Cover-Bild Der leuchtende Himmel
(28)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 322
  • Ersterscheinung: 16.02.2021
  • ISBN: 9782496702613
Ellin Carsta

Der leuchtende Himmel

Findet Luise ihr Glück in der Familie oder im Kontor? Ein neuer Roman der #1-Kindle-Bestsellerautorin Ellin Carsta.

Eigentlich sollte die Geburtstagsfeier ihrer Tochter ein freudiges Erlebnis sein, doch bei Luise hinterlässt sie ein Gefühl des Zweifels. Wird sie jemals an den Punkt in ihrem Leben kommen, an dem nicht die Geschäfte an erster Stelle stehen und sie mehr Zeit und Aufmerksamkeit für ihr Kind aufbringen kann?

Doch da kündigt sich bereits die nächste Herausforderung an. Bei einem Empfang der Verlegerfamilie Jensen gibt es nur ein Thema, den Streik der Hamburger Hafenarbeiter. Luise hat Verständnis für die Probleme und Forderungen der Arbeiter, doch ihre Sicht als Frau nehmen die geladenen Gäste nur teilweise ernst. Als sie auf dem Empfang auch noch ihrer Rivalin Ida Kleinschmidt begegnet, wird ihre Kampfeslust geweckt. Sie ahnt noch nicht, dass schon bald in ihrem Leben nichts mehr sein wird, wie es war.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2021

Mir fehlte da einiges

0

Eigentlich sollte die Geburtstagsfeier ihrer Tochter ein freudiges Erlebnis sein, doch bei Luise hinterlässt sie ein Gefühl des Zweifels. Wird sie jemals an den Punkt in ihrem Leben kommen, an dem nicht ...

Eigentlich sollte die Geburtstagsfeier ihrer Tochter ein freudiges Erlebnis sein, doch bei Luise hinterlässt sie ein Gefühl des Zweifels. Wird sie jemals an den Punkt in ihrem Leben kommen, an dem nicht die Geschäfte an erster Stelle stehen und sie mehr Zeit und Aufmerksamkeit für ihr Kind aufbringen kann?
Doch da kündigt sich bereits die nächste Herausforderung an. Bei einem Empfang der Verlegerfamilie Jensen gibt es nur ein Thema, den Streik der Hamburger Hafenarbeiter. Luise hat Verständnis für die Probleme und Forderungen der Arbeiter, doch ihre Sicht als Frau nehmen die geladenen Gäste nur teilweise ernst. Als sie auf dem Empfang auch noch ihrer Rivalin Ida Kleinschmidt begegnet, wird ihre Kampfeslust geweckt. Sie ahnt noch nicht, dass schon bald in ihrem Leben nichts mehr sein wird, wie es war. (Klappentext Buch/Verlag)
Eigentlich hatte ich mich sehr gefreut auf den neuen Teil, aber muss sagen, es wäre besser gewesen das Buch früher Ende zulassen. In diesem Teil ist man eigentlich nur auf Reisen und kommt kaum irgendwo so richtig an. Der Text lädt auch nicht wirklich zur Tiefe ein, jedes Mal, wenn es spannend wird flacht es an der Stelle ziemlich ab. Ob man hier wirklich noch einen 8. Teil herausbringen sollte, kann ich gar nicht so sagen. Ich sage es mal so, wirklich interessieren würde er mich jetzt aktuell nicht mehr. Persönlich finde ich es schade, dass man eine Geschichte so verlängert, dass Sie nachher einfach nicht mehr schön zum Lesen ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Aufgeben ist für Luise keine Option

0

Großartig und emotional wird das Schicksal einer Familie weitererzählt.

In diesem Band geht es größtenteils um Luise, mein Lieblingscharakter der Hansens. Sie ist für die damalige Zeit eine unglaublich ...

Großartig und emotional wird das Schicksal einer Familie weitererzählt.

