Cover-Bild Immer noch wir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,90
inkl. MwSt
  • Verlag: FeuerWerke Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 270
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783945362518
Elja Janus

Immer noch wir

Über fünfundzwanzig Jahre ist es her, dass Lina und Joe ihre bepinselten Händchen gegeneinander drückten, um eine neue Farbe zu erschaffen – so einzigartig wie ihre Freundschaft. Als sie sich nun unerwartet auf einer Party wieder gegenüberstehen, wissen beide schnell: Dieses Mal ist es so viel mehr. Doch die Zeit hat Spuren hinterlassen, die eine Beziehung unmöglich zu machen scheinen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.03.2019

Tiefsinning, wundervoll, und romantisch

1 0

Ich habe dieses Buch unbedingt lesen wollen, und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Ich konnte mich mit Lina identifizieren. Sie die ihre Träume zuerst vor der Angst, das sie zu verrückt ...

Ich habe dieses Buch unbedingt lesen wollen, und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Ich konnte mich mit Lina identifizieren. Sie die ihre Träume zuerst vor der Angst, das sie zu verrückt sind, nicht lebt. Sie würde so gerne nur als Schriftstellerin arbeiten und nicht in einem Cafe bedienen, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Doch ihre eigene Geschichte bremst sie.Lina und Joe kennen sich ja seit ihren gemeinsamen Kindergartenzeit. Und sie treffen sich nach einem Vierteljahrhundert, in einer Disco. Die beiden wissen am Anfang nicht, das sie sich kennen. Sie finden es heraus. Und ab da sind sie unzertrennlich, und Lina verliebt sich in in Joe. Sie ist über jeden Moment mit Joe glücklich, während Joe die Beziehung quasi mit angezogener Handbremse lebt. Für ihn ist es keine Beziehung, so wie man eine klassische Beziehung definiert. Lina lebt mit all ihren Sinnen, und Joe kann sich nicht auf diese Ebene einlassen. An Silvester eröffnet er Lina das er wegziehen wird. Und das er diese Art der Beziehung die Lina gerne hätte, nicht führen kann. Die Autorin beschreibt Joes Gefühle, seinen Kampf den er mit sich führt. Durch eine schreckliche Erfahrung die Joe in seiner Jugend erlebt hat, kann er sich nicht fallen lassen. Lina dagegen fällt, sie fällt, wie Ikarus, der der Sonne zu nahe gekommen ist. Joe geht nach Berlin, und sie haben noch Kontakt. Lina leidet, und auch Joe. Das Gefühl der beiden, mit deren Vorgeschichten ist wunderschön beschrieben. Ich habe mit Lina mitgelitten. Lina die sich immer noch Hoffnung gemacht hat, und Joe der nicht in der Lage war sich zu Lina zu bekennen. Joe der Nestflüchter. Nach einer gewissen Zeit, in der Lina ihm immer wieder schreibt, und er ihr nur banale Antworten zurücksendet, schreibt sie ihm, das sie gekündigt hat. Sie hat ihren Cafe Job gekündigt, sie lebt nun ihren Traum, und sie kündigt auch Joe. Joe ist am Boden zerstört. Sein Zwillingsbruder "Mats" der auch in Berlin lebt, führt ein sehr wichtiges Gespräch mit ihm. Joe setzt sich damit auseinander, und gibt sich die Chance die er seit seiner Jugend nicht hatte. Er lernt verzeihen, und er heilt. Das hat es gebraucht. Nun kann er sich auf das Leben einlassen. Und am Ende kann er sich auch auf Lina einlassen. Aber das ist nicht so einfach. Ich fand diese Geschichte wunderschön. Denn wir alle gehen mit unseren eigenen Geschichten in Beziehungen, und manchmal bremsen diese uns auch. Sich mit diesen auseinanderzusetzen ist Arbeit. Aber es gibt einem soviel. Die Autorin bedankt sich zum Schluss noch bei ihren Lesern. Ich möchte mich auf diesem Wege bei Elja Janus bedanken, für diese wunderschöne, tiefsinnige Geschichte. Über die Liebe,die nicht einfach so ist wie in vielen Seifenopern, oder Holywoodfilmen

Veröffentlicht am 08.03.2019

tolles Buch

1 0

Das Cover ist sehr schön und passt sehr gut zum Buch. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Die Charaktere sind gut beschrieben. ...

