CIA-Agentin angeheuert. Doch sie hat auch einen höchst privaten Grund, sich mit diesen Ländern zu befassen: Ihre Zwillingsschwester ...

Jenna Williams wird auf Grund ihrer Kenntnisse zum geteilten Land Korea als CIA-Agentin angeheuert. Doch sie hat auch einen höchst privaten Grund, sich mit diesen Ländern zu befassen: Ihre Zwillingsschwester ist zwölf Jahre zuvor von einem südkoreanischen Strand spurlos verschwunden. Nun sieht Jenna für sich die Chance, die Wahrheit über das mysteriöse Verschwinden herauszufinden.
Der Londoner Autor D. B. John hat mit „Stern des Nordens“ einen atemberaubenden Thriller geschrieben. In einem nüchternen und sehr flüssigen Schreibstil erzählt er eine spannende politische Geschichte. Drei verschiedene Handlungsstränge, einer beginnend in den USA, die anderen beiden in Nordkorea, lassen den Leser rätseln und mit der Protagonistin mitfiebern. D. B. John ist das Kunststück gelungen, eine private Tragödie mit aktuellem politischen Geschehen zu verweben, ohne dass das Ergebnis schnulzig oder langatmig ist. Jenna ist eine sehr willensstarke Frau, die ihr Ziel, die Wahrheit über ihre Schwester zu erfahren, gegen alle Widrigkeiten kompromisslos verfolgt. Das Leben in Nordkorea wird uns nahe gebracht, vielleicht versteht der Eine oder Andere nach dieser Lektüre etwas besser, was in diesem abgeschotteten Land vor sich geht und wie es ein Anführer schafft, diese Menschenmassen zu unterwerfen. Vieles empfand ich beim Lesen als sehr schockierend, hatte ich doch immer im Hinterkopf, dass sich manches dort wirklich so zutragen könnte. Ich habe Einiges dazu gelernt, dazu haben vor Allem auch die aufschlussreichen Anmerkungen des Autors am Ende des Buches beigetragen. Auch das Glossar ist interessant und informativ.
Das Cover mit dem „Zug des Geliebten Führers“, auch genannt „Stern des Nordens“, der einsam durch die winterliche Landschaft fährt, passt gut zum Buch. Die erhabenen blutroten Buchstaben weisen auf den Thriller hin. Das Gesamtbild ist stimmig und fällt auf. Auch der Titel ist passend gewählt.

Veröffentlicht am 28.12.2018

Roter Stern

0

Vor zwölf Jahren verschwand ihre Zwillingsschwester in Südkorea. Da sie sich sehr nah waren, hat Dr. Jenna Williams die unfreiwillige Trennung nie überwunden. Schweren Herzens hat sie den Tod der Schwester ...

Vor zwölf Jahren verschwand ihre Zwillingsschwester in Südkorea. Da sie sich sehr nah waren, hat Dr. Jenna Williams die unfreiwillige Trennung nie überwunden. Schweren Herzens hat sie den Tod der Schwester akzeptiert. Die Albträume haben sie aber nie verlassen. In einer TV-Sendung wird berichtet, dass japanische Kinder von nordkoreanischen Militärs entführt wurden und sich der sozialistische Staat dafür entschuldigt hat. Dadurch gewinnt Jenna neue Hoffnung und sie lässt sich von der CIA als Agentin anwerben. Die Ausbildung ist sehr hart, so manches Mal denkt, Jenna daran aufzugeben.

Drei unterschiedliche Menschen sind die Hauptpersonen in diesem interessanten Roman. Zum einen die amerikanisch geprägte Wissenschaftlerin Dr. Jenna Williams, die sich nach ihrer verschollenen Zwillingsschwester verzehrt. Als nächstes der nordkoreanische Parteikader Cho, der obwohl als Kind adoptiert, eine herausragende Karriere im Staatsapparat hingelegt hat. Und schließlich Moon, eine einfache Frau, aus dem Norden Nordkoreas, die Händlerin werden möchte.
Da die Nordkoreanische Staatsgrenze fast wie eine Mauer wirkt, hinter die kaum jemand blicken kann, sind die Machenschaften der herrschenden Klasse schier unglaublich, auch wenn der Autor im Nachwort durchaus glaubhafte Quellen als Hintergrund für seine Romanhandlung anführt. Mit einer eher freiheitlich demokratisch geprägten Erziehung fällt es doch sehr schwer, sich in dieses krude System hineinzuversetzen. Mit Hilfe der spannenden Geschichte der Zwillingsschwestern Williams bekommt man zwar einen kleinen Einblick in das raue Leben der Nordkoreanischen Bevölkerung, richtig vorstellen kann man es sich aber nicht.