In diesem Band geht es größtenteils um Luise, mein Lieblingscharakter der Hansens. Sie ist für die damalige Zeit eine unglaublich couragierte Frau, die schon ab dem ersten Band meine Bewunderung für ihren Mut verdient hatte. Drei folgenschwere Ereignisse bestimmen in diesem Band Luises Leben. Das Auseinandergehen von zwischenmenschlichen Beziehungen, der Streik der Hafenarbeiter und der Tod samt Abschied. Luise möchte als liebende Mutter und Ehefrau sich mehr Zeit für Hans und die kleine Viktoria nehmen. Doch da passiert es plötzlich. Unter Luise geht eine Falltür auf und sie verschwindet in einem schwarzen Loch. Doch Luise wäre nicht Luise, würde sie nicht die Kraft zum Aufstehen haben. Sie besitzt die Fähigkeit, Hoffnung und neue Chancen zu sehen.
Historisch korrekt wurde der Streik der Hamburger Hafenarbeiter in die Geschichte eingebunden und ich wurde mit interessanten Informationen versorgt. Im Jahr 1896 boomt die Arbeit im Hafen. Es herrscht Hochbetrieb und es gibt genug Arbeit für alle. Die Kaufleute verdienen gutes Geld, aber die Hafenarbeiter werden immer ärmer. Die meisten führen mit ihren Familien ein ärmliches Leben. Am 21. November treten Tausende Arbeiter für kürzere Arbeitszeiten und höhere Löhne in den Streik. Luise würde sehr gerne vermitteln, doch als Frau ist sie kein Verhandlungspartner.
Durch Ellin Carstas Schreibstil gelingt das Eintauchen in die letzten Jahre des 19. Jahrhunderts mühelos. Ich habe nicht alle Teile der Hansen Saga gelesen und mein Lesevergnügen wäre größer gewesen, hätte ich noch mehr Wissen über die Familie gehabt. Sehr informativ ist das kurze Nachwort am Ende des Buches mit den historischen Hintergründen und einem Quellenverzeichnis über die Themen des Romans. Schon bei den Vorgängern habe ich besonders gerne die Kapitel über das Leben auf der Plantage in Kamerun gelesen. Ich freue mich deshalb schon sehr auf die Fortsetzung. Ein absolutes Lesehighlight, für das ich gerne fünf Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Ein guter Teil der Hansa Saga

0

Der siebte Teil der Hansa Saga von Ellin Carsta ist im Februar 2021 erschienen mit 322 Seiten. Ich habe nicht alle Teile der Saga gelesen,aber durch die zahlreichen kleinen Rückblenden versteht man auch ...

Der siebte Teil der Hansa Saga von Ellin Carsta ist im Februar 2021 erschienen mit 322 Seiten. Ich habe nicht alle Teile der Saga gelesen,aber durch die zahlreichen kleinen Rückblenden versteht man auch als neuer Leser die ganzen Hintergründe wirklich gut,auch wenn der Roman mehrere Erzählstränge und zahlreiche Protagonisten hat.

Das Cover finde ich sehr gut gelungen, es ist stimmig und passt zum Buchinhalt. Der Roman ist flüssig geschrieben, ich habe es schnell gelesen und für gut befunden.

Der Roman setzt 1896 mit dem 2. Geburtstag Luises kleiner Tochter Victoria an dem Luise sich entschließt, weniger im Hamburger Kaffee und Kakao - Kontor zu arbeiten,das sie mit ihrem Onkel gemeinsam leitet und sich mehr um ihre Tochter zu kümmern die so schnell groß wird.Aber das ist nicht so einfach,es beginnt die Zeit der Streiks der Hamburger Hafenarbeiter, es kommt für die ganze Familie zu schweren Schicksalsschlägen und Krisen,für einige endet es sehr traurig ,andere kommen mit einem blauen Auge davon, mehr will ich hier nicht verraten. Die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe in dieser zeit werden in die Handlung mit eingebunden,das gefällt mir auch gut.

Es ist wohl ein achter, abschließender Band der Hansa Saga geplant,darauf freue ich mich schon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Eine schöne und zunehmend spannende Fortsetzung mit viel Potenzial für Band 8!

