Cover-Bild Die Ballade von Max und Amelie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Kindler
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Magischer Realismus
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 27.11.2018
  • ISBN: 9783463407098
David Safier

Die Ballade von Max und Amelie

Das große Abenteuer Liebe

Die einäugige Hündin Narbe kann sich nicht vorstellen, dass eine wie sie jemals geliebt werden könnte. Doch dann verirrt sich der sanfte Hund Max zu der Müllkippe, auf der Narbe lebt. Er erzählt ihr von seinem wunderschönen Zuhause bei den Menschen und in der Hoffnung auf ein besseres Leben begleitet Narbe den Fremden auf die gefährliche Heimreise.

Unterwegs wird Max von Alpträumen geplagt, in denen die beiden ein Liebespaar sind, aber von einem Menschen getötet werden. Aber sind es wirklich Alpträume oder vielmehr Erinnerungen? Narbe wehrt sich anfangs dagegen, dass es ihr Schicksal sein soll, Max zu lieben. Doch kaum beginnt sie zaghaft an das Gute zu glauben, taucht der Mensch aus den Träumen auf...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2020

Es gibt keine Zufälle …

0

… alles passiert aus einem bestimmten Grund, sage ich mir immer.

Passt zu diesem Buch. Zufall, dass die Streunerin Narbe (später Amelie) und Max sich auf der Müllkippe begegnen? All, das sie ihm das ...

… alles passiert aus einem bestimmten Grund, sage ich mir immer.

Passt zu diesem Buch. Zufall, dass die Streunerin Narbe (später Amelie) und Max sich auf der Müllkippe begegnen? All, das sie ihm das Leben rettet und beschließt ihm nach Hause zu helfen? Narbe entkommt damit ihrem ungeliebten Leben, ihrer Schikane durch den Bruder. Und Max bekommt Hoffnung.
Beide lernen auf ihrer gemeinsamen Reise voneinander, was ihre Leben bereichert. Selbstvertrauen, Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Verzeihen. Jeder der beiden hat sein Paket.

Die Geschichte zeigt nicht nur schöne Seiten. Es geht auch hart und brutal zu. Und um das Thema Reinkarnation geht es ebenfalls. Wer nichts damit anfangen kann sollte die Finger vom Buch lassen, da es mit zur Geschichte gehört.

Und trotzdem ist das Buch sehr liebevoll, berührend, emotional, aber auch schockierend.

Fazit:
Eine wunderbare Liebesgeschichte bei der das Thema Reinkarnation eine große Rolle spielt. Mit Spannung, viel Gefühl, Höhen und Tiefen umgesetzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2019

Eine berührende Geschichte

0

Die Leseprobe hat mich bereits fasziniert. Zwei Hunde, die sich auf einer Müllhalde begegnen. Nichts romantisches, nichts märchenhaftes. Ein eher rüder Ton, eine kumpelhafte Atmosphäre. Doch Max und Narbe ...

Die Leseprobe hat mich bereits fasziniert. Zwei Hunde, die sich auf einer Müllhalde begegnen. Nichts romantisches, nichts märchenhaftes. Ein eher rüder Ton, eine kumpelhafte Atmosphäre. Doch Max und Narbe werden die nächste Zeit miteinander verbringen. Max berichtet von einem Zuhause und einer harmonischen Familie, eine Umgebung die Narbe völlig fremd ist. Doch warum wurde Max von seiner Familie auagesetzt? Warum träumt er so schlecht und blutrünstig? Und was hat der Mann aus seinen Träumen mit der Realität zu tun? Max und Narbe nahmen mich mit auf eine phantasievoll erzählte Reise, die spannend, traurig und sehr berührend war. Ich fand es erst sonderbar aus der Sicht eines Hundes zu lesen, aber die Handlung fängt einen ein. Für mich wieder sehr überraschend, genau wie die ersten Bücher von David Safier und berührend wie „28 Tage lang“.

Veröffentlicht am 16.02.2019

Außergewöhnliche Geschichte

0

Zum Inhalt: 

Als Hund Max sich auf die Müllkippe verirrt und dort angegriffen wird, hilft ihm die einäugige Hündin Narbe. Gemeinsam machen sich auf die Suche nach dem Zuhause von Max und diese Reise ist ...

Zum Inhalt: 

Als Hund Max sich auf die Müllkippe verirrt und dort angegriffen wird, hilft ihm die einäugige Hündin Narbe. Gemeinsam machen sich auf die Suche nach dem Zuhause von Max und diese Reise ist nicht ungefährlich. Auf der Reise verlieben sich die beieen, auch wenn Narbe sich nicht liebenswert fühlt. 

Meine Meinung: 

Der Autor ist eigentlich für eher humorvolle Bücher bekannt und eigentlich glaubt man fast nicht, dass er auch anders kann, aber erkann, was er mit diesem Buch eindrucksvoll bewiesen hat. Es ist fast ein poetisches Buch, das über die beiden wirklich interessanten Hunde eine Geschichte über Mut und Liebe erzählt. Ich fand es einfach sehr schön, auch wie die Hunde miteinander und anderen kommunizieren. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und das Buch war viel zu schnell zu Ende. 

Fazit: 

Außergewöhnliche Geschichte.

Veröffentlicht am 29.01.2019

Ganz anders

0

Was war ich von diesem Buch überrascht! Ich hatte ein humorvolles, lustiges und phantasievolles Buch erwartet. Phantasievoll ist es wirklich. Humorvoll und lustig - nein. Es ist ein sehr ernsthaftes Buch ...

Was war ich von diesem Buch überrascht! Ich hatte ein humorvolles, lustiges und phantasievolles Buch erwartet. Phantasievoll ist es wirklich. Humorvoll und lustig - nein. Es ist ein sehr ernsthaftes Buch und regt zum Nachdenken an. Es ist sehr bewegend, wie Narbe ihre Welt sieht und langsam Vertrauen zu Max bekommt. Und rührend, wie Max sich bemüht, seine Familie zu finden. Und Narbe mit auf die Reise nimmt. David Safier hat hier wirklich bewiesen, daß er mehr kann, als Klamauk zu schreiben. Sein Schreibst ist hier dem Buch angepaßt, ernsthafter und trotzdem leicht und flüssig zu lesen. Die ernsthafte Seite hat er bisher ja gut versteckt. Dieses Buch ist einfach wunderschön - nicht nur für Hundeliebhaber, zu denen David Safier offensichtlich gehört. Denn dies merkt man hier deutlich.

Veröffentlicht am 22.01.2019

Narbe und Max wachsen einem ans Herz

0

Narbe und Max wachsen einem ans Herz
David Safier war ja bisher eine Garant für äußerst lustige Bücher, die einem vor Lachen die Tränen in die Augen trieben und durchweg gut unterhielten.
Hier haben wir ...

Narbe und Max wachsen einem ans Herz
David Safier war ja bisher eine Garant für äußerst lustige Bücher, die einem vor Lachen die Tränen in die Augen trieben und durchweg gut unterhielten.
Hier haben wir mal einen etwas „ruhigeren“ Roman von ihm, der nicht minder gut unterhält und auch durchaus schöne Momente mit sich bringt, der aber eben nicht durch lautes Lachen „auffällt“.
Und genau das hat mir ausnehmen gut gefallen ! Mal eine andere Seite dieses Autors kennenzulernen, die mich genauso beeindruckt hat wie die Werke zuvor. Nur eben auf andere Art und Weise.
Wir lernen hier Narbe kennen. Sie hat nur noch ein Auge und glaubt, nicht liebenswert zu sein. Sie lebt auf einer Müllkippe und ist sehr einsam.
Doch dann taucht Max in ihrem Leben auf und erzählt ihr von seinem wunderschönen Zuhause bei den Menschen und in der Hoffnung auf ein besseres Leben begleitet Narbe den Fremden auf die gefährliche Heimreise.
Unterwegs wird Max von Alpträumen geplagt, in denen die beiden ein Liebespaar sind, aber von einem Menschen getötet werden. Aber sind es wirklich Alpträume oder vielmehr Erinnerungen? Narbe wehrt sich anfangs dagegen, dass es ihr Schicksal sein soll, Max zu lieben. Doch kaum beginnt sie zaghaft an das Gute zu glauben, taucht der Mensch aus den Träumen auf...
Ich habe beide Hunde sofort ins Herz geschlossen und mitgelitten, mitgefiebert und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.