Das Cover ist sehr schön und passt sehr gut zum Buch. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Die Charaktere sind gut beschrieben. Caroline war fünfunddreißig Jahre alt und mit Freundinnen tanzen, da bemerkte sie, wie sie ein Mann dauernd ansah. Sie holte Drinks und an der Bar sagte er zu ihr, dass er sie kennt, nur weiß er nicht woher. Ihr ging es ganz genauso. Als sie ging, sagte sie ihm, sie sei nächstes Mal wieder da. Sie überlegte von wo sie ihn kennen. Als sie sich wieder sahen, nahm sie ihn mit zu sich. Als er sich umsah, sah er ein Bild und nun wusste er woher er sie sie kannte. Bei ihr dauerte es etwas länger bis sie drauf kam. Sie schliefen miteinander und sie merkte, dass er sich nicht richtig auf sie einlassen konnte. Sie sah ihn an, dass er wollte aber nicht konnte. Er hat den Tod seiner Mutter, da er sich die Schuld dafür gibt. Lina hat sich richtig in Joe verliebt. Er auch in sie, aber er hatte Angst wieder verlassen zu werden. Ihr tat es gut mit ihm zusammen zu sein und weh, wenn sie sah wie er sich quälte. Als sie ihn in seinem Elternhaus besuchte, erwartete sie eine Überraschung. Sein Bruder machte die Tür auf. Er war mit seiner Familie dort. Sie freute sich sehr ihn wieder zu sehen. Er merkte was zwischen ihnen war. Er sagte ihm, er solle nicht mit ihr spielen denn dazu ist sie zu wertvoll. Können beide ihre Ängste hinter sich lassen? Haben sie als Paar eine Chance? Gibt es ein Happy End? Ich konnte mich gut in die Charaktere hineinfühlen. Die Zerrissenheit von ihm tut mir in der Seele weh. Zu Wissen wie sie ihn liebt und er ihre Liebe nicht erwidern kann macht mich verrückt. Ich würde ihn am liebsten schütteln und sagen nimm sie und behalte sie. Ich habe viele Taschentücher gebraucht, da ich nahe am Wasser gebaut bin. Dieses Buch ist einfach traumhaft schön und romantisch. Ich liebe es. Es ist ein Buch, das zu Herzen geht.



Veröffentlicht am 08.03.2019

realistisch und berührend

1 0

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses wunderschöne Buch lesen. Meine Aufmerksamkeit hat das erfrischende Cover und der Titel geweckt und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass ...

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses wunderschöne Buch lesen. Meine Aufmerksamkeit hat das erfrischende Cover und der Titel geweckt und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen möchte.

Die Autorin hat mich mit ihrem Debüt-Roman vollkommen überzeugt, denn ihr Schreibstil ist sehr angenehm, leicht, locker, flott und verständlich, aber auch sehr berührend und sie versteht es, den Leser in den Bann zu ziehen. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

Erzählt wird aus der Sicht von Lina und Joe und die Perspektivenwechsel sind so wunderbar angenehm, weil die Handlung dadurch nicht verloren geht. Von Anfang an fühlt man sich einfach wohl mit den Protagonisten, die wunderbare und realistisch dargestellt sind und sehr sympathisch.

Die Protagonisten sind: Lina, Autorin und arbeitet nebenbei als Kellnerin im Café ihrer Freundin Bianca.
Bianca, sie hat gerne One-Night-Stands
Isabelle, Freundin von Lina und Bianca, die Bodenständige.
Joe, malt sehr gerne, arbeitet selbstständig als Grafiker
Mats, Zwillingsbruder von Joe, verheiratet, 2 Kinder
Lina, Joe und Mats, sind mir von Anfang ans Herz gewachsen und auch alle anderen Charakteren und Nebenprotagonisten, sind für dieses Debüt sehr gut ausgesucht worden und sympathisch.

Das Setting, sowie die Handlungen, Charaktere werden detailliert geschildert, aber nicht zu ausführlich, somit hat der Leser auch noch einen Freiraum für die eigenen Fantasien, was mir sehr gut gefällt.

Die Themen im Buch sind realistische Themen, die man wahrscheinlich selbst aus dem eigenen Leben kennt. Dazu gehören: Freundschaft, Liebe, Vergangenheit aufarbeiten und bewältigen, Ängste überwinden, Gefühle zulassen, verletzt werden und sich Träume erfüllen.

Der Inhalt in Kurzfassung: Lina und Joe kennen sich schon seit ihrer Kindheit, aber in der Kindheit wurden sie getrennt. Viele Jahre später trifft Lina auf einen Fremden, der ihr aber auch irgendwie vertraut ist. Ein geheimnisvolles Rätselraten beginnt. Joe ist der Erste, dem seine Erinnerung zurückkommt und ob die Beiden zueinander finden und ihr Glück finden, wird jedoch nicht verraten.

Mein Fazit: ein realistisches, wunderschönes Debüt der Autorin, mit einem leichten, verständlichen, flotten Schreibstil. Realistische Charaktere und Handlungen, sowie tiefsinnig und ein Roman, in dem man sich vom Anfang an wohlfühlt. Absolut lesenswert.

Veröffentlicht am 18.03.2019

romantisch und bezaubernd - aber niemals kitschig

0 0

Meine Rezension zu "immer noch wir" ist wieder mal eine, bei der ich nicht weiß, wo ich beginnen soll Ich habe bisher alle Bücher des Verlags bis auf eines gelesen - und alle konnten mich überzeugen. ...

Meine Rezension zu "immer noch wir" ist wieder mal eine, bei der ich nicht weiß, wo ich beginnen soll Ich habe bisher alle Bücher des Verlags bis auf eines gelesen - und alle konnten mich überzeugen. Nach der Leseprobe und auch dem wunderschönen Cover war ich natürlich gespannt, ob mich auch dieses Buch für sich einnehmen konnte - vorab gleich gesagt: es konnte - und wie.

Die Handlung wird aus Linas und Johannes´ Sicht beschrieben, und dadurch lernt man die beiden mit ihren Ecken und Kanten, ihren tiefen Gefühlen und auch Ängsten gut kennen und kann sich gut in sie hineinversetzen. Und genau deshalb sind die beiden auch so lebensecht: man hat das Gefühl, sie kämen jeden Moment um die Ecke oder klopfen an, um auf einen Plausch vorbeizuschauen.

Die Geschichte geht tiefer als "nur" eine Liebesgeschichte, was ich anfangs nicht erwartet hätte. Umso mehr konnte ich mich dann aber auf Lina und Johannes einlassen, und habe mit ihnen mitgelebt.

Was mir sehr gut gefallen hat, war, wie die beiden zwar problemlos an ihre enge Verbundenheit aus ihrer Kindheit im Erwachsenenleben anknüpfen, aber trotzdem Menschen sind, die sich treu bleiben. Das hat mich überrascht und hat mir sehr gut gefallen, weil es so auch ein paar Twists in der Handlung gab, mit denen nicht zu rechnen war.

Die Entwicklung von Johannes und Lina war für mich glaubhaft und nachvollziehbar, nicht nur einmal standen mir die Tränen in den Augen, als ich miterlebte, wie sehr die beiden kämpfen, um die Liebe füreinander zu bewahren und zu festigen.

Die Liebe zieht sich wie ein Band von Anfang bis Ende - aber es ist nicht immer ein rosarotes Band, sondern eins, das auch mal bis zur Grenze gedehnt wird, das sich verformt, aber trotzdem bleibt, was es ist - tiefe Verbundenheit. Die Angst liegt nah neben der Liebe - denn eins kann ohne das andere nicht, sonst wäre es kitschig - und kitschig ist das Buch zu keinem Zeitpunkt.

Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil - mit leisen Tönen beschreibt sie Lina und Johannes, entführt den Leser in die Kindheit der beiden, und lässt sie versuchen, in der Gegenwart einen gemeinsamen Weg zu finden.

Wer hier Action sucht, ist auf jeden Fall falsch und wäre enttäuscht. Es ist ein sanftes Buch, eins, das einen bereits auf den ersten Seiten in seinen Bann zieht, sodass man es in einem Rutsch durchliest.

Fazit meiner Rezension: "immer noch wir" ist bezaubernd, romantisch und voller Liebe. Aber es zeigt auch, dass Liebe allein manchmal nicht reicht, dass man für sie kämpfen und sie umsorgen muss, damit sie wächst und gedeiht. Lina und Johannes sind unheimlich sympathische Charaktere, mit denen ich mitgelebt habe, die ich manchmal fest drücken wollte, aber manchmal auch schütteln. Unbedingte Leseempfehlung von mir!

Veröffentlicht am 13.03.2019

Ikarus-Herz

0 0

Wow, also das Cover fand ich von Anfang an sehr schön, von der Farbgestaltung bis zur Titel war alles stimmig. Nach dem Lesen bin ich etwas sprachlos, es ist ein Buch mich sprachlos zurück lässt. Es passt ...

Wow, also das Cover fand ich von Anfang an sehr schön, von der Farbgestaltung bis zur Titel war alles stimmig. Nach dem Lesen bin ich etwas sprachlos, es ist ein Buch mich sprachlos zurück lässt. Es passt alles so gut zusammen und der Schreibstil ist einzigartig. Die Autorin kann so gut mit Worten umgehen und trifft mir damit mitten ins Herz.
Joe und Lina ein Paar welches so authenisch war wie romantisch. Für mich war das ganze Buch ein gelungene Mischung aus Worten die ans Herz gehen, Lebensjahenden Weisheiten aber auch ein aufzeig an Schmerz, alles was das Leben zu bieten hat.
Ich bin ehrlich, ich musste ein paar Tränen verdrücken aber auch herzlich lachen und mich in die Beiden verlieben.
Das Buch ist für mich jetzt schon ein Highlight und ich kann es euch nur ans Herz legen.....