0

Teil 7 der Hansen-Saga: In diesem Band erkennen einige Familienmitglieder, dass Wünsche und Träume sich ändern können; dass ihr Leben an ganz anderen Orten und auf ganz andere Weise weitergeht, als sie ...

Teil 7 der Hansen-Saga: In diesem Band erkennen einige Familienmitglieder, dass Wünsche und Träume sich ändern können; dass ihr Leben an ganz anderen Orten und auf ganz andere Weise weitergeht, als sie geglaubt hatten ...

So muss Luise, die in diesem Teil im Mittelpunkt steht, gleich mehrere schwere und schwerste Schicksalsschläge ertragen, mit denen wohl weder sie selbst noch der Leser jemals gerechnet hätte. In deren Folge ist in Luises Leben beruflich und privat nichts mehr auch nur ansatzweise so, wie es einmal war ...

Auch diese Fortsetzung besticht durch die gewohnt wundervolle Atmosphäre und Ellin Carsta´s überaus authentischen Stil.

Dennoch hielt ich diesen Teil zunächst für einen der etwas schwächeren; das kann aber auch an persönlichen Vorlieben oder Abneigungen die Thematiken betreffend gelegen haben. So fand ich den Hafenarbeiter-Streik-Komplex etwas weniger fesselnd und spannend. Gegen Ende hin wurde die Handlung jedoch zunehmend temporeicher und in jeder Hinsicht spannender.

Obwohl das Ende extrem offen ist und ich grundsätzlich kein Freund allzu offener Enden bin, habe ich in diesem Fall keine Probleme damit, da es ja eine Fortsetzung geben wird und der Leser bis zu deren Erscheinen allerlei Vermutungen anstellen und die Geschichte weiterspinnen kann.

Ich hatte schon immer gedacht und gehofft, dass Luise und Hamza letzten Endes doch zueinander zurückkehren werden, weil zwischen beiden eine ganz besondere, tiefe Verbindung besteht und sie mit anderen Partnern nicht wirklich glücklich werden können; sich nur was vormachen. Nun, da Luise auf dem Weg zurück nach Kamerun ist, bin ich sehr gespannt darauf, wie es mit ihr und Hamza dort weitergehen wird, ob sie ihr Leben gemeinsam dort verbringen werden. Wie wird dieses Leben aussehen? Und wie wird es den anderen Mitgliedern der Familie Hansen ergehen? Werden Robert und Therese etwa in Wien bleiben? Wie wird es mit Hans weitergehen? Viele Fragen und viel Stoff für einen tollen achten Band!

Die Hansen-Saga ist und bleibt wirklich schön und lesenswert für alle, die historische Romane und Familiensagas lieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Licht am Horizont?

0

Man fragt sich, ob es wirklich soweit kommen musste und der berechtigte, aber leider auch ausufernde Streik der Hamburger Hafenarbeiter mit Todesopfern und so fatalen Folgen enden musste.

Fassungslos ...

Man fragt sich, ob es wirklich soweit kommen musste und der berechtigte, aber leider auch ausufernde Streik der Hamburger Hafenarbeiter mit Todesopfern und so fatalen Folgen enden musste.

Fassungslos über die sich überschlagenden Ereignisse liest man heute, was damals geschah. Oft sind die Unbeteiligten, Unschuldigen dann die Leidtragenden, wie traurigerweise auch hier.

Ganz toll beschrieben ist auch die angespannte Situation in den Familien der Protagonisten. Es waren schwere Zeiten im 19. Jahrhundert an der Schwelle zum 20. Für die arme Bevölkerung, Frauen, Homosexuelle... Eigentlich für die meisten Menschen war das Leben ein einziger Kampf, oft gegen Windmühlen.

Und doch zeichnet sich in weiter Ferne manches kleine Licht für bestimmte Bevölkerungsgruppen ab. Junge, aufstrebende und mutige Unternehmerinnen, Arbeiter, die gemeinsam für ihre Rechte streiken usw.

Ich habe dieses lesenswerte Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen, weil es so fesselnd geschrieben ist und die Geschichte mich nicht mehr losgelassen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere