Cover-Bild Die Ballade von Max und Amelie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Kindler
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 27.11.2018
  • ISBN: 9783463407098
David Safier

Die Ballade von Max und Amelie

Das große Abenteuer Liebe

Die einäugige Hündin Narbe kann sich nicht vorstellen, dass eine wie sie jemals geliebt werden könnte. Doch dann verirrt sich der sanfte Hund Max zu der Müllkippe, auf der Narbe lebt. Er erzählt ihr von seinem wunderschönen Zuhause bei den Menschen und in der Hoffnung auf ein besseres Leben begleitet Narbe den Fremden auf die gefährliche Heimreise.

Unterwegs wird Max von Alpträumen geplagt, in denen die beiden ein Liebespaar sind, aber von einem Menschen getötet werden. Aber sind es wirklich Alpträume oder vielmehr Erinnerungen? Narbe wehrt sich anfangs dagegen, dass es ihr Schicksal sein soll, Max zu lieben. Doch kaum beginnt sie zaghaft an das Gute zu glauben, taucht der Mensch aus den Träumen auf...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2018

Von Vorurteilen, Lügen und nötigen neuen Wegen

0 0

Narbe kennt nur das Leben auf der Müllhalde. Es ist hart, sehr hart – und sogar ihre eigene Familie kennt kein Erbarmen. Max kennt nur das Leben bei Herrchen, Frauchen und Lilly. Da geht es ihm gut und ...

Narbe kennt nur das Leben auf der Müllhalde. Es ist hart, sehr hart – und sogar ihre eigene Familie kennt kein Erbarmen. Max kennt nur das Leben bei Herrchen, Frauchen und Lilly. Da geht es ihm gut und nie geschieht etwas Schlimmes. Doch eines Tages landet Max unversehens auf dieser Müllhalde und Narbe rettet ihn vor einem brutalen Tod durch Mutwilligkeit böser Kinder. Von Max erfährt Narbe, dass es eine andere Art zu leben gibt. Er bittet sie, ihm dabei zu helfen, den Weg nach Hause zu finden. Für beide beginnt eine Reise, die voller neuer Eindrücke, gefährlicher Situationen und wertvoller Erkenntnisse ist …

David Safier hatte mich mit „Mieses Karma“ nicht wirklich erreichen oder gar überzeugen können. Der Humor ist mir da zu platt und vorhersehbar. Ganz anders nun „Die Ballade von Max und Amelie“. Die Dramatik ist sehr gut aufgebaut und nie zu plump oder billig, sondern sehr ergreifend und bewegend. Man blendet automatisch alles ringsum aus, versinkt komplett in das Buch und möchte so gerne für die beiden Hunde da sein, sie retten, beschützen, nach Hause holen. Trotz allem ist es ein leises Buch, das tief unter die Haut geht und da noch lange nachwirkt. Es regt zum Nachdenken an und hat die Kraft, den Leser zu verändern. Man sieht wieder den Wert von Dingen, die man für selbstverständlich erachtet hat. Und man erkennt, wie schnelllebig und kalt die Welt geworden ist.

Max lernt von Narbe, aber Narbe lernt auch von Max. So unterschiedlich sie sich sind, so viele Gemeinsamkeiten finden sich bei näherer Betrachtung doch auch. Die beiden treffen auf andere Tiere und auch dabei lernen sie – und ebenso der Leser! Die Sprache, die Safier hier den Tieren gibt, ist den Arten angepasst, wie ich sagen möchte. Klar, Tiere kommunizieren wohl nicht auf diese „menschliche“ Weise, aber mir gefällt die Geschichte und der Stil. Einzig, dass Narbe immer wieder in altes Verhalten zurückfällt, obwohl sie jedes Mal neu beteuert, dass sie nun endgültig gelernt hat, wird an einem gewissen Punkt dann doch ein wenig – nun ja – nervig. Veränderungen brauchen Zeit, das ist klar. Aber hier wird mir zu massiv darauf hingewiesen. Ich hatte es schon lange vorher verstanden.

Dennoch – das Buch ist durchgehend spannend und interessant. Es wird nie langweilig, Einbrüche in der Geschichte gab es für mich nicht. Dafür bekam ich einen echten Showdown plus Überraschung. Somit gefällt mir bei diesem Buch sogar das Ende ausgesprochen gut. Ja, dieser Safier ist toll und ganz anders als die bisherigen. So mag ich ihn. Fünf Sterne!

Veröffentlicht am 07.12.2018

Das große Abenteuer Liebe

0 0

Das große Abenteuer Liebe

Kaum eine Geschichte lässt mich so ratlos zurück, wie diese und kaum eine bereitet mir so viele Schwierigkeiten, dass in Worte zu fassen, was ich beim Lesen empfunden habe, ...

