Cover-Bild Krähenmädchen
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 19.03.2018
  • ISBN: 9783442484942
Erik Axl Sund

Krähenmädchen

Psychothriller - Band 1 der Victoria-Bergman-Trilogie
Wibke Kuhn (Übersetzer)

Kommissarin Jeanette Kihlberg leitet die Ermittlungen bei einer grausamen Mordserie: In Stockholm werden mehrere Jungenleichen gefunden, die Zeichen schwerster Misshandlung tragen. Eines der Opfer war in Behandlung bei Psychotherapeutin Sofia Zetterlund. Jeanette bittet sie, ein Täterprofil zu erstellen, doch Sofia taucht dabei immer mehr in ihre eigene Vergangenheit ein. Und auch bei der Beschäftigung mit einer Patientin, Victoria Bergman, kommen dunkle Erinnerungen an die Oberfläche. Während Jeanette und Sofia einer Gruppe kaltblütiger Machthaber näherkommen, wissen sie bald nicht mehr, wem sie noch trauen können – vielleicht nicht einmal sich selbst.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

Rezension

0

Das Cover macht einen gruseligen Eindruck, aber mit der Story hat es nichts zu tun. Der Titel ist passent gewählt und generell finde ich das Cover auch sehr schön und sieht toll im Regal aus.
Die Geschichte ...

Das Cover macht einen gruseligen Eindruck, aber mit der Story hat es nichts zu tun. Der Titel ist passent gewählt und generell finde ich das Cover auch sehr schön und sieht toll im Regal aus.
Die Geschichte handelt um Victoria Bergmann und um einem mysteriösen Mord den Jeanette Kihlberg und Sofia Zetterlund zusammen lösen werden. Der Einstieg in das Buchviel mir leicht, aber was verwirrent fande, ist dass das Buch in verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde was ansich kein Problem darstellt, aber man erfährt oft er in der Mitte aus welcher Sicht das Kapitel geschrieben ist, da keine Namen über den einzelnen Kapitel stehen. Das Buch wurde nicht in der Ich-Perspektive geschrieben, was mich persölich auch etwas gestört hat. Da die Autoren aus Schweden kommen sind die Namen der Personen und Orte auf schwedisch welche schwierig zu lesen sind und das sonst flüssig zu lesene Buch etwas ins stocken kommt.
Die Charaktere sind gut beschrieben und die Handlungen nachvollziehbar. Dennoch kam es mir so vor, also ob die Autoren alle mögliche Theman in das Buch mit ein bringen wollten, obwohl nicht alles einen Sinn ergibt oder bedeutet ist. Aber vielleicht bekommen die Dinge in den nächsten Teilen einen bedeutung. Was mir überhaupt nicht gefallen hat war die Spannung im Buch. Sie war immer mal wieder da, aber wirklich gefesselt hat mich die Story nicht. Ich musste mich teilweise zwingen weiter zu lesen, da manche Stellen sehr langatmig waren. Das Ende wiederum hat mich sehr überrascht. Die Auflösung am Schluss ist war da, aber nur indirekt. Das regt den leser natürlich an den zweiten Teil auch zu lesen. Was ich auch tun werde, obwohl mir das Buch nicht so gut gefallen hat.

Veröffentlicht am 05.02.2020

Super spannender Thriller

0

Die Polizistin Jeanette leitet die Ermittlungen in einer mysteriösen Mordserie in Stockholm. Jungen werden schwer misshandelt und verstümmelt aufgefunden und die Spur zum Täter bleibt zunächst kalt.
Jeanette ...

Die Polizistin Jeanette leitet die Ermittlungen in einer mysteriösen Mordserie in Stockholm. Jungen werden schwer misshandelt und verstümmelt aufgefunden und die Spur zum Täter bleibt zunächst kalt.
Jeanette bittet die Psychologin Sofia um ein Täterprofil um endlich voranzukommen und den Mörder zu stellen.
Sofia beschäftigt sich außerdem gerade intensiv mit der Geschichte ihrer Patientin Victoria, die schreckliches erlebt zu haben scheint...

Ich habe etwas Zeit gebraucht um mich in der Geschichte zurecht zu finden. Sie wird etwas verworren dargestellt, aber im Laufe der Zeit versteht man durchaus warum.
Ganz besonders habe ich mich für die Erzählungen von der Patientin Victoria Bergmann interessiert, die ihre Kindheit hierbei wiedergibt. Schwere Kost und wirklich nur zu empfehlen, wenn man sich für diese Thematik interessiert. Ganz klare Trigger-Warnung!
Ich fand dieses Buch überaus spannend und da ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht, habe ich sofort zum zweiten Teil der Reihe ‚Narbenkind‘ gegriffen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2019

schwer verdaulich

0

Kommissarin Jeanette Kihlberg leitet die Ermittlungen bei einer grausamen Mordserie: In Stockholm werden mehrere Jungenleichen gefunden, die Zeichen schwerster Misshandlung tragen. Eines der Opfer war ...

Kommissarin Jeanette Kihlberg leitet die Ermittlungen bei einer grausamen Mordserie: In Stockholm werden mehrere Jungenleichen gefunden, die Zeichen schwerster Misshandlung tragen. Eines der Opfer war in Behandlung bei Psychotherapeutin Sofia Zetterlund. Jeanette bittet sie, ein Täterprofil zu erstellen, doch Sofia taucht dabei immer mehr in ihre eigene Vergangenheit ein. Und auch bei der Beschäftigung mit einer Patientin, Victoria Bergman, kommen dunkle Erinnerungen an die Oberfläche. Während Jeanette und Sofia einer Gruppe kaltblütiger Machthaber näherkommen, wissen sie bald nicht mehr, wem sie noch trauen können – vielleicht nicht einmal sich selbst.


Ähm ja. Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll.
Auf der einen Seite war es ein wirklich waschechter Psychothriller. Auf der anderen Seite war es mir ZU VIEL. Die Kindesmisshandlungen wurden sehr... detailliert beschrieben und auch nicht nur einmal.. Für mich war das zu viel. Obwohl ich kein leichtes Gemüt habe und mich auch sonst vor nichts scheu, fand ich dieses Buch regelrecht unerhört. Nun, es gibt auch viele die diese Reihe mögen, aber ich gehöre leider nicht dazu. Trotzdem habe ich 3 Teile der Reihe gelesen, da ich mir diese Bücher schon im Pack gekauft habe und ich es eigentlich nicht leiden kann Bücherreihen abzubrechen. Hoffen wir das Beste für die Folgebände. Vielleicht mit etwas weniger,... Kindesmisshandlungen....


Das Cover finde ich sher gut gelungen und sehr düster.

Veröffentlicht am 08.07.2019

Grundsätzlich nicht schlecht

0

Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, ehe er selbst zum Monster wird?

In Krähenmädchen liegt der erste Band einer Trilogie vor. Heute beendet, bin ich mir noch unschlüssig, ob ich die beiden Folgebände ...

Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, ehe er selbst zum Monster wird?

In Krähenmädchen liegt der erste Band einer Trilogie vor. Heute beendet, bin ich mir noch unschlüssig, ob ich die beiden Folgebände lesen werde. Grundsätzlich ist der Thriller spannend geschrieben, wenn auch mit dem ein oder anderen Hänger und der ein oder anderen Logikschwäche. Die Hänger ergeben sich für mich in einigen Wiederholungen, die Logikschwächen sind im Grunde Kleinigkeiten, die das Ganze für mich aber ein bisschen unrund machen. Personaltechnisch habe ich schon Besseres, aber auch schon Schlechteres aus Stockholm kennengelernt. Die Thematik ist nicht so einfach: Missbrauch und Misshandlung von Kindern lässt wohl keinen kalt.

Mein größtes Problem besteht aber in der Frage, ob das Grundgerüst, das im ersten Teil erstellt wird, genug Substanz für eine Trilogie hat. Auch wenn sich die Autoren die allergrößte Mühe geben, möglichst viele Dinge einzubauen (vielleicht ein bisschen zu viel), glaube ich, dass sie besser beraten gewesen wären, die gesamte Handlung etwas zu straffen und sie in einem Thriller abzuhandeln. Aber ich habe oft Probleme mit mehrteiligen Geschichten; zu oft entpuppen sich weitere Teile als aufgeblähte Kopie des ersten Kapitels. Da behalte ich Krähenmädchen lieber als solide Geschichte in Erinnerung, als dass Teil 2 und 3 das Thema totreiten und so einen schlechten Schatten zurückwerfen.

Aber vielleicht greife ich doch zu den Folgebänden...aber zumindest nicht sofort!

Veröffentlicht am 17.04.2019

Verstörend

0

In Stockholm werden mehrere Jungen qualvoll verstümmelt aufgefunden. Die Komissarin Jeanette Kihlberg bittet die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe bei der Suche nach dem Möder. Sofia allerdings ist ...

In Stockholm werden mehrere Jungen qualvoll verstümmelt aufgefunden. Die Komissarin Jeanette Kihlberg bittet die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe bei der Suche nach dem Möder. Sofia allerdings ist gedanklich konzertriert auf eine ihrer Patientinnen, die unter einer multiplen Persönlichkeitsstörung leidet - Victoria Bergman. Angestrengt versucht sie, die Patientin emotional zu erreichen - und sieht dabei bald dem blanken Horror ins Gesicht...

Dieses Buch lässt mich sehr zwiegespalten zurück. Durch die ersten Seiten musste ich mich sehr quälen, der Schreibstil hat mir zunächst gar nicht zugesagt. Er ist sehr emotionslos und sehr knapp, nicht richtig erzählend sondern mehr protokollarisch. Es scheint auch keine richtige zusammenhängende Handlung aufzukommen. Die Komissarin Jeanette wirkt außerdem sehr unsympatisch, man kann dabei zusehen, wie ihre Ehe zerbricht und sie scheint nichts dagegen zu tun. Alles sehr unbefriedigend für den Leser. Daneben aber stehen die Berichte Viktorias, die von den Misshandlungen durch ihren Vater berichten. Sie haben mich dazu angetrieben, weiterzulesen, und letztendlich hat es sich gelohnt. Der Erzählstil bleibt weiterhin gewöhnungsbedürftig und auch die Handlung um die toten Jungen bleibt nebensächlich. Im Zentrum steht mehr und mehr Viktoria und wie Sofia ihr versucht zu helfen. Und die private Beziehung, die sich zwischen Sofia und Jeanette entwickelt. Das alles entwirrt sich nach und nach und lässt den Leser atemlos zurück - was ohne diesen protokoll-artigen Erzählstil sicher anders wäre!!
Ich bin immer noch nicht zu hundert Prozent überzeugt von diesem gewöhnungsbedürftigen Krimi, habe mir aber die beiden Nachfolgebände besorgt, denn ich möchte nun unbedingt wissen, wie es mit Viktoria weitergeht!!