Perfide, mit welch ausgeklügelten Plan die Nordkoreaner klein gehalten werden, immer glaubend, dass ihr liebenswerter Vorsitzender der einzig Wahre ist und dass es gilt, danach zu streben ihm zu dienen. Die Unternehmungen der CIA beeindruckend dagegen mit ihrer plumpen Direktheit, auch wenn Dr. Jenna Williams als hochintelligent beschrieben wird. Die Beschreibung des Nordkoreanischen Überwachungs- und Desinformationsstaates ist bemerkenswert und beklemmend. Auch wenn die Landschaften Nordkoreas durch ursprüngliche Schönheit bestechen, hat man nach der Lektüre nicht den Eindruck, dass sich das Land als Urlaubsziel empfiehlt.

Veröffentlicht am 19.11.2018

Interessant und aufschlußreich

0

Dr. Jenna Williams, Amerikanerin mit afroafrikanischer und koreanischer Abstammung, kann nach zwölf Jahren den Tod beziehungsweise das Verschwinden ihrer Zwillingsschwester immer noch nicht verwinden. ...

Dr. Jenna Williams, Amerikanerin mit afroafrikanischer und koreanischer Abstammung, kann nach zwölf Jahren den Tod beziehungsweise das Verschwinden ihrer Zwillingsschwester immer noch nicht verwinden. Jee-min, wie sie von ihrer Mutter Han genannt wurde, glaubt nicht, dass ihre Schwester Soo-min an der südkoreanischen Küste ertrunken ist. Zu ihrer Ablenkung stürzt sie sich in die Arbeit und entwickelt sich zu einer hoch angesehenen wissenschaftlichen Expertin für Nordkorea. Der CIA wird auf sie aufmerksam und rekrutiert sie als Agentin für Nordkorea. Gleich ihr erster Einsatz bringt sie auf die Spur ihrer Schwester, von der sie mittlerweile annimmt, dass sie von Nordkoreanern entführt wurde. Nordkorea führt weiterhin Raketentests für Nuklear-Sprengköpfe durch und die amerikanische Regierung verzweifelt daran, dass sie keinen Handlungsspielraum mehr haben. Mit Dr. Williams Hilfe wollen sie ihre Strategie ändern, aber Jenna möchte in erster Linie ihre Schwester finden.

Das Buch hat mich wirklich beeindruckt. In gewisser Weise ist es ein spannender und unterhaltsamer Thriller. D.B. John hebt für uns den Vorhang um uns das wahre Gesicht Nordkoreas zu zeigen. Viele verschiedene Quellen, die John aufwendig recherchiert hat, beleuchten ein brutales, Führer verherrlichendes Bild von Nordkorea.

Ein im wahrsten Sinne düsteres Land, in dem alle Energie in die Rüstung und in den Wohlstand des Führers gestellt wird. Die lückenlose Überwachung jedes Einzelnen und besonders auch der Privilegierten, die in der unmittelbaren Nähe des Führers leben und arbeiten, ist unvorstellbar.

Viele reale Fakten wurden spannend mit der fiktiven Geschichte verflochten und liefern den Lesern einen tiefen Einblick in das nordkoreanische Leben. Es ist beklemmend zu lesen, wie die nordkoreanische Bevölkerung ausgebeutet und geknechtet wird.

Bei der Schilderung der Lebensumstände am Bahnhof Hyesan fiel mir auf, dass die Landbevölkerung zwar Angst und Respekt vor den Spitzeln hat, sich aber immer zu helfen weiß. Bei den Regierungsbeamten gilt, je höher sie steigen und je enger sie mit dem Führer zusammenarbeiten, desto höher ist ihre Angst und Panik. Der Absturz trifft die Würdenträger überraschend und unvorbereitet.

Anhand der Leidensgeschichte der CIA-Agentin Lee, dahinter verbirgt sich Dr. Williams, des Generals Cho, erst großer Held und dann aufgrund seiner Herkunftsgeschichte in Ungnade gefallen, und der Strafarbeiterin Frau Moon, die sich immer wieder durch Eigeninitiative hochkämpft, erlangen wir einen Blick auf verschiedene Ebenen des Nordkoreaproblems.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich habe es mit wachsender Begeisterung gelesen und viel gelernt.