Das große Abenteuer Liebe

Kaum eine Geschichte lässt mich so ratlos zurück, wie diese und kaum eine bereitet mir so viele Schwierigkeiten, dass in Worte zu fassen, was ich beim Lesen empfunden habe, aber ich versuche es…

Erst einmal, es geht um die Hündin Narbe, die mit ihren Geschwistern auf einer Mülldeponie lebt. Immer auf der Suche nach Futter und im Kampf um Macht und Anerkennung. Die Liebe? Die hat sie abgeschrieben, denn wer will schon etwas mit einem Krüppel zu tun haben? Seit Kindheit an, hat sie nur noch ein Auge, das sie im Streit mit ihrem Bruder verloren hat.

Eines Tages beobachtet sie, als ein fremder Hund, auf dem Müllberg, von Menschenkindern gequält und verletzt wird. Als sie ihm hilft, ist das der Beginn einer langen Reise, …

…denn Max hat sich verlaufen und möchte nach Hause, zu seinem Frauchen. Er erzählt Narbe von den Menschen, die einem nicht nur Futter geben, sondern auch Zuneigung und Streicheleinheiten. Dinge, die Narbe nie kennengelernt hat. Spontan entschließt sie, ihr altes Leben hinter sich zu lassen und Max zu begleiten.

Da beide den Weg nicht kennen, treffen sie auf Hindernisse und Gefahren, aber auch auf Freundschaft, die, so Narbe inzwischen gelernt hat, sehr wichtig ist, beim Überleben.

Bis hier hin klingt die Geschichte richtig schön, so wie ich finde. Was dann aber noch mit eingebaut wurde, war mir nicht wirklich klar, auch wenn wir bereits wissen, dass das Thema Reinkarnation den Autor stets begeistert hat.

Auf ihrer Reise hat Max immer wieder Albträume, in denen die Zwei von einem Menschen gejagt werden, doch irgendwie scheinen Max diese Träume so real, dass es sich vielleicht doch eher um Erinnerungen handeln könne. Als auch Narbe das Träumen anfängt, weiß der Leser, die zwei werden nicht nur gejagt, sondern sollen auch getötet werden. Getötet wegen der Liebe!

Die Geschichte ist aus der Sicht von Narbe geschrieben. Diese Kapitel spielen in der Gegenwart und in denen begleiten wir die Zwei auf ihrem Weg und ihrer Seelenverwandtschaft. Es gibt aber auch einige Kapitel, die aus der Sicht eines Menschen beschrieben werden, der in verschiedenen Zeiten und Körpern gelebt zu haben scheint.
Das waren die Momente, die mich überfordert haben. Ich halte mich durchaus für einen kreativen und weltoffenen Menschen, aber das war mir einfach zu viel. Da fehlte es mir an Vorstellungskraft.

Vielleicht ist jetzt schon ansatzweise zu verstehen, wie es mir beim Lesen erging. Von Himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt, war gefühlsmäßig alles dabei. In der einen Szene konnte ich mich gar nicht losreißen vom Buch, so spannend und auch berührend war es und im nächsten Kapitel hätte ich das Buch am liebsten abgebrochen, aber…

…ich bin dran geblieben. Das Ende kam dann auch noch mal mit so einer Wucht, dass es für mich durchaus ein 5 Sterne Buch hätte sein können, wäre da dieses besagte Thema nicht mit eingebaut worden, was mir laut Klappentext, nicht wirklich klar war. Somit ist ein Durchschnittswert von 3 Sternen entstanden, deswegen gibt es von mir nur eine eingeschränkte Leseempfehlung!

Kleiner Rat an alle Tierliebhaber... Die Geschichte nimmt einen streckenweise ganz schön mit.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Du und ich für immer

0 0

„Max fand Amelie im Müll. Ihr Herz war so eng, das seine so weit.“ (Die Ballade von Max und Amelie, David Safier)

Die Hündin Narbe ist auf einer Müllkippe groß geworden und wird seit jeher von ihren Geschwistern ...

„Max fand Amelie im Müll. Ihr Herz war so eng, das seine so weit.“ (Die Ballade von Max und Amelie, David Safier)

Die Hündin Narbe ist auf einer Müllkippe groß geworden und wird seit jeher von ihren Geschwistern gehänselt und ausgegrenzt. Ihren Namen trägt sie wegen einer Augenverletzung, die einer ihrer Brüder ihr zugefügt hat, und sie weiß, dass sie mit diesem Aussehen nie einen Partner finden wird. Doch als sich der verwöhnte Haushund Max auf ihre Müllkippe verläuft, bedeutet das eine große Veränderung für die Hündin. Sie will den neuen Freund nach Hause begleiten, wo liebevolle Menschen auf ihn warten, doch während der Reise wird Max von schlimmen Alpträumen heimgesucht, in denen Narbe und er zwar ein Liebespaar sind, jedoch von einem Menschen gejagt und getötet werden. Narbe stellt langsam aber sicher fest, dass sie tatsächlich Gefühle für den sanften Hund hat, jedoch wird das junge Glück allzu bald zerstört, als der Mensch aus Max' Träumen zur Realität wird.

Von David Safier wusste ich bisher nur, dass er für Bücher wie „Jesus liebt mich“ oder „Plötzlich Shakespeare“ verantwortlich ist, dass es auch etwas ernsteres aus seiner Feder gibt, war mir neu. Inwiefern „Die Ballade von Max und Amelie“ thematisch in das Schema seiner restlichen Romane passt, kann ich nicht beurteilen, da dies mein erster Safier-Roman ist. Die Grundidee, ein Buch aus der Sicht zweier Hunde zu schreiben, finde ich aber wirklich gut und war ganz angetan, als ich den Klappentext gelesen habe.

Das Cover passt in den Gelb- und Schwarztönen farblich jedoch wieder zu den restlichen Romanen des Autors und hat Wiedererkennungswert. Zu sehen sind die Umrisse zweier Hunde, die auf einem Hügel sitzen und den Farben nach zu urteilen vielleicht einen Sonnenuntergang beobachten, naheliegenderweise sind es wohl Max und die etwas kleinere Narbe.
Ich finde es wirklich wunderschön gestaltet, dezent und aufgeräumt, nicht zu überladen und trotzdem geschmackvoll.

Erzählt wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Narbe und dem Menschen, der die beiden Hunde verfolgt. Zudem gibt es durch die Träume quasi Rückblicke in andere Zeiten und Leben, die die drei geführt haben, was wirklich spannend zu lesen war.
Der Schreibstil war nicht wirklich kompliziert, das Buch las sich dadurch sehr angenehm und leicht von der Hand. Ich denke, dass mir der Stil von David Safier genug zusagt, um in Zukunft noch öfter nach seinen Bücher zu greifen, vielleicht wenn er mal wieder was in diese Richtung schreibt.

Max ist der typische Haushund. Liebt Frauchen, Herrchen und Lilly, die Tochter seiner Besitzer abgöttisch, hat kein Problem damit, an die Leine gelegt und quasi dem Menschen „unterworfen“ zu werden und folgt gehorsam ihren Regeln. Für Narbe wäre das alles undenkbar, sie hat nur negative Erfahrungen mit Menschen gemacht. Sie lebt als wilder Hund mit ihrem kleinen Rudel auf einer Müllkippe und überlebt so gerade eben. Ihr käme es nicht in den Sinn, sich den Zweibeinern auch nur zu nähern, geschweige denn sogar mit ihnen in einem Haus zu leben, und so treffen zwei Welten aufeinander. Wildnis meets Zahmheit, Naivität trifft auf Gerissenheit.

Die Idee, die hinter der gemeinsamen Reise der beiden Hunde Richtung Max' Zuhause steckt, ist ganz erstaunlich. Es geht darum, dass Seelen auch über den Tod hinaus miteinander verbunden sein können und sich schlussendlich immer wieder finden, wo sie auch gerade sein mögen. In jedem Leben und zu jeder Zeit gibt es scheinbar Menschen, Tiere, generell Lebewesen, deren Schicksale miteinander verknüpft sind und deren Bestimmung es ist, zusammen zu finden. Diesen Gedanken finde ich wirklich wunderschön und berührend, obendrein hat er mich auch zum Grübeln angeregt, schließlich ist es das, was jeder sucht: einen Seelenverwandten.

Mein Fazit:
Ein herzzerreißendes Buch voller Überraschungen, es war großartig, die Liebe zweier Hunde verfolgen zu dürfen. Ich habe mitgefiebert, gelacht und ein bisschen getrauert, die perfekte Mischung.
Für jeden, der gern mal was außergewöhnliches liest!

Veröffentlicht am 02.12.2018

Rührende Liebesgeschichte unter Hunden!

0 0

Die Hündin Narbe lebt mit ihren Geschwistern auf einer Müllkippe. In einem Kampf mit ihrem eigenen Bruder hat sie ein Auge verloren und daraufhin den Namen Narbe bekommen. Sie kann sich auch nicht vorstellen, ...

Die Hündin Narbe lebt mit ihren Geschwistern auf einer Müllkippe. In einem Kampf mit ihrem eigenen Bruder hat sie ein Auge verloren und daraufhin den Namen Narbe bekommen. Sie kann sich auch nicht vorstellen, dass irgendjemand sie aufgrund dieser Behinderung lieben könnte. Doch dann begegnet sie Max, einem großen Hund, der es anscheinend nicht gelernt hat, sich zur Wehr zu setzen. Sie hilft ihm und verspricht ihm, seinen Weg nach Hause zu zeigen, obwohl sie den selbst auch nicht kennt. So beginnt eine Odyssee durch Wälder und Berge, erschwert durch einen Waldbrand, durch eisige Kälte und Schneefall, gejagt von Hundefängern und von einer Frau aus einem anderen Leben, die sie tot sehen will.

Diese rührende Liebesgeschichte zwischen zwei total unterschiedlichen Hunden ist einfühlsam und mitreißend, mit Witz und Spannung erzählt. In Rückblicken in fern zurück liegende Zeiten werden Szenen der beiden Seelenverwandten und ihrer Jägerin eingeblendet, die sich durch Reinkarnation immer und immer wieder begegnen. Diese Treffen haben in der Vergangenheit immer ein böses Ende genommen - können sie in der Gegenwart endlich dieses Muster durchbrechen und friedlich leben?

Dieses Buch ist ein Muss für alle Hunde-Liebhaber und alle, die mit Hunden gerne Abenteuer und die große Liebe erleben möchten!

Veröffentlicht am 28.11.2018

Eine Liebe, die nicht vergisst

0 0

Die Hündin Narbe lebt mit ihrem Rudel auf einer Müllkippe. Seit sie bei einem Kampf eines ihrer Augen verloren hat, kann sie sich nicht mehr vorstellen, dass jemals ein anderer Hund sie lieben könnte. ...

Die Hündin Narbe lebt mit ihrem Rudel auf einer Müllkippe. Seit sie bei einem Kampf eines ihrer Augen verloren hat, kann sie sich nicht mehr vorstellen, dass jemals ein anderer Hund sie lieben könnte. Dann kommt der Hund Max, der bei Menschen aufgewachsen ist, auf die Müllkippe und eröffnet Narbe eine neue Welt.

Die Geschichte ist anders als ich sie erwartet habe. Aber nicht auf negative Weise. Das Thema Reinkarnation spielt hier eine größere Rolle, was vorher nicht wirklich erkenntlich war. Da mich aber die Thematik an sich interessiert und ich das Buch „Mieses Karma“ des Autors diesbezüglich sehr gut fand, war ich positiv überrascht.

Vorher ist noch zu sagen, dass sowohl die beiden als auch alle anderen auftretenden Tiere sehr vermenschlicht sind und daher Wesenszüge und Handlungsweisen aufweisen, die nicht immer typisch oder realistisch für Tiere sind. Narbe und Max sind zwei sehr unterschiedliche Hunde. Anfangs hat Narbe eher negative Gefühle gegenüber Max. Dadurch erlebt man als Leser gut den Wandel bei ihr, wie sie sich verändert. Nicht nur bei Max, sondern wie sich ihr ganzes Handeln, ihre Gefühle und ihre Gedanken entwickeln.

Die Reise, die die beiden erleben, wird vom Autor anschaulich erzählt. Mit interessanten Schauplätzen, die toll beschrieben sind und abwechslungsreichen Nebencharakteren. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel von der Haupthandlung erzählen, da es das Leseerlebnis erheblich mindern würde. Ich fand es größtenteils spannend und auch interessant geschrieben. Wirklich mal etwas Anderes. Mit der Reinkarnation als Thema hat das Buch vielleicht einen kleinen Fantasy-Touch, da die Tiere auch menschliche Wesenszüge erhalten haben, aber man kann die Geschichte auch als Nicht-Fantasyfan lesen.

Die Gefühle zwischen Narbe und Max waren trotz des guten Schreibstils für mich nicht so ganz greifbar. Mir hat am meisten die Reise und die Erlebnisse, die die beiden erleben, gefallen und die Liebesgeschichte war für mich nebensächlich. Ab einem gewissen Punkt merkte man sehr deutlich, dass „einerlei“ ein Lieblingswort des Autors ist und diese Wortwiederholung war dann auch etwas störend.

Zusammenfassend war es ein interessantes und unterhaltsames Buch mit einer positiven Überraschung. Der Autor hat hier einen neuen Weg eingeschlagen, der ihm auch gelungen ist.